Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auch im Jahr 2018 fallen immer noch tausende Schweizer auf dieses Fake-Gewinnspiel herein. screenshot: watson

Tausende Schweizer fallen gerade auf diesen Facebook-Betrug herein – das steckt dahinter



Seit einigen Wochen grassiert im deutschsprachigen Raum eine regelrechte Welle an Fake-Gewinnspielen. Auf Facebook gebe es so viele betrügerische Gewinnspiele «wie noch nie», schreibt das auf Online-Betrug spezialisierte Portal Mimikama.

Betrüger machen im Namen bekannter Marken wie Aldi, MediaMarkt oder Ikea mit vermeintlichen Verlosungen gezielt Jagd auf Postadressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Facebook-Nutzern. 

Obwohl die Masche alt ist, fallen im Moment wieder zehntausende deutschsprachige Facebook-Nutzer auf gefälschte Gewinnspiele wie das folgende herein. Garantiert auch einige deiner Facebook-Kontakte. Zu verlockend ist offenbar der vermeintliche Preis: ein teurer Camper von Mercedes.

Bild

Dieses Fake-Gewinnspiel taucht seit Tagen im Newsfeed vieler Facebook-Nutzer auf. screenshot: watson

«Wir verlosen einen Camper, ausgestattet mit allem, was man für ein Outdoor-Abenteuer braucht. 😍», heisst es seit einer Woche auf der Facebook-Seite Caravan 2018.

Jeden Tag kommen über 1000 neue Likes hinzu. Deutschsprachige Facebook-Nutzer, darunter auch viele aus der Schweiz, tappen fast im Minutentakt in die Falle.

Zu gewinnen gibt es natürlich nichts. «Den Betreibern geht es dabei nur um LIKES, um FANZAHLEN, um INTERAKTION sowie um NUTZERDATEN, die am Ende gewinnbringend verkauft werden», bringt es Mimikama auf den Punkt.

So gehen die Betrüger vor

Man müsse lediglich kommentieren, wohin man mit dem Camper am liebsten reisen möchte und der Facebook-Seite per Facebook Messenger die Nachricht «Abenteuer» senden. Tut man dies, erhält man eine automatische Antwort mit dem Link zum angeblichen Gewinnspiel.

Die Betrüger senden den Link zum Fake-Gewinnspiel

Bild

screenshot: watson

Klickt man auf den Link, landet man auf dieser Webseite mit einer kniffligen Frage

Bild

Wer die ultraschwierige Frage richtig beantwortet, kann sogar noch einen 500-Euro-Gutschein dazu gewinnen! Einfach so ;)

Bild

Nun landet man auf dieser Seite, die den Eindruck erweckt, Aldi würde hinter dem Wettbewerb stecken

Bild

Alternativ locken die Betrüger mit 500-Euro-Gutscheinen von Ikea, MediaMarkt etc.  screenshot: watson

Aldi hat mit dem Fake-Gewinnspiel natürlich nichts am Hut. Im Gegenteil. Die Betrüger versuchen ihre Opfer mit angeblichen Gutscheinen von bekannten Läden wie Aldi, Ikea oder MediaMarkt in die Falle zu locken.

Das Kleingedruckte: Wer seine Daten eingibt, teilt sie angeblich mit den hier aufgeführten Firmen. Und das sind VIELE!

BildBildBildBildBild

Im Kleingedruckten finden sich 22 angebliche Hauptsponsoren und 15 weitere Sponsoren.

Warum veranstalten Betrüger diese Fake-Gewinnspiele?

«Natürlich steckt hinter diesen Facebook-Seiten ein finanzielles Interesse. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man aus erfolgreich verlaufenden Fake-Gewinnspielen Profit schlagen kann. Angefangen von eher harmlosen Seitenverkäufen bis hin zu bösen Abofallen ist alles drin.»

Mimikama

Mimikama hat eine Liste mit Gründen erstellt:

Das kannst du gegen Foodwaste tun

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

Das könnte dich auch interessieren:

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 29.09.2018 08:54
    Highlight Highlight Immer wieder unglaublich wie naiv viele Leute sind.

    Für mach war diese Aktion aber durchaus positiv:

    - Ich wurde auf diesen geilen Offroad Camperbus Umbau aufmerksam! 😍

    - Ein paar Leute in meiner Facebookwelt hatten die Gelegenheit mir Klarheit darüber zu verschaffen, dass sie nicht zu den hellsten Kerzen auf der Torte gehören.
  • sikki_nix 28.09.2018 23:27
    Highlight Highlight if something is free, then you're the product.
  • EinePrieseR 28.09.2018 22:56
    Highlight Highlight Hört sich für mich nach dem Geschäftskonzept von Google an..
  • Mr.President 28.09.2018 22:52
    Highlight Highlight Hahahah😂😂😂👍 Regel nr.1: never play Gewinnspiele, ausser Lotto, no comments on fb posts und niemals deine Daten durchgeben!
  • Chlous 28.09.2018 22:38
    Highlight Highlight Tja, mitdenken ist erlaubt, nicht nur mitl(iken)aufen.....
    Jeder kann auf den blauen Namen clicken und die weiteren Infos einsehen.... aber, das ist aufwändig
  • DerRaucher 28.09.2018 21:56
    Highlight Highlight Traurig das man es den Leuten immer noch erklären muss. Ganz ehrlich, die Leute sind mir eigentlich mittlerweile ziemlich egal die da immer noch reinfallen.
  • Pafeld 28.09.2018 20:46
    Highlight Highlight Wie bescheuert kann man eigentlich sein? Organisationen wie Mimikama schreiben sich seit Jahren die Finger blutig, um die Leute vor solchen Dummheiten zu bewahren und scheinbar reicht das für einige noch immer nicht...
  • D3rdud3 28.09.2018 20:06
    Highlight Highlight Das sind die selben Leute, due auch wählen und abstimmen dürfen oder?
    • Toerpe Zwerg 28.09.2018 21:03
      Highlight Highlight Aber auch dieselben, die es stets verpennen.
  • Garp 28.09.2018 19:51
    Highlight Highlight Och Mensch, dass ich nicht mal bei Watson Gewinnspielen mitmache, ist nun echt kein schlimmer Kommentar, den man nicht veröffentlichen kann. Ich bin halt vorsichtig. 🙂
  • Ich hol jetzt das Schwein 28.09.2018 19:06
    Highlight Highlight Mimikama gehört in jeden Browser als Bookmark!
  • My Senf 28.09.2018 18:50
    Highlight Highlight 🙄 fb und Gewinnspiel in einem Satz.

    Und den Leuten fällt nicht in dem Sinn, dass sie ver🍑 werden?

    Sofort mit dem fb Button teilen
  • maricana 28.09.2018 18:28
    Highlight Highlight Ich nutze weder Facebook noch WhatsApp. Mit Freunden kommuniziere ich über Threema. Dazu braucht es weder Telefonnummer noch SIM-Karte. Mein Smartphone hat auch keinen Google-Account. Apps lassen sich auch anderweitig installieren, bzw. übertragen ohne Sicherheitsrisiken.
    • JrMafia 28.09.2018 20:37
      Highlight Highlight Ich nutze auch kein Google mehr. Kaufe auch nicht mehr in Aldi und Lidl ein. Das sind alles Betrüger. Handy habe ich schon lange keines mehr (early adopter). PC hab ich noch, aber ohne Internet, nur für Minesweeper. Watson lese ich nur noch auf der alten Schreibmaschine. Ich überleg mir auch demnächst wieder einen Holzofen zuzulegen.. du weisst schon.. Energiekonzerne sind Abzocker und wollen immer wissen wie viel Strom ich verbrauche.
    • Toerpe Zwerg 28.09.2018 21:04
      Highlight Highlight 👌
    • Binnennomade 29.09.2018 10:55
      Highlight Highlight Ich benutze nur noch Einweg-Brieftauben und hab in meinem Quartier alle Strassenschilder abgeschraubt. Sicher ist sicher.
  • Fumia Canero 28.09.2018 18:04
    Highlight Highlight Ach, was war die Welt noch schön, als höchstens mal ein Orgasmus gefakt wurde.
  • RhabarBär 28.09.2018 17:50
    Highlight Highlight und wir sind so blöd und fallen darauf rein... *facepalm*
    • EvilBetty 29.09.2018 00:45
      Highlight Highlight Schliess nicht von dir auf andere
  • Francis Begbie 28.09.2018 17:42
    Highlight Highlight If you‘re not paying the product, you are the product.
  • MilfLover 28.09.2018 17:42
    Highlight Highlight Was ist eine WAP-Billing-Abofalle?
  • Jim_Panse 28.09.2018 17:39
    Highlight Highlight Absolut amüsant
  • DerZürcher 28.09.2018 17:25
    Highlight Highlight Ich kenne es leider aus dem eigenen Umfeld, das durchaus auch gebildete Personen darauf hereinfallen... Ich kanns mir nicht erklären, der Betrug ist offensichtlich...
  • Sauäschnörrli 28.09.2018 17:18
    Highlight Highlight Ich fake jetzt eine Seite, die den Anschein erweckt es handle sich um eine Behörde die sich solchen Fakes annimmt und sammle die Kontaktdaten gleich nochmal ein. Die Erfolgsquote sollte bei nahezu 100% liegen, da die Zielgruppe auf solche Dinge ja reinzufallen scheint. 🙃
    • Loeffel 29.09.2018 00:11
      Highlight Highlight LOL
  • tzhkuda7 28.09.2018 17:13
    Highlight Highlight Ist etwas gratis, bezahlst du mit deinen Daten ;-)
    • Mova 28.09.2018 19:01
      Highlight Highlight Jetzt müssten die Android, Facebook, WhatsApp User ziemlich nachdenklich werden.
    • Luchs 28.09.2018 20:48
      Highlight Highlight Du kriegst was und bezahlts dafür oder du bezahlts dafür und kriegst was.
    • PxlP 28.09.2018 21:48
      Highlight Highlight ...oder noch präziser: wenn ein Produkt nichts kostet, bist du das Produkt.
  • Charivari 28.09.2018 17:11
    Highlight Highlight "www.das-ist-sicher.com" 😂

«Spektakulär!» – Swisscom ermöglicht erstmals Einblick in die eigenen Nutzerdaten

Swisscom ermöglicht den Einblick in die eigenen Vorratsdaten der letzten sechs Monate. Der Schweizer Anwalt Martin Steiger hat die über ihn gespeicherten Daten angefordert – und eine CD-ROM mit zehntausenden Einträgen zu seiner Handy- und Internet-Nutzung erhalten.

Seit 2002 wird jede Bewegung von Schweizer Handybesitzern ein halbes Jahr lang aufgezeichnet. Insbesondere die Mobilfunkprovider müssen im Auftrag des Bundes von jedem Kunden folgende Rand- bzw. Metadaten ohne Anlass und Verdacht auf Vorrat speichern:

Anfang März 2018 lehnte das Bundesgericht eine Beschwerde des Vereins Digitale Gesellschaft gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung, also die generelle Überwachung sämtlicher Bürger ohne Anfangsverdacht, ab. Allerdings hat neu jeder …

Artikel lesen
Link zum Artikel