Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 6. Runde

Lausanne – GC 1:1 (1:0)
Lugano – Thun 4:1 (2:1)

Lugano's player Alexander Gerndt celebrate the 3-1, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Thun, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, August 26, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

GC holt schmeichelhaftes Remis in Lausanne – Lugano schlägt Thun klar

Lausanne bleibt auch nach der 6. Runde das Schlusslicht der Super League. Die Waadtländer kommen gegen die Grasshoppers nur zu einem 1:1. Lugano überholt mit dem 4:1 gegen Thun die Berner Oberländer.

26.08.17, 21:08 27.08.17, 10:34


Lausanne – GC 1:1

- Lausannes Fussballer werden den Fluch nicht los, der seit Anfang 2016 über der Pontaise schwebt. Das 1:1 gegen Lausanne ist das 17. Super-League-Heimspiel in Serie, das sie nicht gewinnen können. Wäre der langersehnte Heimerfolg gerade gegen GC zustande gekommen, hätte dies ebenfalls eine fast historische Dimension gehabt. Die Waadtländer siegten letztmals im Mai 2012 in einem Heimspiel gegen die Zürcher (2:1).

- Die Waadtländer hatten für einmal ein wenig Glück im Spielverlauf. Nach 26 Minuten glückte Francesco Margiotta nach einem Lauf nach rechts ein wunderbarer Schuss aus gut 20 Metern. Der Ball schlug beim rechten Lattenkreuz an die Unterkante der Latte und flog von dort hinter die Torlinie.

- War die 1:0-Führung aus dem Nichts gekommen, beklagten die Waadtländer Pech, denn die Grasshoppers verdienten den Ausgleich mit einer äusserst diskreten Leistung in der zweiten Halbzeit nicht. Für das 1:1 nach 74 Minuten benötigten die Zürcher einen Foulpenalty, den ihnen Schiedsrichter Adrien Jaccottet offeriert hatte. Jaccottet wollte ein Foul am kurz vorher eingewechselten Michal Fasko gesehen haben. Runar Sigurjonsson verwertete der Penalty souverän.

Les joueurs lausannois laissent eclater leur joie apres le 1 a 0 lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 26 aout 2017 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Lausanner feiern die Führung gegen GC. Bild: KEYSTONE

Lugano – Thun 4:1

- Den Sprung ins Mittelfeld der Tabelle schaffte der FC Lugano. Die Tessiner entschieden das Hitze-Duell gegen Thun mit 4:1 für sich und stiessen damit in der Tabelle zumindest bis Sonntag auf Platz 5 vor. Matchwinner für das Heimteam war der Schwede Alexander Gerndt, der zwei Treffer und damit seine ersten Tore für die Tessiner erzielte.

- Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer für Thun zum 1:2 schoss Marvin Spielmann, der mit seinem fünften Tor in der Torschützenliste zum Basler Ricky van Wolfswinkel aufschloss. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt findet Lugano unter Pierluigi Tami immer besser den Tritt. Die Tessiner sind seit mittlerweile vier Partien ungeschlagen, zuletzt holten sie auch auswärts in Basel einen Punkt.

- In der Tabelle schloss der Europa-League-Teilnehmer zumindest bis Sonntag zum viertklassierten Luzern auf. Die Thuner kassierten nach zwei klaren Siegen in Folge wieder eine Niederlage. Die Berner Oberländer sind die bislang attraktivste Mannschaft der Liga. In den Spielen mit Thuner Beteiligung fielen im Schnitt jeweils fast vier Treffer.

Lugano's player Alexander Gerndt celebrate the 3-1, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Thun, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, August 26, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Alexander Gerndt lässt sich nach seinem zweiten Treffer feiern. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tabelle

Die Telegramme

Lausanne - Grasshoppers 1:1 (1:0)
3429 Zuschauer. - SR Jaccottet. -
Tore: 26. Margiotta (Bojinov) 1:0. 74. Sigurjonsson (Foulpenalty) 1:1.
Lausanne: Castella; Marin (12. Gétaz), Monteiro, Manière, Rochat; Campo (77. Mesbah), Tejeda, Maccoppi, Geissmann; Margiotta, Bojinov (72. Torres).
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Bergström, Zesiger, Doumbia; Bajrami, Sigurjonsson, Pusic (79. Fazliu); Jeffren (69. Fasko), Bahoui (81. Munsy), Andersen.
Bemerkungen: Lausanne ohne Kololli und Pasche (beide nicht im Aufgebot). Marin verletzt ausgeschieden. Grasshoppers ohne Vilotic, Basic, Djuricin, Brahimi (alle verletzt) und Pnishi (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 52. Zesiger (Reklamieren), 54. Maccoppi (Foul), 73. Monteiro (Foul), 79. Bahoui (Schwalbe). (sda)

Lugano - Thun 4:1 (2:1)
3405 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tore: 4. Crnigoj (Mariani) 1:0. 27. Gerndt (Mariani) 2:0. 44. Spielmann (Tosetti) 2:1. 59. Gerndt (Sabbatini) 3:1. 92. Sabbatibi (Foulpenty) 4:1.
Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic; Piccinocchi; Crnigoj, Mariani (69. Milosavljevic), Piccinocchi, Sabbatini, Mihajlovic; Gerndt (64. Carlinhos), Marzouk )80. Bottani).
Thun: Faivre; Uche (70. Ferreira), Bürgy, Gelmi, Facchinetti, Tosetti, Sutter (80. Da Silva), Hediger, Spielmann; Hunziker (46. Peyretti), Rapp.
Bemerkungen: Lugano ohne Ledesma (gesperrt), Jozinovic, Guidotti (beide verletzt), Culina und Padalino (beide rekonvaleszent). Mariani verletzt ausgeschieden. Thun ohne Sorgic, Bigler, Rodrigues, Kablan und Lauper (alle verletzt). Verwarnungen: 32. Uche (Foul), 92. Peyretti (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fly Boy Tschoko 27.08.2017 07:31
    Highlight Klar war der Penalty hart gepfiffen aber das Spiel hat keinen Sieger verdient. Gute Chancen konnte sich auch Lausanne keine rausspielen.
    6 5 Melden
  • Luca Brasi 26.08.2017 22:02
    Highlight Der Beste Grasshopper heute: Schiri Jaccottet.
    21 21 Melden
  • Fulehung1950 26.08.2017 21:56
    Highlight Was heisst da "schmeichelfaft"? Nach diesem sensationellen Trainerwechsel (sensationell inbezug auf Zeitpunkt, Vorgehen und Begründung) ist das eine Sensation! Schliesslich tat die Führung im Vorfeld alles, dass das Spiel in die Hose geht.....
    16 5 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen