Schweiz

#metoo und harcèlement – das sind die Schweizer Wörter des Jahres

01.12.17, 14:28 01.12.17, 14:49

#metoo und harcèlement (Belästigung) sind das Deutsch- und das Westschweizer Wort des Jahres. Zur Wahl nutzten Forschende der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) die grösste Textdatenbank der Schweiz und das Sprachgefühl einer Fach-Jury.

#metoo hat sich in wenigen Wochen so schnell und weit verbreitet wie im ganzen Jahr kein anderer Begriff. Das Wort zieht laut ZHAW lange Verdrängtes ins Licht, schliesst soziale Medien und öffentlichen Diskurs kurz. So fand es innert Tagen vom Filmgeschäft in Hollywood den Weg in den Alltag.

Auch auf dem dritten Platz steht dies- und jenseits der Saane derselbe Begriff: influencer und influenceur/influenceuse. Während sich früher Personen als Influencer gebrüstet hätten, habe sich die Bedeutung nun gewandelt, schreibt die ZHAW: «Wer seine Follower auf Social Media bewusst beeinflusst und damit Geld verdient, missbraucht Vertrauen und manipuliert.»

Auf den zweiten Rang der wichtigsten Wörter des Jahres kam in der Deutschschweiz weglachen und in der Romandie congé paternité. Weglachen bezeichne sozusagen die Wurzel von Problemen der Machart #metoo, schreibt die ZHAW. «Wer etwas weglacht und damit ins Lächerliche zieht, versucht, sich der Sache nicht stellen zu müssen.»

«In diesen Wörtern spiegelt sich besonders deutlich, was uns 2017 bewegt hat», sagt Prof. Dr. Daniel Perrin, der das Projekt Wort des Jahres Schweiz leitet.

Italienisch und Rätoromanisch folgen

Das Schweizer Wort des Jahres wird seit 2003 - ausschliesslich in deutsch - ermittelt. Nun erfolgte die Wahl zum ersten Mal mehrsprachig, forschungsbasiert und interaktiv. Dieses Jahr kommt erstmals Französisch dazu, 2018 dann Italienisch und 2019 Rätoromanisch.

Vorgegangen wurde folgendermassen: Zuerst analysierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die ZHAW-Textdatenbank Korpus Swiss-AL und bestimmten die zwanzig Wörter, die im Jahr 2017 häufiger verwendet wurden als in den Jahren zuvor. Dann wählte eine Jury von Sprachprofis aus dieser Liste, aus Publikumsvorschlägen und aufgrund eigener Erfahrung die drei markantesten Wörter. (sda)

Das sind Scheisswörter:

2m 46s

wow - Scheissworte

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Und jetzt erklärt dir die Queen, wie du eine Krone nicht tragen solltest

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Statt Kündigung in Schule geschickt: Unternehmerin hilft Analphabeten

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.12.2017 16:16
    Highlight Hier sieht man wie eine Bubble funktioniert.
    11 0 Melden
  • Jay #No Billag 01.12.2017 15:49
    Highlight Schade!
    25 1 Melden
    • EvilBetty 01.12.2017 19:19
      Highlight Ein Hashtag der aus ZWEI ENGLISCHEN Wörter zusammengesetzt ist, ist das DEUTSCHschweizer WORT des Jahres, das ist Verarsche, oder?
      16 1 Melden
    • Jay #No Billag 02.12.2017 07:45
      Highlight Ja, aber auch das Wort selber ist eine schlechte Wahl.
      4 0 Melden

Mit neuer App: Migros greift Viehhändler an und will Bauern zu Direktlieferanten machen

Eine simple App, doch sie hat das Potenzial, den Schweizer Fleischmarkt nachhaltig zu verändern: Ab Februar ist es Landwirten möglich, ihr Schlachtvieh direkt über eine App bei Micarna, der Fleischverarbeiterin der Migros, anzumelden.

Bis jetzt übernahm dies jeweils ein Zwischenhändler. Die Bauern sollen dadurch mehr verdienen.

Für die Viehproduzenten wird die neue App einiges einfacher machen, verspricht Micarna. «Dank Micarna E-Direct werden alle Schweine- und Rindvieh-Lieferanten der Micarna zu Direktlieferanten», heisst es in einer Medienmitteilung, die der «Schweiz am Wochenende» vorliegt, aber noch nicht veröffentlicht wurde. Der Vorteil für die Bauern, laut Micarna: Sie seien damit nicht mehr zeitlich und …

Artikel lesen