Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzian Franzini (Junge Grüne) und Andri Silberschmidt (Jungfreisinnige) kämpfen beide gegen das Geldspielgesetz, allerdings in unterschiedlichen Komitees. bild: watson.ch

Kampf gegen Internet-Sperren: Jungparteien droht eine Bruchlandung

Gleich drei Komitees sammeln Unterschriften gegen das neue Geldspielgesetz, das Netzsperren für ausländische Casino-Anbieter vorsieht. Ob sie es rechtzeitig über die Ziellinie schaffen, ist aber fraglich.

03.01.18, 14:33 04.01.18, 06:53


Die Festtage kamen für die Gegner des neuen Geldspielgesetzes ungelegen. Vor Heiligabend fehlten noch mehrere tausend Unterschriften für das Referendum – und zwischen Weihnachten und Neujahr sammelt es sich in der Regel schlecht.

«Es wird sehr knapp», bestätigt Andri Silberschmidt, der als Präsident der Jungfreisinnigen an vorderster Front gegen das neue Gesetz kämpft. Bis am 18. Januar müssen 50’000 beglaubigte Unterschriften her. Zwar schafften es die Komitees auf den letzten Drücker, die magische Grenze zu knacken. Erfahrungsgemäss fallen bei der Beglaubigung aber zehn bis fünfzehn Prozent wieder weg. «Uns fehlt darum ein Polster von einigen tausend Unterschriften», so Silberschmidt.

Das Problem: Die Beglaubigung dauert in gewissen Gemeinden rund zwei Wochen. «Wir geben morgen nochmals Vollgas, danach brechen wir die Zelte fast überall ab», so der Jungpolitiker. Unterschriften, die später gesammelt würden, könnten wohl nicht mehr rechtzeitig beglaubigt werden.

«Eingriff in die Freiheit des Internets»

Das Geldspielgesetz, das National- und Ständerat Ende September verabschiedet haben, sieht vor, dass einheimische Casinos künftig Online-Spiele wie Poker, Black Jack oder Roulette anbieten dürfen. Dies im Gegensatz zu ausländischen Anbietern: Sie sollen mit einer Internet-Sperre belegt werden – ihre Seiten könnten in der Schweiz also nicht mehr aufgerufen werden.

Die Befürworter begründen die Netzsperren damit, dass sich die Schweizer Online-Casinos an strenge Auflagen halten müssten – etwa zur Bekämpfung von Spielsucht und Geldwäscherei. Indem ausländische Anbieter ausgeschlossen würden, könne sichergestellt werden, dass die geltenden Gesetze eingehalten werden.

Für die Gegner stellen die Sperren hingegen einen «Eingriff in die Freiheit des Internets» dar. Sie befürchten, dass es zu einem Dammbruch kommt und bald noch weitere nicht genehme Seiten blockiert werden, etwa im Bereich Film- oder Musikstreaming. Im «Komitee gegen Internetzensur und digitale Abschottung» kämpfen neben den Jungfreisinnigen auch die Jungen Grünliberalen und die Junge SVP.

Video: watson

Junge Grüne im Alleingang

Daneben sammeln noch zwei weitere Komitees Unterschriften für das Referendum: Eines stammt aus dem Umfeld der Jungen Grünen, das zweite setzt sich aus verschiedenen Netzorganisationen zusammen. «Wir sammeln separat, weil wir im Gegensatz zu den bürgerlichen Jungparteien finanziell unabhängig und transparent bleiben wollen», sagt Luzian Franzini, Co-Präsident der Jungen Grünen.

Denn zu den Unterstützern des bürgerlichen Komitees um Silberschmidt gehört unter anderem das Unternehmen Pokerstars – der grösste ausländische Player auf dem Online-Glücksspiel-Markt.

Die Jungen Grünen stossen sich neben der Netzsperren auch an dem «zu schwachen Präventionsgedanken» im Geldspielgesetz. Das Parlament habe es verpasst, wirksame Massnahmen zum Schutz der Spieler zu ergreifen, findet Franzini. Wie Silberschmidt ist aber auch er zuversichtlich, dass es trotz des knappen Sammelresultats für eine «Punktlandung» reichen könnte.

Kleine Pokerturniere erlaubt

Mit dem neuen Gesetz verfolgte der Bundesrat das Ziel, die Geldspiele in der Schweiz «kohärent und zeitgemäss» in einem einzigen Gesetz zu regeln. Gewinne aus Lotto und Online-Casino-Spielen müssen künftig ab einer Höhe von einer Million Franken versteuert werden. Neu werden zudem kleine Pokerturniere ausserhalb von Spielcasinos erlaubt. Dies unter der Voraussetzung, dass sie in einem öffentlichen Lokal veranstaltet werden, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist und dass eine Bewilligung vorliegt.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Das sind die 7 dämlichsten Ferienjobs, die wir gemacht haben (wir brauchten das Geld)

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Ich kann Trumps Vorgehen ein Stück weit nachvollziehen»

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Apple-Fail: Mac-Tastatur ist fehleranfällig

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Der Torhüter, der noch keine Parade gezeigt hat – und weitere spannende WM-Statistiken

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Algerien schickt 13'000 Flüchtlinge in die Wüste

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

6 Dinge, die gewisse Pärchen tun, die uns alle anwidern

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 04.01.2018 05:07
    Highlight Schade dass es nicht einmal drn Jungparteien gelingt, sich auf eine Position zu einigen - auch wenn sie grundsätzlich einer Meinung sind. Jeder möchte der/die Wichtigste sein, Sachpolitik zählt immer weniger. Am Schluss verliert so das Volk auf Grund der Eitelkeit einzelner.
    11 1 Melden
  • Platon 03.01.2018 16:43
    Highlight Freisinnig, wohl eher sinnbefreit. Wen interessierts wenn jetzt ein paar Spielsüchtige nicht mehr ihre Lieblingsseite aufsuchen können? Kümmert euch um Dinge, die den Leuten auch tatsächlich helfen und nicht um ausländische Internetseiten, die Dummensteuern eintreiben!
    32 95 Melden
    • Laggi 03.01.2018 17:45
      Highlight Es geht nicht primär um das Angebot der Website, sondern um das Prinzip „Freies Internet“.
      55 9 Melden
    • Snowy 03.01.2018 18:11
      Highlight Hast Du den Artikel überhaupt gelesen oder einfach nicht verstanden?

      Es geht um die Essenz des freien Internets, um einen bevorstehenden Dammbruch: Es kann nicht sein, dass ein Staat missliebige Websites sperren kann/darf.
      50 7 Melden
  • Hugo Wottaupott 03.01.2018 16:30
    Highlight Vielleicht besser mal zuerst die EU fragen ob man das überhaupt darf!
    15 58 Melden
    • Fabio74 04.01.2018 21:05
      Highlight besser endlich in Bildung in diesem LAnd investieren.
      3 0 Melden
  • pedrinho 03.01.2018 15:59
    Highlight wie nennt man das nun "verborte ideologie" oder wie...?

    das gleiche ziel, doch ja nicht zusammen agieren,

    Gegenseitig konkurenzieren, da freut sich doch der urheber der vorlage.
    41 6 Melden
  • DerTaran 03.01.2018 15:58
    Highlight Hoffen wir, dass es reicht.
    83 17 Melden
  • Widmer 03.01.2018 15:03
    Highlight Es schadet nichts, wenn dem freisinnigen Jungspund Silberschmidt einmal die Flügel gestutzt werden.
    69 59 Melden
    • oXiVanisher 04.01.2018 07:46
      Highlight Ich gebe dir nicht unrecht, aber ist dies wirklich der Verlust des freien Internets wert?
      11 2 Melden
  • TanookiStormtrooper 03.01.2018 15:03
    Highlight Die einen sind einfach gegen Netzsperren und die (Jung)Freisinnigen sind wie immer der Lakai irgend einer Lobby. Die arbeiten nur wenn was rausspringt, der Bürger ist denen egal.


    #lina4weindoch
    139 45 Melden
    • Bits_and_More 04.01.2018 09:17
      Highlight Es ist ganz normal, dass nach dem Schliessen einer Parole oder dem Beschluss zu einem Referendum Partner gesucht werden. Ein Abstimmungskampf kostet doch einen ganzen Haufen Geld und JEDE Partei ist hier auf Partner angewiesen.
      Ob das nun Umweltverbände, Gewerkschaften oder private Unternehmen sind, schlussendlich steckt überall eine Lobby dahinter (ja, auch Gewerkschaftsvertreter sind im Endeffekt nur Lobbyisten).
      By the way, Geld verdienen als Jungpolitker? Das kannst du gleich vergessen. Da steckt wahnsinnig viel unbezahlte Arbeit dahinter.
      10 1 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen