DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter: Karikaturen des Zürchers «Bosco»

19.02.2017, 12:1519.02.2017, 15:06

Bosco – Fritz Boscovits und der «Nebelspalter»

1 / 16
Bosco – Fritz Boscovits und der Nebelspalter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Zürcher Fritz Boscovits, genannt Bosco, hat mit mehr als 3000 Karikaturen die humoristisch-satirische Wochenzeitschrift «Nebelspalter» während 72 Jahren mitgeprägt – von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter. Jetzt wird sein Schaffen mit einer Ausstellung und einem Buch gewürdigt.

Mal bissig, mal liebevoll kommentierte er mit verschmitztem Humor die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse von 1889 bis 1961. Bosco war aber nicht nur Karikaturist, sondern auch ein begabter Maler, was sich im breiten Spektrum seiner Zeichnungen für den «Nebelspalter» spiegelt – von kunstvollen Jugendstil-Illustrationen fürs Titelbild bis zu knappen, mit sicherem Strich geführten Charakterisierungen von Menschen und Situationen. 

Fritz und Lilly Boscovits mit ihren Kindern
Irma und Walter, 1906.
Fritz und Lilly Boscovits mit ihren Kindern Irma und Walter, 1906.

Fritz Boscovits wurde 94 Jahre alt, zeichnete 72 Jahre lang für den «Nebelspalter» und lebte 59 Jahre in Zollikon ZH.

Die Werke von Fritz Boscovits sind ab 11. März 2017 im Ortsmuseum Zollikon zu sehen. Gleichzeitig erscheint im Verlag Hier und Jetzt ein Buch, das Leben und Schaffen des Karikaturisten in Wort und Bild dokumentiert. (whr)

«Neuzeitliche romantische Landschaften mit Unfall»...

1 / 19
«Neuzeitliche romantische Landschaften mit Unfall»...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel