Sport

Volunteer langweilt sich am Eiskanal zu Tode – doch auf die Einstellung kommt es an ...

15.02.18, 09:51 15.02.18, 15:03

Bei Olympia geht's in erster Linie um eines: Edelmetall. 2920 Athleten kämpfen um Gold, Silber und Bronze. Damit die Spiele reibungslos funktionieren, braucht's aber auch freiwillige Helfer. Rund 15'000 Volunteers stehen in Pyeongchang im Einsatz. 

Die Aufgaben sind vielfältig: Den Zuschauern den Weg zu den olympischen Wettbewerben weisen, die Akkreditierungen der Journalisten kontrollieren oder bei der Betreuung der Athleten helfen. Glück hat, wer einen Job an einer Wettkampf-Stätte ergattern kann. Zwar kriegen die Volunteers ein paar Gratis-Tickets, aber wer möchte nicht schon Tag für Tag hautnah dabei sein.

Wobei ... wenn wir uns die Aufgabe des folgenden Volunteers beim Rodeln anschauen, kommen uns dann doch ein paar Zweifel. Der Mann steht einfach nur neben dem Eiskanal, sieht nicht einmal hin, wie die Schlittler an ihm vorbeirasen.

Laaaaangweilig! Video: streamable

Doch schnell lernen wir, dass mit der richtigen Einstellung selbst ein scheinbar langweiliger Job als Streckenposten nicht per se öde sein muss. Denn von den Sicherheitskameras wird ein weiterer «Luge-Volunteer» erfasst, der jedem Athleten eifrig zuklatscht und ihn nach vorne peitscht. Der wahre olympische Geist liegt manchmal eben auch im Verborgenen und vor allem bei jedem selbst ... (pre)

Doch nicht so laaaaangweilig! Auch wenn die Tonspur sich da ein bisschen über den Herrn lustig macht – wir mögen seinen Einsatz. Video: streamable

Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 15.02.2018 14:33
    Highlight @redaktion ihr merkt schon das dem 2. video eine tonspur drübergelegt wurde oder?
    8 2 Melden
    • vingt-cinq zero deux 15.02.2018 17:03
      Highlight steht ja da, wer lesen kann ist im Vorteil..
      1 0 Melden

«Ein Traum wird wahr, ich kann es nicht glauben» – Federer ist die älteste Nummer 1

Roger Federer ist ab Montag wieder die Nummer 1 der Welt! Der Baselbieter qualifiziert sich in Rotterdam für die Halbfinals und sammelt damit genügend Punkte, um Nadal an der Ranking-Spitze abzulösen.

Nach dem Belgier Ruben Bemelmans und dem Deutschen Philipp Kohlschreiber schlug Federer auch den Niederländer Robin Haase (ATP 42). In der ausverkauften Ahoy Arena bewältigte er die letzte Aufgabe auf dem Weg zurück an die Weltranglistenspitze nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem 4:6, 6:1 6:1. Er musste zum ersten Mal in dieser Woche seinen Service und einen Satz abgeben. «Das ist einer der grössten Siege meiner Karriere», wird er später trotzdem sagen.

» Hier gibt's den Ticker der …

Artikel lesen