Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daten-GAU bei Panini betrifft User weltweit – das musst du wissen

29.06.18, 15:03 29.06.18, 17:22


Der bekannte italienische Sammelalben-Hersteller Panini hat eine schwere Datenpanne bestätigt. Im Internet konnten unbefugte Dritte auf Fotos zugreifen, die von Panini-Kunden für individuelle Fussball-WM-Sticker hochgeladen worden waren. Dies berichtet Spiegel Online (Artikel kostenpflichtig).

Das Wichtigste in Kürze:

Beim Aufrufen der MyPanini-Website bekamen Besucher am Freitag einen Hinweis zu Gesicht, wonach das Unternehmen «einen neuen Sicherheitspatch eingeführt» habe.

screenshot: mypanini.com

Die Konsequenzen sind noch nicht absehbar.

Der «Spiegel» schreibt, die Datenpanne sei «ein riesiges Problem» für Panini und dessen Kunden.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Uni Bern sucht nach Leben im All

Video: srf

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steckenpferd 02.07.2018 07:40
    Highlight Ernst gemeinte Frage: Und was passiert jetzt? Bezahlt Panini einen Betrag und erhält die geklauten Daten zurück? So ala Lösegelderpressung? Oder was macht Panini, damit die Daten nicht weiterverkauft werden/weiter in falschen Händen sind?
    2 2 Melden
  • Watcherson 29.06.2018 15:47
    Highlight Wer seine Fotos in die Öffentlichkeit hängt, muss sich echt nicht wundern wenn sie gesehen werden.
    30 30 Melden
    • Anded 29.06.2018 18:35
      Highlight Für dich ist also das gesamte Internet öffentlich? Inkl. dein Cloud backup deiner privaten Daten?
      18 5 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 30.06.2018 00:01
      Highlight @Anded, wenn du dein Backup nicht verschlüsselst, dann selber Schuld.

      Grundsätzlich gilt ja schliesslich immer noch: "Was einmal hochgeladen wurde, kann nicht mehr gelöscht werden"
      4 2 Melden
  • Hptm B. Junge 29.06.2018 15:21
    Highlight 1. Was für Eltern lassen ihre Kinder mit nacktem Oberkörper für Panini posieren??

    2. Wie kann man so leichtsinnig sein und überhaupt Fotos von seinen Kinder ins Netz stellen....?

    Panini ist leider zu mächtig und zu beliebt, als das dies irgendwelche Konsequenzen hätte.
    20 48 Melden
    • Anded 29.06.2018 18:34
      Highlight 1. Für das Bild kleidet man sich (per Overlay) in das Trikot der entsprechenden Mannschaft. Das geht am besten, wenn man auf dem Foto kein Shirt anhat, da dieses sonst auch sichtbar ist. Auf dem Endresultat (also das was gedruckt wird) sind keine nackten Oberkörper sichtbar.

      2. Das ist kein "Bilder ins Netz stellen", sondern Fotos an einen Service hochladen, damit dieser die Fotos dann ausdruckt und einem per Post schickt. So wie das Millionen täglich über diverse Foto/Fotobuch/Poster etc. Services machen.
      35 2 Melden

«Spektakulär!» – Swisscom ermöglicht erstmals Einblick in die eigenen Nutzerdaten

Swisscom ermöglicht den Einblick in die eigenen Vorratsdaten der letzten sechs Monate. Der Schweizer Anwalt Martin Steiger hat die über ihn gespeicherten Daten angefordert – und eine CD-ROM mit zehntausenden Einträgen zu seiner Handy- und Internet-Nutzung erhalten.

Seit 2002 wird jede Bewegung von Schweizer Handybesitzern ein halbes Jahr lang aufgezeichnet. Insbesondere die Mobilfunkprovider müssen im Auftrag des Bundes von jedem Kunden folgende Rand- bzw. Metadaten ohne Anlass und Verdacht auf Vorrat speichern:

Anfang März 2018 lehnte das Bundesgericht eine Beschwerde des Vereins Digitale Gesellschaft gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung, also die generelle Überwachung sämtlicher Bürger ohne Anfangsverdacht, ab. Allerdings hat neu jeder …

Artikel lesen