Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von anderen Facebook-Nutzern verwendete Apps und Webseiten erhalten deine Profil-Daten, wenn du dies in den Einstellungen nicht deaktivierst.  

So verhinderst du, dass deine Facebook-Freunde deine Daten an dubiose Apps weitergeben

Hast du gewusst, dass deine Facebook-Freunde deine persönlichen Daten (ungewollt) an Firmen weitergeben können, ohne dass du etwas davon erfährst? So verhindert man dies.

20.03.18, 12:36 20.03.18, 14:06


Konsumentenschützer, Politiker und Medien warnen seit Jahren davor: Denn immer wieder gelangen (zwielichtige) Firmen über Facebook-Spiele und andere Anwendungen wie zum Beispiel Psycho-Tests an die Daten von ahnungslosen Facebook-Usern. Die legal gesammelten Daten werden teils illegal weitergegeben. Nicht «nur» an irgendwelche Marketing-Firmen, sondern auch an selbsternannte Wahlkampf-Firmen wie Cambridge Analytica.

In der aktuellen Causa «Cambridge Analytica», die Facebook bis in die Grundfesten erschüttert, sammelten Dritte unter dem Deckmantel akademischer Forschung im grossen Stil Facebook-Profil-Daten und verkauften sie ohne Einwilligung der Betroffenen an die höchst umstrittene Firma Cambridge Analytica weiter. Die persönlichen Daten sollen für weltweit über 200 Wahlkampagnen missbraucht worden sein. 

Wie kann so etwas passieren?

Weil 270'000 Nutzer für den Persönlichkeitstest «thisisyourdigitallif» ihr Facebook-Login verwendeten, ermöglichten sie der Persönlichkeitstest-App den Zugriff auf die Daten ihrer Facebook-Kontakte. So gelangten die Datensammler von Cambridge Analytica nicht nur an die Profildaten der Persönlichkeitstest-Nutzer, sondern auch die Daten der jeweiligen Facebook-Freunde.

Das Problem dabei: Man kann am Ende nie genau sagen, wo diese Daten landen und wer damit was anstellt. Im Fall von Cambridge Analytica wurde anhand der Charaktermerkmale der Menschen hinter den erworbenen Profilen zielgerichtet Wahlwerbung gestaltet.

Diese Einstellungen solltest du bei Facebook ändern

Wenn deine Facebook-Kontakte Apps, Games oder Webseiten Zugriff auf ihr Profil geben, können die Anwendungen auch deine Daten absaugen, sofern du dies nicht aktiv in den Facebook-Einstellungen verhinderst. Wähle hierzu auf der Facebook-Webseite Einstellungen --> Apps --> Von anderen Personen verwendete Apps.

Hier solltest du alle Häckchen entfernen. Nun haben Apps, Spiele und Webseiten, die von deinen Facebook-Kontakten genutzt werden, keinen Zugriff auf dein Profil. 

Cambridge Analytica wurde bekannt als die Firma, deren Datenauswertung angeblich Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 verholfen haben soll. In Sitzungen mit Journalisten, die sich als potenzielle Kunden ausgaben, gaben die Cambridge-Analytica-Manager laut dem TV-Sender Channel4 zu, bei weltweit über 200 Wahlen «mitgewirkt» zu haben. Etwa in Nigeria, Kenya, Malaysia, Tschechien, Indien, Argentinien und den USA. Laut früheren Mitarbeitern setzte sich Cambrige Analytica auch für den Brexit ein.

Der aktuelle Fall ist nur die Spitze des Eisberges. Das auf Facebook-Betrügereien spezialisierte Online-Portal Mimikama warnt seit Jahren vor dubiosen Facebook-Apps wie Dein Seelenverwandter. «Diese Apps fordern legal eine gewisse Freigabe für deinen Account und sammeln somit von dir abgesegnet deine Daten», schreibt Mimikama. Die App «Dein Seelenverwandter» «generiert Statusmeldungen mit den Profilbilder Dritter – ohne diese zu fragen.» Denn auch hier gilt: Wer die Anwendung nutzt, gibt seine Freundesliste an die App frei. Um dies zu verhindern, muss man wie oben beschrieben selbst aktiv werden.

Eine Busse für ein Like

Video: srf

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

Das könnte dich auch interessieren:

Das essen wir alles in einem Jahr

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MiNiK 20.03.2018 17:35
    Highlight „So verhinderst du, dass deine Facebook-Freunde deine Daten an dubiose Apps weitergeben“

    Variante 2:
    FB Profil löschen: Ist erprobt, schützt nachhaltig und alles funktioniert trotzdem bestens 🤓
    7 1 Melden
    • Oberon 20.03.2018 20:37
      Highlight Deine Daten kommen dann einfach über WhatsApp.
      3 0 Melden
  • Olmabrotwurst 20.03.2018 15:12
    Highlight Ich benutze FB nicht mehr wirklich, höchstens für Ausgewanderte, ausländische Freunde. Letztens hat mich ein alter Schulfreund über FB angesprochen und nun halten wir kontakt übers Whatsapp genial dieses FB. Meine socialmedia Karriere ist am Ende ich hab alles gesehen. Bluewinchat, MSN, MySpace, Netlog und FB.
    6 1 Melden
  • offspring 20.03.2018 14:52
    Highlight Danke für den Artikel, aber das hatte ich bereits alles deaktiviert. :)
    Ich habe aufgrund des Artikels von Schurter gestern Abend mal meine Daten heruntergeladen und musste feststellen, dass eine ganze Reihe meiner Kontakte inkl. Telefonnummern gespeichert sind. Weiss jemand wie ich die wieder rausbringe?
    4 1 Melden
  • Sarkasmusdetektor 20.03.2018 14:32
    Highlight Dass es so einen Artikel überhaupt braucht, sagt eigentlich alles über die Datenschutz-Einstellungen von Facebook, was ich wissen muss.
    23 0 Melden
  • bqm 20.03.2018 13:37
    Highlight So, da fragt man sich doch immer öfter, warum man bei dieser dubiosen Plattform überhaupt noch ein Profil hat.
    39 2 Melden
  • franzfifty 20.03.2018 13:37
    Highlight Ihr muesst langsam aufhoeren mit diesem "so schuetzt man sich in Facebook". Man schuetzt weder sich noch andere mit Facebook. Facebook ist das uebel! Ich verstehe einfach nicht, was die Leute einfach so ignorant macht gegenueber dieser Tatsache. Immer wieder werden absurde Ausreden hervorgezaubert, wieso man es trotzdem braucht! Was macht Facebook spezifisch (inklusive Instagram und Whatsapp) so extrem ueberirdisch, dass man nicht darauf verzichten kann? Koennt Ihr nicht anders mit Leuten sprechen?
    25 8 Melden
    • Rumpelpilzchen 20.03.2018 15:37
      Highlight Man kann sich über Facebook und seine Funktionen gut mit (fremden) Menschen, die ähnliche Interessen teilen, vernetzen. Vor allem wen man über mehrere Länder (oder gar Kontinente) verteil ist, ist es recht praktisch.
      4 4 Melden
    • franzfifty 20.03.2018 16:20
      Highlight Also wer wie welche Funktionen nutzt und mit wem er/sie in Kontakt ist, spielt nicht so ein Rolle. Sondern, wieso Facebook? Es gibt soviele andere Moeglichkeiten, die wesentlich besser, einfacher und sicherer sind. Facebook treibt die Zerstoerung der Privatsphaere dank ignoranten Leuten in die Extreme. Das geht einfach nicht! ich will nicht in dubiose Machenschaften miteinbezogen werden, nur weil ich mit Leuten in Kontakt bin, die auf Facebook sind! Das geht schlichtweg nicht!
      5 0 Melden
  • Zwerg Zwack 20.03.2018 13:29
    Highlight Habe soeben mein Facebookprofil gelöscht. Wurde mir alles etwas zu unübersichtlich...
    52 3 Melden
  • maljian 20.03.2018 13:26
    Highlight Aus irgendeinem Grund war bei mir zum Glück nur der Status gesetzt, aber auch den habe ich nun rausgenommen.
    2 7 Melden
  • Tilman Fliegel 20.03.2018 13:21
    Highlight Bei mir war alles deaktiviert, habe aber jetzt gleich die "Plattform" mit deaktiviert, also keine Facebook apps mehr. Dann wollte ich den Artikel teilen mit dem Facebook button. Geht nicht mehr. Aber kein Problem, man kann ja das "altmodische" copy and paste verwenden...
    13 1 Melden
    • maljian 20.03.2018 13:29
      Highlight Ich hab die Plattform auch gleich deaktiviert.
      14 2 Melden
  • Patsia 20.03.2018 13:01
    Highlight Vielen Dank für diesen Hinweis, hab soeben alles deaktiviert. Selbst sehr vorsichtig, wo ich mich mit meinem Facebook-Account einlogge, wusste ich nicht, dass meine Freunde auch meine Daten und vor allem was alles weitergeben, wenn sie sich einloggen. Jetzt im Nachhinein frage ich mich, warum mir das nicht klar war, ich hätte es mir ja wirklich denken können. Richtig blauäugig von mir. Aber scheinbar gilt auch hier wie so oft: im Nachhinein ist man immer klüger.
    45 2 Melden

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen