DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pokémon Go: 75 Millionen Downloads!!!

26.07.2016, 13:4026.07.2016, 13:43

Das Smartphone-Spiel Pokémon Go wurde innerhalb von 19 Tagen mehr als 75 Millionen Mal auf iOS- und Android-Geräten weltweit runtergeladen. Das berichtet das Branchenportal Techcrunch unter Berufung auf die Datenanalysten von SensorTower.

Dagegen durchbrach etwa die Dating-App Tinder, die bereits seit 2012 auf dem Markt ist, erst im Januar diesen Jahres die 100-Millionen-Marke.

Pokémon Go ging Anfang Juli in den USA, Neuseeland und Australien an den Start. Nach und nach folgten weitere Märkte. Derzeit ist das Spiel in 32 der insgesamt 100 Länder verfügbar, in denen Apple und Google ihre Apps anbieten. Die Downloadzahlen in den USA gingen jedoch nach einer sehr erfolgreichen Startwoche wieder deutlich zurück.

Interessierst du dich für Pokémon Go?

Unterdessen verrieten die Entwickler von Pokémon Go Details über die Weiterentwicklung des populären Spiels. «Derzeit ist nur ein Zehntel der Ideen, die wir zu Beginn des Projekts vor zwei Jahren im Kopf hatten, umgesetzt», sagte Niantic-Chef John Hanke am Sonntag (Ortszeit) in San Diego.

Auf den Ansturm nicht vorbereitet

Zu den Neuerungen gehörten etwa Tauschmöglichkeiten der Figuren. Auch kündigte er einige seltene Pokémons an. Ausserdem denke man über das Züchten der Monster nach. Die Poké-Stops sollen den Angaben zufolge um Krankenstationen erweitert werden, in denen die Figuren wieder fitgemacht werden.

Der Niantic-Chef ging auf den mitunter etwas holprigen Start ein und entschuldigte sich für technische Probleme. Die App, die Nintendo zusammen mit der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs entwickelte, hatte einen wahren Ansturm auf die Server der Unternehmen ausgelöst. Darauf sei man nicht vorbereitet gewesen, sagte Hanke.

Trotz des enormen Erfolgs der App verbuchte die zunächst rasant gestiegene Nintendo-Aktie zuletzt einen Einbruch. So sackte der Kurs am Montag um fast 18 Prozent auf 23'220 Yen (rund 216 Franken) ab. Nintendo hatte zuvor die Anleger gewarnt, dass der Hype um das Smartphone-Spiel vorerst keine Auswirkungen auf die Gewinnprognose haben werde. (sda/dpa)

Hier können Pokémons gefunden werden

1 / 29
Hier können Pokémon gefunden werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ziellos
26.07.2016 14:49registriert Juli 2016
Hoffentlich werden Battles wirklich integriert.
Pokémon Go: 75 Millionen Downloads!!!
Hoffentlich werden Battles wirklich integriert.
282
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerGrund
26.07.2016 14:27registriert November 2015
Gute Idee, wird aber sehr schnell langweilig. Ausserdem frustriert mich folgendes: seit die Nearby-Funktion spackt habe ich ab und zu auf pokevision geguckt. Dort hatte ich gar nicht das Gefühl dass die P'mon irgendwie sinnvoll verteilt sind. Es in der ganzen Stadt nur Taubsi/Zubat und einige random Wasserp'mon oder Evolis. Kein Pflanzentyp im Wald, nix. Meilenweit nichts besonderes. Habe auch seit Tagen nichts unbekanntes gesehen, obwohl ich erst 70 habe. Und in den US Städten ist alles voller spezieller P'mom und eher Taubsi/Zubat sind die Ausnahme. :(
272
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gimmi
26.07.2016 15:40registriert Juli 2015
So viel vergeudetes potential. Verstehe bis jetzt nicht warum man pokemon fangen kann ohne sie vorher zu schwächen. Das war doch immer das beste am original...
221
Melden
Zum Kommentar
14
Der rührende Abschied eines YouTube-Stars: «So long Nerds»
«Wenn ihr das hier seht, bin ich tot», heisst es im finalen Gruss des YouTubers Technoblade. Er ist mit 23 Jahren an Krebs gestorben.

«Minecraft»-Fans aus aller Welt werden ihn und seine Stimme in Erinnerung behalten. Es war an seinem Vater, die traurige Nachricht von seinem Tod zu überbringen.

Zur Story