Sport

Super League, 6. Runde

Lausanne – GC 1:1 (1:0)
Lugano – Thun 4:1 (2:1)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

GC holt schmeichelhaftes Remis in Lausanne – Lugano schlägt Thun klar

Lausanne bleibt auch nach der 6. Runde das Schlusslicht der Super League. Die Waadtländer kommen gegen die Grasshoppers nur zu einem 1:1. Lugano überholt mit dem 4:1 gegen Thun die Berner Oberländer.

26.08.17, 21:08 27.08.17, 10:34

Lausanne – GC 1:1

- Lausannes Fussballer werden den Fluch nicht los, der seit Anfang 2016 über der Pontaise schwebt. Das 1:1 gegen Lausanne ist das 17. Super-League-Heimspiel in Serie, das sie nicht gewinnen können. Wäre der langersehnte Heimerfolg gerade gegen GC zustande gekommen, hätte dies ebenfalls eine fast historische Dimension gehabt. Die Waadtländer siegten letztmals im Mai 2012 in einem Heimspiel gegen die Zürcher (2:1).

- Die Waadtländer hatten für einmal ein wenig Glück im Spielverlauf. Nach 26 Minuten glückte Francesco Margiotta nach einem Lauf nach rechts ein wunderbarer Schuss aus gut 20 Metern. Der Ball schlug beim rechten Lattenkreuz an die Unterkante der Latte und flog von dort hinter die Torlinie.

- War die 1:0-Führung aus dem Nichts gekommen, beklagten die Waadtländer Pech, denn die Grasshoppers verdienten den Ausgleich mit einer äusserst diskreten Leistung in der zweiten Halbzeit nicht. Für das 1:1 nach 74 Minuten benötigten die Zürcher einen Foulpenalty, den ihnen Schiedsrichter Adrien Jaccottet offeriert hatte. Jaccottet wollte ein Foul am kurz vorher eingewechselten Michal Fasko gesehen haben. Runar Sigurjonsson verwertete der Penalty souverän.

Die Lausanner feiern die Führung gegen GC. Bild: KEYSTONE

Lugano – Thun 4:1

- Den Sprung ins Mittelfeld der Tabelle schaffte der FC Lugano. Die Tessiner entschieden das Hitze-Duell gegen Thun mit 4:1 für sich und stiessen damit in der Tabelle zumindest bis Sonntag auf Platz 5 vor. Matchwinner für das Heimteam war der Schwede Alexander Gerndt, der zwei Treffer und damit seine ersten Tore für die Tessiner erzielte.

- Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer für Thun zum 1:2 schoss Marvin Spielmann, der mit seinem fünften Tor in der Torschützenliste zum Basler Ricky van Wolfswinkel aufschloss. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt findet Lugano unter Pierluigi Tami immer besser den Tritt. Die Tessiner sind seit mittlerweile vier Partien ungeschlagen, zuletzt holten sie auch auswärts in Basel einen Punkt.

- In der Tabelle schloss der Europa-League-Teilnehmer zumindest bis Sonntag zum viertklassierten Luzern auf. Die Thuner kassierten nach zwei klaren Siegen in Folge wieder eine Niederlage. Die Berner Oberländer sind die bislang attraktivste Mannschaft der Liga. In den Spielen mit Thuner Beteiligung fielen im Schnitt jeweils fast vier Treffer.

Alexander Gerndt lässt sich nach seinem zweiten Treffer feiern. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tabelle

Die Telegramme

Lausanne - Grasshoppers 1:1 (1:0)
3429 Zuschauer. - SR Jaccottet. -
Tore: 26. Margiotta (Bojinov) 1:0. 74. Sigurjonsson (Foulpenalty) 1:1.
Lausanne: Castella; Marin (12. Gétaz), Monteiro, Manière, Rochat; Campo (77. Mesbah), Tejeda, Maccoppi, Geissmann; Margiotta, Bojinov (72. Torres).
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Bergström, Zesiger, Doumbia; Bajrami, Sigurjonsson, Pusic (79. Fazliu); Jeffren (69. Fasko), Bahoui (81. Munsy), Andersen.
Bemerkungen: Lausanne ohne Kololli und Pasche (beide nicht im Aufgebot). Marin verletzt ausgeschieden. Grasshoppers ohne Vilotic, Basic, Djuricin, Brahimi (alle verletzt) und Pnishi (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 52. Zesiger (Reklamieren), 54. Maccoppi (Foul), 73. Monteiro (Foul), 79. Bahoui (Schwalbe). (sda)

Lugano - Thun 4:1 (2:1)
3405 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tore: 4. Crnigoj (Mariani) 1:0. 27. Gerndt (Mariani) 2:0. 44. Spielmann (Tosetti) 2:1. 59. Gerndt (Sabbatini) 3:1. 92. Sabbatibi (Foulpenty) 4:1.
Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic; Piccinocchi; Crnigoj, Mariani (69. Milosavljevic), Piccinocchi, Sabbatini, Mihajlovic; Gerndt (64. Carlinhos), Marzouk )80. Bottani).
Thun: Faivre; Uche (70. Ferreira), Bürgy, Gelmi, Facchinetti, Tosetti, Sutter (80. Da Silva), Hediger, Spielmann; Hunziker (46. Peyretti), Rapp.
Bemerkungen: Lugano ohne Ledesma (gesperrt), Jozinovic, Guidotti (beide verletzt), Culina und Padalino (beide rekonvaleszent). Mariani verletzt ausgeschieden. Thun ohne Sorgic, Bigler, Rodrigues, Kablan und Lauper (alle verletzt). Verwarnungen: 32. Uche (Foul), 92. Peyretti (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fly Boy Tschoko 27.08.2017 07:31
    Highlight Klar war der Penalty hart gepfiffen aber das Spiel hat keinen Sieger verdient. Gute Chancen konnte sich auch Lausanne keine rausspielen.
    6 5 Melden
  • Luca Brasi 26.08.2017 22:02
    Highlight Der Beste Grasshopper heute: Schiri Jaccottet.
    21 21 Melden
  • Fulehung1950 26.08.2017 21:56
    Highlight Was heisst da "schmeichelfaft"? Nach diesem sensationellen Trainerwechsel (sensationell inbezug auf Zeitpunkt, Vorgehen und Begründung) ist das eine Sensation! Schliesslich tat die Führung im Vorfeld alles, dass das Spiel in die Hose geht.....
    16 5 Melden

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen