Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fair oder fies? SBB-Lokführer, die öfters «flexibel» eingesprungen sind, kriegen eine Prämie

Weil den SBB Lokführer fehlen, mussten die Angestellten in den vergangenen zwei Jahren teilweise Sonderschichten fahren. Wer sich flexibel zeigte, wird nun mit einer Prämie belohnt. Entschieden wird das willkürlich – von den jeweiligen Vorgesetzten.

21.08.16, 12:15 21.08.16, 14:58

Die Lokführer, die den SBB bei der Überbrückung des Personalengpasses geholfen haben, erhalten eine Prämie. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, können die belohnten Angestellten maximal zwei Freitage oder den Gegenwert in Bargeld beziehen.

Ein Mangel an Lokführern hat dazu geführt, dass die Angestellten im Führerstand in den letzten zwei Jahren teilweise Sonderschichten fahren und sich bei ihrer Arbeit flexibel zeigen mussten. Deshalb honorieren die SBB jetzt diesen Einsatz.

Welche von den rund 2500 Lokomotivführern belohnt werden, entscheiden laut SBB-Sprecherin Franziska Frey deren direkte Vorgesetzte. Es lasse sich deshalb noch nicht abschätzen, wie viele Angestellte eine Prämie erhielten.

«Die Belohnung richtet sich nach der erbrachten zusätzlichen Leistung.» Insbesondere werde auch die Flexibilität beurteilt. Keine Angaben macht die Sprecherin zur Höhe des Betrags, den die SBB für die Prämien bereitstellen.

Und das trägt das SBB-Personal (die Uniform und ihre Geschichte)

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Angst vor Mathe? Das hilft wirklich dagegen

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Alle Artikel anzeigen

(dwi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imfall 21.08.2016 20:57
    Highlight Fair !
    11 1 Melden
  • Charlie Brown 21.08.2016 18:05
    Highlight Warum muss man das überhaupt fair oder fies finden (als nichtbetroffener Newskonsument)?

    Warum nehmen wir das nicht einfach als personalpolitische Massnahme hin? Weil wir das Gefühl haben, die SBB gehöre uns?
    23 2 Melden
    • Charlie Brown 21.08.2016 21:44
      Highlight @ZH27: Bürgerrecht habe ich. Nur habe ich deswegen nicht den Anspruch, in jedes Detail jedes Bundes(nahen)betriebes reinzulöffeln. Seien wir mal ehrlich; es geht um einen kleinen Leistungsbonus bei Mitarbeitern der untersten Hierarchiestufe (mitnichten abwertend gemeint). Und ja, sie machen ihre Arbeit gut, auch da bin ich mit dir einig 😉
      7 1 Melden
  • Turi 21.08.2016 14:36
    Highlight Wo ist das Problem? Ich habe auch lieber die Angestellten, die sich für die Firma einsetzen anstatt nur Dienst nach Vorschrift zu schieben. Dafür ist eine Kompensation in Form von Ferientagen völlig angemessen. Win-win-Situation für beide.
    81 1 Melden
  • Str ant (Darkling) 21.08.2016 13:07
    Highlight Im Prinzip sicher eine gute Idee der Teufel liegt natürlich im Detail es müssten also erst mehr Information verfügbar sein.

    10 4 Melden

Bei diesen 19 Jobs gilt bald der «Inländervorrang light»

Am 1. Juli 2018 kommt die Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit hoher Arbeitslosigkeit zum Tragen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Liste bestätigt: Betroffen sind derzeit 19 Berufsarten.

Die Liste ist auf der Internetseite arbeit.swiss einsehbar. Darauf finden sich unter anderem die Berufe Betonbauer, Schauspieler, PR-Fachpersonen oder Kuriere. Die aufgelisteten Berufe haben zwischen dem 1. April 2017 und dem 30. März 2018 alle die Arbeitslosenquote von 8 Prozent erreicht oder überschritten.

Auch …

Artikel lesen