DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vertragsbedingungen sind verkürzt und verbessert worden, teilt Apple mit.
Die Vertragsbedingungen sind verkürzt und verbessert worden, teilt Apple mit.
screenshot: watson

Apple-AGB from Hell: Was viele iPhone- und Mac-User nicht wissen

Wer liest schon die «Allgemeinen Geschäftsbedingungen»? watson hat's für dich getan. Hier sind 10 ungewöhnliche Vertragspunkte, die kaum jemand kennt.
04.09.2017, 09:2004.09.2017, 19:47

Kürzlich hat Apple «die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Apple-Mediendienste» geändert. Wieder mal.

Und wieder mal haben hunderte Millionen User ohne weiter zu überlegen zugestimmt. Denn wie wir alle wissen, handelt es sich um viele Seiten schwer verdaulicher verständlicher Juristensprache. Nun, watson hat sich das Vertragswerk zur Brust genommen und listet spezielle Punkte auf.*

* Dies sind keine Fake News. Der Beitrag kann aber (ungewollt) Spuren von Satire und Ironie enthalten.

Man darf mithilfe von Apps keine Atombomben basteln

«Sie erklären sich auch damit einverstanden, dass Sie diese Produkte nicht für Zwecke nutzen, die nach dem Recht der USA verboten sind, insbesondere nicht um Nuklearwaffen, Raketen, Chemie- oder Biowaffen zu entwickeln, zu entwerfen, herzustellen oder zu produzieren.»
Allgemeine Geschäftsbedingungen
quelle: apple.com
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Apple darf dich jederzeit überwachen...

... aber natürlich nur aus gutem Grund:

«Apple kann Ihre Nutzung der Dienste und Inhalte überwachen um sicherzustellen, dass Sie diese Nutzungsregeln befolgen.»
Allgemeine Geschäftsbedingungen
quelle: apple.com
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Du darfst die Familie höchstens zweimal pro Jahr wechseln

Multiple Persönlichkeiten haben ein Problem:

«Sie können nur einer Familie zur gleichen Zeit angehören und höchstens zweimal im Jahr einer Familie beitreten.»
Allgemeine Geschäftsbedingungen
quelle: apple.com

Wir bleiben bei der so genannten Familienfreigabe, die es ermöglicht bei Apple bezogene Inhalte mit andern zu teilen:

Secondos haben (vielleicht) auch ein Problem

«Alle Familienmitglieder müssen dasselbe Heimatland haben.»
Allgemeine Geschäftsbedingungen
quelle: apple.com
Animiertes GIFGIF abspielen

Du darfst Musik maximal 7 Mal auf CD brennen

«Sie können eine Audio-Playlist bis zu sieben Mal zum Zweck des Anhörens auf CD brennen (diese Begrenzung gilt nicht für DRM-freie Inhalte).»

Für Vertreterinnen und Vertreter der «Generation Spotify»: Früher, das heisst vor dem Aufkommen der Streaming-Dienste, war es üblich, Songs zu rippen und auf CD zu brennen. (DRM ist das Kürzel für einen digitalen Kopierschutz-Mechanismus, der das Verbreiten von nicht bezahlter Musik verhindern soll.)

Aus dem iBook-Store bezogene Inhalte dürfen NICHT gebrannt werden

«Sie dürfen Inhalte des iBook Store nicht auf Datenträger brennen.»
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Du kannst keine Apps kaufen, auch wenn du dafür im App Store bezahlst

«Die über den App Store zur Verfügung gestellten Apps werden an Sie lizenziert, nicht verkauft.»

Es ist ein bisschen wie im Kommunismus: Alles gehört (ein bisschen) allen, aber nichts gehört wirklich dir.

Animiertes GIFGIF abspielen

Jailbreaks sind des Teufels

«Sie dürfen die in den Diensten enthaltenen Sicherungstechnologien nicht manipulieren oder umgehen.»
«Sie dürfen nur mit der Software von Apple auf unsere Dienste zugreifen und diese Software nicht modifizieren oder modifizierte Versionen dieser Software verwenden.»
Allgemeine Geschäftsbedingungen
quelle: apple.com
Jailbreak. Kennsch?

Korruption, Viren und Hacking bei Apple-Diensten sind «Höhere Gewalt»

«Apple gibt keine sonstigen Versprechen oder Zusicherungen im Hinblick auf die Dienste und gewährleistet insbesondere nicht, dass: (...) die Dienste frei von Verlusten, Korruption, Angriffen, Viren, Eingriffen, Hacking oder anderen sicherheitsrelevanten Störungen sein werden, die als Fälle Höherer Gewalt gelten werden.»

Gemeint sind folgende Dienste: iTunes Store, App Store, iBooks Store, Apple Music und Apple News.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Erwachsene und Minderjährige sollten diesen Vertrag verstehen

«Kinder unter dem Alter der Volljährigkeit sollten diese Vereinbarung mit ihrem Elternteil oder Erziehungsberechtigten durchsehen, um sicherzustellen, dass das Kind und der Elternteil oder Erziehungsberechtigte diese Vereinbarung verstehen.»
So lautet der letzte Satz von Apples Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Das war's schon fast. Nur noch das:

Fun Fact: Bei Apple gibt's einen «Multi-Pass»

Als Fan von Luc Besson und ehemaliger Fan von Bruce Willis denke ich bei «Multi-Pass» unweigerlich an die zauberhafte Milla Jovovich, die in «Das Fünfte Element» eine weibliche Superwaffe namens Leeloo spielte. Das 1997 in Frankreich produzierte Science-Fiction-Spektakel war einer der erfolgreichsten europäischen Filme und kommt dieser Tage als 4K-Version zurück ins Kino. Tipp für junge watson-User: Gucken!

screenshot: youtube

Apple hat den Multi-Pass etwas später eingeführt. Das muss um 2006 gewesen sein. Die Details gibt's hier online.

«(...) ein Multi-Pass gilt für Fernsehinhalte, die laufend zur Verfügung stehen.»
Allgemeine Geschäftsbedingungen

Das war's! Danke für die Aufmerksamkeit – und jetzt zu den Kommentaren 😉

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Das könnte dich auch interessieren:

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Viren, Würmer, Trojaner – die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel