Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lindsay Lohan scheitert mit Klage gegen GTA-Erfinder



Bild

Lindsay Lohan ist mit einer Klage gegen die Entwickler des Computerspiels «Grand Theft Auto V» vorerst gescheitert. Die Schauspielerin wollte Schadenersatz dafür, dass sie ungefragt als Vorbild für eine Spielfigur benutzt wurde.

Bild

Bild

Lindsay Lohan (links) soll das Vorbild gewesen sein für Lacey Jonas (rechts) aus «Grand Theft Auto». Entschädigt wird die Schauspielerin dafür vorerst nicht.  screenshot: youtube

Lohan wirft dem Spieleentwickler Take-Two Interactiv vor, die Figur Lacey Jonas ohne ihr Einverständnis nach ihrem Vorbild geschaffen zu haben. So seien Kleidung, Frisur, Stimme und die auf Werbefotos zu sehende Pose der Figur – das Zeigen des Peace-Zeichens – Lohan ungefragt nachempfunden worden. 2014 hatte die Schauspielerin deshalb Klage eingereicht und Schadenersatz gefordert.

Das Gericht urteilte nun, dass die Figur durch den ersten Zusatzartikel der US-Verfassung, der unter anderem die Meinungsfreiheit beinhaltet, geschützt sei. Das Spiel nutze weder den Namen noch die Stimme oder echte Fotos von Lohan, die Handlung finde ausserdem in einer fiktiven Stadt (San Andreas) statt.

Lohan kann gegen das Urteil in Berufung gehen. Ob sie einen neuen Anlauf wagt, teilte die 30-Jährige zunächst nicht mit.

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona-Studie: Impfbereitschaft steigt markant

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Loading …

CD Projekt Red erklärt, warum «Cyberpunk 2077» verschoben wurde

Am 10. Dezember 2020 erscheint mit «Cyberpunk 2077» eines der am meist erwarteten Rollenspiele des Jahres. Wir sprachen mit Senior Leveldesigner Miles Tost über die Zugänglichkeit der Spielerfahrung, multiple Lösungswege im Missionsdesign, die Gründe für die zahlreichen Terminverschiebungen sowie den Einfluss von Corona auf die Spiele-Entwicklung im polnischen Studio CD Projekt Red.

«Cyberpunk 2077» ist endlich fertig. Wie fühlst du dich nach so vielen Jahren Entwicklungszeit?

Miles Tost: Keine Frage, dieser Gedanke ist ziemlich verrückt. Man arbeitet die ganze Zeit an diesem einen grossen Projekt und denkt, dass man noch viel Zeit hat. Und dann plötzlich steht der Release direkt vor der Haustür. Das fühlt sich einfach wahnsinnig an.

Ich glaube aber, das Ergebnis ist richtig, richtig gut geworden. Gleichzeitig freue ich mich sehr auf die Reaktionen der Spieler, wenn sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel