Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mikhail Youzhny, of Russia, left, shakes Novak Djokovic's hand upon retiring from their match in the first set during the third round of the U.S. Open tennis tournament, Friday, Sept. 2, 2016, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Michail Juschni muss Djokovic verletzungsbedingt schon im ersten Satz zum Sieg gratulieren. Bild: AP/FR103966 AP

Rekord! Djokovic steht mit nur 42 gespielten Games in der 4. Runde

Mit nur 42 gespielten Games erreicht Novak Djokovic die Achtelfinals des US Open – ein Rekord. Der Serbe hat deshalb Zeit, sich mit anderen Themen zu befassen.



Dank des kompletten Rückzugs von Jiri Vesely vor der 2. Runde und der Aufgabe Michail Juschnis nach sechs Games in der 3. Runde musste Djokovic so wenige Spiele wie nie jemand zuvor spielen, um die 4. Runde des US Open zu erreichen. Und das, obwohl er in der 1. Runde einen Satz abgab.

Zum Vergleich:

Im legendären Wimbledon-Final von 2008 benötigten Roger Federer und Rafael Nadal 62 Games, um einen Sieger zu krönen. Der Spanier gewann bekanntlich 6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 9:7.

Der Titelverteidiger beklagte sich nicht. «Es ist natürlich bedauerlich für die Gegner und die Fans, aber ich habe in diesem Jahr genug gespielt und bin froh um die zusätzliche Zeit zur Erholung», meinte er. Die kann er brauchen. Nach den Olympischen Spielen sagte er wegen einer Verletzung am linken Handgelenk seine Teilnahme am Turnier in Cincinnati ab und in der 1. Runde liess er sich am rechten Ellbogen behandeln.

Forderung nach Kalenderreform

Die üblicherweise grossen Strapazen des Lebens als Tennisprofi sind auch der Grund, warum Djokovic eine Reform des Kalenders fordert. Dabei ist er neuen und zusätzlichen Wettbewerben durchaus nicht abgeneigt. Den von Roger Federer und dessen Management lancierte Rod Laver Cup – ein Team-Wettbewerb zwischen Europa und dem Rest der Welt – findet die Weltnummer 1 «eine grossartige Idee». Für die erste Ausgabe im September 2017 haben Federer und Rafael Nadal sowie die Legenden Björn Borg (Europa) und John McEnroe (Rest der Welt) als Captains der beiden Teams bereits zugesagt, Djokovic überlegt sich eine Teilnahme.

FILE - In this Sept. 9. 2013, file photo, Novak Djokovic, of Serbia, poses for a photo with former Australian professional tennis star Rod Laver before the men's singles final of the 2013 U.S. Open tennis tournament in New York. If Novak Djokovic wins Wimbleon and the U.S. Open to complete a true Grand Slam, he'll have a fan in the last man to do it. Rod Laver knows what it takes to complete tennis' ultimate achievement, having won the Grand Slam as an amateur in 1962 and again as a pro in 1969. Since then, no man has come close. (AP Photo/David Goldman, File)

Kennen sich gut: Rod Laver (l.) und Novak Djokovic. Bild: David Goldman/AP/KEYSTONE

Er sieht weniger das Problem, dass der Kalender dadurch noch überladener wird, sondern beklagt die Tatsache, dass dieser so starr ist. «Man kann immer sagen, es habe keinen Platz oder ein Anlass sei zur falschen Zeit», erklärte Djokovic. «Aber es ist doch so: Der Kalender ist seit Jahrzehnten gleich.» Er sei schon lange dezidiert der Überzeugung, dass es Änderungen brauche. «Der Sport ist physisch äusserst anspruchsvoll geworden. Mehr Geld, grössere Bedeutung, härtere Konkurrenz.»

Deshalb gebe es mehr Verletzungen. «Das ist nicht gut. Wir wollen gesunde Spieler mit einer langen Karriere.» Djokovic ist ideal platziert, um solche Änderungen anzustossen. Seit diesem Sommer ist der 29-jährige Serbe mit zwölf Grand-Slam-Titeln Nachfolger von Federer als Präsident des ATP-Spielerrats. (sda/drd)

Andere haben schon 138 Games in einem Satz gespielt

Unvergessene Tennis-Geschichten

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schiedsrichter erklärt, warum er keine andere Wahl hatte, als Djokovic zu disqualifizieren

Die Disqualifikation an den US Open ist einer der prägendsten Momente in der so erfolgreichen Karriere von Tennis-Star Novak Djokovic. Sie droht, all seine Triumphe zu überdecken. «Er wird für den Rest seiner Karriere der Bösewicht sein», meint John McEnroe, selbst ein «Bad Boy» dieses Sports.

Djokovic hatte in der Wut einen Ball weggedroschen und damit eine Linienrichterin am Hals getroffen. Ein Szenario, aufgrund dessen umgehend der Oberschiedsrichter auf den Platz gerufen wurde, der Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel