Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Touradj Ebrahimi von der ETH Lausanne erklärt JPEG XS: Der neue Bildkodierstandard für die professionelle Videoproduktion.
bild: epfl

Das gute alte JPEG erhält ein Update: ETH-Professor präsentiert neues Bildformat JPEG XS

Das populäre Bildformat JPEG erhält ein Update. JPEG XS soll vor allem das Streaming von Bildern verbessern. Es dürfte etwa in selbstfahrenden Autos oder Drohnen zum Einsatz kommen.



Touradj Ebrahimi, Professor an der ETH Lausanne (EPFL), präsentierte das neue Bildformat der Expertengruppe JPEG am Montag. Die neue Methode der Bildkompression sei schneller und einfacher und damit auch energieeffizienter, heisst es in einer Mitteilung der EPFL.

«Als ein Bildcodierungssystem mit einer sehr niedrigen Latenz und geringen Rechenkomplexität bietet JPEG XS visuell verlustfreie Qualität mit Kompressionsraten von bis zu 6:1. Es unterstützt eine Auflösung von bis zu 8K und verfügt über Bildraten von 24 bis 120fps», beschreibt das Fraunhofer Institut den neuen Standard.

Weil die Bilder nur um den Faktor 6 – statt wie beim herkömmlichen JPEG-Format um den Faktor 10 – komprimiert werden, ist auch die Bildqualität besser. «Mit JPEG XS komprimierte Bilder büssen nichts an Qualität ein, nicht einmal ein Experte kann das originale von dem komprimierten Bild unterscheiden», sagte Ebrahimi, der die JPEG-Gruppe präsidiert.

Da heute Breitbandnetzwerke wie WLAN und bald 5G zur Verfügung stünden, sei auch die grössere Datenmenge bei der Übermittlung kein Problem. Das Ziel sei es daher, JPEG XS für das Streaming von Bildern einzusetzen. Es soll das seit 25 Jahren populäre JPEG-Format ergänzen, aber nicht ersetzen.

Geeignet ist das neue Format immer dann, wenn Bilder oder Videos ohne Verzögerung zu einem Prozessor geschickt werden müssen. Mögliche Anwendungen sind etwa die «Augen» von Drohnen oder selbstfahrenden Autos, Technologien bei denen Verzögerung (Latenz) für Menschen tödlich sein könnte. Auch die Europäische Weltraumorganisation ESAi hat Interesse am neuen Format. So könnten Sonden etwa mit weniger Energie besser aufgelöste Bilder machen.

Sogar Hollywood könnte das Format, das wie seine Vorgänger Open Source ist, revolutionieren. Mit JPEG XS können Filme, die auf verschiedenen Systemen der HDR-Technik entstanden sind, direkt importiert und geschnitten werden.

Die Multimedia-Industrie wartet nur noch auf das grüne Licht der Mitgliedstaaten der Internationalen Organisation für Normung (ISO). Mit der Zulassung des neuen Formats rechnet Ebrahimi im kommenden Jahr. (oli/sda)

Daten-Schlamassel bei Facebook – 30'000 Schweizer betroffen

abspielen

Video: srf

Wenn dich diese Photoshop-Bilder nicht aus den Socken hauen, dann wissen wir auch nicht

Das könnte dich auch interessieren:

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Revolut-Konto gehackt? Schweizer verliert 30'000 Franken

Revolut will das Online-Banking revolutionieren. Doch nun haben Kriminelle einen Schweizer Kunden um 30'000 Franken erleichtert. Die britische Online-Bank untersucht den Vorfall.

Im Minutentakt buchen Unbekannte einem Schweizer Revolut-Nutzer jeweils 5'000 Franken von seinem Konto ab. Nach wenigen Minuten sind so 30'000 Franken verloren. Das Konto bei der Online-Finanzdienstleisterin sei gehackt worden, schreibt der «Tages-Anzeiger» (Artikel kostenpflichtig). Die Kriminellen verschafften sich demnach Zugang zu seinem Revolut-Konto, das mit einer Visa-Kreditkarte der UBS hinterlegt ist. Laut Bericht luden die Unbekannten «die Revolut-Prepaid-Karte mit 5'000er-Beträgen …

Artikel lesen
Link zum Artikel