Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Roger Federer schlägt auch Hyeon Chung ohne grössere Probleme. Bild: AP/AP

Federer bodigt Chung und bleibt dank dem 16. Sieg in Serie die Weltnummer 1

Roger Federer egalisiert in Indian Wells seinen besten Saisonstart, erreicht mit einem 7:5, 6:1 über Chung Hyeon die Halbfinals und bleibt mindestens zwei weitere Wochen die Nummer eins der Welt.

16.03.18, 06:08 16.03.18, 09:11

Wie vor zwölf Jahren gewann Federer die ersten 16 Einzel der Saison. Damals setzte es in Spiel 17 im Final von Dubai gegen Rafael Nadal die erste Niederlage, ehe Federer mit Turniersiegen in Indian Wells und Miami die nächste Serie (17 Siege in Folge bis zum Final von Monte Carlo) startete. Diesmal bekommt es Roger Federer in den Halbfinals vom Samstag in der Mittagshitze in der Mojave-Wüste mit dem ungesetzten 21-jährigen Kroaten Borna Coric (ATP 49) zu tun.

Chung muss Federer zu dessen Sieg gratulieren. Bild: EPA/EPA

Schon im Viertelfinal setzte sich Federer mit der jungen Garde, der «Next Gen(eration)», auseinander. Der 21-jährige Südkoreaner Chung Hyeon (ATP 26) stellte dabei zumindest einen Satz lang unter Beweis, dass er in dieser Saison zu Federers stärksten Gegnern zählen kann. Chung spielte weniger begeisternd als beispielsweise in Australien gegen Novak Djokovic, dennoch schaffte er es, Federer mehr zu bedrängen als in den Runden zuvor Federico Delbonis, Filip Krajinovic oder Jérémy Chardy.

Zuerst legte Federer einen Blitzstart hin. Er verlor nur fünf der ersten 19 Ballwechsel und spielte wie schon so oft in diesem Jahr unwiderstehlich! Nach zehn Minuten führte Federer 3:0 und 15:0. Doch plötzlich geriet Sand ins Getriebe. Der junge Südkoreaner diktierte plötzlich die Ballwechsel, glich zum 3:3 aus und zwang Federer zu viel Laufarbeit. Aber der 36-jährige Basler liess sich nicht wegdrängen. Nach 48 Minuten sicherte er sich mit 7:5 trotz des starken Gegners den ersten Satz.

Die Vorentscheidung fiel zu Beginn des zweiten Durchgangs. Chung erspielte sich im ersten Spiel vier Breakmöglichkeiten, nützte keine, wobei er beim zweiten Breakball am Netz einen Penalty verschoss. Drei Minuten später war es Roger Federer, der das Break zum 2:0 realisierte. Und weitere 20 Minuten später nützte Federer den zweiten Matchball zu seinem 16. Sieg in diesem Jahr. Das Erreichen der Halbfinals sichert Federer auch mindestens zwei weitere Wochen an der Spitze der Weltrangliste, es sind für den Schweizer die Wochen 307 und 308 als Nummer eins.

Bild: AP/AP

Seinem Halbfinalgegner Borna Coric stand Federer erst einmal gegenüber. Vor drei Jahren in Dubai gewann Federer gegen den damals erst 18-jährigen Kroaten in den Halbfinals 6:2, 6:1. Federer startet als haushoher Favorit auch in den Halbfinal. Die Chancen stehen gut, dass Federer mit 36 Jahren so gut wie noch nie in ein Tennisjahr startet. (zap/sda)

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

Video: watson

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Unvergessene Tennis-Geschichten

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 16.03.2018 09:35
    Highlight So gut ist Federer noch nie in ein Tennisjahr gestartet.

    Der wird doch wohl nicht den Grand Slam anstreben?😱😉
    14 0 Melden
    • TodosSomosSecondos 16.03.2018 09:54
      Highlight In 5 Wochen zwei GS spielen wird Federerer nicht... leider
      3 11 Melden
    • Sir Konterbier 16.03.2018 12:17
      Highlight on verra... wenn nadal nicht top ist wäre ich nicht überrascht wenn ers versuchen würde. Zumal ja auch Wawrinka verletzt ist.
      3 0 Melden
  • Typu 16.03.2018 08:55
    Highlight Sackstark!! Was der Roger auspackt ist gigantisch!
    23 0 Melden
  • Rodi 16.03.2018 06:58
    Highlight Heisst der Herr aus Südkorea nun mit Vornamen Chung oder Hyeon? Da ist man sich in den Medien irgendwie noch nicht einig. Die ATP hat sich festgelegt und sagt Herr Chung (Vorname Hyeon). So gesehen wäre der Name in der Einleitung verkehrt herum.
    25 2 Melden
    • egemek 16.03.2018 07:57
      Highlight Bei den Koreanern steht immer der Nachname vor dem Vornamen. War an Olympia auch so. Daher passts.
      22 0 Melden
    • Silberfarn 16.03.2018 10:22
      Highlight Also so wie bei uns im Schwingsport...
      9 0 Melden
    • chnobli1896 16.03.2018 10:37
      Highlight @egemek:
      Das ist demfall so wie bei den Schwingern in der Schweiz ;-)
      5 0 Melden
  • Bluesofa 16.03.2018 06:29
    Highlight Danke Roger! Es macht so viel Spass, ein Schweizer Tennisfan zu sein! ☺️💪🏼🎾
    77 0 Melden

Federer wird König von 60 Millionen Tennisspielern: «Ich bin der, den es zu schlagen gibt»

2. Februar 2004: Roger Federer steigt erstmals auf den ATP-Thron und wird mit dem Sieg beim Australian Open im zweiten Anlauf die 23. Weltnummer 1 der Welt. Da konnte noch niemand ahnen, dass der Baselbieter (bisher) 302 Wochen als König regieren wird.

Roger Federer kommt im Sommer 2003 so richtig in der Weltspitze an. Den ersten Grand-Slam-Titel gewinnt er in Wimbledon. Rund einen Monat später bietet sich ihm die erste Chance, Weltnummer 1 zu werden. Im Direktduell mit Andy Roddick bietet sich ihm im Halbfinal von Montreal die Chance auf den Thron. Ein Sieg würde reichen. Nach einem 4:6 und 6:3 führt der Schweizer im Entscheidungssatz 4:2, verliert aber mit 6:7 im Tiebreak. Der Amerikaner gewann den Titel und blieb die Nummer 1. 

Vorerst …

Artikel lesen