Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Shot with iPhone 7? So lacht das Internet über einen Schnappschuss des Apple-Chefs

Tim Cook erntet wegen eines missglückten iPhone-Fotos Spott und Hohn. Dafür konnte sein Unternehmen in der Werbe-Pause mit Arnold Schwarzenegger und Co. punkten.



Apple verbindet eine lange Geschichte mit dem Super Bowl. Vor 32 Jahren liess Steve Jobs in der Pause des TV-Grossereignisses den legendären Werbe-Spot «1984» ausstrahlen.

In dem einminütigen Werbefilm des Hollywood-Regisseurs Ridley Scott präsentierte sich Apple als David, der mit dem ersten Mac-Computer gegen den übermächtigen Goliath IBM antritt.

32 Jahre später sorgte der Nachfolger von Steve Jobs wieder für Schlagzeilen. Apple-Chef Tim Cook verfolgte in der Nacht auf Montag die Jubiläumsausgabe des Super Bowl und veröffentlichte gegen Ende des Spiels via Twitter das folgende Foto ...

Bild

screenshot: twitter

Die spöttischen Reaktionen der weltweiten Twitter-Gemeinde liessen nicht lang auf sich warten.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

«Bruder, ist das dein bestes Bild?»

«Geschossen mit dem iPhone 6»

Auch das Format wird kritisiert

Sind die Pläne des Apple-Chefs ähnlich verschwommen wie sein Foto?

Handelt es sich um das neue geheime Feature des iPhone 7?

Oder hat er mit dem iPad fotografiert?

Was hältst du von dem Schnappschuss?

Kein Geld für eigene Werbe-Spots ausgegeben, aber ...

Bei der diesjährigen Ausgabe des Super Bowl habe Apple keine Sendeminuten für nationale Fernseh-Werbespots gekauft, berichtet Apple Insider. Trotzdem seien populäre Apple-Produkte in mehreren ausgestrahlten Werbefilmen aufgetaucht.

Arnold Schwarzenegger mit iPhone

abspielen

YouTube/Mobile Strike

Horror mit Apple Watch

abspielen

YouTube/HyundaiUSA

Drake wirbt für Apple Music

abspielen

YouTube/T-Mobile

Weil die Jubiläumsausgabe des Super Bowl in Santa Clara, Kalifornien, ausgetragen wurde, beteiligte sich Apple mit anderen Silicon-Valley-Firmen an der Finanzierung. Laut Apple Insider erhielt das Organisationskomitee vom iPhone-Hersteller 2 Millionen Dollar.

Letztmals liess Apple 1999 einen eigenen Super-Bowl-Werbespot ausstrahlen, der den Super-Computer HAL 9000 aus Stanley Kubricks Meisterwerk «2001: A Space Odyssey» zeigte. Im Werbefilm ging es um den Jahr-2000-Bug und dass der Macintosh die heraufbeschworene IT-Apokalypse problemlos überstand – im Gegensatz zu PCs.

Tim Cook hat übrigens auch noch das folgende Super-Bowl-Foto getwittert

Shot on iPhone – mit diesen User-Bildern geht Apple auf Kundenfang

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset will 1000er-Grenze ab Oktober aufheben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel