Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luzian Franzini, Co-Präsident der Jungen Grünen, und Andri Silberschmidt, Präsident der Jungfreisinnigen, beim Streitgespräch zur Rentenreform/ Altersvorsorge 2020

Luzian Franzini (Junge Grüne) und Andri Silberschmidt (Jungfreisinnige) kämpfen beide gegen das Geldspielgesetz, allerdings in unterschiedlichen Komitees. bild: watson.ch

Kampf gegen Internet-Sperren: Jungparteien droht eine Bruchlandung

Gleich drei Komitees sammeln Unterschriften gegen das neue Geldspielgesetz, das Netzsperren für ausländische Casino-Anbieter vorsieht. Ob sie es rechtzeitig über die Ziellinie schaffen, ist aber fraglich.

03.01.18, 14:33 04.01.18, 06:53


Die Festtage kamen für die Gegner des neuen Geldspielgesetzes ungelegen. Vor Heiligabend fehlten noch mehrere tausend Unterschriften für das Referendum – und zwischen Weihnachten und Neujahr sammelt es sich in der Regel schlecht.

«Es wird sehr knapp», bestätigt Andri Silberschmidt, der als Präsident der Jungfreisinnigen an vorderster Front gegen das neue Gesetz kämpft. Bis am 18. Januar müssen 50’000 beglaubigte Unterschriften her. Zwar schafften es die Komitees auf den letzten Drücker, die magische Grenze zu knacken. Erfahrungsgemäss fallen bei der Beglaubigung aber zehn bis fünfzehn Prozent wieder weg. «Uns fehlt darum ein Polster von einigen tausend Unterschriften», so Silberschmidt.

Das Problem: Die Beglaubigung dauert in gewissen Gemeinden rund zwei Wochen. «Wir geben morgen nochmals Vollgas, danach brechen wir die Zelte fast überall ab», so der Jungpolitiker. Unterschriften, die später gesammelt würden, könnten wohl nicht mehr rechtzeitig beglaubigt werden.

«Eingriff in die Freiheit des Internets»

Das Geldspielgesetz, das National- und Ständerat Ende September verabschiedet haben, sieht vor, dass einheimische Casinos künftig Online-Spiele wie Poker, Black Jack oder Roulette anbieten dürfen. Dies im Gegensatz zu ausländischen Anbietern: Sie sollen mit einer Internet-Sperre belegt werden – ihre Seiten könnten in der Schweiz also nicht mehr aufgerufen werden.

Die Befürworter begründen die Netzsperren damit, dass sich die Schweizer Online-Casinos an strenge Auflagen halten müssten – etwa zur Bekämpfung von Spielsucht und Geldwäscherei. Indem ausländische Anbieter ausgeschlossen würden, könne sichergestellt werden, dass die geltenden Gesetze eingehalten werden.

Für die Gegner stellen die Sperren hingegen einen «Eingriff in die Freiheit des Internets» dar. Sie befürchten, dass es zu einem Dammbruch kommt und bald noch weitere nicht genehme Seiten blockiert werden, etwa im Bereich Film- oder Musikstreaming. Im «Komitee gegen Internetzensur und digitale Abschottung» kämpfen neben den Jungfreisinnigen auch die Jungen Grünliberalen und die Junge SVP.

Video: watson

Junge Grüne im Alleingang

Daneben sammeln noch zwei weitere Komitees Unterschriften für das Referendum: Eines stammt aus dem Umfeld der Jungen Grünen, das zweite setzt sich aus verschiedenen Netzorganisationen zusammen. «Wir sammeln separat, weil wir im Gegensatz zu den bürgerlichen Jungparteien finanziell unabhängig und transparent bleiben wollen», sagt Luzian Franzini, Co-Präsident der Jungen Grünen.

Denn zu den Unterstützern des bürgerlichen Komitees um Silberschmidt gehört unter anderem das Unternehmen Pokerstars – der grösste ausländische Player auf dem Online-Glücksspiel-Markt.

Die Jungen Grünen stossen sich neben der Netzsperren auch an dem «zu schwachen Präventionsgedanken» im Geldspielgesetz. Das Parlament habe es verpasst, wirksame Massnahmen zum Schutz der Spieler zu ergreifen, findet Franzini. Wie Silberschmidt ist aber auch er zuversichtlich, dass es trotz des knappen Sammelresultats für eine «Punktlandung» reichen könnte.

Kleine Pokerturniere erlaubt

Mit dem neuen Gesetz verfolgte der Bundesrat das Ziel, die Geldspiele in der Schweiz «kohärent und zeitgemäss» in einem einzigen Gesetz zu regeln. Gewinne aus Lotto und Online-Casino-Spielen müssen künftig ab einer Höhe von einer Million Franken versteuert werden. Neu werden zudem kleine Pokerturniere ausserhalb von Spielcasinos erlaubt. Dies unter der Voraussetzung, dass sie in einem öffentlichen Lokal veranstaltet werden, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist und dass eine Bewilligung vorliegt.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Das essen wir alles in einem Jahr

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 04.01.2018 05:07
    Highlight Schade dass es nicht einmal drn Jungparteien gelingt, sich auf eine Position zu einigen - auch wenn sie grundsätzlich einer Meinung sind. Jeder möchte der/die Wichtigste sein, Sachpolitik zählt immer weniger. Am Schluss verliert so das Volk auf Grund der Eitelkeit einzelner.
    11 1 Melden
  • Platon 03.01.2018 16:43
    Highlight Freisinnig, wohl eher sinnbefreit. Wen interessierts wenn jetzt ein paar Spielsüchtige nicht mehr ihre Lieblingsseite aufsuchen können? Kümmert euch um Dinge, die den Leuten auch tatsächlich helfen und nicht um ausländische Internetseiten, die Dummensteuern eintreiben!
    32 95 Melden
    • Laggi 03.01.2018 17:45
      Highlight Es geht nicht primär um das Angebot der Website, sondern um das Prinzip „Freies Internet“.
      55 9 Melden
    • Snowy 03.01.2018 18:11
      Highlight Hast Du den Artikel überhaupt gelesen oder einfach nicht verstanden?

      Es geht um die Essenz des freien Internets, um einen bevorstehenden Dammbruch: Es kann nicht sein, dass ein Staat missliebige Websites sperren kann/darf.
      50 7 Melden
  • Hugo Wottaupott 03.01.2018 16:30
    Highlight Vielleicht besser mal zuerst die EU fragen ob man das überhaupt darf!
    15 58 Melden
    • Fabio74 04.01.2018 21:05
      Highlight besser endlich in Bildung in diesem LAnd investieren.
      3 0 Melden
  • pedrinho 03.01.2018 15:59
    Highlight wie nennt man das nun "verborte ideologie" oder wie...?

    das gleiche ziel, doch ja nicht zusammen agieren,

    Gegenseitig konkurenzieren, da freut sich doch der urheber der vorlage.
    41 6 Melden
  • DerTaran 03.01.2018 15:58
    Highlight Hoffen wir, dass es reicht.
    83 17 Melden
  • Widmer 03.01.2018 15:03
    Highlight Es schadet nichts, wenn dem freisinnigen Jungspund Silberschmidt einmal die Flügel gestutzt werden.
    69 59 Melden
    • oXiVanisher 04.01.2018 07:46
      Highlight Ich gebe dir nicht unrecht, aber ist dies wirklich der Verlust des freien Internets wert?
      11 2 Melden
  • TanookiStormtrooper 03.01.2018 15:03
    Highlight Die einen sind einfach gegen Netzsperren und die (Jung)Freisinnigen sind wie immer der Lakai irgend einer Lobby. Die arbeiten nur wenn was rausspringt, der Bürger ist denen egal.


    #lina4weindoch
    139 45 Melden
    • Bits_and_More 04.01.2018 09:17
      Highlight Es ist ganz normal, dass nach dem Schliessen einer Parole oder dem Beschluss zu einem Referendum Partner gesucht werden. Ein Abstimmungskampf kostet doch einen ganzen Haufen Geld und JEDE Partei ist hier auf Partner angewiesen.
      Ob das nun Umweltverbände, Gewerkschaften oder private Unternehmen sind, schlussendlich steckt überall eine Lobby dahinter (ja, auch Gewerkschaftsvertreter sind im Endeffekt nur Lobbyisten).
      By the way, Geld verdienen als Jungpolitker? Das kannst du gleich vergessen. Da steckt wahnsinnig viel unbezahlte Arbeit dahinter.
      10 1 Melden

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Die Luzerner Gemeinde Emmen verweigerte vor 18 Jahren zahlreichen Ausländern die Einbürgerung per Stimmzettel. Nun wurde ein eingebürgerter Marokkaner in den Gemeinderat gewählt. Er setzte sich gegen ein SVP-Schwergewicht durch.

«Grosses Erstaunen in Emmen», schrieb die «Luzerner Zeitung» am Sonntag. Die Kandidaten von SP und CVP schafften im zweiten Wahlgang den Sprung in den Gemeinderat, während SVP-Nationalrat Felix Müri die Wahl verpasste. Er lag im ersten Durchgang an der Spitze.

Der Begriff «Erstaunen» bezieht sich auf diese Tatsache, denn Müri ist eine national bekannte Figur und die SVP die wählerstärkste Partei in der zweitgrössten Gemeinde der Zentralschweiz. Nicht weniger bemerkenswert aber ist es, gegen …

Artikel lesen