Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Shitstorm gegen Shisha-Restaurant wegen grausamer Tierhaltung



Ein Restaurant in der Türkei ist unter Beschuss geraten, weil darin ein Löwe auf engstem Raum zur Schau gestellt wurde. Bilder und Videos auf verschiedenen Social-Media-Plattformen zeugen von katastrophalen Bedingungen.

Eine Aufnahme zeigt, wie die abgemagerte Raubkatze in einem Glaskäfig auf und ab schreitet. Dieser ist kaum breiter als das Tier selbst. Nur wenige Meter daneben wird gegessen, getrunken und Wasserpfeife geraucht. 

Durch eine Aussparung im Glas konnten die Gäste den Löwen sogar füttern.

Das Restaurant in Istanbul soll gleichzeitig ein Rehabilitationszentrum für Tiere gewesen sein – zumindest besassen die Eigentümer gemäss The Independent die entsprechenden Lizenzen. Neben dem Löwen wurden auch Krokodile, Schlangen, Pferde, Hasen und Flamingos gehalten.

«Grausam und unmenschlich»

Der Präsident des türkischen Tierärzteverbandes, Oytun Okan Senel, spricht auf Twitter von «Demütigung und Tierquälerei mitten in Istanbul».

Die Twitter-Gemeinschaft ist sich einig. Mal abgesehen, dass Tiere nicht in ein Shisha-Restaurant gehören: Artgerechte Tierhaltung sieht anders aus. Die Rede ist von Folter und Unmenschlichkeit.

«Schämt euch! Ihr seid eine Schande für die Menschheit und für die Türkei. Was läuft bei euch im Kopf falsch? Bastarde!»

«Ich wollte nur sagen, dass ich den Glauben an die Menschheit verloren habe. Gelegentlich, wenn ich so eine Geschichte lese, wenn ich so viele Menschen sehe, die empört sind über den Löwen im engen Käfig. Ich bin in Tränen aufgelöst. Wäre ich dort, würde ich vermutlich die halbe Stadt mit meinen blossen Händen niederreissen.»

«Schämt euch. Ihr lasst einen hungrigen Löwen Menschen beim Essen zuschauen? Das ist mehr als grausam. Tiere sind keine ‹Dinge› zur Ausbeutung für Menschen. Schliesst euren Laden und schickt die Tiere in ein Tierheim!»

«Das ist widerlich! Was macht Ihr da? Gerne würde ich euch zur Unterhaltung da drin sehen. 

Hört sofort auf damit! Ihr habt solch ein schönes Tier und braucht dieses nicht aus Spass zu quälen.» 

«Widerlich! Ich hoffe, ihr sterbt alle!»

Behörden haben reagiert

Durch eine Online-Petition wurden die Behörden auf die Missstände im Restaurant aufmerksam. Gegen das Restaurant wurde eine Untersuchung eingeleitet, wie The Independent schreibt.

«Ein Leid zu akzeptieren führt zum Leid anderer. 

Hast du die Petition schon unterschrieben? Es dauert 41 Sekunden.»

Gemäss einigen Tweets wurde das Restaurant in der Zwischenzeit geschlossen. Jedoch ist unklar, was mit den Tieren passiert ist. 

«SIEG! Die Behörden haben das Restaurant in Istanbul geschlossen. Dieses Restaurant hat exotische und bedrohte Tierarten zur Schau gestellt. Leute beschwerten sich und die Regierung hörte auf sie. Zum Schicksal der Tiere ist noch nichts bekannt.»

(vom)

Schon mal eine Katze mit einem Menschengesicht gesehen?

abspielen

Video: watson

Noch mehr Tiergeschichten

Kuhherde brennt während Unspunnen-Schlussvorführung durch

Link zum Artikel

Wolf soll von «streng geschützt» auf «geschützt» zurückgestuft werden

Link zum Artikel

Hier überqueren gerade 1500 Schweizer Schafe einen Berg – in Einerkolonne

Link zum Artikel

Grosses Interesse: Pferde aus Hefenhofen werden am Donnerstag verkauft

Link zum Artikel

Dutzende tote Tiere: Polizei räumt Hof des Thurgauer Pferde-Quälers

Link zum Artikel

Person wird in Neuenburg von Tollwut-Fledermaus gebissen

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Nachwuchs im Dom – bald fliegen die Jungfalken aus

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Jöö! Baby-Wölfchen im Tessin in die Foto-Falle getappt

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel

9 Anzeichen, dass deine Katze anders ist als andere Katzen

Link zum Artikel

Sogar Hündeler fordern Wiedereinführung der Hundekurse

Link zum Artikel

27 Katzen, die seeehr schlechte Entscheidungen getroffen haben

Link zum Artikel

Die besten Geheimagenten dieser Welt sind immer noch Katzen

Link zum Artikel

9 Gründe, warum ein Leben ohne Katze zwar möglich, aber sinnlos ist

Link zum Artikel

12 Fragen, die wir unseren Katzen schon immer mal stellen wollten

Link zum Artikel

Hündeler, aufgepasst! Eure Vierbeiner verstehen menschliche Sprache besser als gedacht

Link zum Artikel

Wenn aus einer kleinen Paddeltour hautnahes Whale Watching wird

Link zum Artikel

Schnappschuss im Nationalpark: Kleiner Bär gibt Händchen

Link zum Artikel

10 Gründe, warum Katzen besser sind als Babys

Link zum Artikel

«Muuuh»-tmasslicher Diebstahl: Räuber entführen 500 Kühe von einer neuseeländischen Weide

Link zum Artikel

9 Tage nach dem Erdbeben holen Retter Hund Romeo aus den Trümmern Amatrices 

Link zum Artikel

Höhlenbären waren Veganer – und darum starben sie aus

Link zum Artikel

11 Arten, deiner Katze zu zeigen, dass du sie lieb hast

Link zum Artikel

Happy End in den Schweizer Alpen: Kätzchen rettet verletzten Mann und wird weltberühmt

Link zum Artikel

10 Gründe, warum es nichts Besseres gibt, als eine Katze zu haben

Link zum Artikel

Neue Theorie: Dinosaurier gingen im Rauch einer Ölexplosion auf

Link zum Artikel

Der fünffache Fiffi: Das grosse Geschäft mit geklonten Haustieren

Link zum Artikel

21 Cartoons, in denen die Tiere den Spiess umgedreht haben (SPOILER: Es tut weh)

Link zum Artikel

Photobomb-Alarm! Wenn dir dein tierischer Freund die Show stiehlt

Link zum Artikel

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt

Link zum Artikel

Freuet euch, die Otten kehren zu uns zurück! 

Link zum Artikel

Dieser Otte spielt besser Basketball als du

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Barracuda 15.07.2018 12:29
    Highlight Highlight Das ist erst der Anfang und nur ein Beispiel von vielen. Die Türkei wird sich in Zukunft noch mehr in Richtung Mittelalter zurückentwickeln, und ein grosser Teil der Bevölkerung hat es so gewollt.
  • Paddiesli 15.07.2018 11:37
    Highlight Highlight Traurig, dass erst eine Online-Petition nötig ist, dass etwas dagegen unternommen wird. Wie konnte es überhaupt so weit kommen? Und dass er noch Lizenzen hat für ein Rehabilitationszentrum für Tiere? Diese Behörden gehören ebenfalls ins Gefängnis. Natürlich mit denselben Platzverhältnissen und Zugang zu Nahrung, Wasser und Toilette, wie die armen Tiere.
    • Paddiesli 15.07.2018 12:44
      Highlight Highlight Ollowain: habe ich etwas von Unterschied gesagt oder mich Nutztierhaltung zum Teil massiv empört?
      Das eine sind sogenannte Nutztiere, das andere dient nur der Belustigung pervertierter Menschen.
      Ich persönlich habe meinen Fleischkonsum drastisch reduziert. Wenn, dann mindestens CH-Fleisch, bestenfalls aus biodynamischer Aufzucht.
      Meine, bzw jede Empörung ist hier gerechtfertigt, ob man Fleisch ist oder nicht.
    • Blablatok 15.07.2018 12:49
      Highlight Highlight Ein Schwein lebt etwa 30 Wochen bis es geschlachtet wird. Der Löwe sieht schon ausgewachsen aus (ist also vermutlich schon mehrere Jahre in diesem Käfig) und wäre vermutlich auch noch Jahrelang in diesem Käfig gehalten worden, da solche Grosskatzen etwa 15 - 20 Jahre alt werden. Siehst du den Unterschied?
    • Yummy 15.07.2018 12:49
      Highlight Highlight Also... Ich denk weil die Schweinewurst einfach viel geiler schmeckt 😋 mal den Grill einheizen 😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ratson 2.0 15.07.2018 11:26
    Highlight Highlight Wer sowas macht, hat einfach nichts gelernt. Das sowas überhaupt durchgekommen ist, ist eine riesen Schande für ein Land und deren Kultur. Bad Image, und errinnert mich gerade an alle Zirkustiere und den Bärengraben. Zum kotzen was wir uns erlauben.
  • Nelson Muntz 15.07.2018 09:13
    Highlight Highlight In der Türkei sind die Menschenrechte noch schlimmer als der Tierschutz.
  • iNDone 15.07.2018 08:45
    Highlight Highlight Menschen werden in Türkei noch schlimmer ‚gehalten‘.
    • Saraina 15.07.2018 12:23
      Highlight Highlight Wieso? Die sind ja jetzt gar nicht mehr in der Türkei, sondern im Lager Moria, auf Lesbos, Griechenland, Europa....
    • iNDone 15.07.2018 18:10
      Highlight Highlight Der Kommentar hat sich auf die ‚politischen‘ gefangen in der Türkei bezogen.

Das ist keine normale Drohne – diese Drohne hat schon 59 Rehkitze gerettet

In Appenzell Innerrhoden sind während der Heusaison vier Drohen im Einsatz. Sie können im hohen Gras versteckte Tiere orten. Der Erfolg übertrifft die Erwartungen: Innert weniger Tage wurden bereits 59 Rehkitze rechtzeitig entdeckt.

Am 30. Mai hat in Appenzell Innerrhoden die Heuernte begonnen. Seither seien die vier «Rehkitz-Rettungsdrohnen» ständig im Einsatz, teilte die Jagd- und Fischereiverwaltung am Dienstag mit.

Die Drohnen sind mit Wärmebildkameras ausgestattet. Es sei wichtig, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel