Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06143098 Roger Federer of Switzerland in action against Alexander Zverev of Germany during the ATP Rogers cup men's final in Montreal, Canada, 13 August 2017.  EPA/ANDRE PICHETTE

Für einmal auf verlorenem Posten: Roger Federer im Final des Roger's Cup. Bild: EPA

Brillanter Alexander Zverev stoppt Roger Federers Siegeszug

Roger Federer verpasste seinen ersten Turniersieg in Montreal. Im Final des Masters-1000-Turniers in Kanada verlor der 36-jährige Basler überraschend deutlich 3:6, 4:6 gegen den 16 Jahre jüngeren Deutschen Alexander Zverev.

13.08.17, 23:30


» Der Liveticker zum Nachlesen

Meister gegen Lehrling hatte die ATP ihre Finalvorschau überschrieben – doch der Lehrling ist längst flügge geworden. Alexander Zverev trumpfte in Montreal von Beginn an äusserst beeindruckend auf. Der Deutsche kam gleich im ersten Aufschlagspiel Federers zu einem Breakball. Nutzen konnte er jedoch erst den nächsten zum 3:1. Selber liess er im ersten Satz keine Chance des 36-jährigen Baslers zu und gewann diesen nach nur einer halben Stunde.

Alexander Zverev, of Germany, serves to Roger Federer, of Switzerland, during the final of the Rogers Cup tennis tournament Sunday, Aug. 13, 201, in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Spielte stark und siegte verdient: Alexander Zverev. Bild: AP/The Canadian Press

Zverev brillierte mit ultraschnellen Aufschlägen und Grundlinienbällen. So fand sich Federer fast konstant in der Defensive wieder und konnte sein gewohntes Spiel nicht wie gewünscht aufziehen. (Zu) oft konnte er den Bällen nur regungslos hinterherschauen. Zudem hatte Zverev auch deutlich mehr erste Services im Feld. Die Quote des Schweizers war mit 51 Prozent viel zu tief.

Nummer 1 wieder etwas weiter weg

Zudem schien Federer ab dem zweiten Satz nicht mehr mit voller Kraft aufschlagen zu können, und auch die Beinarbeit war nicht über alle Zweifel erhaben. Zverev nahm der Weltnummer 3 bei 3:3 den Aufschlag ab, darauf konnte Federer nicht mehr reagieren. Nach nur 68 Minuten gewann der Deutsche sein letztes Aufschlagspiel zu null.

Roger Federer, of Switzerland, reacts during a break in play against Alexander Zverev, of Germany, during the final of the Rogers Cup tennis tournament Sunday, Aug. 13, 2017, in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Wie geht es Federers Rücken? Bild: AP/The Canadian Press

Für Federer bedeutet die Niederlage einerseits, dass er in Montreal nach wie vor ohne Titel da steht und zweitens, dass der Weg zur Nummer 1 wieder deutlich länger geworden ist. Anstatt diese Woche als virtueller Leader ins Turnier in Cincinnati zu steigen, muss er nun mindestens den Halbfinal erreichen, wenn er verhindern will, dass sich Rafael Nadal anstelle von ihm die Nummer 1 schnappt. Nur mit dem Turniersieg im US-Bundesstaat Ohio würde auf jeden Fall Federer statt Nadal die Weltranglistenspitze vom verletzten Andy Murray übernehmen.

Zverev ein Favorit in New York

Unwahrscheinlich ist dieser nicht, zumindest, wenn er sich in Montreal nicht den Rücken lädiert hat. Im US-Bundesstaat Ohio hat Federer bereits sieben Mal triumphiert. Auch deshalb hat sich der Entscheid zur Teilnahme in Montreal trotz der Finalniederlage gelohnt. Sicher ist bereits, dass Federer am US Open, das am 28. August beginnt, als Nummer 1 oder 2 gesetzt sein wird. Der 94. Turniersieg, mit dem er zu Ivan Lendl aufschliessen würde, muss aber noch mindestens eine Woche warten.

Zverev gewann hingegen auch seinen zweiten Masters-1000-Final nach demjenigen in Rom – und auch damals hatte der 20-jährige Hamburger als Aussenseiter mit Novak Djokovic einen Hochkaräter ausgebootet. Noch in Halle war er im Final gegen Federer chancenlos gewesen. Er ist auf den nordamerikanischen Hartplätzen in diesem Sommer noch ungeschlagen, nachdem er in der Woche zuvor bereits in Washington gewonnen hatte. Die Nummer 8 der Welt hat sich damit endgültig in eine Favoritenrolle für das US Open gespielt. (ram/sda)

«Hört auf, Zürcher als arrogant zu beschimpfen!»

Video: Can Kgil, Emily Engkent

Die vielen Gesichter des «Maestros»

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen