Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Das Lächeln eines Mannes, der die Wahrheit kennt: Jonas Projer, rechts, demontiert Historiker Daniele Ganser (links). bild: screenshot/srf

«Nicht die Wahrheit»: Projer stellt Verschwörungstheoretiker Ganser in Eklat-«Arena» bloss

Wie glaubwürdig sind die Medien? Trumps Kriegserklärung an die Pressevertreter war Anlass genug für die «Arena», die Gretchenfrage zu stellen. Im Zentrum stand dann aber nicht der Zustand der Medien, sondern die Glaubwürdigkeit des umstrittenen Historikers Daniele Ganser. 



Daniele Ganser wird sich gewünscht haben, niemals in diese «Arena» gekommen zu sein. 20 Minuten alt war die Sendung, und der erste Pulverdampf nach dem Schlagabtausch zwischen den beiden Selbstdarstellern Claudio Zanetti (Nationalrat SVP und Twitter-Agitator) und Roger Schawinski (Radiopionier und Narzissmus-Experte) verzog sich langsam, als Moderator Jonas Projer den Historiker Daniele Ganser eiskalt erwischte: «Herr Ganser sagt nicht die Wahrheit», und er, Jonas Projer, habe dafür Beweise. 

Was war passiert? Vor einem Monat setzte Ganser, studierter Historiker, selbsternannter Friedensforscher, fremdbetitelter Verschwörungstheoretiker und Maniker, beim Thema World Trade Center folgenden Tweet ab:

Die Sendung «Einstein» habe die Forschung zum Einsturz des WTC7 als Verschwörungstheorie abgetan, so Ganser. SRF habe diffamiert, statt aufgeklärt. 

Ganser verdient sein Geld mit sogenannter kritischer Forschung. Und der Angriff auf die Türme des World Trade Center ist die Königsdisziplin der kritischen Forschung. Immer wieder plädiert Ganser dafür, unvoreingenommene Untersuchungen zum Einsturz des WTC 7 durchzuführen, mit einer Hartnäckigkeit, die an einen Getriebenen erinnert.

Play Icon

Video: streamable

In einer Mail an den Redaktionsleiter von «Einstein», das Projer in der Sendung vorlesen liess, vollzog Ganser dann aber eine 180-Grad-Kehrtwende: Der Beitrag sei «sachlich» und «fair» gewesen, schrieb Ganser. Einzig den Mix mit «Klimalüge» und «Protokolle» habe er schlecht gefunden.

Dass diese Mail jemals den Weg an die Öffentlichkeit finden würde, damit hatte Ganser wohl nicht gerechnet.

Image

bild: screenshot/srf

Auf Twitter eine Schimpftirade, im persönlichen Mailverkehr Lob und ein kleines bisschen Tadel. Ein Widerspruch, den der Historiker nicht auflösen konnte – und der ihm zum Verhängnis wurde.

Glaubwürdigkeit aber ist das höchste Gut von Journalisten – und das von Wissenschaftlern. Wenn es nach Projer geht, hat Ganser diese Glaubwürdigkeit am Freitagabend mindestens zu einem Teil verspielt.

Ganser wehrte sich mit Händen und Füssen: Es sei eine Frechheit, was hier passiere. Hilfesuchend wandte er sich an den Vertreter der Unabhängigen Beschwerdeinstanz UBI, Vincent Augustin. Für einen Moment war die Sendung auf der Kippe: Es hätte nicht verwundert, wenn Ganser wutentbrannt aus dem Studio gestapft wäre. Tat er aber nicht. Ganser blieb und machte gute Miene zum bösen Spiel. Er wies noch ein paar Mal darauf hin, dass unter Präsident Obama pro Tag drei Bomben abgeworfen worden waren – was je länger desto mehr Kopfschütteln und müde Seufzer unter den Diskussionsteilnehmern auslöste.

Wieso Jonas Projer ausgerechnet diese Sendung gewählt hat, um Ganser zu demontieren, wo doch eigentlich Trumps Feldzug gegen die Medien das Thema war, bleibt sein Geheimnis. Und wieso Ganser die Sendung nicht verlassen hat, ist ebenfalls schwierig zu erklären.

Substanzielles zum Thema Medien und Glaubwürdigkeit kam vor allem aus der Experten-Ecke. Ex-NZZ-Chefredakteur Markus Spillmann wies darauf hin, dass das wirkliche Problem das unablässige Medien-Bashing sei – von rechter wie von linker Seite. Die unablässige Diffamierung ihrer Arbeit schade den Journalisten mehr als jede Trump-Lüge. Es sei schliesslich die Aufgabe der Journalisten, kritische Fragen zu stellen.

Karin Müller, Chefredaktorin von TeleBasel hieb in die gleiche Kerbe: Die Fragen von Journalisten müssten den Befragten nicht gefallen, im Gegenteil.

Ihr Votum war an die Adresse von Claudio Zanetti gerichtet, der eine einseitige Berichterstattung in den Medien beklagte und sich über «boshafte» Journalisten enervierte.

Nach der Sendung traf man im Lobby-Bereich einen aufgekratzten Jonas Projer. Es sei eine der intensivsten Sendungen überhaupt gewesen, sagte der «Arena»-Moderator. Auch Daniele Ganser war sichtlich gezeichnet: Es gehe nicht an, ihn als umstrittenen Historiker und Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen, erklärte Ganser. Er überlege sich entsprechende Schritte. Weiter wollte sich Ganser nicht äussern: Der Skiurlaub stünde vor der Tür.

Hier geht's zur vollständigen Sendung.

Das könnte dich auch interessieren:

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1075
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1075Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dr. no 05.03.2017 11:02
    Highlight Highlight Das niveau der sogenannten deutschen qualitätsmedien ist definitiv erreicht. Punkt schluss! No billag = JA. Am besten stellt man das Fernsehen gleich ganz ab und macht nur noch on demand. So müssen sich die Konsumenten Punktuell die Inhalte aussuchen. PS: Es gibt immer vier Wahrheiten. Das SRF gibt nur diese vom gesellschaftlichen Narrativ wieder. Vergesst bitte NIE das wir auch mal einen fichenskandal in unserem land hatten...
  • John Doe 08/15 01.03.2017 10:24
    Highlight Highlight Ein kluger Artikel aus Österreich zur Ganser-Problematik:

    https://kurier.at/kultur/daniele-ganser-in-wien-die-merkwuerdige-welt-des-9-11-zweiflers/223.799.635
    • u.s. 02.03.2017 14:39
      Highlight Highlight @John Doe 08/15:
      Auch einer, der mit manchen Dingen ringt, geht darin nicht ausschliesslich um Ganser:

      Verschwörungstheorien und Fake News sind keine rein rechte Domäne. Unser Kolumnist stellt erschreckt fest, dass sich die Mär von der bösen Macht, die uns alle fertigmachen will, auch in seinem Bekanntenkreis verbreitet. Von Knackeboul
      http://www.tageswoche.ch/de/2017_9/leben/743740/Wenn-alles-Fake-ist-ist-alles-m%C3%B6glich.htm
    • Besold 12.05.2017 11:18
      Highlight Highlight Der Artikel ist nicht klug. Es ist reine Propaganda, was man an der inflationären Verwendung des Wortes Verschörung festmachen kann. So, als gäbe es keine. Jede Überraschungsparty ist eine Verschwörung. Ein Narr wer glaubt es gäbe keine geheimen Absprachen wo es um Milliarden geht.
      Sogar die offizielle Version von 9/11 ist eine Verschwörung, denn weder war es ein Einzeltäter, noch geschah es spontan. Es war vorher abgesprochen und geheim. DAS IST eine Verschwörung. Und die, die das glauben nennen die, die das hinterfragen "Verschwörungstheoretiker". Am Ende ist es eine reine Intelligenzfrage.
  • Sencha 28.02.2017 14:34
    Highlight Highlight (2/2) Ganz sicher nicht. Dieser ganze Watson Artikel ist dermassen von der subjektiven Meinung des Autors gespickt, dass er jegliche Relevanz dadurch verliert. Somit kommt er für mich einem trötzeligen FB-Post gleich und verschwindet daher in der Bedeutungslosigkeit.
  • Sencha 28.02.2017 14:34
    Highlight Highlight (1/2) Wer als seriöser Journalist (und das möchte Herr Stern wohl gerne sein, oder?) den Tweet von Ganser als „Hasstirade“ bezeichnet, hat seine Glaubwürdigkeit bei mir schon vollends verspielt und taugt allerhöchstens für die BAM Klatschspalte. Fakt ist, dass Projer die Mail von Ganser offensichtlich gekürzt hat, obwohl dies gar nicht nötig gewesen wäre. Zudem wurde er schon eingangs der Sendung als „umstritten“ vorgestellt. Dies legt nahe, dass es hier einzig und allein um Meinungsmache geht. Ist dies wirklich die Aufgabe eines Moderators der öffentlichen Sendeanstalt der Schweiz?
    • u.s. 28.02.2017 16:01
      Highlight Highlight Herr Ganser soll doch einfach diesen Tweet und den (ganzen) Text im Mail ausdrucken und schön einrahmen und in seinem Institut an die Wand hängen. (P.S.: Scientologen haben und hatten in ihren Zentren auch so Utensilien von Ron L. Hubbard untergebracht, die die Sektenmitglieder aus lauter Ehrfurcht schier erstarren liessen. "Bis heute wird in vielen Scientology-Organisationen ein Büro für ihn bereitgehalten, das nur von Reinigungskräften betreten wird." https://de.wikipedia.org/wiki/L._Ron_Hubbard )
    • John Doe 08/15 28.02.2017 17:27
      Highlight Highlight @u.s.: Welches Institut? Meinst du diese Selbstvermarktungsagentur 'siper'?
    • Sencha 28.02.2017 17:31
      Highlight Highlight Oh je, lieber u.s. Das ganze scheint dicht ja wirklich umzutreiben. rund 40 Kommentare! Ist das für dich was persönliches? Was das ganze mit Sekten, Scientologen etc. zu tun hast, wirst wohl nur du selbst wissen. Aber wenn sich hier etwas nach "Verschwörungstheorien" anhört, dann dein obiges Statement.
      Ich habe bis zur Arena noch nie näheres zu Ganser gehört. Bin also weder Anhänger, Befürworter noch Gegner von ihm. Aber wie Projer sich verhalten hat war einfach nur unprofessionell und unseren Gebühren nicht würdig. Du selbst stellst alles in Lächerliche was dir nicht passt. Starke Leistung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Binder 28.02.2017 12:37
    Highlight Highlight Die Verschwörung von #srfeinstein und #srfarena defragmentiert und kontextualisiert...
    #einsteinarenasrfgate

    Hexenjagd auf den Historiker Daniele Ganser! Lügenpresse entlarvt sich selbst! (Einstein&Arena):
    Play Icon
    .be
  • geronimo4ever 28.02.2017 05:29
    Highlight Highlight Immer mehr stellt sich die, vor allem nach infpsperber, was für eine hidden agenda die Redaktion ins Auge gefasst hat...
    • u.s. 28.02.2017 12:45
      Highlight Highlight SRF hin oder her, watson u. andere Mainstream-Medien hin oder her. Was schon vorher da war und immer noch da ist: Die Dreistigkeiten und üblen Geschichtsklitterungen von Typen à la Ganser und anderen solchen Verschwörungstheoretikern. Und im Zusammenhang mit dem 9/11 ist es auch ein Hohn, ist es Respektlosigkeit gegenüber den Opfern von damals und der Gegenwart von islamistischem Terror. Dumpfe Interventionen wie z.B. damals im Irak durch Bush und Co. gegen den Mörder Saddam Hussein machen diesen Terror nicht anders. Zumal oft auch Muslime als Zivilisten betroffen sind in etlichen Ländern.
    • u.s. 28.02.2017 15:43
      Highlight Highlight "Genau wegen so leichtgläubigen und manipulierbaren Leuten wie dir..." Danke für die Komplimente. Aber Ihre persönliche Idee von Geschichtsschreibung müssen Sie woanders an den Mann oder die Frau bringen. Bei mir sind Sie an der falschen Adresse.
    • 3fuss 28.02.2017 16:24
      Highlight Highlight @u.s.: Hör auf herumzutrollen! Wenn Du schon Lügen und Unsinn verbreiten willst, dann bemühe Dich wenigstens um ein kleines bisschen Witz zur allgemeinen Erheiterung.
      So wie Du hier auftrittst, kann Dich nämlich keiner Ernst nehmen, noch nicht einmal als Pausenclown.
  • u.s. 28.02.2017 00:20
    Highlight Highlight Diese Friedenstypen à la Ganser und ihr ganzer Anhang erinnern mich mitunter eher an diese Mars-Typen:
    Play Icon
    • R&B 28.02.2017 13:31
      Highlight Highlight @u.s.: hat was.
  • D. L. aus B. 27.02.2017 22:52
    Highlight Highlight Nach all den Kommentaren zur Sendung habe ich sie mir auch angeschaut. Spannend fand ich, dass es die SVP einmal mehr bewerkstelligen konnte die richtige Person fürs falsche Thema zufinden. Schawinski ist der einzige unabhängige Fisch im Strom und Jonas Projer war wohl so unparteiisch wie die Weltwoche der letzten Jahre. Ganser wirkte zwar etwas sturr, gefiel mir aber eigentlich ganz gut. Kritische Stimmen sind nie verkehrt. Komisch, dass sich gerade die Medienprofis eine kritische Betrachtungsweise der täglich Geschehnisse wünschten, selber aber nicht im Stande waren auf solche einzugehen.
    • 3fuss 28.02.2017 11:15
      Highlight Highlight Den Besitzern der Medienhäuser, bzw. den Entscheidern in den Medienhäuser droht die Deutungshoheit im politischen Alltag zu entgleiten. Das zeigt sich auch in der Causa Präsident D. Trump.
      Das ist für die dahinterstehenden Lobbies ein grosses strategisches Problem.
      Wie soll z. B. die Austeritätspolitik in der EU durchgesetzt werden und jeder Bürger immer weiter enteignet, während die CEO-Boni unaufhaltsam steigen, wenn der freie Wettbewerb nicht länger als _der_ Heilsbringer akzeptiert würde, und wenn die unbegrenzte Subventionierung der reichen Gläubiger nicht mehr als alternativlos gälte?
  • smoking gun 27.02.2017 22:49
    Highlight Highlight In der Arena war ja eigentlich Trump das Thema und nicht Ganser.

    Deswegen hier amüsante News aus Trumpistan:

    https://www.heise.de/tp/features/Koenig-Donald-und-die-Schwarzkasse-der-Meister-3636727.html
  • u.s. 27.02.2017 22:34
    Highlight Highlight Der 1. Song hat etwas mit dem 9/11 zu tun. Er stammt von einem 2-sprachigen (E/F) Kanadier mit Wurzeln in den USA und Frankreich. Mit den absurden und arroganten Verschwörungsmissionaren à la Ganser und anderen solchen Gestalten hat er jedoch nichts zu tun.

    Play Icon
    • u.s. 27.02.2017 23:52
      Highlight Highlight (Und der 2. Song in dieser Aufnahme ist eine Interpretation zu einem Song von Brel.) Ganz allgemein: Diese stupide Verschwörungsgilde zum 9/11 und all diese ganzen Trump-Lügen dazu werden wohl dazu führen, dass auch auf Portalen wie watson sich jene Leute aus den Kommentarspalten irgendwann zurückziehen werden, die ganz einfach keine Lust dazu haben, sich mit diesem ganzen Unfug überhaupt abzugeben. Also werden die herkömmlichen Medien sich irgendwann alleine in ihren Kommentarspalten mit diesem ganzen Ganser&Konsorten-Unfug abgeben müssen. Das Leben ist schliesslich endlich...
    • Toerpe Zwerg 28.02.2017 13:06
      Highlight Highlight Danke @ u.s.

      Das mit dem Rückzug aus den Kommentarspalten sehe ich nicht als Gefahr. Die Aluhüte sind fast ausnahmslos monothematisch interessiert. Ab und an ein Köderlein auswerfen, dann können sie sich daran abarbeiten.
    • u.s. 28.02.2017 14:04
      Highlight Highlight @Toerpe Zwerg: Ja, mag sein. Und dieser Fall Ganser ist ja ev. auch etwas speziell. Und so eine Arena-Sendung muss sich ja auch nicht wiederholen. Weiss auch nicht, was die gebracht haben soll. So ein Ganser kostet das aus u. benutzt das als Werbung. Und zu SRF denke ich mir: Ausser Spesen nichts gewesen. "Kein Wunder gibt es so viele Beschwerdebriefe, wenn Daniele Ganser seine militanten Facebook-Follower gezielt aufwiegelt." schrieb ein Kommentator hier:
      Streit um E-Mail führt zu grosser Beanstandungswelle
      http://www.persoenlich.com/medien/streit-um-e-mail-fuhrt-zu-grosser-beanstandungswelle
  • Thomas Binder 27.02.2017 22:23
    Highlight Highlight Ob SRF das Bauernopfer Projer bringen wird oder eine doch noch etwas freie Presse investigativ tätig und herausfinden wird, ob der hardcore Zionistenfan Schawinski, der Bilderberger Spillmann oder eine unsichtbare in der NATO-Aufstandsbekämpfung hierarchisch noch höher stehende Person der hauptsächliche Drahtzieher der Verschwörung zur Diffamierung des Friedensforschers und NATO-Terror-Enthüllers gegen die eigene Bevölkerung Ganser mit fake news ist? Wir werden sehen...
    • u.s. 27.02.2017 22:50
      Highlight Highlight Fragen Sie doch die chinesischen KP-Granden... Die sind immer wieder "scharf" auf Hochglanz-Prospekte. Sie haben offenbar etwas gemeinsam mit denen. Die chinesischen KP-Granden finden die Pressefreiheit der Mainstream-Medien genau so blöde wie Sie. Der Bundesrat sah allerdings kürzlich auch etwas "blöde" aus, als er öffentlich tiefe Beziehungen zu "China" zelebrierte. Die jahrelangen Menschrechtsdialoge durch hochbezahlte und -rangige CH-Diplomaten in Hinterzimmern haben jedoch ihr Ziel punkto dem chinesischen Regime total verfehlt, bzw. sind offenbar gescheitert.
    • Spooky 27.02.2017 23:52
      Highlight Highlight @u.s.
      Dass ein beliebiger Füdlibürger, sobald er Bundesrat wird, von den Medien mit besonderem Respekt behandelt wird, ist mir schon lange ein Dorn im Auge. Sobald ich an die Macht komme, wird sich das ändern.
    • Toerpe Zwerg 28.02.2017 13:03
      Highlight Highlight Heiliges Kanonenrohr, die allen Hardcore-Sekten eigene komplette Unterordnung unter die Glaubensmaximen nimmt beängstigende Züge an.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mr91 27.02.2017 22:11
    Highlight Highlight (1/2)
    Herr Ganser zeigt auf, dass in der aktuellen 9/11 Debatte, drei Szenarien besonders kontrovers diskutiert werden. Die SURPRISE-Theorie (Offizielle Version), die LIHOP-Theorie (Let it Happen on Purpose) und die MIHOP-Theorie (Make it Happen on Purpose). Am lautesten wird wohl über die MIHOP-Theorie gestritten. Laut derer, war 9/11 ein Inside Job. Ein vermeintliches totschlagargument der SURPRISE-Theorie Befürworter ist, dass bei einem solch grossen Ereignis die ''Wahrheit'' durch die vielen Mitwisser schnell ans Licht kommen müsste.
    • flyingdutch18 27.02.2017 22:25
      Highlight Highlight Gut erklärt, danke. Ich glaube an LIHOP: Man wollte einen Anschlag im "Homeland", um zurückschlagen zu können, aber natürlich nicht so einen furchtbaren. Also hat man die Informationen der Geheimdienste nicht verknüpft, um sich dagegen wappnen zu können.
    • u.s. 27.02.2017 23:28
      Highlight Highlight "...um sich dagegen wappnen zu können." Diese ganze verschwörungstheoretische Clique zum 9/11 ist schon extrem scharf auf Öffentlichkeit...
    • Rabbi Jussuf 28.02.2017 09:45
      Highlight Highlight LIHOP
      Halleluja, heil dir MIHOP!
      Gib uns unser Gnadenbrot,
      so auch wir dich nähren mit Gerüchten
      aus Gansers Küche.
      Amen
    Weitere Antworten anzeigen
  • mr91 27.02.2017 22:11
    Highlight Highlight (2/2)
    Dass aber ein schreckliches Ereignis mit vielen Mitwissern über Jahrzehnte hinweg vertuscht werden kann, zeigt ein Spiegel Bericht aus dem Jahr 1987. Der Bericht handelt von einer Militärübung im Jahr 1944 an der 30'000 Soldaten teilnahmen. Bei der Übung die gewaltig schief ging, verloren 749 US-Soldaten ihr Leben, unter anderem durch friendly fire.

    Link zum Spiegel Bericht:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13526274.html
    • u.s. 27.02.2017 23:17
      Highlight Highlight "...zeigt ein Spiegel Bericht aus dem Jahr 1987." Habe gemeint, Mainstream-Medien sei nicht zu trauen...
    • mr91 28.02.2017 01:31
      Highlight Highlight Ein vorurteilsbehafteter Kommentar. Versuchen Sie mich in eine Schublade zu stecken? Ich habe nirgends geschrieben, auch nicht angedeutet, dass den Mainstream-Medien nicht zu trauen sei. Diese Verbindung entspringt Ihrem Verstand.
    • Toerpe Zwerg 28.02.2017 12:52
      Highlight Highlight Militärische Befehlskette kännsch?
  • Sherelock 27.02.2017 21:31
    Highlight Highlight Wenn es eine Falle war, die man Ganser vor laufender Kamera stellen wollte, ist Jonas Projer selbst in sie geraten.

    http://www.christoph-pfluger.ch/2017/02/27/verschwoerungspraxis-live-am-schweizer-fernsehen
    • u.s. 27.02.2017 23:14
      Highlight Highlight Zu Pfluger gilt: Wenn ein Verschwörungstheoretiker einen anderen Verschwörungstheoretiker lobhudelt....
    • Besold 12.05.2017 13:02
      Highlight Highlight Wieder schöne Beispiele dafür, wie geistige U-Boote jede sachcliche Debatte umgehen: Mangelndes Wissen wird durch das unreflektierte Hinausbellen des Begriffs "Verschwörungstheoretiker" kompensiert und es wird mit "Aluhüten" herumgeworfen. Eine Auseinandersetzung mit dem Thema selbst, findet nirgendwo statt.
      Noch dümmer wird es wenn man bedenkt, daß es sich bei ALLEN Theorien inkl. offizielle Version. Egal ob es Bin Laden, Bush, Silverstein oder Aliens waren. Es bleibt eine Verschwörung, da es kein Einzeltäter gewesen sein kann, und die Öffentlichkeit vorher nicht informiert wurde.
  • Thomas Binder 27.02.2017 20:46
    Highlight Highlight Fazit drei Tage nach der SRF-Arena "Trumps Krieg" aka unser Lückenpressealltag:

    Drei schwer narzisstische Journalisten und Günstlinge des Terror- und Kriegsimperiums verschwören sich zum öffentlichen Krieg gegen einen authentischen Friedensforscher und -aktivisten mit fake Lückenmunition, steigen auf ihre Egos, schiessen auf ihren Gast und stürzen sich dann hinunter - auahhhhh!

    Realsatire vom Allerfeinsten - mein herzlicher Dank geht an SRF, Jonas Projer, Roger Schawinski und Markus Spillmann - bitte weiter so bis auch im letzten Lückenmedium die Lichter oder, besser, die Lücken ausgehen...
  • blobb 27.02.2017 18:54
    Highlight Highlight Das Hauptproblem unserer Gesellschaft ist fehlende Naturwissenschafftliche Bildung und Naturwissenschaftliches Denken. Ich warne schon seit vielen Jahren und wurde ab Pessimist abgetan. Nun ist es schlimmer gekommen, als ich es mir je ausgemalt habe. Es wird so viel Wissen und Bildung zerstört wie nie zuvor. Jeder kann sich seine eigene Wahrheit aussuchen, je nach dem was sich besser anfühlt. Es wird nichts mehr falsifiziert nur noch "richtifiziert". Die Perversion des Wissens.
    Tesla wird für Verschörungstheorien missbraucht und Einstein für Religionsfanatiker. Wo fürt das hin?

    ANSCHAUEN: !!!
    Play Icon
    • Rabbi Jussuf 27.02.2017 21:45
      Highlight Highlight Ich bin auch erschrocken. Man sieht es ja anhand der vielen Blitze auf vernünftige Beiträge.
      Trotzdem ist es nicht schlimmer geworden. Die VT-Gläubigen trauen sich nur mehr an die Öffentlichkeit. (Ist ja auch einfach, hier ist es mehr oder weniger anonym.) Und mit Trump wird der ganze Unfug salonfähig.
      (Tesla hat aber auch das seinige dazu beigetragen um für VTs attraktiv zu sein.)
    • blobb 27.02.2017 22:14
      Highlight Highlight Ich glaube eben doch, dass es schlimmer geworden ist und diese Erkentniss beruht nicht nur Onlinekommentaren. Ich mache mir echte Sorgen. Diese Entwicklung halte ich verdammt gefährlich für den Zusammenhalt in der Gesellschaff.
      Gestern z.B. wurde ich zusammengestaucht weil ich es wagte zu bemerken, dass es noch nie so wenig Kriege und hungernde Menschen gab wie in unserer Zeit. Wie Naiv ich doch bin. Aber das sind Fakten. Passen zwar nicht zur Weltuntergangsstimmung, bleiben aber richtig.
      Diese Wir gegen die Anderen Stimmungmache ödet mich an. Dabei geht es nur zusammen. Aber es würde gehen.
    • blobb 27.02.2017 22:14
      Highlight Highlight ... Optimismus ist etwas für Idioten geworden :(

      Wie ich auf Tesla komme:
      http://www.watson.ch/!966765435#comment_698474
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoking gun 27.02.2017 18:05
    Highlight Highlight And the Oscar goes to ... Jonas Projer! Ihm ist zu verdanken, dass zumindest hier bei Watson eine engagierte Debatte zum Thema "Glaubwürdigkeit der Medien" geführt wird. Jonas we love you!
  • Hans Jürg 27.02.2017 16:47
    Highlight Highlight Diese Wild-Gonser-Herde gackert ja extreme laut...
    Achso, der Frühling steht vor der Tür und diese Vögel wollen wieder in den Norden zurückfliegen.

  • u.s. 27.02.2017 16:27
    Highlight Highlight "Jonas Projer: Wir wollten Leute involvieren, die sich sonst eher in ihren eigenen medialen Räumen bewegen – Leute mit Ansichten wie Daniele Ganser, die sich in erster Linie in Foren und über obskure Online-Kanäle informieren."
    Ganser benutzt das aber bloss als einen billigen Werbegag und inszeniert sich als armes Opfer und stachelt seins Fans nur weiter auf. Und die gehen dann offenbar auf div. Portalen ihre Fanpost deponieren.
    http://www.persoenlich.com/tvkritik/arena-kurz-vor-dem-abbruch
    • blaubar 01.03.2017 00:50
      Highlight Highlight konkret ist also Facebook und Youtube obskur. hmmm. Ehrlich gesagt kam mir die Arena sogar noch obskurer vor.
  • Schantall-jennifer 27.02.2017 15:26
    Highlight Highlight Ich habe Daniele Ganser bisher nicht gekannt. Habe in den letzten Tagen einiges über ihn gelesen und Vorträge geschaut. Er beantwortet viele meiner Fragen und ich finde ihn richtig toll! Liebe Medien, vielen Dank, dass ihr mir diesen Mann bekannt gemacht habt!
    • John Doe 08/15 27.02.2017 17:34
      Highlight Highlight Und damit ist's entschieden: Der Preis für die mit Abstand scharfsinnigste Analyse in diesem Thread geht an 'Schantall-jennifer'.
    • u.s. 27.02.2017 21:47
      Highlight Highlight Also ich finde Lesch viel cooler als Ganser:

      Play Icon
    • Rabbi Jussuf 27.02.2017 22:48
      Highlight Highlight u.s.
      Wie kannst du die beiden bloss vergleichen!

      Da gibt es irgendwo auch einen - oder mehrere Beiträge zu VT von Lesch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goodzilla 27.02.2017 13:32
    Highlight Highlight Die grösste aller Verschwörungstheorien zu 9/11, ist der offizielle Bericht dazu.
    Es ist schon witzig, da wird von angeblich liberalen und freidenkenden Kommentatoren behauptet, die vielen positiven Ganser Kommentare seien alles bots oder bezahlte Schreiber, die Nicks der Schreiber fast gänzlich unbekannt und aus der rechten Ecke. DAS ist eine Verschwörungstheorie aber ihr merkt es in eurer Überheblichkeit gar nicht mehr.
    Ja ich schreibe selten einen Kommentar (hier), bin politisch eindeutig eher links, selbständiger Unternehmer aus Fleisch und Blut.
    • u.s. 27.02.2017 14:40
      Highlight Highlight "... die vielen positiven Ganser Kommentare seien alles bots oder bezahlte Schreiber..." Nein, das sind doch eher freiwillige Schreiberlinge, die freiwillig das Geld für seine Bücher und seine Vorträge ausgeben. Das sind Überzeugungstäter/innen. Und dann gehen sie auf div. Portalen eifrig missionieren. https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1239925852711933&id=176497449054784&hc_location=ufi
    • FrancoL 27.02.2017 14:55
      Highlight Highlight Es gibt genügend die das Hinterfragen NICHT in Frage stellen, den Weg den aber die Ganser Community, mit vielen unbelegten Thesen, eingeschlagen hat, nicht als sinnvoll und Ziel führend erachten. Dies wird aber von den vielen "Ganser-Fans" gleich als eine Zustimmung zum offiziellen Bericht gewertet und abgetan, also ein Verhalten dass sich in nichts von den Verhalten des Gegners unterscheidet.
    • blaubar 27.02.2017 23:02
      Highlight Highlight Die Frage ist weniger, was die Ganser-"Community" glaubt oder denkt, sondern was Ganser selber wirklich sagt. Die Fragen, die Ganser stellt, finde ich sehr wichtig und richtig. Ich stelle mir unabhängig von ihm dieselben Fragen. Antworten gibt Ganser keine, was für viele (auch Ganserfans) schwer auszuhalten ist. Mir kommt aber vor, dass genau die Ganserkritiker einfach zuwenig genau hinschauen und eigentlich immer nur Pauschalantworten liefern, die eben genau nicht auf die Fragen eingehen und sie weiterstudieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goyboboy 27.02.2017 12:48
    Highlight Highlight Ich erwarte von der Arena eine ergebnisoffene Diskussion zu einem klar definierten Thema, welche von einem Moderator fair und neutral geleitet wird.
    Aus meiner Sicht war die ganze Sendung jedoch von Anfang an inszeniert. Davon zeugt die unausgewogene Gästeliste, die vorbereiteten Zitate und die Mail, welche auf einmal auf dem Tisch lag, obwohl Projer zuvor noch mehrfach um Zeit gebeten hat.
    Projer hat nicht nur auf der ganzen Linie versagt, sondern er hat es sogar geschafft, in seiner eigenen Sendung die Vorurteile gegenüber der eigenen Medienzunft zu verstärken.

    • u.s. 27.02.2017 14:13
      Highlight Highlight "Projer hat nicht nur auf der ganzen Linie versagt, sondern er hat es sogar geschafft, in seiner eigenen Sendung die Vorurteile gegenüber der eigenen Medienzunft zu verstärken." Nicht unbedingt, Gansers Fanclub war schon vorher so, wie er sich auch nach der Sendung gebärdet. Insofern war diese Sendung überflüssig. SRF muss sich wohl eher wie bei Blancho und Co. fragen, ob man solchen Leuten z.B. in der Arena überhaupt so eine Plattform bieten solle.
    • Goyboboy 27.02.2017 15:29
      Highlight Highlight "Ich habe die Arena-Sendung nicht gesehen, möchte aber grundsätzlich etwas zum Thema "Fake-News" und "Mainstream-Lügenpresse" sagen..."

      Für einen der die Sendung nicht gesehen hat, fühlst du dich ziemlich kompetent in diesem Thema...
  • Thomas Binder 27.02.2017 12:36
    Highlight Highlight Würde Sir Isaac Newton heute in der #srfarena behaupten, es sei dieselbe Kraft, welche den Apfel vom Baum auf den Boden fallen lasse und die Erde auf ihrer Kreisbahn um die Sonne halte, würde er vom transatlantischen Generalinquisitionstrio Projer, Schawinski und Spillmann öffentlich als Verschwörungstheoretiker verurteilt und auf den Scheiterhaufen gestellt.
    User Image
    • u.s. 27.02.2017 13:54
      Highlight Highlight "...würde er vom transatlantischen Generalinquisitionstrio Projer, Schawinski und Spillmann öffentlich als Verschwörungstheoretiker verurteilt und auf den Scheiterhaufen gestellt."

      Würde... Man erfinde eine fiktive Story und stilisiere Ganser zu einem armen Opfer hoch. Das war schon alles. Aber ihm gefällt das offenbar. Es schmeichelt ihm.
    • FrancoL 27.02.2017 15:00
      Highlight Highlight Hat etwas sehr stures dein tarnsatlantisches Bashing, stösst sogar mir auf der seit den Studienzeiten nie etwas mit den Amis am Hut hatte unangenehm auf. Solche Vereinfachungen sind nie Ziel führend oder sinnvoll, sie zeigen allerhöchstens den Notstand des Schreiberlings.
    • Thomas Binder 27.02.2017 15:44
      Highlight Highlight Dass Dich die 20 bis 30 Millionen vom US Imperium, mit Abstand dem bösartigsten Player, allein seit dem zweiten Weltkrieg massakrierten Zivilisten offenbar kaum interessieren, ist traurig - weiterhin viel Spass im barbarischen schweren Narzissmus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • meine senf 27.02.2017 12:22
    Highlight Highlight Wenn die Religion einem - Gott sei Dank :) - die Welt nicht mehr erklären kann, scheinen sich manche einfach einen Ersatz zu suchen.

    Man glaubt nicht mehr blindgläubig dem "Establishment" und man meint, man sei kritisch und "aufgewacht", dabei glaubt man nun genau so blindgläubig irgendwelchen Blogs oder Youtube-Videos.
    • 3fuss 27.02.2017 13:22
      Highlight Highlight ... oder eine Sendung vom Schweizer Fernsehen.
    • FrancoL 27.02.2017 15:03
      Highlight Highlight @3fuss; was *mein senf* meint ist das stures Glauben auf beiden Seiten herrscht und das kann man sehr wohl so stehen lassen, denn die vielen unbelegten Voten stützen die Aussage von *meins senf*, dein Kommnetar stützt zudem diese Annahme.
  • u.s. 27.02.2017 11:06
    Highlight Highlight "Ich weiss nur, dass wir lieber mal etwas riskieren, als eine Sendung zu machen, in der sich alle Anwesenden einig sind, während die Ausgeschlossenen sich ihre eigenen Kanäle suchen." - Projer
    Und was ist das Hauptresultat dieser Sendung? Die angeblich Ausgeschlossenen feiern ihren Helden Ganser quasi als Widerstandskämpfer. So eine verschworene Truppe sollte man ev. nicht weiter stören in ihrer Symbiose mit ihrem Anführer. https://www.facebook.com/DanieleGanser/?fref=ts
    • Ein Wanderer 27.02.2017 11:48
      Highlight Highlight @u.s.
      (Achtung Ironie) Sehr differenzierte Aussage zum Thema, danke dafür.

      PS: Vielsagender Name
    • u.s. 27.02.2017 15:26
      Highlight Highlight @E.W. "PS: Vielsagender Name". Das ist wie E.W. (Ein Wanderer). Nur die Initialen des realen Namens. Im Gegensatz zu ihrem Nickname...
  • Sophia 27.02.2017 10:51
    Highlight Highlight Ganz aktuell: Der Claudio Zanetti ist ja ganz offensichtlich ein Trump-Bewunderer, er darf das nicht allzu offen und für alles, was der Trump so rauslässt zugeben, zu gross ist die Antipathie gegen diese Präs. selbst in seiner eigenen Partei. Was sagen die SVP-ler nun, da es ausgerechnet einen von ihnen trifft? Dem Spuhler haben die Trumps einen unterschrieben Auftrag von 647 Millionen Franken vermasselt. Ausgerechnet dem ehemaligen Wunschkandidaten der SVP für den BR!
    Daran sieht man wieder einmal mehr, was diese Partei ausmacht, sie bejubelt ihre eigenen Feinde!
  • Toerpe Zwerg 27.02.2017 10:27
    Highlight Highlight Was müssen unsere Aluhüte ausgehungert sein ...
    • Amadeus 27.02.2017 11:58
      Highlight Highlight @Lea

      Apropos Propaganda. Mindestens zwei alternative Newssites haben bereits vor der Arena Stimmung gemacht für Ganser. Toerpe Zwerg hat nicht Unrecht mit den Aluhüten:

      http://uncut-news.ch/2017/02/24/macht-alle-bei-der-arena-diskussion-mit/

      http://alles-schallundrauch.blogspot.co.uk/2017/02/einfluss-der-cia-auf-franzosische-wahlen.html
    • Rabbi Jussuf 27.02.2017 12:04
      Highlight Highlight Stimmt, einige sind noch dümmer.
    • opwulf 27.02.2017 12:56
      Highlight Highlight Toerpe: Schade ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ein Wanderer 27.02.2017 09:49
    Highlight Highlight Ich bin froh, dass es in der Schweiz noch ein paar wenige Leute mit Grips und Rückgrat wie Daniele Ganser gibt.

    Eine bitte an alle Kritiker: lest ein Buch von Ganser und bildet euch eure Meinung nicht aufgrund von Arena und Trahstalk in Internetforen. Was Ganser in seinen Geschichtsbüchern historisch aufarbeitet hat Hand und Fuss und ist weit entfernt von irgendwelchen Verschwörungstheorien.
    • Rabbi Jussuf 27.02.2017 10:57
      Highlight Highlight Es geht hier nicht um das, was Ganser meint verkünden zu müssen.

      Davon abgesehen, würde ich nie ein Buch von ihm lesen. Es genügt schon ein, zwei Rezensionen zu lesen um einen weiten Bogen darum herum zu machen. Wenn man dann noch erfährt, wo sich der gute Mann überall herumtreibt, dürfte es definitiv klar sein. (Sasek, Kopp, etc)
    • 3fuss 27.02.2017 11:07
      Highlight Highlight Bestätigt.
      Das Allermeiste, was Ganser zitiert, hatten Journalisten lange vor ihm recherchiert und rapportiert.
      Doch Ganser erforschte die Quellen als Historiker. Quellen aus Nationalarchiven, die z. T. jetzt erst zugänglich sind, weil sie nach der üblichen Sperrfrist von 50 Jahren freigegeben wurden.
      Man darf nie ausser Acht lassen, dass die Nachwelt mehr wissen wird darüber, was wir als Zeitgenossen selbst miterlebt haben. Das macht Geschichtsforschung so spannend. Sie deckt nicht selten die Lügen auf, die uns ein halbes Leben lang aufgetischt wurden.
    • Sophia 27.02.2017 11:12
      Highlight Highlight Was bitte "erforscht" dieser Ganser denn? Die USA führen im Irak Krieg wegen Öl, die CIA, es waren die Engländer, stürzten den Mossadegh, die WTC seien von gewissen US Kreisen zugelassen worden, andere behaupten der israelische Geheimdienst sei es usw. Solchen oft unbeweisbaren Dingen geht der Ganser nach und alles andere, die Greueltaten der Russen in Tschechenien, die widerrechtliche Annektion der Ukraine, die Mordanschläge und Gewaltherrschaft der Taliban, die Verbrechen des Assadregiems und des IS, das alles bleibt bei ihm liegen. Das soll neu und ausgewogen ja und sogar intelligent sein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 27.02.2017 08:58
    Highlight Highlight Ich habe die Arena-Sendung nicht gesehen, möchte aber grundsätzlich etwas zum Thema "Fake-News" und "Mainstream-Lügenpresse" sagen:
    Eine Teilwahrheit, die Verschwörungs-Theoretiker verbreiten, ist die, dass es absolute Wahrheit, bzw. Objektivität nicht geben kann, weil jeder Text, oder jedes Bild nur etwas skizzieren, oder einen kleinen Ausschnitt des Ganzen zeigen kann.
    Diese Tatsache eröffnet Möglichkeiten zur Manipulation.
    Deswegen aber alles, was gewisse Leute sagen, oder zeigen, als "Lüge" zu bezeichnen, ist nur noch destruktiv und nihilistisch.
    Wichtig ist die eigene, integre Haltung!
    • Ein Wanderer 27.02.2017 10:49
      Highlight Highlight Genau! "Jedes Sehen ist perspektivisches Sehen"
    • u.s. 27.02.2017 11:40
      Highlight Highlight "Ich habe die Arena-Sendung nicht gesehen, möchte aber grundsätzlich etwas zum Thema "Fake-News" und "Mainstream-Lügenpresse" sagen..." Dann können Sie zumindest zu der Sendung gar nicht mitdiskutieren. Um Gansers Propaganda zu kennen, muss man allerdings diese Sendung auch nicht unbedingt sehen. Gibt sonst schon genügend Material von Medien dazu. Oder Wikipedia (gegen das Ganser auch einen "Kampf" führt.)
    • Besold 12.05.2017 14:21
      Highlight Highlight @u.s.
      Wieso? Du "diskutierst" doch schon die ganze Zeit zu Ganser und 9/11 mit, obwohl Du davon auch absolut keine Ahnung hast, und Dich auch nicht damit beschäftigt hast.
      Gratuliere übrigens zum ersten Post, in dem das Wort "verschwörungstheoretiker" nicht vorkommt. Bekommst ihn hoffentlich trotzdem bezahlt.
  • Ville_16 27.02.2017 08:24
    Highlight Highlight Es wäre evtl. gut wenn auf SRF ein Sendeformat geschaffen würde zum Thema Kriegs-/Geopolitik. Dieser, entscheidende, Bereich zum besseren Verständnis von vielem hat leider keine Plattform.
    • u.s. 27.02.2017 11:45
      Highlight Highlight "... zum Thema Kriegs-/Geopolitik." Solche Dinge sind doch regelmässig Thema. Sei es tagesaktuell in Tagesschau, 10vor10 oder z.B. Rundschau. Eine Extraplattform für Gansers Propaganda braucht es bestimmt nicht. Der hat seine Vorträge, seine Bücher und seine persönliche "Community": "Trotz des bewegenden positiven Feedbacks, das mir die Community anhand ihrer zahlreichen Kommentare und Mails in Bezug auf die Diffamierung in der Arena-Sendung hat zuteil werden lassen, berichten Medien wie Sonntagsblick und Aargauer Zeitung im gleichen Diffamierungs-Modus..." - Ganser auf FB.
    • Ville_16 27.02.2017 13:26
      Highlight Highlight Die Hintergründe dieses Themas sind definitiv zu komplex um in einem 5-10 min Beitrag darzulegen.
    • u.s. 27.02.2017 13:38
      Highlight Highlight "Die Hintergründe dieses Themas sind definitiv zu komplex um in einem 5-10 min Beitrag darzulegen." Nein, sind sie nicht, die werden ja schier ständig immer wieder ergänzt. So zum Beispiel auch durch Auslandkorrespondenten. Oder um nur ein Beispiel zu nennen, das jahrelang vorkam: Ulrich Tilgner.
    Weitere Antworten anzeigen
  • flyingdutch18 27.02.2017 08:11
    Highlight Highlight Ich habe die Arena-Sendung nicht gesehen, aber die Videos hier. Klar ist, dass Projer/SRF bei Gansers Mail nie den zweiten Satz hätte herausschneiden dürfen. Ganser hat sich völlig zu Recht darüber aufgeregt.
    • u.s. 27.02.2017 12:08
      Highlight Highlight "Klar ist, dass Projer/SRF bei Gansers Mail nie den zweiten Satz hätte herausschneiden dürfen." Das wäre tatsächlich auch nicht notwendig gewesen, denn was Ganser sonst noch zu Einstein bemerkte, war total banal. SRF hat es unnötig spannend gemacht. Und Ganser macht ein Drama draus, in dem er sich als armes Opfert inszeniert. Im 1. Teil der Mail ging es um ihn und die Einstein-Sendung, im 2. Teil nicht. Und nun macht Ganser alles noch komplizierter, als es tatsächlich ist. Oder er macht ungewollt Werbung für diese Einstein-Sendung (bzw. -Folge).
    • Thomas Binder 27.02.2017 12:47
      Highlight Highlight Doch, dies war unumgänglich weil die kleinen Moderato...äh...Monitore unseres Staatsfernsehens für die Darstellung von zwei Sätzen einfach zu klein sind.
    • u.s. 27.02.2017 13:24
      Highlight Highlight "Monitore unseres Staatsfernsehens für die Darstellung von zwei Sätzen einfach zu klein sind." Nein, weil Ganser in einem anderen Teil in der Einstein-Sendung (zu der er etwas bemerkt hatte per Mail) selbst kein Teil davon war. Aber immerhin schafft auch die Ganser-Community zusammen mit ihrem Boss das Wunder: Aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. SRF wird wohl in Zukunft ganz auf "(...)" verzichten, sonst erfindet er wieder die Lückenpresse. Man kann ja Dinge, auf die man sich besonders beziehen will, auch anders hervorheben. https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:STABILO_BOSS_Original1.jpg
    Weitere Antworten anzeigen
  • moevenpik 27.02.2017 07:44
    Highlight Highlight Ich bin richtig enttäuscht von Watson, hier hätte ich schon etwas mehr Fingerspitzengefühl erwartet, als einfach dem SRF Tenor zu folgen. Wirklich schade.

    Das schöne sind jedoch tausende Kommentare, bei denen eigentlich jeder vernünftige Journalist seine Arbeit hinterfragen sollte.
    • Evan 27.02.2017 12:02
      Highlight Highlight Wenn du frühere Arena Analysen von Watson gelesen hättest wärst du nicht so enttäuscht.
  • dracului 27.02.2017 07:26
    Highlight Highlight Projer scheint ein Eunich zu sein! Es wüsste, was die Aufgabe der Medien wäre, kann es aber selber nicht. Er glaubt die "richtigeren" Quellen gelesen zu haben und darf dadurch Ganser "korrigieren". Projer entscheidet aus seiner persönlichen Warte, was "umstritten" ist und bis wohin Meinungen gehen dürfen. Ich wünsche Projer, dass er irgendwann doch noch etwas journalistischen Hunger entwickelt.
    • 3fuss 27.02.2017 11:09
      Highlight Highlight Unwahrscheinlich. Projer lebt ganz offensichtlich nach dem Spruch: "Wes Brot ich ess, des' Lied ich sing."
    • Lichtblau 27.02.2017 22:34
      Highlight Highlight "Umstritten" ist für mich jetzt ganz sicher kein per se negativer Begriff, auch wenn ich Ganser kaum kenne. Zudem hat Projers selbstgefällige Art genervt, inklusive hämisches Grinsen. Ansonsten fand ich ihn als Moderator recht gut.
  • Dirk Leinher 27.02.2017 07:02
    Highlight Highlight Schawinski bringt es sogar fertig die Fake News über die Zuschauerzahl bei Trumps Vereidigung nachzuplappern, obwohl mittlerweile klar nachgewiesen ist, dass die 2 Aufnahmen nicht mal um die gleiche Uhrzeit aufgenommen wurden. Bereits Martin Lanz machte sich da zum Narren:
    Play Icon


  • Spooky 27.02.2017 01:44
    Highlight Highlight Seit Thiel nimmt kein normaler Mensch den Schawinski noch für voll.

    Seit Ganser wird kein normaler Mensch den Projer noch für voll nehmen.
    • Shlomo 27.02.2017 07:02
      Highlight Highlight Are you f...... serious? Den Thiel oder den Ganser ernst nehmen? Beide sind köstlichste Realsatire.
    • rodolofo 27.02.2017 08:59
      Highlight Highlight Und Du liegst voll daneben.
    • u.s. 27.02.2017 09:16
      Highlight Highlight Sind Sie der Guru für Normalität? Ihre Sätze tönen jedenfalls eher überheblich und absolutistisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 27.02.2017 01:37
    Highlight Highlight Falls Projer nicht glaubt, dass er jede Glaubwürdigkeit verloren hat, dann hat er jede Glaubwürdigkeit verloren.
    • u.s. 27.02.2017 10:12
      Highlight Highlight Wenn ich sehe, was Ganser da in seinem (oben erwähnten) FB-Text zum Besten gibt, braucht sich Projer null Sorgen um seine Glaubwürdigkeit zu machen: "...wird das Vertrauen der Bevölkerung weiter abnehmen. Dies zeigen auch die Lesermeinungen auf swisspropaganda.wordpress.com " Das ist diese Seite mit diesem lächerlichen Bildchen von und für Verschwörungstheoretiker: https://swisspropaganda.files.wordpress.com/2016/12/netzwerk-medien-schweiz-bd.png Da sieht man, was für ein Publikum Ganser anziehen will. Und etwas ähnlich wie Kaa mit ihrer Methode:
      Play Icon
    • Käsebrötchen 27.02.2017 14:23
      Highlight Highlight Ich halte Projer persönlich immer noch für Glaubwürdig und liebenswert. Vielleicht wäre er auch gerne mehr auf Ganser eingegangen, aber über seinen Knopf im Ohr hatte ihm DeWeck den ganzen Abend eingeredet, dass ihm für eine Woche der Dessert in der Kantine gestrichen wird, sollte er nicht klar auf der SRG-Linie bleiben. Hat er halt nachgegeben, kann man ihm nicht übel nehmen.

      So wie bei den Polizisten in Bern neulich. Wie gerne hätte sie mehr von dem Pöbelpack eingelocht, aber dann hätte ihnen Alec angedroht, dass sie dann eine Woche Parkbussen verteilen hätten müssen. (Achtung,Verschwörung)
  • Spooky 27.02.2017 00:36
    Highlight Highlight Was jetzt passieren wird, ist Folgendes:

    Sämtliche Schweizer Medien, die WELTWOCHE inklusive, werden auf Teufel komm raus versuchen, diesen genialen Ganser zu ignorieren.

    Das wird den gleichgeschalteten Schweizer Medien aber ab sofort nicht mehr gelingen.

    Projer sei Dank!
    • FrancoL 27.02.2017 02:33
      Highlight Highlight Es wird gerade mal nichts passieren: einige Tage noch einige Feuerchen/Scharmützel.

      Ob Ganser genial ist oder nicht darüber kannst Du Dich in vielen Blogs schlau machen.

      Ich verfolge Ganser schon seit einigen Jahren und ich finde es gut dass er alles genau hinterfragen mag.
      Wenn jedoch gewisse Thesen zur Religion und Ideologie werden dann müsste der Mann sich selbst hinterfragen.
      Was mich zudem stört ist die Tatsache dass er viele seiner Ansichten zu Thesen stilisiert und das auch wenn diese zB gegen grundlegende physikalische Gesetze verstossen.
      Bei 9/11 hat er den Weg verlassen, leider
    • Addix Stamm 27.02.2017 07:57
      Highlight Highlight Spooky.. was machen Sie, Trump und Ganser gegen amerikanische Bomben? Jetzt nach so vielen Jahren interessiert es plötzlich jemanden!?
    • u.s. 27.02.2017 09:27
      Highlight Highlight "...diesen genialen Ganser zu ignorieren.

      Das wird den gleichgeschalteten Schweizer Medien aber ab sofort nicht mehr gelingen."

      Wenn Medienleute erkennen, dass Ganser über weite Strecken nur Verschwörungstheoretiker ist, dann hat das nichts mit gleichgeschaltet zu tun, sondern eben mit Erkenntnis, die den Namen verdient.
    Weitere Antworten anzeigen
  • u.s. 27.02.2017 00:25
    Highlight Highlight Für mich der grösste Verlust der letzten Jahre bei SRF. Meine zwei Idole: 1. Debbie Mötteli 2. "Jean Ziegler".

    Play Icon


    Seither: Billag für mich: Käi Luscht, schisst mi ah, Zwang, Zwangsgebühren...
    Und ich kenne alle Sendungen der SRG(!) vorwärts und rückwärts, in allen Landessprachen...

    :)
    • rodolofo 27.02.2017 09:08
      Highlight Highlight Was für einen Schmarren verzapfst Du denn da?
      Ich komme gerade von einer Europa-Reise zurück und habe mich in verschiedenen Hotels jeweils kurz durch das jeweilige Fernsehe-Programm gezappt.
      Fazit: Weder in Italien, noch in Österreich, noch in Deutschland war das Schweizer Fernsehen vorhanden. In all diesen Ländern sendeten sie einen ähnlichen Infotainment-Schrott.
      Dann kamen wir gestern zurück, sahen Äschbi
      und waren erleichtert!
      Wir haben hier in der Schweiz einen einmaligen Service Publique, eine echte Alternative zum kommerziellen Einheitsbrei von Mac Donalds und Cucci!
      srf, I love you!
    • u.s. 27.02.2017 10:40
      Highlight Highlight Ich mache mich doch nur über jene lustig, die gerne generalisierend über die SRG und die Billag herziehen und so tun, als ob die alle Sendungen in allen 4 Landessprachen kennen...
      Und dann gab es hier sogar auch noch eine Person, die verlauten liess, sie habe zwar diese Arena-Sendung nicht gesehen, aber SRG und überhaupt... Solche "Kritiker" braucht die SRG wohl kaum. Und besser, solche Leute arbeiten auch nicht im Presserat oder als Ombudsleute punkto Medien.
    • rodolofo 27.02.2017 19:12
      Highlight Highlight Da habe ich Dich anscheinend gründlich missverstanden!
      Aber wir können ja reden miteinander und solche Missverständnisse klären, wie wir das gerade tun.
      Tatsächlich habe ich zunehmend den Eindruck, dass gewisse "Rechtsbürgerliche" ein ideologisches Brett vor dem Kopf haben.
      Sie sind gegen alles, was mit Staat zu tun hat und merken gar nicht, was wir mit dem "Service Publique" tatsächlich haben!
      Und sie sind sich auch nicht bewusst, was das heisst, wenn dieser weg ist.
      Dann haben wir den selben oberflächlichen US-Billigramsch-Infotainment-Scheiss, wie alle Anderen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Binder 26.02.2017 23:51
    Highlight Highlight Aufklärung war schon immer undankbares hartes Brot - ein Job für Menschen mit Herz, Hirn und Rückgrat.

    Ein Bild und ein paar wenige Worte sagen mehr als 1000 Worte...
    User Image
    • FrancoL 27.02.2017 00:35
      Highlight Highlight Ich frage mich immer ist das Hinterfragen per se schon die richtige Sicht und Antwort auf ein Thema, das scheint es für viele offensichtlich zu sein. Aufklären heisst vieles, es heisst aber mitunter auch Argumente nicht zu Thesen zu stilisieren, wenn diese bereits bei der Realität bezogenen Härteprüfung kaum zu halten sind.
      Für Ganser würde es in Bezug auf 9/11 heissen sich etwas von seiner Community zu entfernen, nicht auf deren "Anzahl" braver Gefolgsleute zu zählen sondern sich selbst zu hinterfragen.

      Ich habe überhaupt nichts gegen das Hinterfragen, aber dies muss nicht als Credo erfolgen
    • Dirk Leinher 27.02.2017 06:55
      Highlight Highlight Das Problem beim Vergleich mit dem schwarzen Schaf ist, dass das schwarze Schaf von den weissen Schafen verlangt, die eigene Komfortzone der "heilen Ordnung" zu verlassen. Das Vertrauen in Menschen wie Spillmann erlaubt ruhigen Schlaf, weshalb auch etwas hinterfragen.
      Weshalb wird der umstrittene Spillmann nicht mal mit seinem Auftritt im Zusammenhang mit diesem Video konfrontiert:
      Play Icon

      Er gibt sich alles andere als transparent und gesprächsbereit wenn er Ab Minute 6 wird das Video spannend.
    • Toerpe Zwerg 27.02.2017 10:22
      Highlight Highlight Die Erweckung als Diskussionsgrundlage?
    Weitere Antworten anzeigen
  • u.s. 26.02.2017 23:32
    Highlight Highlight Spillmann fand ich cool in dieser Sequenz, wo es um "umstritten" ging und Ganser dazu was anmerkte. Spillmann sagte da mit trockenem Humor, er sei ja ev. Ex-NZZ, weil er umstritten war. Und wenn man weiss, was es da für Turbulenzen in der NZZ gab und mit Spekulationen zu Somm als NZZ-Chefredaktor und so, war das irgendwie besonders witzig. Nun hat die NZZ halt Gujer, der der USRIII nachtrauert. Aber das ist ja dann ein anderes Gebiet als das von Ganser. Und dazu kennt er die Medienberichterstattung auch? Von wegen "die" Medien machen dieses und jenes... Keiner soll so tun, als kenne er alles.
    • FrancoL 27.02.2017 00:38
      Highlight Highlight Ich fand Spielmann eh den besten in der Runde, er war souverän und blieb cool.
  • Sandra Studer 26.02.2017 22:59
    Highlight Highlight Früher waren die Moderatoren der Arena noch kompetent, wussten wie man ein Gespräch führt, hatten Klasse und liessen die Teilnehmer vor allem aussprechen.
    Der jetzige Moderator besitzt von alledem nichts. Es muss doch in der CH jemand geben, der fähig ist, eine politische Diskussion auf hohem Niveau zu leiten.
    • FrancoL 26.02.2017 23:45
      Highlight Highlight Man führt eine politische Diskussion auf den Niveau der eingeladenen Gäste. Moderatoren können nun mal nicht das Niveau der Gäste aufwerten.
      Vielleicht werden Sie sich langsam bewusst dass die Gesprächskultur sich geändert hat, ob zum besseren oder schlechteren muss jeder für sich entscheiden. Zeiten ändern sich. Ich habe viele Arenas gesehen, Sendungen wo der Moderator sich kaum erlaubte den Politikern zu widersprechen selbst wenn die Aussagen unterirdisch waren. Ob das damals zB unter Filippo besser war wage ich zu bezweifeln.
      Man muss das Beste aus jeder Epoche machen.
    • u.s. 27.02.2017 00:01
      Highlight Highlight "... liessen die Teilnehmer vor allem aussprechen." Ganser ist jemand, der andere gerne zutextet mit absurden "Thesen". Und lange Vorträge dazu hält. Vielleicht sollte man solche Leute ganz einfach gar nicht in eine SF-Arena einladen.
    • 3fuss 27.02.2017 11:37
      Highlight Highlight @Sandra: Wollte die SRG-Direktion eine Polittalkshow, wie Du Sie Dir wünschst, dann gäbe es sie auch.
      Projer ist eine Marionette, wie jeder der vor der Kamera und im Sold der SRG steht.
  • Luchs 26.02.2017 22:46
    Highlight Highlight 1K Kommentare, da müsste doch noch mehr kommen, Podiumsdiskussion, mit Ganser und Projer. Der Gölä und stiller Has könnten das ganze Musikalisch im Duet begleiten.
    "nüt för onguet"
    • Spooky 26.02.2017 23:38
      Highlight Highlight @luchs
      Ausgerechnet der doofe Gölä und der noch doofere Haas.

      "nüt för onguet"
    • Juliet Bravo 27.02.2017 00:26
      Highlight Highlight Die zwei spielen aber nicht in der gleichen Liga.
    • Spooky 27.02.2017 01:29
      Highlight Highlight @Juliet Bravo

      Du hast recht. Gölä spielt in Bezug auf Haas in einer höheren Liga, schon klar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • WEBOLA 26.02.2017 22:38
    Highlight Highlight Wir leben in einem digitalen, inszenierten Zeitalter. Und bei gewissen Ereignissen nervt es mich schon, wenn man mir wie ein Zaubertrick falsche Vorstellungen/Emotionen vorführt. Und dann fragt man sich, weshalb man den Medien misstraut?

    Bsp.: Wenn ich solche Bilder in den Medien sehe:
    http://steve-patterson.com/wp-content/uploads/2015/01/charlie-hebdo-presidential-march-paris-fake-pictures.jpg

    Und im Internet und später in anderen Medien solche auftauchen:
    http://blog.tagesschau.de/wp-content/uploads/2015/01/paris_trauert2-Kopie.jpg

    Dann fühle ich mich einfach verarscht.

    • John Doe 08/15 27.02.2017 10:52
      Highlight Highlight Inwiefern? Wo genau liegt die 'Verarsche'? Auf beiden Bilder sind Politiker anlässlich des Pariser Trauermarsches zu sehen. So what?
  • Sherelock 26.02.2017 22:35
    Highlight Highlight Die Herren Projer und Schawinski sind zwei Beispiele von Journalisten, die mitverantwortlich sind, dass der Ruf dieser Berufsgruppe auf einen historischen Tiefstand kam.
    htts
    Play Icon
    • John Doe 08/15 27.02.2017 09:45
      Highlight Highlight Ja genau, und dann zur Untermauerung der unsäglichen Journalisten-Diffamierung gleich ein Clipchen mit Pegida-Ulfkotte und dem völkischen Burschenschafter Vogt hinterherschieben. Da kann man ja gleich in die PNOS eintreten. *Kopf-Tisch-Kopf-Tisch*
    • Besold 12.05.2017 15:19
      Highlight Highlight Bücher nach dem Verlag zu urteilen ist natürlich besonders seriös. In jedem Verlag wird man irgendwelche Druckerzeugnisse finden, die unseriös sind. Folglich sind Bücher alle unseriös - zumindest, wenn man sie alle nach dem Verlag beurteilt. Allerdings wird das gemeinhin nicht gemacht, sondern das tut man nur beim Kopp-Verlag. Nicht, weil man die Bücher gelesen hat, sondern weil man den Blick gelesen hat, und da stand das drin, also stimmt es wohl. Sancta simplicitas...
  • Thomas Binder 26.02.2017 22:07
    Highlight Highlight Charisma, die Ausstrahlung des authentischen Seins, oder Narzissmus, die Ausstrahlung des verblendenden Scheins, ist immer die alles entscheidende Frage.

    Das Wunderbare am derzeitigen Ende des Zeitalters des schweren Narzissmus:

    Wir müssen die Verschwörungsignoranten, -leugner und -praktiker nicht einmal mehr beim Namen nennen. Wir können entspannt zurücklehnen und gelassen zuschauen, wie sie das unglaublich peinliche Sein unter ihrem wunderbar (ver)blendenden Schein in immer rascherer Pace ganz von selber entlarven.
    • Juliet Bravo 26.02.2017 22:45
      Highlight Highlight Ziemlich esoterische find ich. Was meinst du mit "wir können gelassen zuschauen"?
    • Thomas Binder 26.02.2017 23:22
      Highlight Highlight Die Arena war genial: Selbstentlarvung von SRF, Projer und Schawinski.
    • FrancoL 26.02.2017 23:51
      Highlight Highlight Sry aber nimmst Du Dich da nicht ein wenig zu wichtig? Ich glaube kaum dass wir in einem Zeitalter sind indem sich alles von selbst entlarvt. Die Vielfalt der Medien bietet gleich welchem Individuum immer wieder die richtige Nische um sich zu verwirklichen und seine Fan-Gemeinde aufzubauen. Selten konnte sich Menschen so gut verstecken und unter seinesgleichen verweile, agieren und agitieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • poesie_vivante 26.02.2017 21:59
    Highlight Highlight 1000 Kommentare sind Zeichen genug, dass die Leserschaft mit den beiden watson-Artikeln zur Arena und Daniele Ganser alles andere als zufrieden ist – geschweige denn mit der Arena-Sendung selbst.

    Mit solch einseitigen Artikeln (insbesondere der erste), die eine Person (Daniele Ganser) völlig zu unrecht diffamieren, untergräbt watson genau dasjenige, was in der Arena zur Diskussion stand: das Vertrauen der Medien-Konsumenten.
    • u.s. 26.02.2017 22:21
      Highlight Highlight "1000 Kommentare sind Zeichen genug, dass die Leserschaft mit den beiden watson-Artikeln zur Arena und Daniele Ganser alles andere als zufrieden ist – geschweige denn mit der Arena-Sendung selbst."

      Dann sind manche halt nicht zufrieden. So what? Der selbsternannte Friedensforscher Ganser und sein Fanclub finden bestimmt eine tolle "These" dazu.
    • Thomas Binder 26.02.2017 23:03
      Highlight Highlight Das derzeitige globale Aufwachen und die Solidarisierung der schweigenden Lämmer ist wunderbar. Dass ich alter Sack dies noch erleben darf! :D
    • TRL 27.02.2017 00:20
      Highlight Highlight Nönö. Den schweigenden Lämmern ist diese Diskussion hier zu doof. Und anstatt euch dafür zu schämen, habt ihr im Gegenteil noch das Gefühl, wenn "1000" Leute etwas Falsches sagen, wird's wahrer.
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 26.02.2017 21:39
    Highlight Highlight Habe die sendung gesehen und muss sagen, dass es schon von anfang an gegen herr ganser war. Schon vorstellung von ihm war eine beleidigung. Mir kommt es so vor als hätte der moderator den auftrag bekommen, ganser mundtot zu stellen. Aber am schluss hat sich gezeigt, dass der plan nicht aufging. die junge generation U30 ist da viel kritischer und glaubt nicht was alles in den medien steht. Finde es auch super, dass hier auf watson viele leute treffe, welche die gleichen ansichten teilen.
    • u.s. 26.02.2017 22:26
      Highlight Highlight "Aber am schluss hat sich gezeigt, dass der plan nicht aufging. die junge generation U30 ist da viel kritischer und glaubt nicht was alles in den medien steht." Diese U30 stehen doch auch auf Medien, wenn sie sich selbst als "alternativ" verkaufen. Auch wenn es da oft bloss um dumpfe Rechthaberei geht.
    • Thomas Binder 26.02.2017 23:16
      Highlight Highlight Auch wenn wir empathischen verantwortungsvollen alten Säcke wegen längerer westlicher Sozialisierung / Indoktrination eine etwas langsamere Leitung haben, ist schliesslich auch auf uns Verlass.
    • FrancoL 27.02.2017 00:01
      Highlight Highlight Gegenfrage: Hast Du je einmal in einem Blog zum Thema 9/11 gesurft? Wenn ja, hast Du da alles geglaubt Du Vertreter der Kritischen Generation. Aber vielleicht bist Du tatsächlich kritisch und hinterfragst zumindest die Artikel die die Physik auf den Kopf stellen.

      Ich habe nichts gegen Ganser, nein im Gegenteil ich lese viele seiner Artikel, selbst seine Auftritte auf KENFM und ich hinterfrage viel und informiere mich 4 sprachig quer durch die Info-Ebenen.

      In Sachen 9/11 hat aber die Comunity um Ganser die Spur verloren, da gibt es Voten die man kaum für möglich hält, schau einmal rein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • u.s. 26.02.2017 21:38
    Highlight Highlight "Sie hat mich als Moderator an meine Grenzen gebracht – ich habe wohl noch nie eine so turbulente «Arena» erlebt. Heute schrieben mir diverse Leute, die Sendung sei brilliant gewesen. Andere fanden sie abgrundtief schlecht. Ich selber habe da kein Gespür mehr." - Projer

    Die Drohung mit dem Abbruch fand ich übertrieben. Man wusste ja wohl vorher, dass Ganser ein paar Splitter aus seinen Verschwörungsgeschichten platzieren wird. Und der stellt ja auch gerne andere quasi als Dumme hin, die Zusammenhänge nicht erkennen könnten: Wer seinen abstrusen "Thesen" nicht folgt, ist unwissenschaftlich.
    • FrancoL 27.02.2017 00:08
      Highlight Highlight Genau dieses erheben von Thesen in den Status von wissenschaftlich Erwiesenem sollte Ganser bleiben lassen, er soll hinterfragen, soll recherchieren soll Zusammenhänge herstellen aber nicht jede These gleich als die wissenschaftliche Essenz darstellen.
      Er wendet sich oft gegen den Mainstream, was man auch immer darunter verstehen kann, wirft diesem Mainstream vor keine andere Meinung zuzulassen und was macht er? Er lässt nur seine Meinung zu, auch wen sie zB in Sachen 9/11 (WTC7) oft die Physik auf den Kopf stellt oder kaum einer realitätsbezogenen Machbarkeitthese Stand hält.
  • atomschlaf 26.02.2017 21:33
    Highlight Highlight Ich habe zwar die Sendung nicht gesehen, aber nach allem was ich die letzten zwei Tage darüber gelesen habe, könnte sich diese Sendung als gewaltiges Eigengoal für die SRG herausstellen.

    Es wurde wohl noch selten so deutlich, wie manipulativ dieser Laden ist und dies dürfte einer nicht unwesentlichen Zahl von Menschen in diesem Land die Augen öffnen. Nix mit unabhängig und objektiv.

    Sogar ich als langjähriger SRG-Skeptiker bin überrascht, wie dreist und unverschämt man offenbar vorgeht, um Personen mit unerwünschten Meinungen abzuschiessen.

    Es bleibt spannend.
    • dyncorp 26.02.2017 22:10
      Highlight Highlight Durch diese Geschichte wurden ja viele Leute erst auf Ganser aufmerksam. Und das ist sehr gut, denn Ganser's Ansichten verdienen mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit.
    • u.s. 26.02.2017 22:13
      Highlight Highlight "Ich habe zwar die Sendung nicht gesehen, aber nach allem was ich die letzten zwei Tage darüber gelesen habe, könnte sich diese Sendung als gewaltiges Eigengoal für die SRG herausstellen."

      Auf solche "Kritiker" oder "Skeptiker" kann wohl nicht nur SRF, sondern auch die SRG verzichten, auch wenn sich diese (SRG-Skeptiker) besonders wichtig vorkommen.
    • u.s. 26.02.2017 22:35
      Highlight Highlight "Und das ist sehr gut, denn Ganser's Ansichten verdienen mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit."

      Möglicherweise gibt es tatsächlich noch ein paar mehr, die von seinen abstrusen Thesen erfahren haben und diese auch entsprechend einzuordnen wissen, aber nicht so, wie es sich er und sein Fanclub wünschen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sherelock 26.02.2017 21:28
    Highlight Highlight Hier sagt Prof. Dr. Hans Bocker wie man sich verhalten kann, wenn man als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet wird. Lustig, aber wahr!
    Play Icon
  • stookie 26.02.2017 21:17
    Highlight Highlight "Leute mit Ansichten wie Daniele Ganser, die sich in erster Linie in Foren und über obskure Online-Kanäle informieren."
    Architects for 911 truth, engineers for 911 truth, pilots for 911 truth.
    Sehr obskure online kanäle.
    Ganser sagt mit keinem wort wie es war, er sagt lediglich dass an der offiziellen aussage zu zweifeln ist.
    Herr Projer, wenn sie wirklich Journalist sind dann sollten sie das auch tun...
    • dyncorp 26.02.2017 22:08
      Highlight Highlight Absolut. Ganser ist Historiker - der liest ja auch die Peer-Reviewed-Journals der Historiker. Das sind Leute die sich einerseits detailliert mit den Fakten beschäftigen, und andererseits durch ihren Geschichtshintergrund viel besser abschätzen können ob eine bestimmte Theorie Sinn macht oder nicht.
    • Juliet Bravo 26.02.2017 22:50
      Highlight Highlight Sorry, aber genau das macht Ganser eben nicht. Bei ihm erscheinen kaum Quellen, die einer wissenschaftliche Kritik standhalten.
    • Citation Needed 27.02.2017 01:05
      Highlight Highlight dyncorp: Ganser wird von vielen Wissenschaftlern als methodisch unseriös kritisiert, zumindest was seine Auftritte und die letzten Bücher betrifft. Er ist zum Showman und Alleinunterhalter mutiert, der von seinem Nimbus als seriöser Wissenschaftler profitiert, diese Bezeichnung aber nicht mehr verdient. Er ist bestenfalls Populärwissenschaftler. Juliet Bravo hat absolut recht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • gecko25 26.02.2017 20:48
    Highlight Highlight mich verwunderts nicht, dass alle Medien auf Ganser schiessen. Wie kann man sich nur erlauben, sauber recherchierte journalistische meisterleistungen wie 9/11 Berichterstattung (kopieren von CNN) in Frage zu stellen.
    • WEBOLA 26.02.2017 22:15
      Highlight Highlight mit "sauber recherchierte journalistische meisterleistung" wäre ich jetzt vorsichtig...
  • Thomas Binder 26.02.2017 20:38
    Highlight Highlight Rainer Mausfeld erklärt, u.a. in unten stehendem link, wunderbar, was derzeit global aber auch in der #srfarena abgeht: Das Aufwachen der Schafe und den dadurch bedingten Kontrollverlust der von ihren Besitzern bezahlten Hirten (Politiker und Medien) und Hirtenhunden (Überwachungs- und Sicherheitskräfte).

    Play Icon
    • Juliet Bravo 26.02.2017 22:42
      Highlight Highlight Und Ken bekommt auch noch mehr ❤️ li?

      Ich finde, in der Sendung gibts ein paar wichtigere Inputs zur Thematik - und die kommen eher von Spielmann und Schawinski als von Ken.
    • Thomas Binder 26.02.2017 23:37
      Highlight Highlight Ken Jebsen verbreitet hier bloss Rainer Mausfelds ausgezeichnetes Referat.

      Im Übrigen ist auch er, den ich bisweilen etwas überdreht finde, der aber in den grossen Zügen richtig liegt, von mir nicht einfach geglaubt sondern selber recherchiert, ein Opfer einer Diffamierungskampagne ausgehend ausgerechnet von Henryk Broder, einem der schlimmsten Rassisten im allgemeinen, Antimoslems im speziellen überhaupt, indem er, in Projerscher Unmanier, einen Satz von Ken Jebsen aus dem Zusammenhang gerissen und in dessen Bedeutung völlig pervertiert hatte. Er ist weder ein Antisemit noch ein Nazi!
    • Thomas Binder 26.02.2017 23:41
      Highlight Highlight Wissen wir über Mausfeld hinaus auch Bescheid über die Persönlichkeitsstörung unserer Besitzer, erklärt sich der Wahnsinn in deren psychopathischem Antiuniversum, in dem die Lüge die Wahrheit, die Satire die Realität, das Unrecht verrechtlicht ist und seit 9/11 die Naturgesetze Kopf stehen und sollte uns klar sein, auf welcher Seite wir als empathische verantwortungsbewusste friedfertige Menschen stehen müssen, ganz egal ob wir bisher Schafe, Hirten oder Hunde waren.

      Eine kurze Erklärung der Psychopathie:
      https://www.vimentis.ch/dialog/readarticle/eine-kurze-erklaerung-der-psychopathie/
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kala1 26.02.2017 20:31
    Highlight Highlight Lieber Jonas Projet, liebes Arena-Team

    Mit einem denkwürdig orchestrierten Plot und der gütigen Schützenhilfe von Roger Schawinski gegen Herrn Ganser habt ihr euch selbst vor dem Schweizer Publikum entlarvt. Die Spatzen pfeiffen es längst vom Dach: die Sendung «Arena» hat sich in dieser Form überholt! Vermutlich hätte das Weltbild von Herrn Ganser viele Zuschauer mehr interessiert als die Phrasendrescherei so mancher Politgrösse. Herr Projet, vielleicht werden Sie die Kritiken ignorieren und als dumme Verschwörungstheorie abtun. Wie auch immer, den Shit-Storm haben Sie sich redlich verdient!
  • Calvin Whatison 26.02.2017 20:20
    Highlight Highlight "Ich selber habe da kein Gespür mehr."... 😂😂😂 wie einsichtig Herr Projer. 😂😂😂
  • geronimo4ever 26.02.2017 20:08
    Highlight Highlight Es ist erfrischend, dass watson sich dem Moderator widmet. Normalerweise reduziert sichdue Kommentierung der Arena-Sendung auf die vermeintlichen Blössen, die sich i.d.R. SVPler angeblich gaben.
  • u.s. 26.02.2017 20:01
    Highlight Highlight äti fragte weiter unten: "Warum müssen hier soviele im Namen von Ganser sprechen?"
    Ganser ist ja nicht gerade jeden Tag in den herkömmlichen Medien ein Thema. Und dann packen seine Fans die Gelegenheit und schreiben eifrig Kommentare. Und der Saal füllt sich:
    "Volkshaus Zürich, ein Mittwochabend Anfang Dezember. Frauen und Männer aus allen Alterskategorien sind gekommen, um dem Basler Historiker Daniele Ganser zuzuhören. Der Saal ist restlos ausverkauft. Ganser referiert über seinen neuen Bestseller «Illegale Kriege»."

    Wahrheit und Verschwörung
    Das Ganser-Phänomen
    https://www.woz.ch/-768a
    • Maragia 26.02.2017 21:47
      Highlight Highlight Haha, ein WOZ Artikel. Die grösste Lügenpresse!
    • u.s. 26.02.2017 22:03
      Highlight Highlight Das mit der "Lügenpresse" fällt meistens auf jene zurück, die dieses Wort verbreiten und auf Alternative Fakten und Medien abfahren. Dieser WOZ-Artikel hingegen ist seriös recherchiert und umfasst div. Teile (Vortrag/Vorträge von Ganser, bei Ganser im Büro, sein beruflicher Werdegang, kritische Auseinandersetzung mit seinem neuen Buch etc.)
    • Nick Name 26.02.2017 22:51
      Highlight Highlight Maragia: Was in diesem WOZ-Artikel ist gelogen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • NucQB 26.02.2017 19:28
    Highlight Highlight Herr Ganser ist kein Verschwörungstheoretiker sondern ein Friedensforscher. Machmal überschneidet sich das halt aber ich würde Herrn Ganser jetzt nicht als einen verkapten Antisemiten einstufen. Und ja, er macht Geld mit seiner Arbeit, die Leute in der Kriegsindustie, in der Politik und die in den Medien auch. So what?
    • Hernani Marques 26.02.2017 20:46
      Highlight Highlight Vor allem wurde er aus dem akademischen Betrieb verbannt: da er sein SIPER-Institut aufrechterhalten und ausbauen will, auch selber ein Einkommen zu sichern versucht (inkl. Kinder), bleibt ihm da wenig Spielraum.
    • Citation Needed 27.02.2017 01:18
      Highlight Highlight NucQB: Mir egal, womit der Geld verdient. Aber der Spagat zwischem seriös-besonnenem Wissenschaftler und poppigem Wissenschafts-Entertainer ist in seinem Fall gescheitert. Seriös ist er nicht mehr, schon länger nicht. Er erzählt den Leuten, was sie hören wollen, Showmanship und Entertainment. Dabei inszeniert er sich als wahrheitsliebenes Zensur-Opfer, allein gegen den bösen Mainstream und die übermächtigen Eliten. Same story, machen alle Verschwörungsideologen. Ob er selber dran glaubt oder nicht, weiss ich nicht, aber er verkauft es.
  • Sherelock 26.02.2017 19:04
    Highlight Highlight Nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt zur Quelle. Das war noch nie einfach. Alle heutigen Vorbilder dieser Erde mussten dies tun. Und viel später hat sich die Wahrheit durchgesetzt und alles war ganz normal.

    Ganser empfinde als als ehrlichen, unabhängigen und sehr gebildeten Menschen. Er füllt Säle mit seinen Vorträgen. Zu Herr Projer und seinen Ausführungen im Interview sage ich lieber nichts.... Nur soviel: Jeder ist für seine Taten selbst verantwortlich.

    Das Video von Prof. Dr. Hans Bocker ist für alle, die immer noch alles vom Mainstream glauben.

    Play Icon
    • äti 26.02.2017 20:35
      Highlight Highlight Haha: das ist aus "Mainz bleibt Mainz" . Jaja, morgen ist Rosenmontag.
    • John Doe 08/15 26.02.2017 21:00
      Highlight Highlight Ja klar, der Bocker glaubt auch, dass die Menschheit durch Impfungen dezimiert werden soll. Aber gut, mit zunehmendem Alter werden wir alle geistig nicht frischer.
    • Firefly 26.02.2017 21:20
      Highlight Highlight "Nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt zur Quelle"

      Ich will aber ans Meer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ron Collins 26.02.2017 19:03
    Highlight Highlight 2/2...Mag wohl so sein, dass auf youtube keine oberigkeiten oder Gremien die Artikel und Vorträge bewachen oder genehmigen, aber jeder kann seine eigene Meinung bilden, und nicht wie auf SF aufgezwungen werden wie die Gebühren dafür. Es braucht nur gesunden Menschenverstand.
    • äti 26.02.2017 20:30
      Highlight Highlight Dein Kommentar spricht das Gegenteil. Also was?
  • Ron Collins 26.02.2017 19:02
    Highlight Highlight Hahaha....Check : "Mehr Zeitungen abonnieren! Mehr Zeitungen lesen, Radio hören, Fernsehen schauen! Sich selber dazu zwingen, Ansichten wahrzunehmen, die den eigenen diametral entgegenstehen. Es geht darum, den Horizont zu erweitern oder zumindest nicht weiter zu verengen. ..." ja genau! Geiler Werbespruch für die Mainstream Medien! Darum wollen auch vermehrt junge Leute nichts mehr von den klassischen Medien wissen, weil man es ja jeden Tag sieht!! Wie Leute verleumdet werden, Diskussionen bewusst erstickt werden um dessinfoemationen verbreitet werden. ...1/2
  • Hernani Marques 26.02.2017 18:54
    Highlight Highlight @William: Könnt ihr bitte auch noch Daniele Ganser interviewen?

    Das ist das Mindeste, was man so tun kann, wenn man jemanden, der Lohn, akademische Karriere und Ruf aufs Spiel setzt, als umstrittenen Forscher / Verschwörungstheoretiker etc. bezeichnet.

    Und von watson, das ich sonst sehr schätze, erwarte ich schon Plattform für beide.

    Zu seiner Motivation und seinem Aufruf zu Mut findet sich Einiges in diesem kurzen Video-Interview:

    https://player.vimeo.com/video/201723843
    • Lukas Blatter 26.02.2017 19:42
      Highlight Highlight @Hernani Marques: Taten wir schon mal. Hier noch der Link zum Inti mit Ganser: http://www.watson.ch/!428176427
    • Fräulein Scholl 26.02.2017 19:51
      Highlight Highlight @Lukas Blatter: "schon mal" wird der Brisanz der Thematik und der Fairness zwischen zwei verschiedenen Perspektiven aaallenfalls nicht ganz gerecht.
    • Hernani Marques 26.02.2017 19:55
      Highlight Highlight OK, fair enough: vielleicht aber jetzt noch einmal mit Bezug zum Arena-Auftritt könnts nützlich sein. So haben die Leser beide Sichtweisen und die Kritik an jeweils beiden Akteuren kann bei euch nachgelesen werden.

      Jonas Projer hat ja nicht eben grad als neutraler Moderator gehandelt.

      Jetzt aber ist das Gebashe schon losgetreten und man sollte wohl beide auf dritter Bühne zu Wort kommen lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SanderW 26.02.2017 18:39
    Highlight Highlight Wenn man Ganser als einzigen Teilnehmer der Runde in abwertender Weise vorstellt und das Kernstück der Sendung ein plumper Versuch ist, die Glaubwürdigkeit dieses einen Teilnehmers zu beschädigen, dann muss sehr wohl von Blossstellung (oder zumindest von versuchter Blossstellung) gesprochen werden.
    Dass Projer dies auch, nachdem er eine Nacht darüber geschlafen hat, noch nicht zu verstehen scheint, ist etwas beunruhigend...
    • Hierundjetzt 26.02.2017 19:21
      Highlight Highlight Hätte Ganser nicht gelogen bzw. den Widerspruch kurz thematisiert (tweet / E-Mail), es wäre nicht der Rede wert.

      Ganser beharrte und eskalierte unnötig, jetzt kennt ihn jeder und Ganser wird für Jahre darauf reduziert.

      Manchmal sollte man sein überbordendes Selbst zum richtigen Zeitpunkt zurücknehmen.

      Ganser ging unnötig aufs Ganze und steht nun vor einem Schrebenhaufen.

    • Rabbi Jussuf 27.02.2017 08:49
      Highlight Highlight Taebneged
      Das war doch offensichtlich! Dabei hat er sich so auf seine eigene Ansicht versteift, dass er etwas anderes gar nicht mehr sehen konnte.
      Das darf einem Journalisten einfach nicht passieren. Leider war das nicht das erste Mal, dass Projer so agierte.
  • Rabbi Jussuf 26.02.2017 18:37
    Highlight Highlight Da geht es um die Vertrauenswürdigkeit der Medien - und dann muss man obigen Titel lesen???
    Das ist ja nicht einmal eines Blicks würdig!
    Da war Projer mit seinem lächerlichen Beharren auf dem Email noch besser.

    Medien die solches verbrechen sind wahrlich nicht wirklich vertrauenswürdig.
  • Herr Je 26.02.2017 18:36
    Highlight Highlight Kommt schon, den 1000er schafft ihr auch noch.
    Das ist ja hier schon fast wie früher bei der NZZ;-)
  • Tataaa 26.02.2017 18:24
    Highlight Highlight "kann ...die Arena auch keine Gräben zuschütt en" > m.E. nicht Teil des Auftrags einer Arena. Da kann und soll es hitzig zu und her gehen. Das ist Teil des realen Lebens. Die Arena soll interessant & lehrreich sein und ruhig aus der Reihe tanzen. "Arena" bedeutet ja "Kampfplatz". Weiter so!

    Das Ganser-Tänzchen hat nicht zu viel Zeit eingenommen. Wohl subjektiv überbewertet v. Projer - verständlich, da er empathisch zu sein scheint.

    Ganser zeigte sich arrogant! Solchen Persönen gönne ich es, wenn sie mal einstecken müssen und ihnen ihre Fehler aufgezeigt werden. Ja, ich habe da Schadenfreude
    • Besold 12.05.2017 17:47
      Highlight Highlight »und ihnen ihre Fehler aufgezeigt werden.«

      Ähm. Umgekehrt wäre ein Schuh draus geworden: Es war Ganser, der der Redaktion einen "Fehler" aufgezeigt hat.
  • Ottokar Mettler 26.02.2017 17:55
    Highlight Highlight Projer meint, Ganser wurde nicht blossgestellt bzw. das sei nicht sein Ziel gewesen.

    Was hätte denn sonst das Ziel dieser E-Mail Aktion sein sollen?

    Niemand sagt Gansers Aussagen sollten kritiklos hingenommen werden, das würde schliesslich dem Sinn der "Arena" widersprechen. Aber eine derartige Falle vor der Sendung vorzubereiten ohne das Wissen des betroffenen und ihm danach zu drohen, wenn er sich erklären will, ihm das Mikrofon abzustellen ist ein Skandal und bewirkt den gegenteiligen Effekt, den Projer hier verfolgte.

    Die Arena und das SF haben an Glaubwürdigkeit verloren.
    • äti 26.02.2017 19:05
      Highlight Highlight Echt Falle? Du weisst also auch nicht, wem du was schreibst? Wenns top wichtig ist in deinem Beruf?
      Ja, da geht die Glaubwürdigkeit von Anderen(!) bachab. Schlimme Welt - die anderen.
    • u.s. 26.02.2017 20:54
      Highlight Highlight "Echt Falle? Du weisst also auch nicht, wem du was schreibst? Wenns top wichtig ist in deinem Beruf?"

      Wenn man die Kommentare von manchen Ganser-Verteidigern hier liest, könne man tatsächlich meinen, als sei die Korrespondenz zwischen Ganser und SRF eine Sache zwischen Privaten gewesen. Zwar fand ich die Reaktion von Projer in der Sendung auch etwas heftig. Was Ganser machte, war ja eher banal. Zuerst lobte er offenbar einen Teil der Einstein-Sendung per Mail, später auf Twitter hatte er offenbar unterdessen eine andere Meinung und sah sich nicht mehr so vorteilhaft dargestellt. :)
    • Besold 12.05.2017 17:52
      Highlight Highlight @u.s.
      Das ist ebenfalls gelogen. Der Sender hat einfach den einen Satz der eMail gezeigt, und den anderen weggelassen. Damit wurde Gansers Aussage bewußt verdreht. Das war in der selben eMail, und nicht, wie Du schreibst, "später auf Twitter".
  • 3fuss 26.02.2017 17:41
    Highlight Highlight Nach diesem Interview kommt man umweigerlich zum Schluss, dass Projer glaubt, dass es weder eine Fichenaffäre, noch eine Contra-Affätre, oder frei erfundene Massenvernichtungswaffen, und auch keinen dritten, unmotiviert eingestürzten Turm gab. In Projers Welt scheint es weder Verschwörungen noch False Flag Operations zu geben.
    Soviel Unwissen und Naivität als Medienschaffender halte ich für fahrlässig staatsgefährdend. Er ist auf dem falschen Posten. Projer könnte aber sehr einnehmend das Guetnachtgschichtli präsentieren.
    • Ron Collins 26.02.2017 19:06
      Highlight Highlight Genau meine Rede, haben die am Leutschenbach keine fremden Sender oder Internetanschlüsse? Wer sich als seriösen Journalisten schimpft, der muss dich auch mal kritische Berichte analysieren oder? Sonst ist man nur ein Repeater!
    • Hierundjetzt 26.02.2017 21:12
      Highlight Highlight Kritische Berichte eines Sach-Buchautors? Aha. Als nächstes nehmen wir die kritischen Berichte von Barbara Cartland, dran, danach Hanni und Nani?
    • 3fuss 26.02.2017 23:19
      Highlight Highlight @Hierundjetzt: Wieso nicht "Kritische Berichte eines Sach-Buchautors!!!"
  • Sophia 26.02.2017 17:34
    Highlight Highlight Mein lieber Herr Projer, da haben sie unserer Presse einen schlechten Dienst erwiesen. Das Ziel, die Glaubwürdigkeit der Presse den Lügen des Trumps und seine Clique gegenüber abzugrenzen, ging ganz schön in die Hosen, leider! Dafür hätten Sie sich ganz einfach besser vorbereiten müssen. Am besten war wieder einmal Schawinsky, klar, bewandert und mit einer felsenfesten demokratischen Haltung.
    Und gegen den schwammigen Blödsinn, den der Zanettoi verzapfte, wirkte der Ganser direkt intelligent.
    Eure Blitze ehren mich, ihr Verschwörungstheoretiker. also legt nur los!
    • R&B 26.02.2017 19:04
      Highlight Highlight @Sophia: Teile Ihre Meinung, ausser zu Projer. Warum hat er der Presse einen schlechten Dienst erwiesen?
    • äti 26.02.2017 19:08
      Highlight Highlight Wieso?
    • Sophia 27.02.2017 00:43
      Highlight Highlight Weil er nicht sachlich blieb, seine Abneigung gegen den Verschwörungstheoretiker allzu deutlich zu erkennen gab und sich dem Verdacht aussetzte, Zitate nicht vollständig wiederzugeben. Zu Beginn der Sendug dachte ich, der Projer hätte sich vorgenommen, den Ganser in die Pfanne zu hauen. Versteht mich richtig, es war nicht der Inhalt sondern die mangelhafte Professionalität oder Coolness, die ihn in unnötige Zwänge brachte. Er macht es den VT allzu leicht, ihre Netze aufzuspannen, das störte mich! Die VT stellen alles infrage, Beweise haben sie für nichts, das kam mir zu wenig zum Ausdruck.
    Weitere Antworten anzeigen
  • u.s. 26.02.2017 16:52
    Highlight Highlight "Wieso Jonas Projer ausgerechnet diese Sendung gewählt hat, um Ganser zu demontieren, wo doch eigentlich Trumps Feldzug gegen die Medien das Thema war, bleibt sein Geheimnis." (watson, 25.2.) Hab ich mich auch gefragt. Und warum sich Projer so über Gansers Art aufregte. Ganser ist ja eigentlich nur ein Spezialist unter den Verschwörungstheoretikern (zu wenigen Themen), Trump hingegen ist quasi Allgemeinpraktiker. ;)
    Meiner Meinung nach hat Projer total überreagiert. Auch im Zusammenhang mit dem Mail-Zitat. Ganser diskreditiert sich schon selbst mit seiner 9/11-Story, ausser bei seinen Fans.
    • R&B 26.02.2017 19:07
      Highlight Highlight @u.s.: Das habe ich mich zu Beginn auch gefragt.

      Ich glaube in der Zwischenzeit, dass diese Arena genau die Richtige war, um Gansener seiner Lügen vorzuführen, weil es in dieser Arena um die objektive Berichterstattung ging und es genau darum Pflicht von Projer, als Journalist, war, objektive Fakten zu Gansener zu enthüllen, die nur SRF kennt.

      Wer hätte es sonst tun sollen und wann?
    • Besold 12.05.2017 18:01
      Highlight Highlight Welche "objektiven Fakten" sind hier gemeint? Eine vom Sender manipulierte eMail von Ganser? Na, wenn das alle Fakten sind, die sie auf Lager haben, dann verstehe ich die Vorwürfe nicht...
    • Sophia 13.05.2017 15:56
      Highlight Highlight Besold, du hältst es selbst mit den Fakten nicht genau. Einer, der, der im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Das Mail war nicht gefälscht, da sagst du die Unwahrheit, es war lediglich nicht vollständig. Ach ja, auch zu dem vollständigen, von Ganser selbst bestätigten Mail, wusste dieser Verschwörungstheoretiker ja schlussendlich auch nichts zu sagen.
  • mortiferus 26.02.2017 16:48
    Highlight Highlight zu Gladio

    Gladio
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gladio

    ..Casson ermittelte daraufhin weiter und fand heraus, dass Mitarbeiter des SISMI, des Vorgängers SID, Neofaschisten und Gladio-Angehörige zwischen 1960 und 1980 viele politisch motivierte Terroranschläge und Morde in Italien begangen hatten. Dabei hatte ein informelles Netzwerk von Personen in staatlichen Stellen durch Verbreitung von Falschinformationen und Fälschung von Beweisen dafür gesorgt, dass die Verbrechen linksextremen Terroristen zugeordnet wurden...,
    • Hierundjetzt 26.02.2017 17:00
      Highlight Highlight Gaaanz knapp am Thema vorbeigeschrammt. Nächstes mal klappts bestimmt.

      Und jetzt lesen wir zuerst den Artikel.
    • mortiferus 26.02.2017 17:20
      Highlight Highlight Aus diesem Watson Artikel "Wieso Jonas Projer ausgerechnet diese Sendung gewählt hat, um Ganser zu demontieren, wo doch eigentlich Trumps Feldzug gegen die Medien das Thema war, bleibt sein Geheimnis."

      Bin doch voll bei den Leuten, von wegen neben dem Thema.

      Und falls es Watson nicht zu blöd ist gebe ich noch einen drauf

      https://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_von_Bologna

      Falls es Watson doch zu blöd ist dann müsst ihr diesen Kommentar nicht veröffentlichen, hätte volles Verständnis weil hierundjetzt ja recht hat.

      Vielleicht wäre Gladio und Bologna mal ein Watson Artikel wert.

    • äti 26.02.2017 19:13
      Highlight Highlight Nein, bitte nicht. Lass den Italienern auch was zum schreiben.
      Übrigens gibt es vermutlich über 10 Mio nicht- oder nichtganz aufgeklärter Todesfälle. Jeder für sich mit mindestens 12 Theorien. Die Arbeit wartet, so long.
  • mortiferus 26.02.2017 16:46
    Highlight Highlight zur P-26

    http://www.solothurnerzeitung.ch/solothurn/kanton-solothurn/ehemalige-geheimarmee-p-26-die-geheimhaltung-in-fleisch-und-blut-124841567

    "Die Untergruppe Nachrichtendienst und Abwehr des EMDs betätigte sich auch als Schnüffelorganisation gegen vermeintlich von Moskau gesteuerte Bürger - Linke, Alternative, Drittwelt-Aktivisten und Kernkraft-Gegner.....dass die geheime Widerstandsorganisation auch bei einer Regierungsübernahme der Linken im eigenen Land eingesetzt worden wäre.
    • SemperFi 26.02.2017 22:43
      Highlight Highlight @mortiferus: Ein tolles Beispiel von Unredlichkeit das Sie da abgeben. Einen Ausschnitt aus einem Bericht aus dem Zusammenhang reissen und kommentarlos posten. Ehrlich, das ist schändlich, wenn Sie es bewusst tun, oder peinlich, wenn Sie es nicht besser wissen.
    • mortiferus 27.02.2017 06:00
      Highlight Highlight Lieber Greni, darum habe ich ja den Link mit den GANZEN Artikeln mitgepostet aus denen ich provokante Abschnitte rauskopiert habe um die Leser eventuell zu veranlassen den Link zu klicken. Die Artikel in den links sind selbst erklärend. Darum bin ich mit Deiner Kritik nicht einverstanden.
  • blaubar 26.02.2017 16:26
    Highlight Highlight Die richtige Frage ist: Warum macht ein SRF ein Sendung zu dem Thema? Das Thema war, ob man den Medien vertrauen könne. Was war der Beweggrund diese Sendung zu machen?
    • Amadeus 26.02.2017 16:57
      Highlight Highlight Hier die Antwort zu ihrer Frage

      http://www.srf.ch/sendungen/arena/trumps-krieg-2

    • Kian 26.02.2017 17:37
      Highlight Highlight @Taebneged: Wegen dem Öl? Da wären wir wieder ...
    • blaubar 26.02.2017 18:31
      Highlight Highlight Kann es sein, dass sich das SRF als besonders vertrauenswürdig darstellen wollte (deshalb auch die Leute von der Aufsicht UBI) und deshalb diese Sendung veranstaltete? Leider ging der Schuss aber sowas von nach hinten los! Tut mir fast ein wenig leid für das SRF.
    Weitere Antworten anzeigen
  • legis 26.02.2017 15:52
    Highlight Highlight Eigentor wie es im Buche steht. Mit der Sendung hat sich SRF und Arena selbst geschadet. Es war ein typischer Augenöffner!
  • Stellar 26.02.2017 15:49
    Highlight Highlight Hallo Watson.
    Wird Herr Dr. Daniele Ganser auch die Möglichkeiten gegeben seine Ansichten hier zu erläuten?
    • Kian 26.02.2017 15:55
      Highlight Highlight http://www.watson.ch/International/Wissen/808976256-Verschw%C3%B6rungstheorie--%C2%ABJeder-mit-einer-anderen-Analyse-wird-mit-Spinnern--P%C3%A4dophilen-und-Antisemiten-in-eine-Ecke-gestellt%C2%BB
    • Kian 26.02.2017 16:20
      Highlight Highlight @Mockingbird: Was ist die aktuelle Kontroverse? Damals wie heute will Ganser nur über WTC7 reden.
    • blaubar 26.02.2017 16:29
      Highlight Highlight @Kian: Ist das so? Würde er nicht etwas über die fragwürdige Zitierei sagen wollen? Immerhin hängen Sie ihn im ersten Artikel daran auf.
      Genau wegen solchen Aussagen von Ihnen, kann ich Sie nicht ernst nehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rave 26.02.2017 15:29
    Highlight Highlight Eigentor von Projer: "Sich selber dazu zwingen, Ansichten wahrzunehmen, die den eigenen diametral entgegenstehen. Es geht darum, den Horizont zu erweitern oder zumindest nicht weiter zu verengen. Wenn wir das nicht machen, wenn wir uns nur noch in unseren Communities informieren und die klassischen Medien verkümmern lassen, dann hat die Demokratie ein Problem, davon bin ich überzeugt."

    Ideologisch verblendete gibt es in jedem Lager, aber ist es nicht viel eher so, dass gerade Vertreter der etablierten Medien überwiegend dieser Selbsttäuschung unterliegen? Wo bleibt die Selbstreflexion?
    • Rave 26.02.2017 16:53
      Highlight Highlight Zu Recht. Allerdings wird KenFM nicht via Billag oder GEZ finanziert und erhebt für sich auch nicht den Anspruch allumfassend neutral zu sein.

      Aus diesem Grund ist mein Medienspektrum ziemlich breit und sowohl die Arena als auch KenFM sind ein Teil davon. ALLE liefern einen wertvollen Beitrag. Dennoch wird bei einer vorsätzlichen Denunzieren eine klare Linie überschritten.
    • äti 26.02.2017 16:54
      Highlight Highlight Selbstreflexion? RAVE hat sie.
    • Rave 26.02.2017 16:58
      Highlight Highlight Manchmal. Errare humanum est.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Flexon 26.02.2017 15:13
    Highlight Highlight Projer, sonst einer der souvärensten und interessantesten beim SF, hat in dieser Sendung ein paar Kratzer genommen. Ganser ist umstritten, ganz klar, aber auch ein mutiger Intellektueller, der auch dann kritisch bleibt, wenn es ihm selber wehtut. Er bringt meiner Meinung nach ein persönliches Opfer zu gunsten der Informationsvielfalfalt im deutschsprachigen Raum, ohne dass er sich auf eine Seite schlägt (anders als Köppel, Somm). Seine Positionen teile ich nicht und missbillige Auftritte wie AZK 2016, aber für seine intellektuelle Eigenständigkeit hege ich Respekt.
    • äti 26.02.2017 18:40
      Highlight Highlight @rendel: und jeden Tag was anderes und schon hat man alle Meinungen abgedeckt. Ausser, eben ..
    • Flexon 26.02.2017 19:06
      Highlight Highlight @Rendel
      Ich schreibe ja, ich teile seine Positionen nicht. Sein Opfer ist aber, als erfolgreicher Historiker mit Doktortitel von der Gemeinschaft der seriösen Wissenschaftler ausgeschlossen zu werden. Für mich heisst das: seine Forschung ist ihm wichtiger als sein Ruf und in der Forschung kann man nicht vorher sagen, was richtig ist, sondern man muss eben zuerst forschen und erst später weiss man mehr. Seine Geschichten sind abenteuerlich - aber nicht abenteuerlicher als die Geschichte selbst.
  • Gerner 26.02.2017 15:06
    Highlight Highlight Eine Theorie ist und bleibt eine Theorie, solange sie nicht mit der wissenschaftlichen Methode belegt, reproduzierbar und von mehreren verschiedenen und unabhängigen Seiten geprüft und auseinandergenommen worden ist. Da können wir uns alle darauf einigen. Einer Theorie blindes Vertrauen zu schenken hingegen ist reiner Glaube und als solches zu behandeln. Mit Vorsicht und Disclaimer. Desto mehr Glaube involviert ist, desto weniger Selbstkritik und Kritikfähigkeit der proklamierenden Parteien besteht, desto mehr befinden wir uns auf einem sehr dünnem Eis der Argumentation.
    • Rave 26.02.2017 15:59
      Highlight Highlight Korrekt, genau darum muss es einem Historiker gestattet sein, die offizielle Verschwörungstheorie der US Regierung in Frage zu stellen solange diese keine Beweise vorlegen kann.

      Keiner hier kann mit absoluter Gewissheit wissen was damals geschah. Wer das von sich behauptet unterliegt einer Selbsttäuschung und verschließt seinen Intellekt für alternative Ansichten. Diese Kritik richtet sich an Vertreter der offiziellen Darstellung, Verschwörungstheoretiker, Skeptiker und auch mich selber.
    • blaubar 26.02.2017 16:36
      Highlight Highlight Zumal eine Theorie nie abschliessend beurteilt werden kann. Es ist jederzeit gestattet, sie erneut zu verifizieren oder falsifizieren. So wurde z.B. das Atommodell sehr lange als verifiziert betrachtet, später aber von der Quantenforschung wieder verworfen. So gesehen darf alles hinterfragt werden ohne dass man als Ketzer behandelt wird. Auch 9/11.
    • Gerner 26.02.2017 16:59
      Highlight Highlight Ja, ABER: das gilt für alle! Stelle ich fest, dass jemand Kritik an seiner Theorie persönlich nimmt weil dadurch sein Glaube in Frage gestellt wird, hat er sich bereits disqualifiziert. Wenn jemand durch ein paar Nadeln an der richtigen Stelle in eine emotional geladene Diskussion verwickelt werden kann und die objektive Sicht somit nicht mehr möglich ist.. dann ist die Theorie als sehr persönliches Argument entlarvt und somit nicht mehr wirklich valid. Determination ist gut, aber jeder Skeptiker, der etwas auf sich hält, wünscht sich Challenge und keine Jünger und Gläubige.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno S. 88 26.02.2017 15:00
    Highlight Highlight Ist doch klar was das Ziel der Arena war! Es geht ja darum, dass das Vertrauen in den üblichen Medien schwindet. Deswegen wird einer aus der alternativen Ecke eingeladen. Das Ziel war es ihn als nicht vertrauenswürdig darzustellen. Deswegen die Veröffentlichung des Mails.
    Jedoch haben sie nur eines mit diesem Vorgehen bewiesen. Dass auf Kritik an die offiziellen Darstellungen zu wenig bis gar nicht eingegangen wird! Es wird sofort ins lächerliche gezogen. Das konnte man in dieser Arena Folge sehr gut beobachten. Das Vertrauen in die Medien wurde mit dieser Folge NICHT wiederhergestellt!
  • u.s. 26.02.2017 15:00
    Highlight Highlight Es ist nicht nötig, so einen wie Ganser zu einem Talk einzuladen. Seine abstruse 9/11-Story gibt er wie ein Esoterik-Guru zum Besten. Mit oder ohne SRF-Arena. SRF kann ja über solche Verschwörungstheorien berichten, aber die werden nicht verschwinden, nur weil man mit den Protagonisten spricht, die sie verbreiten. Diese Protagonisten können nämlich schier endlos solche Dinge behaupten. Auf gut Berndeutsch sagt man so wem "Stürmisiech".
    • Hashtag 26.02.2017 16:19
      Highlight Highlight Du solltest Ganser nicht nur auf seine 9/11 Theorie reduzieren. Vielleicht liegt er da tatsächlich falsch, sein Hauptgebiet ist jedoch Kriege und Entstehungen von Kriegen historisch aufzuarbeiten. Und was er zum Beispiel über den Kosovokrieg zu sagen hat und dies auch mit Insideraussagen und Fakten belegt ist durchaus bemerkenswert.
    • u.s. 26.02.2017 17:05
      Highlight Highlight Ich sehe diese Geschichten hier gut zusammengefasst und benötige keine weiteren Tipps von Ganser-Fans:

      Wahrheit und Verschwörung
      Das Ganser-Phänomen
      https://www.woz.ch/-768a
    • 3fuss 26.02.2017 19:33
      Highlight Highlight Punkto 9/11 behauptet Ganser nichts - rein gar nichts. Er zitiert offizielle Quellen, die jedem offen stehen. Und er stellt Fragen, wie es sich für jeden gesunden Intellektuellen gehört.
      Ein Prediger tut das genaue Gegenteil: er verkündet ein exkusives Geheimwissen und droht jedem mit der Hölle, der zweifelt, statt ihm zu glauben.
  • drbieri 26.02.2017 14:57
    Highlight Highlight Ganser in diese Sendung einzuladen, fand ich sehr mutig und ich stimme Projer zu, dass alle Seiten des Meinungsspektrums in die Arena gehören. Aber ein Ken Jebsen oder Christoph Hörstel hätten als ehemalige Medienvertreter besser zum Kontext der Sendung gepasst. Beide sind ehemalige Journalisten und haben eigene Kanäle aufgebaut, die man als "Mainstream-kritisch" bezeichnen und zu den sogenannten alternativen Medien zählen kann. Herr Ganser hingegen ist als Historiker und Friedesforscher bekannt und seine Spezialgebiete umfassen wirtschaftlich motivierte, illegale Kriege und Geheimarmeen.
  • drbieri 26.02.2017 14:56
    Highlight Highlight Ausserdem dürfte jedem klar sein, dass Herr Projer als SRF Angestellter ergo als Medienverteter ein Interesse daran hat, Medienkritiker unglaubwürdig erscheinen zu lassen mit der Wirkung, dass der SRF glaubwürdiger ist als Ganser. Hinsichtlich des Grundauftrags der SRG zum Service Public und der freien Meinungsbildung hat sich Herr Projer zu weit aus dem Fenster gelehnt und diesen Grundauftrag verletzt.
    • äti 26.02.2017 17:00
      Highlight Highlight @quatsch. Im Gegenteil, das ist freie Meinungsbildung. Man hätte Ganser gar nicht einladen müssen. Und er hat die Plattform gerne angenommen.
      8 16