DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pokémon Go: 75 Millionen Downloads!!!



Das Smartphone-Spiel Pokémon Go wurde innerhalb von 19 Tagen mehr als 75 Millionen Mal auf iOS- und Android-Geräten weltweit runtergeladen. Das berichtet das Branchenportal Techcrunch unter Berufung auf die Datenanalysten von SensorTower.

Dagegen durchbrach etwa die Dating-App Tinder, die bereits seit 2012 auf dem Markt ist, erst im Januar diesen Jahres die 100-Millionen-Marke.

Pokémon Go ging Anfang Juli in den USA, Neuseeland und Australien an den Start. Nach und nach folgten weitere Märkte. Derzeit ist das Spiel in 32 der insgesamt 100 Länder verfügbar, in denen Apple und Google ihre Apps anbieten. Die Downloadzahlen in den USA gingen jedoch nach einer sehr erfolgreichen Startwoche wieder deutlich zurück.

Interessierst du dich für Pokémon Go?

Unterdessen verrieten die Entwickler von Pokémon Go Details über die Weiterentwicklung des populären Spiels. «Derzeit ist nur ein Zehntel der Ideen, die wir zu Beginn des Projekts vor zwei Jahren im Kopf hatten, umgesetzt», sagte Niantic-Chef John Hanke am Sonntag (Ortszeit) in San Diego.

Auf den Ansturm nicht vorbereitet

Zu den Neuerungen gehörten etwa Tauschmöglichkeiten der Figuren. Auch kündigte er einige seltene Pokémons an. Ausserdem denke man über das Züchten der Monster nach. Die Poké-Stops sollen den Angaben zufolge um Krankenstationen erweitert werden, in denen die Figuren wieder fitgemacht werden.

Der Niantic-Chef ging auf den mitunter etwas holprigen Start ein und entschuldigte sich für technische Probleme. Die App, die Nintendo zusammen mit der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs entwickelte, hatte einen wahren Ansturm auf die Server der Unternehmen ausgelöst. Darauf sei man nicht vorbereitet gewesen, sagte Hanke.

Trotz des enormen Erfolgs der App verbuchte die zunächst rasant gestiegene Nintendo-Aktie zuletzt einen Einbruch. So sackte der Kurs am Montag um fast 18 Prozent auf 23'220 Yen (rund 216 Franken) ab. Nintendo hatte zuvor die Anleger gewarnt, dass der Hype um das Smartphone-Spiel vorerst keine Auswirkungen auf die Gewinnprognose haben werde. (sda/dpa)

Pokémon Go

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

Link zum Artikel

Zeitverschwendung pur! Warum du Pokémon Go getrost löschen kannst

Link zum Artikel

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Link zum Artikel

Wie Pokémon Go die Schweiz in einer Woche verändert hat

Link zum Artikel

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Link zum Artikel

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

Link zum Artikel

Wenn die Jagd nach Pokémon ausser Kontrolle gerät

Link zum Artikel

Wie ich, 45, zum Pokémon-Go-Zombie wurde

Link zum Artikel

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Link zum Artikel

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Link zum Artikel

Ein Typ hat gebastelt, was wir alle wollen: Eine Pokédex-Handy-Hülle für höhere Akkulaufzeiten

Link zum Artikel

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Link zum Artikel

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Link zum Artikel

Die Kehrseite des Hypes: Ist Auschwitz ein Pokémon No-Go?

Link zum Artikel

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Link zum Artikel

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Link zum Artikel

Das müssen Eltern über Pokémon Go wissen

Link zum Artikel

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hier können Pokémons gefunden werden

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel