DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Obacht, Katja Stauber! Hier kommen die kĂŒnstlichen TV-Moderatoren.
Obacht, Katja Stauber! Hier kommen die kĂŒnstlichen TV-Moderatoren.screenshot: youtube / New China TV

Soeben ging der erste kĂŒnstliche TV-Moderator auf Sendung. Das Ergebnis ist gruselig

Schlechte News fĂŒr Nachrichtenmoderatoren aus Fleisch und Blut: In China ging soeben der erste kĂŒnstliche KI-Nachrichtensprecher auf Sendung.
09.11.2018, 09:4209.11.2018, 10:15

Das staatliche chinesische Medienunternehmen Xinhua und eine in Peking ansĂ€ssige Suchmaschine haben zwei kĂŒnstliche Nachrichtenmoderatoren vorgestellt, die Mandarin und Englisch sprechen. Beide sind dem echten chinesischen Nachrichtenmoderator Zhang Zhao nachempfunden.

Die Computer-basierten Animationen und die synthetische Stimme sollen demonstrieren, was kĂŒnstliche Intelligenz (KI) inzwischen leistet.

Noch klingt die Stimme sehr roboterhaft, aber Xinhua sagt, dass der virtuelle Moderator durch das Anschauen von Videos mit menschlichen Nachrichtensprechern selbstĂ€ndig lerne und die «Nachrichten so natĂŒrlich lesen kann wie ein professioneller Nachrichtensprecher». Aktuell gelingt das noch nicht so recht, doch bei der Geschwindigkeit, wie sich KI seit einigen Jahren weiterentwickelt, dĂŒrften Katja Stauber und Co. bald harte Konkurrenz erhalten.

Xinhua sei stolz darauf, dass ihr neuer Nachrichtensprecher der erste KI-Moderator der Welt sei und dass «er» als regulÀres Mitglied des Nachrichten-Teams gelte, der notabene nie eine Pause braucht. So steigere man die Effizienz und senke die Kosten.

Der KI-Moderator des staatlichen chinesischen Medienkonzerns Xinhua liest willfĂ€hrig alles vor, was ihm vorgegeben wird. Die Leistung ist somit faszinierend und gruselig zugleich.

(oli)

Googles KI fĂŒhrt selbstĂ€ndig ein Telefonat

Video: watson

Wer hat gesagt, dass es keine dummen Fragen gibt? Es gibt sie doch. Hier 41 davon

1 / 43
Wer hat gesagt, dass es keine dummen Fragen gibt? Es gibt sie doch. Hier 41 davon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FlĂ€chendeckende Überwachung mit Gesichtserkennung erreicht in China ein völlig neues Level
Ein Bericht ĂŒber ein neues Überwachungssystem in China alarmiert DatenschĂŒtzerinnen und Menschenrechtsaktivisten. Doch auch im Rest der Welt breitet sich die Überwachung per Gesichtserkennung im öffentlichen Raum aus.

Eine chinesische Provinz baut ein Überwachungssystem mit Gesichtserkennung auf, um auslĂ€ndische Journalisten und Studenten sowie andere verdĂ€chtige Personen verfolgen zu können. Wie aus der vorliegenden Ausschreibung der Provinz Henan hervorgeht, sollen 3000 Kameras mit nationalen und regionalen Datenbanken verbunden werden. Auch soll beispielsweise ein Alarm gegeben werden, wenn sich eine der betreffenden Personen im Hotel registriert, ein Flugticket kauft oder die Provinzgrenze ĂŒberschreitet. Das Verfolgungssystem soll von 2000 Polizisten betrieben werden.

Zur Story