Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07356480 Second placed Aksel Lund Svindal of Norway (L) and first placed Kjetil Jansrud of Norway (R) pose with their medals during the medal ceremony for the men's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 09 February 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Zum Abschluss seiner Karriere steht Aksel Svindal (links) noch einmal gemeinsam mit seinem Freund Kjetil Jansrud auf dem Podest. Und das an den Weltmeisterschaften. Bild: EPA/EPA

Zwei Freunde, ein Märchen und der perfekte Abschied von der Weltbühne

Aksel Svindal spielte zum Abschluss seiner glanzvollen Karriere noch einmal eine Hauptrolle. Der Norweger wurde in der WM-Abfahrt in Are hinter seinem Landsmann Kjetil Jansrud Zweiter.



Da standen sie also noch einmal gemeinsam auf der ganz grossen Bühne. Jansrud, der sich nun endlich auch Weltmeister nennen darf, und Svindal bei seinem Abschiedsrennen. Sie strahlten im Zielraum um die Wette und kosteten den Moment aus, den sie bei letzter Gelegenheit noch einmal miteinander erleben durften. Noch einmal machten Jansrud und Svindal gemeinsame Sache, noch einmal sorgten sie zusammen für einen besonderen Moment. Dass ihm «nur» Silber blieb, war Svindal an diesem denkwürdigen Tag egal. Für Jansrud fühlte es sich wie ein Märchen an.

Aksel Lund Svindal of Norway, left, silver medal, and Kjetil Jansrud of Norway, right, gold medal, celebrate after the flower ceremony after the men downhill race at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Saturday, Feb. 9, 2019. (Jean-Christophe Bott/Keystone via AP)

Svindal und Jansrud lassen sich nach dem Rennen feiern. Bild: AP/Keystone

Besser hätte es wahrhaftig kein Filmregisseur inszenieren können für die zwei Freunde, die während mehr als anderthalb Jahrzehnten ihren sportlichen Alltag Seite an Seite bestritten haben und dabei durch dick und dünn gegangen sind.

Zuletzt in Kitzbühel standen sie gezwungenermassen sogar vereint im Zielraum statt im Starthaus. Svindal musste wegen wieder akut gewordenen Kniebeschwerden passen, Jansrud hatte im ersten Abfahrtstraining auf der Streif Knochenbrüche in der linken Hand erlitten.

Der letzte gemeinsame Auftritt könnte symbolhafter nicht sein für zwei Athleten aus einer Equipe, in der der Zusammenhalt über allem steht und Teamgeist gelebt wird. Wie eine Familie seien sie, haben beide immer wieder betont, in der jeder jedem hilft, in der sich die Älteren auch um die Jüngeren kümmern. Davon hatte einst auch Jansrud profitiert. Er war von Svindal ins Weltcup-Metier eingeführt worden, er hatte von dessen Wissen und Erfahrung profitieren können.

Svindals fahrt im Video.

Wie eine Stabsübergabe

Die Hierarchie spielte nicht nur im Team, sondern auch mehrheitlich im Wettkampf. Über all die Jahre hatte Svindal auch resultatmässig sehr oft die Nase vorn. Noch bei der letzten Grossveranstaltung war das so. Svindal wurde in der Abfahrt Olympiasieger vor Jansrud.

epa06528097 (L-R) Silver medal winner Kjetil Jansrud of Norway and gold medal winner Aksel Lund Svindal of Norway during the medal ceremony for the men's Alpine Downhill race at the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN

In Südkorea war es noch umgekehrt: Jansrud (links) musste Svindal den Vortritt lassen. Bild: EPA/EPA

Ein Jahr später in Are war es nun umgekehrt. Bei schwierigsten äusseren Bedingungen mit Schneefall, Wind und Nebel, die den Start lange infrage stellten, behielt Jansrud um zwei Hundertstel das bessere Ende für sich. Eine geringe zeitliche Differenz, die aber etwas von einer Stabsübergabe hatte. Der abtretende Ältere überlässt dem (drei Jahre) Jüngeren sozusagen hochoffiziell das Parkett - und die Rolle des Leitwolfs in der Mannschaft.

Mit dem norwegischen Märchen war nicht unbedingt zu rechnen gewesen. Jansrud hatte sich in den bisherigen Weltcup-Abfahrten des Winters sehr schwer getan und hatte nie auch nur annähernd sein gewohntes Renommée erreicht. Als Bestwert weist er Platz 13 beim Auftakt in Lake Louise in Kanada aus. Überraschend kommt der doppelte Erfolg auch, weil der neue Weltmeister wegen seiner Handverletzung nach wie vor handicapiert ist und es verständlich gewesen wäre, wenn sich Svindal wegen seiner leidigen Geschichte mit dem rechten Knie zurückgehalten hätte.

Aksel Svindal spricht über sein letztes Rennen der Karriere (Englisch).

Doch Svindal attackierte – und haderte im Gegensatz zu vielen seiner Konkurrenten nicht wegen den Verhältnissen. Er hatte auf diesen Moment gewartet und wollte sein «letztes Ding» nicht weiter nach hinten schieben. Und er wollte sein letztes grosses Ziel unbedingt erreichen, das er schon vor Wochen mit einem Medaillengewinn formuliert hatte. Sein finales Rennen nur zum Spass und ohne Ambitionen zu fahren, war für ihn nie eine Option. Da war er bis zu zum letzten Moment seiner Karriere zu sehr Spitzensportler. Von seiner professionellen Einstellung rückte er auch im Alter von 36 Jahren nicht einen Deut ab.

Wie eine Stabsübergabe

Noch einmal also war Svindal Vorbild. Auch der drittplatzierte Österreicher Vincent Kriechmayr, der nach Rang 2 im Super-G seine zweite Medaille in Are gewann, zeigte sich beeindruckt. «Es ist eine riesige Ehre, mit Aksel auf dem Podium zu stehen.» Und Jansrud? Er wird Svindal vermissen. Ab sofort muss er seinen sportlichen Weg alleine gehen. Ohne seinen Freund und «grossen Bruder». (sda)

Die schönsten Bilder der letzten Ski-WM in Are 2007

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wann Breel Embolo, wann? Alles wartet auf den grossen Durchbruch des Supertalents

Breel Embolo zündet im Nationalteam einfach nicht. Vielleicht hilft dem 22-jährigen Stürmer ja Gibraltar auf die Sprünge.

Es war bezeichnend, dass Fabian Schär den einzigen Schweizer Treffer gegen Irland erzielte. Ein Verteidiger, kein Schweizer Offensivspieler, und dies nicht einmal nach einer Standardsituation. Gegen Gibraltar, die Nummer 198 der Fifa-Welt und mit 0 Punkten und 0:12 Toren hoffnungslos am Tabellenende der EM-Qualifikationsgruppe D, müssen in Sitten am Sonntag die Stürmer bedeutend mehr als ein paar laue Angriffsversuche liefern.

Da Xherdan Shaqiri und Haris Seferovic fehlen, Albian Ajeti noch viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel