Sport

Die Kommentatoren können nur noch schreien – Chad Kolarik verzückt die DEL mit Traumtor

18.09.17, 13:37

Chad Kolarik ist dem geneigten Schweizer Eishockey-Fan noch ein Begriff. In der Saison 2015/16 spielte der US-Amerikaner beim EHC Kloten (damals noch Kloten Flyers). Der Flügel wurde den Erwartungen in der Flughafenstadt aber nicht gerecht. Nach nur einer Saison zog er weiter zu Adler Mannheim in die DEL. 

In Anbetracht der aktuellen Situation dürfte man Kolarik in Kloten etwas nachtrauern – insbesondere wenn man sich seinen letzten Streich vor Augen führt. Im Auswärtsspiel der Adler gegen Düsseldorf schliesst der Stürmer einen Konter auf spektakuläre Weise ab. Bereits der Pass des Ex-Davosers Devin Setoguchi ist sehenswert. 

Zum Sieg hat es Mannheim trotz des Traumtors nicht gereicht. Die Partie geht ins Penaltyschiessen, wo Düsseldorf das bessere Ende für sich behält – unter anderem weil Chad Kolarik zweimal verschiesst. (abu)

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Eishockey Saison 2017/18

Da ist das Ding! – Hischier punktet mit Zauber-Assist zum ersten Mal in der NHL 

Standvelofahren statt Eishockey spielen – ein Treffen mit Streit 12 Jahre nach dem Debüt

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Hitzköpfe im Romand-Derby – hier geraten Tanner Richard und Barry Brust aneinander

Deine Tinder-, Sex- und WhatsApp-Gewohnheiten verraten uns, welcher Hockey-Spieler du bist

«Das ging mir unter die Haut» – Streithähne McSorley und Kurmann im Versöhnungs-Gespräch

Routiniers, Scharfschützen, Verrückte – die neuen NL-Söldner im Überblick

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

«Kein Schüssli von Nüssli» – dafür lässt der Tigers-Oldie den ZSC uralt aussehen

Als Eishockey-Fan musst du dich nicht nur an neue Liga-Namen gewöhnen

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

Mathias Seger, eine überzählige Symbolfigur

Du willst in eine Schweizer Hockey-Fankurve? Diese 13 Starter-Kits rüsten dich perfekt aus

Die Captains des SCB und ZSC im Doppel-Interview: «Es gab noch keine Lohnerhöhung»

16 Dinge, die kein Schweizer Eishockey-Fan jemals sagen würde

Doppelt so viele Hockey-Einzelrichter wie bisher – und wie böse ist der nächste Antisin?

Teamkollege gesucht – so sehen die Kader der National-League-Teams vor den Testspielen aus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mister#83 18.09.2017 22:53
    Highlight Der Ambühl der DEL!!!
    0 1 Melden
  • __gregory 18.09.2017 22:36
    Highlight Schönes Tor... das hat er sich bestimmt bei Marek Malik abgeschaut
    1 0 Melden
  • BaDWolF 18.09.2017 22:02
    Highlight 42, die Antwort ist immer die 42.
    1 0 Melden
  • virus.exe 18.09.2017 18:04
    Highlight Geil wie sich die Verteidiger gegenseitig neutralisieren...
    14 0 Melden
  • plaga versus 18.09.2017 17:45
    Highlight Ich finde auch die beiden Verteidiger recht dusselig.... :)
    13 0 Melden
  • Hektor51 18.09.2017 16:27
    Highlight Cool gemacht,

    ...aber sehr Offsideverdächtig.

    Und der Torhüter hätte eigentlich wissen müssen was kommt. So schnell waren die Hände von Kolarik jetzt auch nicht.

    Trotzdem sehr schön wenns funktioniert!
    14 2 Melden

Das denken die Kloten-Fans von Hollenstein. Und er reagiert, naja: eiskalt

Servette holt einen wichtigen Zusatzpunkt im Strichduell gegen Ambri. Auch Langnau, Lausanne und Biel holen Siege im Kampf um die Playoffs.

Kloten ist nach 25 Runden bei 18 Niederlagen angelangt. Der siebtplatzierte EHC Biel hingegen erreichte beim 3:2 gegen den Tabellenletzten im zweiten Spiel unter Interims-Coach Martin Steinegger den zweiten Sieg.

Zu reden gab aber vor allem die Fan-Akton gegen Denis Hollenstein. Er meinte ziemlich trocken: «Ich muss Profi bleiben. Ich war lange in Kloten. Der Wechsel ist vielleicht etwas speziell. Aber so ist das Business.»

Im Derby gegen die ZSC Lions (1:4) war Kloten mit einer Gegentor-Triplette …

Artikel lesen