Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter: Karikaturen des Zürchers «Bosco»

19.02.17, 12:15 19.02.17, 15:06


Bosco – Fritz Boscovits und der «Nebelspalter»

Der Zürcher Fritz Boscovits, genannt Bosco, hat mit mehr als 3000 Karikaturen die humoristisch-satirische Wochenzeitschrift «Nebelspalter» während 72 Jahren mitgeprägt – von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter. Jetzt wird sein Schaffen mit einer Ausstellung und einem Buch gewürdigt.

Mal bissig, mal liebevoll kommentierte er mit verschmitztem Humor die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse von 1889 bis 1961. Bosco war aber nicht nur Karikaturist, sondern auch ein begabter Maler, was sich im breiten Spektrum seiner Zeichnungen für den «Nebelspalter» spiegelt – von kunstvollen Jugendstil-Illustrationen fürs Titelbild bis zu knappen, mit sicherem Strich geführten Charakterisierungen von Menschen und Situationen. 

Fritz und Lilly Boscovits mit ihren Kindern Irma und Walter, 1906.

Fritz und Lilly Boscovits mit ihren Kindern Irma und Walter, 1906.

Fritz Boscovits wurde 94 Jahre alt, zeichnete 72 Jahre lang für den «Nebelspalter» und lebte 59 Jahre in Zollikon ZH.

Die Werke von Fritz Boscovits sind ab 11. März 2017 im Ortsmuseum Zollikon zu sehen. Gleichzeitig erscheint im Verlag Hier und Jetzt ein Buch, das Leben und Schaffen des Karikaturisten in Wort und Bild dokumentiert. (whr)

«Neuzeitliche romantische Landschaften mit Unfall»...

Historische Bilder aus der Schweiz

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern – und so sah das damals aus

Was Menschen früher am Sonntag so trieben ...

47 Bilder zeigen, was die Models Backstage so trieben, als es noch keine Smartphones gab

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

In Farbe: Vor exakt 70 Jahren wurde Winston Churchill in Zürich wie ein Superstar empfangen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Reue keine Spur: Bankdaten-Dieb Falciani macht sich über Schweizer Justiz lustig

Der vom Bundesgericht 2015 in Abwesenheit verurteilte Bankdaten-Spion Hervé Falciani sieht sich weiter als Whistleblower und kritisiert die Schweiz. Das Auslieferungsgesuch an Spanien zeige den «verletzten Stolz der Schweizer Justiz».

«Dank mir wurden weltweit Hunderte Steuersünder verurteilt», sagte der in Spanien lebende französisch-italienische Falciani in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und der «Tribune de Genève» vom Montag. «Auf mich loszugehen, ist schlicht ein Fehler …

Artikel lesen