Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum kannst du WhatsApp-Nachrichten bald nur noch an wenige Kontakte weiterleiten

Die Facebook-Tochter soll die Weiterleitungs-Funktion weltweit einschränken, um Kettenbriefe einzudämmen. In Indien ist dies bereits passiert.



Kettenbriefe via WhatsApp weiterzuleiten erscheint noch immer so manchem als unterhaltsam – aber längst nicht jedem geht das so. Teils können Kettenbriefe sogar eine richtig gefährliche Wirkung entfalten.

Wegen erheblicher Probleme mit Spam und Fake-News schränkt die Facebook-Tochter WhatsApp nun die Weiterleitungsoption massiv ein.

Bild

Die Anzahl der Kontakte, an die du eine Nachricht oder einen Link weiterleiten kannst, wird künftig auf 5 begrenzt. Das schrieb kürzlich der für gewöhnlich gut informierte Tech-Blog WABetaInfo via Twitter.

Nur in Indien gibt es die Begrenzung der Weiterleitung auf fünf Kontakte schon länger. Dort war es in der Vergangenheit mehrfach zu Problemen mit Fake-News gekommen, die sogar in Gewaltverbrechen gipfelten.

Laut einem Bericht der Economic Times India wurden in den letzten zehn Jahren in Indien 31 Menschen ermordet, nachdem vorher insbesondere über WhatsApp Gerüchte über sie gestreut wurden.

(watson.de)

Nächstes Jahr wird WhatsApp 10 – ein Grund zum Feiern?

Facebook überlegt Werbung auf WhatsApp zu schalten

abspielen

Video: srf

Alles, was du über WhatsApp wissen musst

So einfach lässt sich die WhatsApp-Sperre fürs massenhafte Weiterleiten umgehen

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Ohalätz, WhatsApp gibt deine Handy-Nummer ab sofort an Facebook weiter

Link zum Artikel

Diese WhatsApp-Tricks kennt (noch) kaum jemand

Link zum Artikel

Das sind die besten WhatsApp-Tricks für Android- und iPhone-User

Link zum Artikel

Mit diesen 6 Tricks wird dein WhatsApp besser

Link zum Artikel

WhatsApp lanciert neue Status-Funktion – das musst du wissen

Link zum Artikel

7 Tipps und Tricks zu WhatsApp im Web, die nicht nur iPhone-Nutzer kennen müssen

Link zum Artikel

Ab sofort kannst du in WhatsApp deinen Freunden den Stinkefinger zeigen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinz Dietsche (1) 21.12.2018 09:09
    Highlight Highlight Das könnte der Grund sein, diese App zu löschen.
  • Lörrlee 21.12.2018 08:11
    Highlight Highlight Für mich klingt es so, als ob das Limit von gleichzeitigen Empfängern auf 5 gesetzt wird. Aber kann dann nicht einfach mehrmals die gleiche Nachricht viermal an 5 Empfänger gesendet werden, und das Problem ist umgangen?
    Es würde dann ja nicht der Inhalt der Nachricht selbst überprüft, sondern an wie viele Personen diese gesendet wird.
  • G.Oreb 21.12.2018 02:55
    Highlight Highlight Ich kann ja einfach eine Broadcastliste erstellen und die Nachricht kopieren und so an alle verschicken... wie doof ist das denn. Macht ja keinen Sinn wenn man es so einfach aushebeln kann. Da war ja die UK-Sperre noch wirkungsvoller, und da genügte ein gratis-VPN. Tolle Idee – aber wiedereinmal nicht zu ende gedacht!
  • _W_ 20.12.2018 21:40
    Highlight Highlight Kann man den Inhalt nicht einfach kopieren und in eine neue Nachricht einfügen?..
    • Trasher2 21.12.2018 06:34
      Highlight Highlight Irgendwie wird es bestimmt funktionieren. (Bild speichern, neue Nachricht erstellen und Bild einfügen) aber es ist halt mit mehr Aufwand verbunden als nur „weiterleiten“ zu drücken.
      Daher wird mit der neuen Methode weniger „einfach so“ geteilt.
  • Zerschmetterling 20.12.2018 18:50
    Highlight Highlight Gar nicht so schlecht, vielleicht nimmt damit der tägliche Bullshit-Quotient etwas ab... 🤔
    • Eine_win_ig 20.12.2018 22:30
      Highlight Highlight Ich erhalte keinen BS über Whats App.... viellecht, weil ich meine Nummer nur spärlich rausgebe und blöde Gruppen sofort wieder verlasse....
    • Pianovilla 21.12.2018 07:53
      Highlight Highlight Ich habe auch fast nie Bullshit in WA. Liegt wohl an meinen Kontakten und daran, dass ich Leute, die dann doch mal BS schicken, rigoros blocke.
  • sowhat 20.12.2018 18:34
    Highlight Highlight Na mir ist das Recht, wenn ich nicht mehr jeeedes pseudowitzige Bildchen, Filmchen und esoterische Textchen bekomme
  • Matthiah Süppi 20.12.2018 14:58
    Highlight Highlight Und bald gibts eine Pay-Variante, bei der man die Inhalte unbeschränkt weiterleiten kann.
    • Pointer 20.12.2018 19:30
      Highlight Highlight Oder man muss einen Werbespot anschauen und kann den Inhalt dann mit zwei weiteren Personen teilen.
      Zum Glück bin ich da raus.
    • who cares? 21.12.2018 09:15
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, sondern dass die Mob-Mentalität nicht unterstützt wird. Siehe Artikel zu Indien.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel