Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Eifersüchtig? Und du willst wissen, ob dein Partner auf Tinder ist? Lass ihn auffliegen!

Auf der neuen Webseite Swipe Buster kann man für 4.99 Dollar herausfinden, ob sich der Lebensgefährte oder Ehepartner auf der Dating-Plattform Tinder angemeldet hat.

adrian lobe



Über das Internet kann man heute leicht einen Partner finden. In ein paar Mausklicks ist auf der Dating-Plattform Tinder ein Profil angelegt. Ein hübsches Foto hochladen, schon kann die Partnersuche beginnen. Wer gefällt, wird nach rechts gewischt, wer weniger gefällt, nach links. Ein Algorithmus verkuppelt dann die Nutzer je nach Beliebtheit.

50 Millionen Nutzer sind auf der Plattform angemeldet. Darunter sind allerdings nicht nur paarungswillige Singles, sondern auch Liierte. Laut einer Studie der Marktforschungsgesellschaft GlobalWebIndex sind 42 Prozent der Nutzer auf Tinder in einer Beziehung und 30 Prozent sogar verheiratet (Tinder nannte die Zahlen in einem Tweet «absurd», nach eigenen Angaben sind nur 1,7 Prozent verheiratet).

«Sag uns, wen du hochnehmen willst»

Wie dem auch sei: Offensichtlich gibt es eine mehr oder minder grosse Gruppe Nutzer, die auf der Suche nach einem Seitensprung oder nach einer dauerhaften Affäre ist. Das dürfte den Partnern freilich gar nicht passen.

Doch nun ist Abhilfe in Sicht. Eine neue Webseite, Swipe Buster, ermöglicht es misstrauischen Leuten zu überprüfen, ob ihr Chef, Freund oder Ex-Freund auf Tinder angemeldet ist. Für eine Gebühr von fünf US-Dollar können Nutzer Namen, Alter und Ort des «Verdächtigen» in eine Maske eingeben und einen Schnüffel-Check durchführen lassen. «Tell us who you want to bust» («Sag uns, wen du hochnehmen willst»), lautet die erste Frage im Formular, das man ausfüllen muss.

Bild

bild: screenshot swipebuster

Swipe Buster bezieht die Daten von Tinders Programmierschnittstelle (API), die sämtliche Informationen der Nutzer erfasst. Der Clou: Tinders API und Datenbanken sind öffentlich und für jeden mit gewissen Computer-Grundkenntnissen zugänglich. Fünf Dollar erscheinen für eine eifersüchtige Gattin eine geringe Summe.

Erinnerungen an die Ashley-Madison-Attacke

Das Projekt erinnert an die Hacker-Attacke auf die Seitensprung-Plattform Ashley Madison, bei der im Sommer letzten Jahres die Daten von über 30 Millionen Kunden, darunter auch Prominente, geleakt wurden: Namen, E-Mail-Adresse, Kreditkartennummer. Wie sich jedoch später herausstellte, waren von den 5,5 Millionen Frauen nur 12'000 echte Profile, der Rest waren Fake-Accounts.

«Wenn man sehen will, wer auf Tinder ist, empfehlen wir, das Geld zu sparen und die App kostenlos herunterzuladen.»

Reaktion von Tinder

Swipe Buster will Fremdgeher auf legalem Weg entlarven. Die Seite ist eine Art Schmarotzer: Es monetarisiert die Daten anderer und untergräbt deren Geschäftsgrundlage. Dass sich Swipe Buster damit nicht nur Freunde macht, ist offenkundig.

Tinder bleibt gelassen – und empfiehlt sich selbst

Tinder reagiert derweil gelassen. Ein Sprecher sagte gegenüber der Zeitschrift «Vanity Fair», «dass durchsuchbare Informationen auf der Webseite öffentliche Informationen sind, die Tinder-Nutzer auf ihrem Profil haben. Wenn man sehen will, wer auf Tinder ist, empfehlen wir, das Geld zu sparen und die App kostenlos herunterzuladen.»

Misstrauische Leute könnten sich inkognito anmelden und nach ihrem Partner suchen. Das würde die Partnersuche freilich ad absurdum führen, doch soll es schon vorgekommen sein, dass Algorithmen auf Singlebörsen gerade erst geschiedene Ehepaare als Dating-Partner vorschlugen. Tinder könnte auch einfach die Programmierschnittstelle schliessen, um Swipe Buster den Nährboden zu entziehen.

Aber vielleicht hilft bei Misstrauen auch einfach ein Gespräch unter vier Augen – ganz analog.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Vielleicht hilft das bei Liebeskummer und Eifersüchteleien: Die schönsten Liebesbriefe der Geschichte

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel