bedeckt, wenig Regen
DE | FR
27
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wissen

7 Jobs, die Roboter schon heute besser machen als Menschen

FILE PHOTO - A humanoid robot works side by side with employees in the assembly line at a factory of Glory Ltd., a manufacturer of automatic change dispensers, in Kazo, north of Tokyo, Japan, July 1,  ...
Ein Roboter arbeitet Hand in Hand mit Menschen in Tokio. Bild: © Issei Kato / Reuters/REUTERS

7 Jobs, die Roboter schon heute besser machen als Menschen

Die Menschheit wurde letzte Woche vernichtend im Poker geschlagen – von einer Maschine. Auch in anderen Bereichen sind uns die Roboter schon weit überlegen.
06.02.2017, 16:2006.02.2017, 16:38
Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz
Folge mir

Logistik

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Youtube

In vielen Lagerhäusern flitzen heute kleine Roboter durch die Gänge und transportieren die Waren von einem Ort zum anderen. So ein kleiner orangefarbener Roboter läuft beispielsweise bei Amazon über 30 Kilometer am Tag. Dank der «Roboter Armee» werden pro Stunde 300 Gegenstände verarbeitet. Menschen schaffen gerade mal 100 Stück pro Stunde.

Barbetrieb

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Youtube

«N1-C» und «B1-O» heissen die Namen der beiden Barkeeper des Kreuzfahrtschiffes «Quantum of the Seas», das die Karibik umfährt. Die Robo-Barkeeper kennen 300 Cocktails auswendig und schauen dich nicht verächtlich an, wenn du einen «Sex on the Beach» bestellst. Die Gäste müssen auch nicht mehr um die Aufmerksamkeit der Barkeeper buhlen, sondern bestellen einer nach dem anderen ihren Drink via Touchpad.

Landwirtschaft

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: youtube

Viele Routinearbeiten in der Landwirtschaft werden bereits erfolgreich von Robotern durchgeführt. Winzer in Burgund (Frankreich) gebrauchen beispielsweise Roboter für die Pflege der Weinreben und zum Unkraut pflücken. Vielen Winzern fehlt es an Fachkräften für diese Arbeit, deshalb sehen Experten die Roboter als effiziente Problemlösung. «Wall-Ye», wie einer der Roboter heisst, kümmert sich am Tag um 600 Weinstöcke und kann rund um die Uhr arbeiten.

Haushalt

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Youtube

Was vor einigen Jahren noch eine Sensation war, ist in vielen Haushalten zum Alltag geworden. Staubsaugerroboter erobern die Welt und sogar Katzen lieben sie. Die Firma iRobot hat bereits über 10 Millionen Saugroboter verkauft.

Detailhandel

A customer uses the self-checkout, pictured on March 5, 2013, at the Migros branch in Baden, Switzerland. Migros is Switzerland's the largest retail company. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Kunde benutzt ...
Bild: KEYSTONE

Schleichend haben sich die Self-Checkout Kassen in den Supermärkten eingenistet und immer weiter verbreitet. Die Scanstationen sind robust, kosten wenig Geld und die Kunden müssen die Arbeit selber erledigen. Ob die klassischen Kassenmitarbeiter völlig von den Stationen vertrieben werden, bleibt ungewiss, aber sie werden jedes Jahr weniger.

Maschinenbau

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Youtube

Grossteile moderner Autos werden heute nur noch von Robotern hergestellt. Die Maschinen sind dem Menschen in Präzision, Ausdauer und Kraft weit überlegen. Im Bild zu sehen ist die KIA-Fabrik in der Slowakei. Alle 80 Sekunden wird ein neues Auto-Element komplettiert.

Chirurgie

Animiertes GIFGIF abspielen

Robotergestützte Chirurgie wird zwar erst seit wenigen Jahren verwendet, könnte die Medizin aber für immer verändern. Mit Hilfe feinster «Roboterfinger» schaffen es Mediziner in Bereichen zu operieren, die sonst unerreichbar wären. Die Roboterfinger werden zwar (noch) vom Menschen bedient, aber schon jetzt muss die Maschine Ungenauigkeiten und das Zittern der menschlichen Hand korrigieren.

Werden uns Roboter bald überholen?

Darpa Robotics Challenge: 25 Roboter als Katastrophenhelfer, die auch Autofahren können

1 / 28
Darpa Robotics Challenge: 25 Roboter als Katastrophenhelfer, die auch Autofahren können
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Michael Mettler
06.02.2017 16:47registriert Februar 2014
Da war doch mal etwas in Sachen Bedingungsloses Grundeinkommen...
377
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whitchface
06.02.2017 17:33registriert November 2015
Wie oft man heute von "arbeitsplatzstehlenden Robotern" liest. Hier zum Glück nicht. @Watson Wie wäre es mit einem Artikel über den Robotervertrieb grosser Schweizer Unternehmen. (z.Bsp. Asea Brown Boveri)
Die Schweiz profitiert von der Industrie 4.0 wie fast kein anderes Land. Alleine bei ABB sind ca 2000-3000 Arbeitsplätze direkt oder indirekt von der Entwicklung, Wartung oder dem Vertrieb von Industrierobotern zu verdanken. Nur schon die immensen Investitionen in Ausbildung/ Weiterbildung wären ein Artikel wert. Trotzdem besten Danke für den abwechslungsreichen Bericht.
220
Melden
Zum Kommentar
avatar
teufelchen7
06.02.2017 19:35registriert November 2015
bis sie merken, der robo konsumiert nicht und zahlt keine steuern...
243
Melden
Zum Kommentar
27
KI-Visionär: «Mittlerweile ist Google einfach schlecht geworden»
Ohne seine visionäre Forschung zu neuronalen Netzwerken gäbe es KI-Programme wie ChatGPT nicht. Nun plant Richard Socher die nächste Tech-Revolution. Im Interview erzählt er, wieso Google in einem Innovationsdilemma steckt, wie künstliche Intelligenz unser Leben verändern wird und ob Maschinen jemals ein Bewusstsein entwickeln werden.

Zum Zoom-Interview erscheint Richard Socher eine Viertelstunde zu spät. Er entschuldigt sich: Ein wichtiges Meeting mit Investoren habe länger gedauert als geplant. Socher braucht potente Geldgeber, denn er hat Big Tech den Kampf angesagt. Dies, inmitten einer Zeit, in der die Technologieriesen in einer Krise stecken. Bei vielen drohen Entlassungswellen und der Ruf ist angekratzt. Kleine Start-ups wie Sochers You.com wittern nun ihre Chance.

Zur Story