Digital
Elektroauto

E-Autos in der Schweiz: Das waren die beliebtesten Modelle 2023

Tesla Model Y: das meistverkaufte Auto der Welt 2023.
Tesla Model Y: das meistverkaufte Auto der Welt 2023.Bild: Shutterstock

Das sind die beliebtesten E-Autos der Schweiz – zwei Hersteller fahren allen davon

2023 standen gleich zwei E-Autos an der Spitze der meistverkauften Autos des Jahres. Zwei Hersteller sind besonders gefragt, doch der E-Auto-Boom schwächelt. Fehlende Heim-Ladestationen drohen die Mobilitätswende auszubremsen.
10.01.2024, 13:5911.01.2024, 15:09
Mehr «Digital»

Mit dem Tesla Model Y war 2023 zum dritten Mal in Folge ein Elektroauto das meistverkaufte Auto der Schweiz. Das Model Y war somit nicht nur das bestplatzierte E-Auto, sondern auch beliebter als sämtliche Benzin- und Diesel-Fahrzeuge.

Insgesamt wurden im letzten Jahr 6'173 Model Y neu zugelassen (+1537 gegenüber dem Vorjahr). Bereits 2022 war der 46'000 bis 61'000 Franken teure Elektro-SUV das beliebteste Auto der Schweiz.

Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023

1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
Rang 20: BMW i4 (658 Verkäufe).
quelle: bmw
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Tesla auf den Fersen ist Skodas Elektro-SUV Enyaq mit 5159 Verkäufen (+2065 gegenüber Vorjahr). Mit dem Audi Q4 auf Rang 7 fährt ein weiteres vollelektrisches Auto in die Top 10 aller Neuwagen, wie die folgende Grafik zeigt.

Mit Teslas Model Y und Skodas Enyaq grüssen zwei vollelektrische E-Autos von der Spitze. Mit dem Audi Q4 fahren drei der meistverkauften Autos elektrisch.

Elon Musks Model Y hat 2023 erneut Dauerbrenner wie den Familienkombi Skoda Octavia, VWs Tiguan oder den Audi Q3 hinter sich gelassen. Teslas Marktanteil in der Schweiz stieg gegenüber dem Vorjahr von 3,5 auf 3,9 Prozent.

Das war allerdings nur mit starken Preissenkungen möglich. Tesla reduzierte die Preise massiv, um weiter zu wachsen. Der US-Autobauer erreichte so einen wichtigen Prestigeerfolg: Mit dem Model Y war erstmals weltweit ein Elektroauto das meistverkaufte Auto. Das Kunststück könnte Musk 2024 wieder gelingen, zumal im Laufe des Jahres eine überarbeitete Version des Verkaufsschlagers erscheinen soll.

Der beliebteste E-Auto-Hersteller der Schweiz ist nicht Tesla

Obwohl Tesla auf den ersten Blick der beliebteste E-Auto-Hersteller der Schweiz ist, setzt Volkswagen mit seinen Marken VW, Audi, Skoda und Cupra insgesamt mit Abstand am meisten Elektroautos bei uns ab.

Der VW-Konzern belegt in der Schweizer E-Auto-Statistik für 2023 die Ränge zwei bis fünf. In den Top 10 finden sich insgesamt fünf vollelektrische Modelle der Deutschen, wie diese Grafik zeigt.

Auf den Rängen eins bis drei dominieren SUV-Modelle. Der VW-Konzern platziert fünf seiner E-Autos in den Top 10.

Jedes zweite E-Auto von VW und Tesla

Die VW-Marken erreichen bei uns im E-Auto-Segment einen Marktanteil von rund 36 Prozent. Tesla folgt mit rund 16 Prozent. Insgesamt kam also im letzten Jahr ungefähr jedes zweite neue E-Auto aus dem VW-Konzern oder von Tesla.

Nebst den grossen SUV-Modellen auf den Rängen eins bis drei verkaufen sich auch die kompakten Modelle VW ID.3 und Cupra Born auf den Rängen vier und fünf weiterhin gut. Diese beiden E-Autos aus dem VW-Konzern sind technisch fast identisch und würden zusammengenommen Rang 3 erreichen.

Teslas Model 3 – 2021 noch das meistverkaufte Auto der Schweiz – rutschte auf Rang neun ab. Viele Kunden warteten wohl auf das überarbeitete Model 3.

E-Autos: Cupra Born und VW. ID.3
Der VW ID.3 und der technisch fast identische Cupra Born waren die beliebtesten kompakten E-Autos.Bild: youtube/KondorCars

Der Schweizer E-Auto-Markt blieb also im vergangenen Jahr fest in den Händen von Volkswagen und Tesla. Insgesamt sind zehn der 20 meistverkauften Modelle von deutschen Herstellern. Abgesehen von Volvo und Polestar, die zum chinesischen Geely-Konzern gehören, finden sich die aufstrebenden chinesischen E-Auto-Hersteller bislang nicht in den Top 20. Das liegt unter anderem daran, dass der weltweite E-Auto-Marktführer BYD aus China, der Ende 2023 Tesla überholt hat, weiterhin nicht in den Schweizer Markt eingetreten ist.

E-Autos legen zu, aber …

Total rollten 52'728 neue Elektroautos auf Schweizer Strassen, ein Plus von 31,3 Prozent gegenüber 2022. «Mit 20,9 Prozent Marktanteil fährt mehr als jeder fünfte neue Personenwagen, der 2023 in der Schweiz oder in Liechtenstein auf die Strassen kam, vollständig elektrisch», schreibt der Verband Auto Schweiz. Das Wachstum hat sich gegenüber den Jahren zuvor aber verlangsamt.

Der Elektro-Boom schwächelt: Der Marktanteil batterieelektrischer Autos stieg 2023 nur noch von 17,3 auf 20,9 Prozent. (Tippe auf die Grafik für zusätzliche Infos.)

«Das Wachstum der Elektromobilität setzt sich fort, jedoch weniger stark als erwartet», resümiert der Elektromobilitätsverband Swiss eMobility.

Nebst den 20,9 Prozent E-Autos kamen die teilelektrischen Plug-in-Hybride auf 9,2 Prozent Marktanteil. Insgesamt hatte somit rund jedes dritte Neufahrzeug einen Ladeanschluss. Die Marktanteile der fossilen Verbrenner dagegen gingen bei Benzin von 37,8 auf 33,3 Prozent und bei Diesel von 11,7 auf 9,3 Prozent zurück.

Die Dominanz der fossilen Verbrenner schmilzt langsam, aber sicher dahin, dennoch sind Benziner und Hybrid-Autos noch immer viel gefragter als E-Autos und Plug-in-Hybride. Personenwagen mit Gas- oder Wasserstoff-Antrieb wiederum bleiben absolute Exoten mit einem Marktanteil von nahezu 0 Prozent.

Von welcher Marke würdest du am ehesten ein E-Auto kaufen?

Die grosse Hürde: Zu wenig Heimladestationen

Fehlende Heimladestationen bremsten die Entwicklung, schreibt der E-Mobilitätsverband. Das Wachstum werde daher «weiterhin getragen von einem der besten öffentlichen Ladenetze der Welt.» Laut Swiss eMobility kamen 2023 schweizweit rund 4000 öffentliche Ladestationen hinzu. E-Auto-Fahrerinnen und -Fahrern stehen nun rund 17'000 öffentlich zugängliche Ladeinfrastrukturen zur Verfügung.

Der Branchenverband befürchtet dennoch, dass die Schweiz den Anschluss bei der Elektromobilität verlieren könnte. Das Wachstum bei E-Autos liege unter den Erwartungen.

Ein Blick nach Norwegen zeigt, dass die Schweiz viel Luft nach oben hat: In Norwegen waren im letzten Jahr 82,4 Prozent der verkauften Neuwagen vollelektrisch unterwegs, weitere 8,1 Prozent teilelektrisch (Plug-in-Hybrid). Benzin-Autos hatten noch einen Marktanteil von 1,2 Prozent.

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ein E-Auto für die Massen – das bietet der «ID. 2all» von VW
1 / 14
Ein E-Auto für die Massen – das bietet der «ID. 2all» von VW
Bei den Elektroautos dominieren bislang die grossen und teuren Modelle. Doch nun hat VW einen bezahlbaren Kleinwagen vorgestellt, der bezüglich Leistung und Komfort überzeugen soll.
quelle: volkswagen ag
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
155 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kinan
10.01.2024 14:09registriert Januar 2022
Wer einmal ein E-Auto gefahren hat, und entweder Zuhause oder auf der Arbeit eine Ladestation hat, wechselt nie mehr zurück!
14420
Melden
Zum Kommentar
avatar
FamilyGuy
10.01.2024 14:30registriert März 2020
Grosse Liegenschaftsvermieter müssten halt durch unsere Volksvertreter verpflichtet werden, die Tiefgaragen mit Ladestationen aufzurüsten. Referenzzinsatz ist ja erst wieder gestiegen, Mieten sofort auch, obwohl die langfristigen Hypotheken noch lange zu Tiefstzinsen laufen.
Zeit für Investition… vielleicht gibts ja vom geschützten Markt der Auto-Importeure noch Subventionen. Eine Frage davon, wer wieviel profitieren will.
7818
Melden
Zum Kommentar
avatar
McErono
10.01.2024 14:19registriert August 2023
Wer kann, sollte eine Installation einer Ladestation auch privat in Betracht ziehen. Die Kosten hat man innert einem Jahr locker wieder drin weil Strom viel günstiger als Benzin ist (500km keine 20CHF Strom). Und auch das Gespräch mit dem Vermieter suchen. Meiner hat alle Garagen daraufhin vorbereitet für Ladestationen.
498
Melden
Zum Kommentar
155
Der KI-Boom bleibt: Nvidias Umsatz wächst weiter explosiv – mehr als erwartet
Das Geschäft des Chipkonzerns Nvidia ist durch den KI-Boom weiterhin explosiv gewachsen. Im vergangenen Quartal war der Umsatz mit 26 Milliarden Dollar beeindruckende 262 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Besonders stark wuchs im vergangenen Quartal das Geschäft mit Technik für Rechenzentren. Mit 22,6 Milliarden Dollar war der Umsatz mehr als fünfmal höher als vor einem Jahr, wie Nvidia nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Selbst binnen drei Monaten war es noch ein Plus von 23 Prozent. Huang sprach in einer Telefonkonferenz mit Analysten von einer «neuen Industriellen Revolution». Im Kommen sei ein neuer Typ von Rechenzentren: «KI-Fabriken».

Zur Story