DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute ist ein ganz besonderer Tag. Rate mal, welcher! 😍 🤪 🤮

17.07.2018, 08:2517.07.2018, 12:19

Emoji-Hasser müssen jetzt ganz tapfer sein.

Heute ist World Emoji Day.

Und es gibt neue Emojis (siehe unten).

screenshot: worldemojiday.com

Warum ausgerechnet heute?

Weil das Kalender-Emoji den 17. Juli anzeigt.

Und jetzt?

Du musst unbedingt bei den World Emoji Awards 2018 mitmachen. Es gilt das Emoji des Jahres zu wählen.

Online-Abstimmen ist bis 20 Uhr möglich. Auf worldemojiawards.com.

Welches Emoji beschreibt 2018 bislang am besten?

Tag für Tag werden Milliarden Emojis verschickt. Und selbstverständlich haben neue Symbole eine politische Komponente, wie sich beim Kopftuch-Emoji zeigte.

Eine engagierte junge Frau in Österreich brachte Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählte sie daraufhin zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater hatten ein neues Ziel.

Zuletzt sorgte Google mit einem geänderten Salat-Emoji für Aufregung. Ja, auch solche Probleme gibt‘s 2018 ...

Was ist denn nun mit neuen Emojis?

Zur Feier des (inoffiziellen) Feiertages hat Apple eine Vielzahl neuer Emojis vorangekündigt. 70, um genau zu sein.

Animiertes GIFGIF abspielen

Die besten neuen Emojis:

1 / 27
Apple kündigt 70 neue Emojis an
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der neue Emoji-Satz soll noch in diesem Jahr auf iOS-Geräten Einzug halten. Vielleicht mit iOS 12 im September.

Aus PR-Gründen hat Apple zudem die Porträtfotos seiner führenden Manager auch gleich «angepasst».

screenshot: apple.com

Wer hat‘s erfunden?

Das Wort Emoji setzt sich aus den japanischen Begriffen E (Bild) und Moji (Schriftzeichen) zusammen. Der Ingenieur Shigetaka Kurita entwarf 1999 das erste Emoji für eine mobile Internet-Plattform des Mobilfunkers NTT DoCoMo, berichtet futurezone.at. Der junge Mann habe sich von Comics inspirieren lassen.

Wer entscheidet, was zum Emoji wird?

Wie die Kopftuch-Emoji-Erfinderin bewiesen hat, kann im Grunde jeder ein neues Symbol gestalten und dem Unicode-Konsortium vorlegen. Diese Organisation verwaltet den Unicode, den internationalen Standard zur Anzeige von Schriftzeichen auf Computern. Seien dies Smartphones, Tablets oder PCs.

Im Unicode-Konsortium haben alle grossen Tech-Unternehmen Einsitz, allen voran die beiden Betreiber der grössten Software-Plattformen, Google (Android) und Apple (iOS).

Die Hersteller entscheiden selbst, welche Emojis sie ihren Kunden anbieten und wie genau sie dargestellt werden. Daher gibt es auch beträchtliche Unterschiede beim Design.

Apple ist Vorreiter in Sachen Emoji und entwirft – zumindest nach Ansicht vieler User – die schönsten Emojis. Der Einfluss der kalifornischen Designer zeigt sich auch daran, dass sich die anderen Tech-Unternehmen gerne davon inspirieren lassen.

PS: Es gibt sogar eine Hymne zum Emoji-Welttag! 😱

Abspielen bzw. anhören auf eigene Gefahr!

In New York feiert heute übrigens das Musical «Emojiland» Weltpremiere. Das ist dann wirklich für Hartgesottene. 😉

(dsc, via Mashable)

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________
17.07.2018 08:39registriert August 2017
Ich bin traurig. Es gibt immer noch kein Fondue-Emoji 😥
582
Melden
Zum Kommentar
8
SPD-Kühnert reagiert auf Kampfpanzer-Frage beleidigt – und verärgert das TV-Publikum
In der ARD-Talk-Sendung «Hart aber fair» reagierte der SPD-Chef Kevin Kühnert beleidigt – und sorgte für Empörung beim Publikum.

Nach den jüngsten militärischen Erfolgen der Ukraine hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine Teilmobilmachung ausgerufen. Offiziell werden nur Reservisten eingezogen, doch es trifft offenbar auch Männer, die nichts mit dem Militär zu tun haben.

Zur Story