Sport

Michail Juschni muss Djokovic verletzungsbedingt schon im ersten Satz zum Sieg gratulieren. Bild: AP/FR103966 AP

Rekord! Djokovic steht mit nur 42 gespielten Games in der 4. Runde

Mit nur 42 gespielten Games erreicht Novak Djokovic die Achtelfinals des US Open – ein Rekord. Der Serbe hat deshalb Zeit, sich mit anderen Themen zu befassen.

03.09.16, 09:06 03.09.16, 09:18

Dank des kompletten Rückzugs von Jiri Vesely vor der 2. Runde und der Aufgabe Michail Juschnis nach sechs Games in der 3. Runde musste Djokovic so wenige Spiele wie nie jemand zuvor spielen, um die 4. Runde des US Open zu erreichen. Und das, obwohl er in der 1. Runde einen Satz abgab.

Zum Vergleich:

Im legendären Wimbledon-Final von 2008 benötigten Roger Federer und Rafael Nadal 62 Games, um einen Sieger zu krönen. Der Spanier gewann bekanntlich 6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 9:7.

Der Titelverteidiger beklagte sich nicht. «Es ist natürlich bedauerlich für die Gegner und die Fans, aber ich habe in diesem Jahr genug gespielt und bin froh um die zusätzliche Zeit zur Erholung», meinte er. Die kann er brauchen. Nach den Olympischen Spielen sagte er wegen einer Verletzung am linken Handgelenk seine Teilnahme am Turnier in Cincinnati ab und in der 1. Runde liess er sich am rechten Ellbogen behandeln.

Forderung nach Kalenderreform

Die üblicherweise grossen Strapazen des Lebens als Tennisprofi sind auch der Grund, warum Djokovic eine Reform des Kalenders fordert. Dabei ist er neuen und zusätzlichen Wettbewerben durchaus nicht abgeneigt. Den von Roger Federer und dessen Management lancierte Rod Laver Cup – ein Team-Wettbewerb zwischen Europa und dem Rest der Welt – findet die Weltnummer 1 «eine grossartige Idee». Für die erste Ausgabe im September 2017 haben Federer und Rafael Nadal sowie die Legenden Björn Borg (Europa) und John McEnroe (Rest der Welt) als Captains der beiden Teams bereits zugesagt, Djokovic überlegt sich eine Teilnahme.

Kennen sich gut: Rod Laver (l.) und Novak Djokovic. Bild: David Goldman/AP/KEYSTONE

Er sieht weniger das Problem, dass der Kalender dadurch noch überladener wird, sondern beklagt die Tatsache, dass dieser so starr ist. «Man kann immer sagen, es habe keinen Platz oder ein Anlass sei zur falschen Zeit», erklärte Djokovic. «Aber es ist doch so: Der Kalender ist seit Jahrzehnten gleich.» Er sei schon lange dezidiert der Überzeugung, dass es Änderungen brauche. «Der Sport ist physisch äusserst anspruchsvoll geworden. Mehr Geld, grössere Bedeutung, härtere Konkurrenz.»

Deshalb gebe es mehr Verletzungen. «Das ist nicht gut. Wir wollen gesunde Spieler mit einer langen Karriere.» Djokovic ist ideal platziert, um solche Änderungen anzustossen. Seit diesem Sommer ist der 29-jährige Serbe mit zwölf Grand-Slam-Titeln Nachfolger von Federer als Präsident des ATP-Spielerrats. (sda/drd)

Andere haben schon 138 Games in einem Satz gespielt

Unvergessene Tennis-Geschichten

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 03.09.2016 11:05
    Highlight Rafael Nadal steht auch in der 4. Runde. Und wie!
    4 1 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen