Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Schon wieder ärgert die Swisscom ihre Kunden mit einem automatischen Upgrade auf teurere Abos. screenshot: srf

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Marktführerin Swisscom nimmt gleich mehrere alte Handy-Abos aus dem Sortiment. Ausgerechnet treue Kunden werden automatisch auf massiv teurere Abos hochgestuft.



Swisscom mistet ihre alten Handy-Abos aus. Abos wie «Natel swiss liberty», «Natel basic liberty» oder «Natel liberty primo» werden nicht mehr länger angeboten, berichtete am Montag das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Kunden, die davon betroffen sind, haben in den letzten Tagen Post erhalten. Darin steht, dass das alte Abo auf den 8. November automatisch durch ein anderes, teureres Abo abgelöst werde.

Die Kunden wurden also nur gut einen Monat vor dem automatischen Abowechsel informiert. Swisscom sagt, der Wechsel erfolge laufend und man informiere die Kunden mindestens 30 Tage im Voraus.

Dass alte Handy-Abos vom Markt verschwinden, ist ein normaler Vorgang und an sich kein Problem. Umstritten sind jedoch die Methoden des Marktführers: Bei den neuen Abos handelt es sich teils um Flatrate-Angebote, bei denen Gesprächsminuten und Datenvolumen inklusive sind – dafür sind sie aber auch deutlich teurer. Das Konsumentenmagazin «Espresso» schreibt:

«So kostete ein ‹Natel-basic-liberty›-Abo 12 Franken im Monat. Für das Nachfolge-Abo ‹inOne mobile light› bezahlt man jedoch monatlich 35 Franken. Beim Wechsel vom ‹Liberty-primo›-Abo zum ‹inOne mobile XS› steigt die Monatsgebühr von 29 auf 65 Franken. 

«Espresso»

Gewisse Swisscocm-Kunden zahlen also auf einen Schlag je nach Abo 191 bzw. 124 Prozent mehr. Swisscom verweist auf ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die solche automatischen Abowechsel vorsehen.

In den Reaktionen gegenüber «Espresso» reden die Betroffenen von «Frechheit», «Unverschämtheit» und «hundslausig». Für manche der Betroffenen kann das neue Flatrate-Abo zwar günstiger sein als das alte Abo, bei denen für Anrufe und Internetnutzung separat Kosten anfielen, aber viele haben sich bewusst für ein sehr günstiges Handy-Abo entschieden, weil sie selten telefonieren oder so gut wie nie auf dem Smartphone im Netz surfen. Es gehe der Swisscom offenbar nur darum, möglichst viel Geld aus ihren langjährigen Kunden herauszupressen, sagen die Betroffenen gegenüber dem SRF.

Die Swisscom verteidigt ihr Vorgehen und schreibt: «Wir haben für den Vorschlag die bezogenen Leistungen der Kunden berücksichtigt und ihnen jeweils das nächst passende Abo vorgeschlagen. Die Gesamtkosten für Kunden sind in vielen Fällen tiefer. Aber es gibt auch Kunden, die neu etwas mehr zahlen müssen.» Und weiter: «Falls für den Kunden künftig ein aktuelles Swisscom-Abo aufgrund der niedrigen Nutzung keine Lösung mehr ist und wir ihm kein passendes Abo vorschlagen konnten, kann im persönlichen Gespräch mit unseren Mitarbeitern jederzeit eine Alternative gefunden werden.» Es sei auch möglich auf ein Prepaid-Angebot zu wechseln.

Diese Abos sind betroffen:

Was können Betroffene tun?

Wer mit dem automatischen Abowechsel nicht einverstanden ist, kann die Gelegenheit packen und zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Die Konkurrenz hat sehr attraktive Abos für 19 bis 29 Franken im Angebot – teils inklusive Flatrate. Wer sein Handy aber eh nur selten nutzt, dürfte in den allermeisten Fällen mit einem Prepaid-Angebot am besten fahren.

Telekom-Experte Ralf Beyeler vom Vergleichsdienst Moneyland rät:

Automatische, vom Kunden nicht gewünschte Abo-Upgrades, haben bei den Telekom-Anbietern System. Bereits Ende August informierte Swisscom Teile ihrer Kundschaft, dass die bislang günstigsten Internet-Abos minim schneller und gleichzeitig teurer werden. Wer damit nicht einverstanden ist, muss selbst aktiv werden und sich wehren. UPC und Sunrise nutzen seit Jahren die gleichen Tricks.

Die Methoden von Swisscom und Co. haben zuletzt auch die Stiftung für Konsumentenschutz auf den Plan gerufen: «Aktuell gehen bei uns zahlreiche Protestschreiben wegen der einseitigen Vertragsänderung durch Swisscom ein. Wir haben Swisscom dazu aufgerufen, die Vertragsanpassungen zu widerrufen und künftig auf solche Opt-Out-Spielchen zu verzichten. Wir warten auf eine Antwort», schrieb die SKS Anfang September. 

Swisscom verteidigte vor einem Monat ihre einseitigen Tarifänderungen bei den Internet-Abos, für die sie zum Teil harsch kritisiert wurde. Auf die Frage, ob solche automatischen Preiserhöhungen künftig zur Strategie zählten und regelmässig erfolgten, sagte Finanzchef Mario Rossi im Interview mit der Nachrichtenagentur AWP: «Nein, sicher nicht.»

Der Kommentar des Redaktors

Die Methode von Swisscom widerspricht dem Prinzip «Der Kunde ist König», denn es gibt einen guten Grund, wieso sich Kunden für ein bestimmtes Abo entscheiden. Würden sie mehr Datenvolumen wünschen, würden sie von sich aus aktiv. Kunden ungefragt ein teureres Abo unterzujubeln ist schlicht und einfach dreist. Wer solche ungewollten Abowechsel hinnimmt, die gar nicht gebraucht werden, zahlt nach wenigen Jahren massiv mehr, als ursprünglich geplant. Konsumentenfreundlich wäre, wenn die Provider über das Ende ihres bestehenden Abos informieren und es den Kunden überlassen, ob sie das teurere Abo bestellen wollen. (Oliver Wietlisbach)

So findest du in 30 Sekunden das passende Abo oder Prepaid-Angebot:

Beide Online-Vergleichsdienste bieten einen umfassenden Tarifrechner, der die aktuell günstigsten Handy-Abos und Prepaid-Angebote findet, die deinem individuellen Nutzungsverhalten entsprechen.

Telefonbetrüge nehmen rasant zu

Play Icon

Video: srf

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Das könnte dich auch interessieren:

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

182
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
182Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AlphaRatte 09.10.2018 13:13
    Highlight Highlight Warum regt man sich jetzt darüber auf??..Langsam sollte doch auch der/die letzte gemerkt haben, dass swisscom eine abzockerbude ist..Die abos sind dermasen überteuert, preis leistungsverhältnis ist ein witz...Alle swisscom kunden die sich nun aufregen, können ja mal die abos der konkurrenz vergleichen, wer dann immer noch nicht checkt, dass diese firma völlig überteuerte abos vertreibt, sollte sich an der eigenen nase nehmen...Wechselt zu einem konkurrenten, dann hat sich das problem erledigt...aber manche sind wohl einfach zu faul oder "sorry für den begriff" einfach zu blöd dafür.
    • Grave 09.10.2018 20:14
      Highlight Highlight DANKE!
  • Stiggu LePetit 09.10.2018 09:41
    Highlight Highlight In den Kommentaren lese ich viel MBudget oder Wingo als Alternative zur Swisscom. Wenn man aber deren Preise vergleicht, bekommt man für sein Geld nicht wirklich viel Leistung. Dieses schlechte Preis/Leistungs-Verhältnis können sich die beiden nur wegen dem Swisscomnetz leisten, da die Leute Angst haben ein anderes Netz auszuprobieren. Bei Aktionen von Yallo oder Salt bekommt man am meisten Leistung für das Geld. Auch Coop Mobile oder Das Abo sind empfehlenswert was das Preis/Leistungs-Verhältnis angeht.
    • Janick Marti 09.10.2018 12:45
      Highlight Highlight Nein Wingo hat mich eben genau wegen dem Preis/Leistungsverhältniss überzeugt. Don't Pay Twice wenn du alles kombinierst bei Wingo zahlst du nur Max 25Fr. im Monat maximal. Die Interleistung zuhause ist auch top. Support war auch ein wichtiger punkt und da hat mich Wingo bereits 2 mal überzeugt. Schnelle nette Hilfe.
  • Eva_p16 09.10.2018 07:42
    Highlight Highlight Bei sunrise bleibt mein altes Abo solange es vertraglich abgemacht ist. Erst wenn ich ein neues Handy will und in den sunrise-shop gehe, werden mir die neuen aufgezeigt und ICH entscheide, welches ich will.
    Hatte also selten wirklich Probleme deswegen mit sunrise. Die probleme mit ihnen habe ich, wenn es 3 wochen dauert, bis ich mein internet beispielsweise aufgeschaltet wird, etc.
  • Retiñho90 08.10.2018 23:03
    Highlight Highlight Nicht jammern, wechseln! Salt bietet ständig Flatrate-Abo Aktionen von 25-30.- im Monat. Der Empfang ist nicht so schlecht wie alle sagen und mit dem support habe ich nur gute Erfahrungen gemacht.

    Tipp: Zuhause zusätzlich ein 4G Router installieren und ebenfalls ein Flatrate Mobile Internet Abo für 20.- im Monat abschliessen. Im Abo ist Zattoo inbegriffen. Somit Internet und TV für 20.- im Monat. Funktioniert bei unserem 2Pers. Haushalt tiptop. Bei diesen tiefen Fixkosten liegt dann auch noch Netflix, etc. drin :-)
  • konstruktor 08.10.2018 23:00
    Highlight Highlight Ich bin noch immer recht zufrieden mit Swisscom und habe auch die Preise verglichen und komme mit Glasinternet und mehreren Mobile Abos und TV in etwa auf den selben Preis wie bei anderen Anbietern +/- 10 Fr.
    Aber ich frage mich, was für ein Schwachkopf im Marketing bei der Swisscom für dieses Kommunikationsproblem ver­ant­wort­lich ist. Solche Leute gehören gefeuert - Ist es so ein Problem diese alten Abos einfach zu Künden ohne Upgrade.
  • Mira Bond 08.10.2018 22:57
    Highlight Highlight Ich verstehe seit Jahren nicht, wie man bei der Swisscom bleiben kann. Die Argumente „Sicherheit, Reichweite etc.“ sind schon lange opsolet
  • Namenloses Elend 08.10.2018 22:23
    Highlight Highlight Ich bin seit irgendwie 17 Jahren bei der Swisscom, aber so langsam überlege ich es mir den Anbieter zu wechseln. Ich zahle jeden Monat 193.- für TV, Internet und Handy. Früher war das Hauptargument für mich das zuverlässige Netz und die gute Abdeckung. Aber so zuverlässig ist die Swisscom schon lange nicht mehr und bei Wingo z. B kann ich auch auf dem Swisscom Netz telefonieren. Bei der Konkurrenz kostets die Hälfe 🤔
    • luckyrene 09.10.2018 10:00
      Highlight Highlight ich bin seit einiger Zeit bei Wingo... du soltest aber wissen, dass dies eine Tochtergesellschaft von Swiscom ist. Versuchs mal mit yallo, zwar eine Tochter von sunrise aber billig wenn du zwei sim hast, eine mit daten Yallo 19.- unlimitiert und eine zum tel. schau mal bei talktalk. dort gibts ein Abo für unter 2.-
  • Janick Marti 08.10.2018 20:56
    Highlight Highlight Habe lange nicht gewechselt aber seit ca ~7 Monate bei Wingo. Bester entscheid. 25Fr. alles inklusive + jeden Monat 1GB free in Europa. Internet und Tv is auch dabei macht also 99Fr. im Monat. Mir ist schon klar das es eine Tochtergesellschaft von Swisscom ist ;)
    • Stiggu LePetit 09.10.2018 08:52
      Highlight Highlight Das stimmt so nicht ganz. Das Abo bei Wingo kostet 55.- pro Monat, wenn man die Daten unlimitiert haben will. Bei 25.- darf man nur 1 GB pro Monat verbrauchen. Yallo hat immer wieder Aktionen bei denen zB ein Abo für 29.- im Monat alles unlimitiert zu haben ist.
    • Janick Marti 09.10.2018 12:05
      Highlight Highlight Nein Stiggu. Wenn man Internet und Handy kombiniert bei Wingo zahlt man nur noch 25Fr. maximal pro Monat fürs Handy. Das mit den 5Fr. fällt weg.
  • DocM 08.10.2018 20:33
    Highlight Highlight klar muss swisscom das portfolio bereinigen, doch dass automatisch geupgraded wird, ist eine frechheit. fairerweise müsste man diese kunden auf prepaid sidegraden.
  • Granini 08.10.2018 20:11
    Highlight Highlight By the Way: Wie findet ihr die neue Swisscom Plakatwerbung? Ich finde sie grässlich. Unglaubliche Doppelmoral und eine Verharmlosung des Menschenhandels.
    Nicht mehr die Swisscom, die ich mal kannte.
  • filee__ 08.10.2018 19:54
    Highlight Highlight So. Jetzt wird das gesamte Abo gewechselt. Langsam reichts!
  • eBart! 08.10.2018 19:45
    Highlight Highlight "Swisscom verweist auf ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die solche automatischen Abowechsel vorsehen."

    AGB sollten in der heutigen Form verboten werden. Jedes Unternehmen weiss dass kein Kunde gefühlt 1000 Seiten lesen wird, noch viel weniger wenn sie in Arial 2.5 geschrieben sind.

  • derEchteElch 08.10.2018 19:38
    Highlight Highlight Mal ehrlich, wer hat denn noch so ein uraltes Abo? 10-20 Personen höchstens? Wenn überhaupt?

    Leute mit solchen Abos fänden ohnehin ein anderes, günstigeres Abo, welches viel besser auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Also lächerlich, hört auf einen Skandal heraufzubeschwören, der keiner ist...
    • Urdeve 08.10.2018 21:29
      Highlight Highlight Nicht jeder kamm sich ein sp teures Abo leisten..
    • Stiggu LePetit 09.10.2018 08:56
      Highlight Highlight Aber jeder könnte sich einen Wechsel zu einem günstigeren Anbieter leisten ;) Yallo zum Beispiel!
  • Darkside 08.10.2018 19:33
    Highlight Highlight Das Problem hier ist doch dass solche Machenschaften legal sind. Das kann's ja nicht sein. Aber solange der Konsument sich nicht konsequent wehrt... Deswegen kaufe ich meine Handys ohne Vertrag (günstig in China) und bin bei einem sehr günstigen Anbieter wo ich monatlich künden kann. Kleiner Hint, es ist lustigerweise eine Swisscom Tochterfirma...
  • Päsu 08.10.2018 19:17
    Highlight Highlight Klar machen es alle anderen auch, aber von der swisscom erwarte ich einfach mehr.
    • Pointer 08.10.2018 20:22
      Highlight Highlight Die Kunden bekommen ja jetzt auch mehr ;-)
    • Päsu 08.10.2018 21:06
      Highlight Highlight Chef der Swisscom in der Kaffeepause "hey Leute , wie quetschen wir noch mehr Kohle aus den Trotteln?" Dann der HSG abgänger "wir verkleinern einfach unser Angebot und zwingen sie zu einem teureren Abo" und dann der Marketingfuzzi "Voll easy, sie bekommen ja dann auch mehr dafür" Voll kuhl mann
    • EvilBetty 08.10.2018 21:23
      Highlight Highlight Vielleicht brauchen/wollen sie ja nicht mehr? Schon mal darüber nachgedacht?
  • bintang 08.10.2018 19:14
    Highlight Highlight Auch hier hat der Kunde keine Rechte!
  • poks 08.10.2018 19:00
    Highlight Highlight Ich hatte den gegenteiligen Fall.
    Für meinen Heimanschluss gab es ein neueres Abo, exakt gleiche Leistung, zusammen mit dem bestehenden Handy-Abo wäre es 100 Franken im Monat günstiger gewesen, hätte ich den Abo-Namen gewechselt.
    Hab dann gekündigt und bezahle jetzt nochmal 50 Franken weniger.
  • Zap Brannigan 08.10.2018 18:56
    Highlight Highlight Die Swisscom hat längst jede Scham abgelegt. Vor allem bei älteren Kunden hält sich der "PTT Nimbus" trotzdem hartnäckig.
    Andererseits haben die alten Basic Abos ziemlich hohe Minutenpreise. Wer so wenig telefoniert, dass es mit den neuen Flatrate im Total deutlich teurer wird, sollte eigentlich längst Prepaid nutzen. Das kommt bei so wenig Bedarf billiger bei diversen Konkurrenten, welche ebenfalls das Swisscom Netz nutzen. Immerhin werden das jetzt einige endlich durchrechnen und bemerken.
  • Pixie13 08.10.2018 18:33
    Highlight Highlight Habe Anfang Jahr bereits zu Wingo gewechselt. Stellte mir echt die Frage, ob es mir jeden Monat 79 Stutz wert sei...Antwort nein!
    Ich kann Wingo nahezu ohne Einschränkung empfehlen!
    Einzig bieten Sie keine bequeme E-Rechnung und Visual Voicemail an...das war sehr bequem bei Swisscom! Aber der Aufpreis dafür ist es mir nicht wert. Ich weiss, jammern auf verdammt hohem Niveau!
    Dass die uralten Abos verschwinden werden war irgendwie absehbar. Die Erhöhung hingegen echt happig...
  • DerRaucher 08.10.2018 18:25
    Highlight Highlight Frag mich warum man mittlerweile immer noch freiwillig mehr zahlt, für etwas was man woanders x mal günstiger bekommt. Swisscom Kunden sind sowieso speziell. Der alte Satz „für etwas Qualität zahle ich gerne mehr“ zieht einfach nicht mehr. Swisscom kann vor allem eines noch am besten, für die leere in deinem Portemonnaie zu sorgen.
    • Henzo 08.10.2018 21:13
      Highlight Highlight Lange zeit hatte man bei mir zuhause nur mit dwisscom / m-budget empfang. Hab dann mit dem wechsel lange gezögert ...salt gab mir dann aber (gratis!) eine simkarte mit 20 fr. Prepaid guthaben drauf. Habs dann getestet und gesehen, dass ich mindestens so guten empfang hab und gleich einen wechsel beantragt. Gleicher preis, flatrate, 200mb gratis roaming ....bin wirklich zufrieden. Einzig billigere variante wäre ein abo aus UK. Flatrate in ganz europa für 18 pfund oder so ....allerdings weiss ich nicht wie das nach dem brexit aussieht :D
  • Butschina 08.10.2018 18:25
    Highlight Highlight Das Vorgehen ist definitiv nicht kundenfreundlich. Dennoch haben alle Betroffenen einen Vertrag abgeschlossen bei dem dieses Vorgehen ersichtlich war. So tragisch es ist, es ist legal.
    Wenn ich Betroffen wäre, würde ich im Shop mit einem Mitarbeiter das Gespräch suchen. Wenn alle Betroffenen das tun, könnte es für die Swisscom mühsam werden. Vielleicht würde es den Shops zu mühsam und sie würden sich ihrerseits beschweren.
    • gupa 08.10.2018 22:05
      Highlight Highlight Die Standardantwort im Shop: "Da müssen sie sich an die Hotline wenden."
  • CH-Bürger 08.10.2018 18:02
    Highlight Highlight Swisscom ist an und für sich nicht schlecht.
    Frage mich nur was für ein A........ diesen Marketingweg eingeschlagen hat.
    Swisscom geht bitte wieder zurück zu den bewährten Wurzeln!
    Sonst bin auch ich schneller weg als ihr denkt.
    • Albert E. 08.10.2018 23:24
      Highlight Highlight Bist du nicht. Denn wenn du dich wirklich verabschieden solltest, kommst du, CH-Bürger, ins zögern.
      Habe ich die gute Abdeckung wie bisher? Und der Kundenservice? Man hört ja so viel schlechtes. Da bleibe ich, CH-Bürger, doch lieber bei Swisscom. Risiken mag ich nämlich gar nicht!
    • CH-Bürger 09.10.2018 12:30
      Highlight Highlight Darum habe ich die Swisscom nicht schlecht gemacht.
      Nur finde ich ihr Vorgehen total daneben, denn ein solcher Entscheid ist nicht förderlich in diesem Haifischbecken.
      Frage mich nur hat das Strategie um die Swisscom zukünftig zu zerschlagen?
  • Matrixx 08.10.2018 18:00
    Highlight Highlight Für das Datennetz nutze ich Qynamic, damit surfe ich weltweit zum gleichen Preis, ohne versteckte Kosten.
    Habe leider noch keine Alternative gefunden für ein Abo ohne Datenvolumen.
    Werden aber wohl demnächst auf Prepaid wechseln, nur um meine Rufnummer behalten zu können.
    • kettcar #lina4weindoch 09.10.2018 15:49
      Highlight Highlight weltweit? Qynamic hat aber eine komische Ansicht wo die Welt aufhört... Leider sind keine afrikanischen Länder drin, Südamerika nur beim Global+ und Indien fällt auch weg. An sich ne nette Idee, aber da fehlt mir doch einiges, was ich benötigen würde. Ich warte immernoch auf eine überzeugende eSIM-Lösung wo ich in jedem Land, in dem ich grad bin, vom lokalen Anbieter ein Datenpaket kaufen kann.
  • theluke 08.10.2018 17:46
    Highlight Highlight Was mich wirklich interessiert: ist das legal?
  • Raphael Conca 08.10.2018 17:32
    Highlight Highlight Wechsel auf prepaid...
    Und nutzen von öffentlichen Wi-Fi ...
    Und nutzen von Skype/ FaceTime / WhatsApp/ Signal/ Threema ...
    Es gibt heute so viele Alternativen.
    Selbe Nummer behalten ist kein Problem.
    Kein Abo; keine Mindestenslaufzeit; jederzeit auf günstigstes Angebot wechseln.
    Aufladen meist mit z.B. Schnellservice von PostFinance sofort möglich ( ausser bei Salt) Details jederzeit im Internet abrufbar.
  • Scooby doo 08.10.2018 17:31
    Highlight Highlight Da lob ich mir,dass ich vor 6 monaten gewechselt habe... Von swisscom zu wingo.... Abzockerei hoch drei
    • Rectangular Circle 08.10.2018 17:57
      Highlight Highlight Haha, wobei Wingo ja auch Swisscom selber ist. Damit haben sie dich sozusagen doppelt verarscht.
    • Mitz en place 08.10.2018 18:08
      Highlight Highlight Wingo ist Swisscom!
    • suchwow 08.10.2018 18:12
      Highlight Highlight Wingo ist eine Swisscom Tochter :P
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raembe 08.10.2018 17:05
    Highlight Highlight Müsste da nicht der Preisüberwacher eingreifen?
    • Oban 08.10.2018 17:15
      Highlight Highlight Ne ist ein freier markt, es steht jedem frei zu wechseln.
      Hier ists jetzt einfach so das man die Abos die eigentlich niemand braucht entlich streicht, die die es derzeit nutzen fahren alsamt besser wenn sie ihre NR in eine Prepaid umwandeln.
  • rundumeli 08.10.2018 16:53
    Highlight Highlight erstaunlicherweise schiesst der sonst zuverlässige dschungelkompass einen bock ... und ignoriert eines der interessantesten angebot ... unbegrenzt telefonieren und 3gb freies internet für 19.- auf einem top-netz (also nicht salt ;-) :
    www.yallo.ch/de/mobile-products
  • The fine Laird 08.10.2018 16:37
    Highlight Highlight Die sind sowas von selber Schuld. War jahrelang treuer Kunde und heute die Kündigungsbestätigung bekommen. Evtl. lernen sie draus, villeicht auch nicht.
    • forevernewbie 08.10.2018 19:12
      Highlight Highlight ziemlich sicher nicht...
      nächstes jahr wenn ich die wohnung wechlse (in ein paar.monaten) kommt sicher kein swisscom mehr in die wohnung....
      längst überfällig..
  • The Count 08.10.2018 15:43
    Highlight Highlight Hand aufs Herz, warum ist man überhaupt noch Kunde der Swisscom? Sunrise z. B. bietet für tiefere Kosten bessere Leistung, und das nicht erst seit gestern.
  • Flötist 08.10.2018 15:25
    Highlight Highlight Frage:

    Wieso ist "Verfahren vor der Ombudscom ist für Swisscom ein Heiligtum" ?
    • lucasm 08.10.2018 17:13
      Highlight Highlight Weil es schlecht fürs image ist, wenn man da viele verfahren hatte.
    • Past, Present & Future 08.10.2018 17:34
      Highlight Highlight Weil ein Schlichtungsverfahren ca. 1200 - 1500.- kostet, die vollumfänglich durch den jeweiligen Telekomanbieter zu tragen sind.

      Quelle: War vor Jahren bei einem der drei Anbieter tätig und u.a. diese Fälle bearbeitet.
    • Ralf Beyeler 08.10.2018 17:35
      Highlight Highlight Die Verfahren vor der Ombudscom ist für das Management ein wichtiger Punkt. Ein sehr hohes Ziel von Swisscom ist, dass Swisscom-Kunden möglichst wenig Verfahren bei der Ombudscom einreichen. Sobald ein Verfahren bei der Ombudscom eingereicht ist, kommt Swisscom den Kunden wesentlich mehr entgegen.

      Für Swisscom dürfte "Ombudscom" ein Punkt in der Messung der Unternehmensziele sein.
  • Simon 08.10.2018 15:14
    Highlight Highlight Man darf ja wechseln. Ist nicht das Ende der Welt.
    • Flötist 08.10.2018 19:59
      Highlight Highlight Das Ende der Welt ist ein denkbar schlechtes Mass wenn man evaluieren will ob etwas gut oder schlecht ist.
  • Binnennomade 08.10.2018 15:14
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, warum Swisscom überhaupt noch Kunden hat? Ich blicks echt nicht, die Abo-Preise sowohl bei Mobiltelefonie als auch Internet sind ja lächerlich teuer!
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 08.10.2018 15:37
      Highlight Highlight Bei Abos gewöhnt man sich an die Fixkosten und überdenkt sie nicht, wie bei einer Neuanschaffung. Zudem hat die Swisscom einen guten Ruf und zielt mit ihren Preisen grundsätzlich nicht auf preissensible Kunden.

      Am besten schreibt man sich von Zeit zu Zeit alle Kosten einmal auf und überdenkt diese.
    • bcZcity 08.10.2018 16:01
      Highlight Highlight Die Schweizer sind generell Wechselfaul und Swisscom hat noch immer den Nimbus des unschlagbaren Netzes und besten Kundendienstes. Das wirkt nachhaltig!

      Ich kenne Leute die haben seit Jahren nie die Krankenkasse gewechselt, obwohl ein schnelle Preisvergleich die Augen öffnen würde, da die Grundversicherung bei allen gleich sein muss.

    • Gustav.s 08.10.2018 16:36
      Highlight Highlight Ich krieg hier von Swisscom 3 x schnelleres Internet im Haus als von jedem anderen Anbieter.
      Nur die haben einen Booster im Angebot für Gegenden wie meine.
      Also Internetmässig sind die schon Ok.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Al Paka 08.10.2018 15:07
    Highlight Highlight Ist es nicht grundsätzlich frech von der Swisscom was die für ihre Abos verlangen?
    Ich beschränke mich mal auf die Nutzer die nur das Schweizer Netz nutzen.
    Für unbegrenztes Highspeed Internet inklusive zahlst du 90 Stutz. 😕
    Und beim 60 Fr Abo geben sie dir die sagenhafte Downloadrate von 5 MBit/s... 😒
    Da hatte ich vor 5-6 Jahren bei meinem Prepaid schon standartmässig +-7.6 Mbit/s dabei. 🙂
  • Vinnie 08.10.2018 15:06
    Highlight Highlight Wenn ich mir so die Preise von Swisscom anschaue: Wtf...
  • Bosshard Matthias 08.10.2018 14:58
    Highlight Highlight Mein Tipp wer auf dem Swisscom Netz bleiben möchte wechselt zu Migros Fr. 19.-/Monat

    - Unlimitiert telefonieren
    - Unlimitierte SMS/MMS
    - 2 GB surfen inklusive

    und die ironie der Geschichte die Rechnung kommt dann von Swisscom als E Rechnung direkt in das Bankkonto nach erstmaligem zahlen.
    • michmueller 08.10.2018 16:37
      Highlight Highlight genau! oder Wingo, auch eine swisscom tochter. nutzt ebenfalls dieses netz. habe gute erfahrung gemacht. keine datendrosselung und für fr. 25.- fast alles dabei.
    • Dominik Treier (1) 08.10.2018 17:04
      Highlight Highlight Wingo bietet einfach kaum Support aber den brachen die Meisten ohnehin kaum und wenn beim Handy Störungen auftreten, sind es ohnehin häuffig solche bei denen alle betroffen sind und der Support nicht helfen kann. Roaming ist bei Wingo dafür recht teuer.
    • Exodus 08.10.2018 17:37
      Highlight Highlight Das ist ein laufendes Promo-Angebot: 19.- Fr./Mt. ist nur fürs erste Jahr. Nacher 29.- Fr./Mt.
      Günstig ist es aber immer.
      + das Unlimiterte bei M-Budget gilt auf alle schweizer Mobil- und Festnetze,
      + sehr schnelle Datenübertragung 4G/LTE (ironischerweise) von Swisscom,
      + kein Mindestvertragsdauer.
      Bei Swisscom inOne mobile light (ohne Handy) für 29.- Fr./Mt.
      - unlimitiert ist das nur im Swisscom Mobil- und Festnetz, sonst 0.40 Fr./Min.
      - sehr langsame Datenübertragung,
      - Mindestvertragsdauer von 12 Mt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lavamera 08.10.2018 14:49
    Highlight Highlight Ihr müsst einfach die Aktionen von Salt abwarten. Ich zahle 25.- pro Monat für unlimitiertes Internet. 🤷‍♀️
    • Vinnie 08.10.2018 15:06
      Highlight Highlight Ich auch, high five.
    • creative 08.10.2018 15:08
      Highlight Highlight Ich war bei Salt, nie mehr wieder.
    • herpderpschlerp 08.10.2018 15:15
      Highlight Highlight ich auch, salt ist super, auch wenn anderes behauptet wird. zahlt ruhig zuviel, not my problem ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Katzenseekatze 08.10.2018 14:47
    Highlight Highlight Schweinerei. Amen.
  • Albert E. 08.10.2018 14:44
    Highlight Highlight Und es funktioniert!

    Ich bin sicher dass sich Kunden lediglich im einstelligen Prozentbereich beschweren. Die anderen sind froh, dass sie bei Swisscom bleiben dürfen.
  • jimknopf 08.10.2018 14:40
    Highlight Highlight Ich bin seit bald 15 Jahre Swisscom Mobile Kunde. So langsam stinkts mir aber wirklich und überlege ein Flatrate Abo für 1/5 des Preises.
    Muss ich aber die Nummer (079) wechseln, wenn ich Swisscom verlasse?
    • Mighty 08.10.2018 14:47
      Highlight Highlight Nein Nummer 079 kannst du behalten 👍
    • ThePower 08.10.2018 14:52
      Highlight Highlight Nein, du kannst die Nummer portieren lassen. Musst nur deine Einwilligung geben beim Vertragsabschluss beim neuen Anbieter, der erledigt das dann.
    • jimknopf 08.10.2018 15:49
      Highlight Highlight @ThePower
      Vielen Dank!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 08.10.2018 14:28
    Highlight Highlight Sunrise Prepaid
    • H. L. 08.10.2018 16:12
      Highlight Highlight Ja, mehr braucht niemand.
    • jimknopf 08.10.2018 16:54
      Highlight Highlight Oder
      Ja, braucht niemand mehr?
    • DerRaucher 08.10.2018 18:37
      Highlight Highlight Ich löse mir immer das Budget 15 Paket bei Sunrise PP. 15 Franken für 60 Anrufe, 60 SMS und 400 MB Datenvolumen. Mir reicht das aus. Zuhause besitze ich noch ein Festnetz deswegen komm ich mit den 60 Anrufen unterwegs locker durch. Einzig das Datenvolumen wird manchmal knapp. Damit kann ich aber gut leben.
  • Fulehung1950 08.10.2018 14:21
    Highlight Highlight Wer mit dem Smartphone auf dem Mobile-Netz surft ist nun wirklich selber schuld, wenn es teuer wird! Surft halt nicht beim spazieren, Tram- oder Autofahren! Surft nur, wenn Ihr WLAN habt! Bei UPC kann man sich sogar unterwegs in WLANs einloggen, wenn man sich mal an einem Standort fix aufhält.
    • Laborchef Dr. Klenk 08.10.2018 15:15
      Highlight Highlight Wer noch Wlan kauft nenne ich selber Schuld. Ich nutz nur mobile Daten, für Daheim, fürs Spazieren, als Hotspot für den ganzen Haushalt.

      Für 29.- monatlich bringt mir das keiner in die Steckdose daheim und ich bin schneller als die meisten Nicht-Fiber-Anschlüsse.
  • GrennendesBüssi 08.10.2018 14:19
    Highlight Highlight Deswegen bin ich bei Sunrise
    • The Count 08.10.2018 15:45
      Highlight Highlight Ich auch, seit 20 Jahren, damals noch diax. Zufrieden mit allem, vor allem Stabilität und super Kundendienst.
    • Dominik Treier (1) 08.10.2018 17:13
      Highlight Highlight Wer den zigfach ausgelagerten, haben sie es schonmal mit Ein- und Ausschalten versucht?-Kundendienst von Sunrise als Gut bezeichnet, der musste ihn noch nie in Anspruch nehmen... Also ich würde wegen vielem zu Sunrise gehen, aber sicher nicht wegen des Kundendienstes, zumindest für Privatkunden ist der einfach grottig...
    • The Count 08.10.2018 17:40
      Highlight Highlight Dominik Treier, musste den Kundendienst doch schon 2 3 mal in Anspruch nehmen und wurde immer zuvorkommend und kompetent bedient. Es braucht halt immer zwei dazu...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rectangular Circle 08.10.2018 14:11
    Highlight Highlight Die Swisscom kann sich solche Preise nur leisten, weil wir Schweizer wechselfaul sind und viele immer noch denken, nur Swisscom hätte ein gutes Netz.
    • sheimers 08.10.2018 16:34
      Highlight Highlight Die Swisscom kann sich solche Preise leisten weil sie auch billige Angebote unter anderen Marken (Wingo, MBudget) auf ihrem Netz hat. Sie kann also gleichzeitig zahlungswillige Luxuskunden bedienen und den Billigmarkt abschöpfen.
    • Dominik Treier (1) 08.10.2018 17:16
      Highlight Highlight Sind wir mal ehrlich, die Swisccom hat seit Jahren das beste Netz auch heute noch... Sunrise kann zwar seit 1-2 Jahren mithalten, seit die Preise praktisch gleich sind... Aber Salt ist heute nur noch eine Billigfirma und man bekommt dort wirklich was man bezahlt. Das Netz ist in der Stadt brauchbar aber auf dem Land grottig...
    • Flötist 08.10.2018 20:10
      Highlight Highlight Ich war bei allen 3 grossen Anbieter. Swisscom hat klar den besten Support und das beste Netz.
  • riqqo 08.10.2018 14:10
    Highlight Highlight Ich hatte gerade vergangene Woche einen Zwist mit meiner lieben Swisscom.

    Eigentlich wäre beim Abo ein MultiDevice gratis dabei. So las ich es wenigstens und da war ich dann verdutzt, als man mir mitteilte, dass mein Abo kein MultiDevice zulässt. Also hätte ich 20.– mehr pro Monat bezahlen müssen, ohne einen Mehrwert zu erhalten. (Man hat einfach 12 GB mehr Roaming, was ich nicht brauche.)

    Nach 20 Minuten motzen und fluchen, erliess man mir diese Gebühr für 6 Monate. Und in einem Jahr werde ich den Vertrag downgraden. Absolute Frechheit. Aber selber schuld wenn ich es fresse…
    • Rectangular Circle 08.10.2018 14:23
      Highlight Highlight Downgraden? Wechsle zu einem anderen Anbieter!

      Sonst lernen sie es nie.
    • riqqo 08.10.2018 14:44
      Highlight Highlight Eigentlich wollte ich den Vertrag gleich auflösen. Doch leider kam die Watch fünf Tage zu spät… (Man hat ja nur 14 Tage Zeit den Vertrag aufzulösen)
  • Etap 08.10.2018 14:05
    Highlight Highlight Swisscom Upgrade

    Das Vorgehen der Swisscom zeigt eigentlich nur den maroden Zustand der Firma auf. Schlechte Führung null Kundenorientierung und Innovation. Selber schuld wer Kunde bleibt und die übertriebenen Managerlöhne finanziert. Wechseln mit der bisherigen Rufnummer ist ganz einfach. Wir sind nicht mehr Kunde bei Swisscom und sparen jedes Jahr mehrere hundert Franken.
    • Flötist 08.10.2018 20:11
      Highlight Highlight Und jetzt bezahlt ihr die übertriebenen Managerlöhne bei Sunrise und erhält we iger Support. Auch gut.
    • Etap 08.10.2018 21:25
      Highlight Highlight Nein, wir sind bei einem regionalen Anbieter. Tolles KMU mit individuellem Service. Mit einem Preis-, Leistungsverhältnis bei welchem alle grossen Anbieter in die Röhre gucken.
  • henkos 08.10.2018 14:04
    Highlight Highlight EU-Tarife sind schon lange preiswerter als hier. Zum Beispiel Blau.de: Unlimitiert SMS und Telefonieren + 5 GB Daten alles inkl Schweiz für 15 Euro im Monat. Für die Schweizer Nummer reicht dann eine Prepaid-Karte.
    • Dominik Treier (1) 08.10.2018 17:18
      Highlight Highlight Das ist ja interessant nur wenn du die SIM nur in der Schweiz nutzst hast du die Kündigung in 3 Monaten im Briefkasten und das O2-Netz in Deutschland miserabel zu nennen, wäre ein Kompliment...
  • Gàn dich ins Knie 08.10.2018 13:54
    Highlight Highlight Bin sehr zufrieden mit wingo seit 3 Monaten. Max. 55.- für unlimitiertes surfen auf dem swisscom-netz.
    • nadinwithoute 08.10.2018 15:32
      Highlight Highlight Wingo - das einzig brauchbare für Vielsurfer 👍🏻
    • The Count 08.10.2018 15:46
      Highlight Highlight Wingo... Der Kundendienst kommt direkt aus der Hölle.
    • Dominik Treier (1) 08.10.2018 17:19
      Highlight Highlight Der Kundendienst ist schlecht aber dafür bezahlst du ja auch die Hälfte. Man kann nicht alles haben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 08.10.2018 13:51
    Highlight Highlight Besser als alles andere ist nach wie vor Sunrise. Vergesst doch einfach mal Swisscom UPC und Salt.
    • ghawdex 08.10.2018 14:00
      Highlight Highlight Na na na, es gibt (auch wenn mans kaum glauben mag) zufriedene Mobilnutzer bei upc.
    • N. Y. P. 08.10.2018 14:01
      Highlight Highlight @sherpa,
      geh nie ohne Sauerstoff auf den Mt. Everest. Das Denken und Handeln furchtbar anstrengend werden.. ☝️
    • Sharkdiver 08.10.2018 14:02
      Highlight Highlight Was ist das Problem mit UPC? Bin sehr zufrieden. Für 29.- pro Monat habe ich Tel und der CH und EU inkl. Zuzüglich 4GB Internet in der CH und der EU. Bei Sunrise würde mich vergleichbares (inkl. EU) 95.- kosten
    Weitere Antworten anzeigen
  • What? 08.10.2018 13:48
    Highlight Highlight Yallo ist eine gute Alternative. Die haben regelmässig Aktionen für 19.-/Monat mit Flat Voice/SMS und 3GB Daten. Und man ist auf dem Sunrise Netz... Ich brauch nicht mehr, und ich zahle sicher auch nicht mehr. Was Swisscom da macht ist eine Frechheit.
    • DerZürcher 08.10.2018 15:17
      Highlight Highlight Bin auch seit ein paar Tagen bei Yallo und bis jetzt mehr als zufrieden. Bezahle 29.- und habe eine all-inkl. Flatrate Schweiz + 200mb Roaming/Monat inkl. Einzig der Support scheint nicht so toll zu sein. Das Netz scheint Nach neusten Tests ebenfalls vergleichbar mit Swisscom zu sein...
    • Rasti 08.10.2018 16:26
      Highlight Highlight Hab bei yallo alles unbegrenzt für 30 fr.- anstelle von 60.-
    • Thurgauo 08.10.2018 17:33
      Highlight Highlight Ich habe mir das regelmässige Salt Angebot gegönnt. 29.- CHF pro Monat für die ersten zwei Jahre, alles unbegrenzt in der Schweiz, plus 250 MB Roaming pro Monat. Finde ich preislich noch ok, das Netz finde ich auch nicht so schlecht, wie alle immer behaupten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • woezzl 08.10.2018 13:48
    Highlight Highlight Machen die doch extra, so dass alle zu wingo wechseln. Da läuft dann alles vollautomatisch, ohne kundendienst.
  • Jesses! 08.10.2018 13:44
    Highlight Highlight Nun, das Ganze ist für den Konsumenten sehr ärgerlich und unschön. Dieses Vorgehen sollte gesetzlich unterbunden werden. Dennoch: Alle Kunden haben einen Vertrag unterzeichnet und sich ziemlich sicher - basierend auf den AGB‘s - damit einverstanden erklärt.
    • Magnum44 08.10.2018 14:12
      Highlight Highlight Einseitige Änderungsklauseln in AGB sind wohl ungültig, leider hindern die tiefen Beträge einen Prozess.
  • Dominik Treier (1) 08.10.2018 13:44
    Highlight Highlight Ich finde das auch ein wenig dreist, frage mich aber wiso solche Kunden immer noch mit solch alten Veträgen rumgurken, denn für so seltenen Gebrauch, sind Abos ohnehin nicht geeignet. Es hätte der Swisscom aber wohl trotzdem besser gestanden, die Abos zu streichen, aber den Kunden 3 Möglichkeiten zu lassen. 1. Kündigung ohne Zusatzkosten, 2. Wechsel zu Prepaid und 3. vielleicht ein neues billigst-Abo für Leute die keine Inklusiveinheiten wollen aber etwa 2-3GB Daten dazu für so 25,- CHF... Denke die Lösung, die die Swisscom gewählt hat kommt sie langfristig teurer...
    • Sharkdiver 08.10.2018 14:03
      Highlight Highlight Jo die müssten wirklich zu Prepaid
    • #bringhansiback 08.10.2018 14:18
      Highlight Highlight Du Verwendest ein Wort welches ein Manager nicht kennt: Langfristig.
      Der Manager kennt nur als maximale Zeitdauer sein Haltbarkeitsdatum in der Stellung...
    • Blitzmagnet 08.10.2018 14:25
      Highlight Highlight Ganz einfach, weil die Leute sich nicht damit beschäftigen wollen. Das wird einmal abgeschlossen und dann vergessen.
      Selber schuld in meinen Augen.
  • Der Tom 08.10.2018 13:43
    Highlight Highlight Die Swisscom trickst auch mit minderwertigem Fiber to the Street und hängt Plakate mit 1GB Internet Werbung auf. Nicht nur, dass FTTS lahm ist sondern man kann dadurch auch den Anbieter nicht wechseln. Weil es von irgendwo im Dorf oder der Strasse mit Kupfer weiter geht bis ins Haus. 100/25 ist maximum. Wieso nicht wenigstens 60/60 oder 80/40?
    • #bringhansiback 08.10.2018 14:21
      Highlight Highlight Ich warte nur darauf, dass ich die Werbung von wegen "Glasfasertechnologie an Ihrer Wohnadresse" erhalte. Wird irgendwo im Q1 oder Q2 2019 soweit sein.
      Dann ruf ich dort mal auf der Hotline an, warum ich immernoch Kufper in der STeckdose habe und wo denn die versprochene Glasfasertechnologie sei. Ich wolle jetzt Glasfaser haben, wie versprochen. Dann das ganze noch mit einem entsprechenden Brief an Urs Schäppi (eigenhändig heisst das Stichwort) begleitet.
    • Der Tom 08.10.2018 15:28
      Highlight Highlight Habe letzte Woche rumtelefoniert. Folgendes bekommt man zu hören: An anderen Orten ist es noch viel schlimmer. Es gibt keinen Terminplan. Der Ausbau ist für uns mit FTTS bis auf weiteres abgeschlossen.
    • Dr. Zoidberg 08.10.2018 15:37
      Highlight Highlight @bring: na das machen andere auch. an meinem wohnort hat salt mobile exakt gar keinen empfang. glasfaser wird da vielleicht 2090 verlegt. ich hab kürzlich von salt einen brief bekommen, dass ich mich doch für 1 gb/s glasfaser anmelden soll, weil sofort verfügbar an meinem wohnort. (ok, die anmeldung hat dann komischerweise nicht funktioniert. verstehe ich nicht :D )
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 08.10.2018 13:42
    Highlight Highlight Swisscom verweist auf ihre Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), die solche automatischen Abowechsel vorsehen.

    Wow, das muss man erst mal sacken lassen. Diese eiskalte Arroganz.

    Der Hintergrund : Swisscom geht davon aus, dass die meisten sich wohl mal aufs neue Abo einlassen, da die Zeit zu kurz ist, sich aufzuraffen, um den ganzen Mist eines Handywechsels über die Bühne zu bringen.

    Und danach hofft die Swisscom, dass man danach aus Bequemlichkeit bleibt.

    Da könnte die Swisscom dem Bock aber so richtig an den SECKEL gegriffen haben.
  • T0815 08.10.2018 13:40
    Highlight Highlight Lycamobile, 1GB Daten für 5.90 CHF im Monat im Swisscom Netz, Prepaid.

    Sehe den Sinn dieser Abos nicht wirklich, ausser für Business Anwendungen, welche viel telefonieren?
    • Albert E. 08.10.2018 14:56
      Highlight Highlight Ich habe das 500MB Abo von Lyca. Zu CHF 3.25 für 30 Tage.
      Ich telefoniere vorwiegend mit Whatsapp und manchmal, eher selten, mit meiner Festnetznummer, die ich mit einem VoIP client auf dem Handy nutze.
      Die meisten user sind mit diesem einfachen Ansatz aber bereits überfordert.
      Es mag jetzt viele geben, die aufschreien: 500 MB reichen mir nie! Klar YouTube etc. fressen das Kontinent schnell mal weg. Aber es gibt auch gratis WLAN, mittlerweile in fast allen Restaurant. Man muss nur fragen. Aber auch dafür sind die meisten überfordert....
  • Beggride 08.10.2018 13:34
    Highlight Highlight Abzockerstaat Schweiz eskaliert langsam! Wenn ich so die Preise im Ausland anschaue, frage ich mich, warum ich immer noch bei einem schweizer Anbieter bin...
    • a-n-n-a 08.10.2018 13:42
      Highlight Highlight UPC ist eine gut Alternative (die Netzdeckung ist nicht ganz so top wie bei Swisscom, aber für den Preis..)
    • arpa 08.10.2018 13:45
      Highlight Highlight Wingo.ch - swisscom netz 25.- bis max 55.- inkl eu daten 1gb/monat.
      4G/unlimitiert.

      Kann ich nur empfehlen
    • Bits_and_More 08.10.2018 13:48
      Highlight Highlight Vergleich mal die Leistungen und Preise mit Deutschland. Wenn du in DE Flaterate mit maximaler Geschwindigkeit möchtest, inklusive Anrufe / SMS etc. bezahlst du schnell über € 80.00, in der Schweiz CHF 40.00.
      Abgesehen vom Roaming sind die Preise durchaus konkurrenzfähig mit dem Ausland bei den selben Leistungen.
      Quelle: https://www.handytarife.de
    Weitere Antworten anzeigen

Kriminelle versenden gefälschte Swisscom-Rechnungen per E-Mail – so erkennst du den Betrug

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Mittag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Swisscom-E-Mails, um an Passwörter, Kreditkartendaten etc. ihrer Opfer zu gelangen und somit das Bankkonto leerzuräumen. Das Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Der E-Banking-Trojaner Gozi war erstmals 2007 entdeckt worden. Er wird von Internet-Kriminellen immer wieder verändert und per Fake-Mails oder manipulierte Webseiten neu in Umlauf gebracht. Wer in die Falle tappt, …

Artikel lesen
Link to Article