Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#metoo und harcèlement – das sind die Schweizer Wörter des Jahres

01.12.17, 14:28 01.12.17, 14:49


#metoo und harcèlement (Belästigung) sind das Deutsch- und das Westschweizer Wort des Jahres. Zur Wahl nutzten Forschende der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) die grösste Textdatenbank der Schweiz und das Sprachgefühl einer Fach-Jury.

#metoo hat sich in wenigen Wochen so schnell und weit verbreitet wie im ganzen Jahr kein anderer Begriff. Das Wort zieht laut ZHAW lange Verdrängtes ins Licht, schliesst soziale Medien und öffentlichen Diskurs kurz. So fand es innert Tagen vom Filmgeschäft in Hollywood den Weg in den Alltag.

Auch auf dem dritten Platz steht dies- und jenseits der Saane derselbe Begriff: influencer und influenceur/influenceuse. Während sich früher Personen als Influencer gebrüstet hätten, habe sich die Bedeutung nun gewandelt, schreibt die ZHAW: «Wer seine Follower auf Social Media bewusst beeinflusst und damit Geld verdient, missbraucht Vertrauen und manipuliert.»

Auf den zweiten Rang der wichtigsten Wörter des Jahres kam in der Deutschschweiz weglachen und in der Romandie congé paternité. Weglachen bezeichne sozusagen die Wurzel von Problemen der Machart #metoo, schreibt die ZHAW. «Wer etwas weglacht und damit ins Lächerliche zieht, versucht, sich der Sache nicht stellen zu müssen.»

«In diesen Wörtern spiegelt sich besonders deutlich, was uns 2017 bewegt hat», sagt Prof. Dr. Daniel Perrin, der das Projekt Wort des Jahres Schweiz leitet.

Italienisch und Rätoromanisch folgen

Das Schweizer Wort des Jahres wird seit 2003 - ausschliesslich in deutsch - ermittelt. Nun erfolgte die Wahl zum ersten Mal mehrsprachig, forschungsbasiert und interaktiv. Dieses Jahr kommt erstmals Französisch dazu, 2018 dann Italienisch und 2019 Rätoromanisch.

Vorgegangen wurde folgendermassen: Zuerst analysierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die ZHAW-Textdatenbank Korpus Swiss-AL und bestimmten die zwanzig Wörter, die im Jahr 2017 häufiger verwendet wurden als in den Jahren zuvor. Dann wählte eine Jury von Sprachprofis aus dieser Liste, aus Publikumsvorschlägen und aufgrund eigener Erfahrung die drei markantesten Wörter. (sda)

Das sind Scheisswörter:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.12.2017 16:16
    Highlight Hier sieht man wie eine Bubble funktioniert.
    11 0 Melden
  • BVB09 01.12.2017 15:49
    Highlight Schade!
    25 1 Melden
    • EvilBetty 01.12.2017 19:19
      Highlight Ein Hashtag der aus ZWEI ENGLISCHEN Wörter zusammengesetzt ist, ist das DEUTSCHschweizer WORT des Jahres, das ist Verarsche, oder?
      16 1 Melden
    • BVB09 02.12.2017 07:45
      Highlight Ja, aber auch das Wort selber ist eine schlechte Wahl.
      4 0 Melden

Post-Chefin Susanne Ruoff tritt zurück

Post-Chefin Susanne Ruoff ist am Freitag wegen des Buchungsskandals bei Postauto per sofort zurückgetreten. Sie übernehme die Verantwortung für die Umtriebe in dem Unternehmenszweig, teilte die von ihr beauftragte Kommunikationsagentur am Sonntagabend mit. Der Rücktritt kommt kurz vor der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts zur Postauto-Affäre.

Ruoff habe nach Einsicht in die Untersuchungsberichte festgestellt, dass es zwischen 2007 und 2015 Hinweise auf die widerrechtliche Buchungspraxis …

Artikel lesen