Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit dem Pixel und Pixel XL steht Google vor dem Neustart seiner Smartphone-Ambitionen. Screenshot: Google

Aufgepasst, Apple! Jetzt kommt das erste «echte» Google-Phone

Google hat ein Video veröffentlicht, das die Silhouette eines Smartphones zeigt. Der Internetkonzern gibt so einen Wink mit dem Zaunpfahl auf das erste Pixel-Handy.



Jetzt also doch! Noch vor Ende Jahr dürften mit grosser Wahrscheinlichkeit die beiden ersten Google-Smartphones kommen. Der Internetkonzern lädt die Medien für den 4. Oktober zu einem Event nach San Francisco ein. In einem dazugehörigen Twitter-Video ist die Silhouette eines Smartphones zu sehen.

Die Google-Phones dürften Pixel und Pixel XL heissen. Mitentwickelt werden sie offenbar von HTC.

Branchenbeobachter rechnen schon länger damit, dass Google im Oktober sein eigenes Android-Smartphone vorstellt. Es heisst demnach nicht mehr Nexus, sondern Pixel.

Mitentwickelt werden die Pixel-Geräte weiterhin von Hardware-Partnern wie HTC. Google nimmt aber vermutlich mehr Einfluss auf die Geräte-Entwicklung, während die Hardware-Hersteller zu Auftragsfertigern degradiert werden.

Das Marketing für die neuen High-End-Smartphones dürfte künftig direkt von Google übernommen werden, um gegen das iPhone von Apple oder die Galaxy-Modelle von Samsung bestehen zu können. Auch beim Betriebssystem ist davon auszugehen, dass die Pixel-Phones stets zuerst die neuste Android-Version erhalten.

Bild

Pixel XL und Pixel: Die Google-Smartphones unterscheiden sich nur in der Grösse (5,5- und 5-Zoll-Display), haben ansonsten das gleiche Design. 

Was wir bereits über die Pixel-Phones zu wissen glauben

Zuletzt sind einige Fotos und Informationen zu den Google-Phones durchgesickert: Der Tech-Blog Android Police veröffentlichte ein mit Absicht oder aus Versehen zu früh ausgestrahltes Werbevideo der Google-Tochter Nest, in dem das neue Pixel-Smartphone deutlich zu erkennen ist. An der Authentizitä̱t der Fotos bestehen daher kaum mehr Zweifel.

Bild

Ein erstes Foto der beiden neuen Google-Smartphones. Gut zu erkennen ist der Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite. 

abspielen

Das Pixel von Google im Werbevideo. Video: YouTube/Android Police

Die Pixel-Smartphones soll es in den Varianten Aluminiumfarben, Schwarz und Blau geben. Bei den technischen Daten tappen wir bis zur Präsentation am 4. Oktober im Dunkeln. Laut Gerüchteküche soll das Pixel bereits mit einem Snapdragon-821-Prozessor ausgestattet sein, sprich einer verbesserten Version jenes Qualcomm-Prozessors, der in den meisten Top-Android-Smartphones von 2016 zu finden ist. 

Und der Preis? Es wird teuer

Die bisherigen Nexus-Smartphones, die Google mit Partnern wie Samsung, HTC oder Huawei entwickelt hat, waren vergleichsweise günstig. Dies dürfte sich laut Android Police mit dem Pixel ändern. So soll die günstigste Ausführung des kleineren Modells um 649 US-Dollar kosten – und somit in die Preisregionen des iPhones oder der Samsung Galaxy-S-Reihe vordringen. Schlussendlich dürften die Preise in den Läden aber vor allem davon abhängen, wie gross die Nachfrage nach den ersten «echten» Google-Smartphones sein wird.

Lange hat sich Google auf sein erfolgreiches Betriebssystem Android konzentriert und die Entwicklung neuer Smartphones Partnerfirmen wie HTC, Samsung oder Huawei überlassen. Für diese Nexus-Smartphones lieferte Google jeweils die neuste Android-Version, während die Geräte von den Partnerfirmen entwickelt wurden.

Mit dem Pixel-Tablet und dem eigenen Notebook namens Chromebook Pixel ist Google bereits in den Hardware-Bereich vorgestossen. Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis auch Smartphones unter der einheitlichen Marke Pixel verkauft werden.

Pixel C: Googles erstes eigenes Tablet im Test

Bereits 2012 versuchte Google mit dem Kauf des Handy-Pioniers Motorola Fuss im Smartphone-Markt zu fassen. Die Integration von Motorola in den Google-Konzern scheiterte jedoch und so wurde die Tochterfirma Anfang 2014 an den chinesischen Tech-Giganten Lenovo verkauft.

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Sechs «Eisenjugend»-Mitglieder verhaftet

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Huawei lanciert Android-Alternative. 8 Dinge, die du wissen musst

Huawei hat an der hauseigenen Entwicklerkonferenz HDC am Donnerstagmorgen seine Software-Pläne für die Zukunft vorgestellt. Dabei hat der Handy-Hersteller vor allem mit seiner Ankündigung für das hauseigene Betriebssystem HarmonyOS hohe Wellen geschlagen.

HarmonyOS, das Huawei mit allen Kräften vorantreibt, wird noch im September in der Version 2.0 erscheinen. Das Spezielle daran: Huawei geht nicht den Weg von Apple und zieht ein geschlossenes Ökosystem auf, sondern macht sein OS frei …

Artikel lesen
Link zum Artikel