Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Doch. Das Bild passt super zum Text.  kafi freitag

Kafi, darf man öffentlich laut lachen?

Liebe Kafi. Sie sind super. Super deswegen, weil Sie sagen (schreiben) was Sie denken. Zumindest kommt es so rüber. Frage: ich bin ein lebensbejahender Mensch und lache gerne. Erwische mich oft dabei, wie ich in der Öffentlichkeit lache, wenn ich was witziges lese (z.b. eine Antwort von Ihnen). Ernte oft etwas schräge Blicke. Passiert auch im Fitness - schaue da TBBT während dem Kardiotraining und muss lachen. Ist das i.O. oder schauen die Leute zurecht etwas schräg? Herzliche Grüsse, William, 32



Lieber William

Ihre Frage hat mein Herz erwärmt. Und nein, noch nicht einmal die lieben Komplimente (aber trotzdem: DANKE), sondern vielmehr Ihre Art und Weise, durchs Leben zu gehen. Sie sind super! Ich bin ab sofort Fan von Ihnen! Weil Sie laut lachen, wenn es Ihnen ums Lachen ist. Das ist ein ganz feiner und gewinnender Charakterzug. Bitte legen Sie den niemals ab. Nein, Sie müssen es mir versprechen! Oder lieber noch: Schwören!

Lassen Sie die andern ruhig komisch schauen. Es ist vollkommen egal, ob die Leute zurecht reagieren, oder nicht. Das darf hier nicht die Frage sein! Das ist nicht Ihr Problem, sondern deren. Es kann doch wohl nicht angehen, dass man seine eigene Lebensfreude runterschraubt, nur weil andere den Vibes nicht folgen können. Im Gegenteil. Wie öfter wir lachen und unsere Lebensfreude nach aussen tragen, umso öfter stecken wir jemanden damit an. Das hat eine unglaubliche Kraft, gerade in Zeiten wie diesen. Wir brauchen diese gute Energie mehr denn je! Sie kann vieles zum Guten verändern und einen Umschwung erzielen, wo man es nicht denken würde.

Schauen Sie sich mal den kanadischen Ministerpräsidenten Justin Trudeau etwas genauer an. Die Welt liegt ihm zu Füssen, die Menschen lieben ihn. Es ist nicht sein attraktives Äusseres, was ihn ausmacht. Sondern seine Art, zu lachen. Er strahlt richtiggehend von innen heraus. Er scheint einen Weg gefunden zu haben, seinem Leben sehr viel Freude abzugewinnen. Und das, obwohl er einen Job hat, den viele andere nicht mit Würde tragen können. Wenn er auftaucht, öffnen Menschen ihre Herzen und hören zu. Man glaubt ihm, was er sagt. Weil er nicht nur mit seinem Mund lacht, sondern seinen Augen und seinem ganzen Wesen. Seine Freude und seine Liebe für die Menschen kommt von Herzen.

Mir sagt man nach, dass ich lachend wie ein Seehund klinge. Und ja fuck, das stimmt. Trotzdem lache ich laut. Und meistens lachen die Menschen um mich herum allein ob der Tatsache, wie ich gluckse. Mir ist wirklich schnuppe, was andere darüber denken. Ich freue mich über den Extrashot an Glückshormonen, der mich flutet. Und darüber, dass meine Welt ganz oft sehr lustig ist. Obwohl sie manchmal sehr zum Verzweifeln wäre.

Freuen Sie sich auch darüber. Und bitte bleiben Sie sich treu. Sie müssen es mir versprechen! Oder lieber noch: Schwören!

Ganz herzlich! Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 16.03.2017 20:28
    Highlight Highlight "Doch. Das Bild passt super zum Text."

    Frauen und Pferde - eine Love Story, seit es Frauen und Pferde gibt.
  • Liz 21.02.2017 12:01
    Highlight Highlight Braucht man inzwischen für alles ein Bestätigung (und das noch von Kafi) dass es Ok ist etwas zu machen? Wieso kann sich Schamgefühl entwickeln wenn man lachen muss und vorallem, wieso registriert man sofort die komischen Blick der Mitmenschen? Da erheitert einem etwas das Gemüt und in derselben Sekunde macht man sich auch schon wieder Gedanken was wohl die Anderen sagen werden. Muss man beim Fröhlich-Sein rücksicht nehmen .... Ach ich scheine sowas nie zu verstehen. Und Kafi, schwören? Echt jetzt?
  • Spooky 20.02.2017 20:02
    Highlight Highlight "Doch. Das Bild passt super zum Text."

    Frauen und Pferde! Eine Love Story seit es Frauen und Pferde gibt 😍!
    [
    Play Icon
    ]
  • Lichtblau 19.02.2017 20:52
    Highlight Highlight Ich finde den Fragesteller und die Antwort sympathisch. Nicht jedem ist es aber gegeben, ohne Begleitung einfach so zu lachen. Ich erinnere mich an eine Leserumfrage in einer Gratiszeitung, bei der es mich beim Lesen im Tram buchstäblich zerriss: Die Headline lautete "Das ist die hässlichste Hütte der Schweiz" und war ganz ernsthaft mit einem 0815-Foto von einem recht normalen Haus bebildert. Nicht wirklich lustig, stimmt. Trotzdem blieb damals nur das Aussteigen. Auch (wenige) Picdump-Bilder können sowas bei mir auslösen. Schön, wenn einem das nicht peinlich ist. Ich arbeite daran.
  • nolle 19.02.2017 10:48
    Highlight Highlight Situationsbedingt!
    Zu 90% ist lautes öffentliches Lachen voll ok, und doch habe ich schon beim Lesen der Frage nur dieses laute obernervige Quitschen einer Laborantin und deren Freundinnen in den Ohren, welches uns jeden Dienstag in der Gewerbeschule den Mittag 'versüsst'. Mittlerweile essen wir im Gang.
    Auch in Bibliotheken, früh morgens im Zug, im Kino,in Vorlesungen, beim yoga, in Wellnessbädern finde ich lautes Lachen nicht immer angebracht.
    • Pasionaria 19.02.2017 21:53
      Highlight Highlight Total einverstanden!
      Wie uebel kann ein unaufhoerlich quitschendes Gelaechter z.B. bei einem gemuetlichen Dinner, vom Nebentisch kommen, sein. Teilweise versteht man da kaum mehr sein eigenes Wort, manchmal schrickt man gar davon auf. Aber auch ein aufdringlich lautes Stammtischgelaechter ob jedem einzelnen Spruch kann total stoerend sein.
      Trotzdem > Chamfort: Der verlorenste aller Tage ist der, an dem man nicht gelacht hat.
      Aber bitte nicht allzu aufdringlich!
  • Bruno Wüthrich 19.02.2017 08:04
    Highlight Highlight Es gibt unterschiedliche Formen von Lachen. Mit dabei u.a.: bitteres Lachen, schadenfreudiges Lachen etc.

    Das hier angesprochene Lachen ist aber eines, das uns gut tut, das unsere Tage rettet, und ansteckend ist. Dies müsste viel öfters geschehen. Die Welt wäre besser.

    Was mich wunder nimmt ist, ob der Fragesteller vor allem dann lacht, wenn er liest, oder sonst etwas für sich macht. Also wenn er für sich (und eigentlich allein) ist. Oder ob er in der Lage ist, in Gesprächen seine/n Gegenüber herzlich anzulachen, und überhaupt in der Regel als freudiger und freundlicher Mensch rüber kommt.
    • Bruno Wüthrich 19.02.2017 16:26
      Highlight Highlight Herzlichen Dank für Ihre Antwort. Das tönt sehr gut.
  • Hops 19.02.2017 00:45
    Highlight Highlight Einst musste ich im Zug ab einem Text so fest lachen, dass mir die Tränen runter liefen. Ich bemerkte einen älteren Mann, der sich immer wieder nach mir umdrehte. Ich schämte mich und versuchte, weniger laut zu lachen. Natürlich klappte das nicht und ich zerplatzte fast. Nachdem ich nochmals genauer hinsah, sah ich, dass er ab mir so fest lachen musste, dass er auch fast weinte. Tränen lachend fragte er mich dann, um was es denn beim Text ginge und ebenso kurlig sprechend, versuchte ich ihm das zu erklären. :D. Der Tag war gerettet und die Welt doch nicht mehr so ganz schlimm :).
  • lilie 19.02.2017 00:16
    Highlight Highlight Die Antwort ist super!

    Nur passt sie leider nicht zur Frage.

    Lieber zäme!, wenn du dich köstlich über etwas amüsierst und dabei laut herauslachst, darf es dir herzlich egal sein, wenn die anderen dabei blöd gucken. Lachen ist schliesslich gesund.

    Aber du lachst nur für dich. Dieses Lachen verbindet dich nicht mit anderen, es ist nur für dich da - was, wie gesagt völlig OK ist.

    Wenn du dich aber umschaust, findest du vielleicht auch Gelegenheiten, andere anzulachen oder mit ihnen über etwas zu lachen.

    So zauberst du bestimmt manchem ein Lächeln ins Gesicht. Das bringt allen was. :)
    • lilie 19.02.2017 11:34
      Highlight Highlight @zäme!: Nun, es ist super, wenn die Antwort für dich passt!

      Ich weiss nur nicht, wie Kafi den kanadischen Premier mit deiner Frage in Verbindung bringen kann.

      Sie beschreibt Trudeau - der ja berufsbedingt den ganzen Tag mit Leuten zu tun hat - als jemand, der "von innen strahlt" und die Menschen begeistern kann.

      Aber das tut er ganz bestimmt nicht, indem er in einer Ecke sitzt und sich für sich allein amüsiert!

      Doe beiden Fälle haben einfach nichts miteinander zu tun (sie schliessen sich aber natürlich auch nicht aus!).
    • Pasionaria 19.02.2017 22:30
      Highlight Highlight "Ich weiss nur nicht, wie Kafi den kanadischen Premier mit deiner Frage in Verbindung bringen kann."
      Es gibt einfach Momente, in denen einem ob Kafi's Aeusserungen die Spucke wegbleibt...
      Diesmal die Schwaermerei eines Teenagers gleich....., klar ist Trudeau weder unsympathisch noch haesslich, aber bei einem Staatsmann zaehlen Taten und nicht das Lachen. Wir wollen einmal seine Interessenskonflikte nicht ansprechen....., aber eben er laechelt ja so angenehm!
  • Calvin Whatison 18.02.2017 22:41
    Highlight Highlight Die Freude und das Lachen sind die Sommer unseres Lebens. 👍🏻😂🤣👍🏻🤣

Ich, (35) bin Invalidenrentner und werde gedemütigt. 

Liebe Kafi,Ich bin Invalidenrentner, dem man seine Behinderung nicht ansieht. An meinem letzten Wohnort hätte man mich am liebsten mit Fackeln und Heugabeln vertrieben, ich konnte keinen Schritt auf die Strasse tun, ohne mir einen dummen Spruch anzuhören. Am jetzigen Wohnort wurde ich gut aufgenommen, der Beruf war nie ein Thema. Wie verhält man sich bei Fragen diesbezüglich? Ich lüge äusserst ungerne, aber ich leide unter meiner Erwerbsunfähigkeit und möchte nicht noch dafür gedemütigt werden.

Lieber BeniEs tut mir furchtbar leid zu lesen, was Sie alles erleben mussten wegen Ihrer Erwerbsunfähigkeit. Ich kann sehr gut nachfühlen, dass es nicht einfach ist, wenn man als so junger Mensch bereits Invalidenrentner ist, gerade in einer Gesellschaft, die sich so sehr über die Arbeit und das Einkommen identifiziert. Ihre Thematik erleben auch Menschen, die aus psychischen Gründen nicht in dem Ausmass arbeiten können, wie sie es gerne täten. Wir Menschen können besser mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel