Schneeregen
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wirtschaft

Krisenstimmung bei Apple? So lief's im vergangenen Geschäftsquartal

epa08612925 (FILE) - Shoppers walk past the Apple Inc. logo at an Apple Store in Hong Kong, China, 04 January 2019 (reissued 19 August 2020). US technology company Apple on 19 August 2020 surpassed a  ...
Trotz hoher Inflation hat das der US-Konzern wieder mehr Hardware verkauft.Bild: keystone

Krisenstimmung bei Apple? So lief's im vergangenen Geschäftsquartal

Spoiler: Die neuen iPhones liessen die Kasse klingeln. CEO Tim Cook ging an einer Telefonkonferenz aber auch auf die angespannte Situation ein.
28.10.2022, 06:0028.10.2022, 12:58

Apple kann bisher vor allem dank der Stärke beim iPhone der Konsumzurückhaltung trotzen: Im letzten Quartal steigerte der Konzern den Umsatz im Jahresvergleich um 8 Prozent auf 90.1 Milliarden Dollar. Unter dem Strich verbesserte sich der Gewinn von 20.55 auf 20.72 Milliarden Dollar, wie Apple nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte.

Was lief gut?

Das iPhone war ein zentraler Treiber des Geschäfts mit einem Umsatzplus von 38.9 auf 42.6 Milliarden Dollar. Apple brachte im September wie gewohnt die neue iPhone-Generation auf den Markt – diesmal aber eine Woche früher als 2021.

Das Geschäft mit Mac-Computern wuchs in einem rapide schrumpfenden PC-Markt von 9.2 auf 11.5 Milliarden Dollar. Beim iPad gingen die Erlöse im Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal dagegen von 8.25 auf knapp 7.2 Milliarden Dollar zurück.

Dienste wie Musik- und Video-Streaming brachten 19,2 Milliarden US-Dollar ein. Das war allerdings relativ weit hinter der Prognose von fast 20 Milliarden Dollar zurück.

Das Segment Wearables, Home und Accessoires des Unternehmens, zu dem die Apple Watch, AirPods, die Set-Top-Box Apple TV, HomePod, Beats-Kopfhörer und anderes Zubehör gehören, verzeichnete im letzten Quartal ebenfalls eine Dynamik. Apple verdiente mit diesen Produkten 9,65 Milliarden Dollar und übertraf damit die Erwartungen.

Auch in Europa erfolgreich

In wichtigen europäischen Märkten wie Deutschland, wo Apple zuletzt die Preise für neue iPhone-Modelle mit Blick auf den schwachen Euro zum Teil deutlich angehoben hat, wuchs der Umsatz im vergangenen Quartal von 20.8 auf 22.8 Milliarden Dollar.

Was sagt die Apple-Führung?

Während einer Telefonkonferenz mit Analysten sagte Apples Finanzchef Luca Maestri, dass etwa die Hälfte der Mac- und iPad-Käuferinnen und -Käufer neu auf der Plattform seien. Er kündigte auch ein Allzeithoch (allerdings nicht näher bezeichnet) für die Anzahl der aktiven Geräte an. CEO Tim Cook fügte hinzu, dass die iPhone-Verkäufe trotz Lieferengpässen für das iPhone 14 Pro und das 14 Pro Max stark seien.

Apple mache «immer mehr schwierige finanzielle Situationen durch», räumte der Apple-Chef während der Telefonkonferenz am Donnerstagabend ein.

«Viele Menschen an vielen Orten haben zu kämpfen.»
Apple-Chef Tim Cook

«Wir erleben immer noch beispiellose Zeiten», sagte der Apple-Chef. «Die Welt ist weiterhin unberechenbar.»

Weiter sagte Cook, dass Chipknappheit in diesem Quartal kein Faktor mehr gewesen sei – ein Problem, mit dem das Unternehmen in der Vergangenheit zu kämpfen hatte.

Wie gehts weiter?

Apple hat es zwar geschafft, sowohl seinen Umsatz als auch den Gewinn in einem Sommerquartal zu steigern, in dem die meisten US-Techkonzerne schwächelten, aber das bedeutet nicht zwingend, dass der iPhone-Hersteller einer drohenden Rezession der Weltwirtschaft standhalten kann.

Ein Analyst kommentierte:

Auch wenn sich Apple mässig gut geschlagen hat, signalisieren die am Donnerstag veröffentlichten Juli-September-Ergebnisse, dass das teuerste Unternehmen der Welt denselben finanziellen Gegenwind durchmacht, der die Gewinne von Microsoft und den Firmenvätern und -müttern von Google und Facebook belastet hat.

Es wird befürchtet, dass die Krisenstimmung die Konsumlust im wichtigen Weihnachtsgeschäft dämpft. Wenn der finanzielle Druck anhält, könnte dies dazu führen, dass weitere Haushalte ihre Ausgaben kürzen, insbesondere für teure Geräte, die bekanntlich Apples Eckpfeiler bilden.

Im Gegensatz zu Konkurrenten hat Apple Massenentlassungen bislang vermieden. Aber es plant, die Ausgaben 2023 zu kürzen und die Einstellung zu verlangsamen.

Die Wall Street schien die Geschäftszahlen nicht zu goutieren: Die Apple-Aktie lag im nachbörslichen Handel leicht im Minus, nachdem der Kurs in einer ersten Reaktion auf die Zahlen zunächst um bis zu fünf Prozent abgesackt war.

Quellen

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

1 / 14
Apple und sein Logo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Macbook Air M2 Review

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die Migros hat einen neuen Chef: Mario Irminger wird neuer Präsident der Generaldirektion

Die Migros hat Mario Irminger zum neuen Konzernchef ernannt. Der bisherige Denner-Chef wird Nachfolger von Fabrice Zumbrunnen. Der 57-jährige Discount-Profi soll den «orangen Riesen» effizienter machen.

Zur Story