Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Kinderporno-Vorwurf: Disney, Nestlé und Epic Games werben nicht mehr auf Youtube

Max Biederbeck / watson.de



YouTube hat ein Problem mit Pädophilie und bekommt das jetzt im Geldbeutel zu spüren. Internationale Marken wie «Nestlé», «Disney» und «Epic Games» haben ihre Werbung auf der Video-Plattform gestoppt. Sie wollten damit verhindern, vor Kinder-Videos aufzutauchen, die von Pädophilen ausgenutzt werden, berichtet die New York Times.

Anfang der Woche war durch den Youtuber «MattsWhatItIs» bekannt geworden, dass sich YouTube ohne grosse Probleme in eine Art «Soft-Kinder-Porno»-Plattform verwandeln lässt. Auch wir bei watson haben den Fehler überprüft und kamen zu den selben Ergebnissen wie Matt. Über die Trendsuche kommt man in wenigen Schritten in einen Bereich, in dem YouTube einem ausschliesslich Videos von kleinen Kindern anbietet.

Schon 2017 sorgte der YouTube-Algorithmus für Negativschlagzeilen. Damals tauchten tausendfach und automatisch generierte Kinder-Videos mit verstörenden Inhalten auf YouTube auf. Sie hatten das Ziel, ohne viel Aufwand eine möglichst grosse Reichweite zu erzeugen, um mit der geschalteten Werbung Geld zu verdienen. Sie liefen unter Schlagwörtern, die Kinder bei der Suche nach ihren Lieblings-Cartoons wie «Spider Man» oder «Peppa Wutz» in die Suchmaske eingaben.

Kritik am Werbemechanismus

Das Problem: In den wahllos zusammengeschnittenen Videos tauchten auch immer wieder gewalttätige und sexuell anstössige Inhalte auf. Löschte YouTube einen Clip, uploadeten neue Accounts an anderer Stelle sofort neue Videos. Menschliche Mitarbeiter kommen da nicht mehr hinterher, selbst wenn User ein schlimmes Video melden.

Damals wie heute betonen Kritiker, dass das Werbe-Konzept von YoutTube auf Basis von Klickzahlen und In-Video-Ads die Inhalte unterstütze. Auch vor die aktuell diskutierten Kinder-Videos schaltet die Plattform Werbung.

Deswegen hat unter anderem Nestlé seine Werbung zurückgezogen. Laut einem Bloomberg-Bericht ebenso Walt Disney. Bei YouTubes Problemen vor zwei Jahren gab es einen ähnlichen Boykott, nach kurzer Zeit schlossen sich damals hunderte von Unternehmen an.

Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Friedhofsgärtner 22.02.2019 08:32
    Highlight Highlight Werde nie verstehen können warum Eltern Videos ihrer Kinder ins Internet hochladen. Ausserdem sollten alle Social Media Platformen eine Altergrenze haben.
  • Raffaele Merminod 22.02.2019 06:17
    Highlight Highlight Mich würde es interessieren was das für Leute sind, die so ein Portal mit pädophilen Inhalten Fluten müssen und warum die das tun?
    Was für ein Ziel verfolgen die?
    • Rasti 22.02.2019 07:04
      Highlight Highlight Ihre Motivation ist das Geld, denn durch die Werbung vor den Videos verdienen sie pro Video einen kleinen Betrag, der sich dann mit Tausenden oder Millionen Klicks summiert.
  • Ϲ.У. Иic 22.02.2019 00:06
    Highlight Highlight Reine Stimmungsmache und Überreaktion! Indem man auch überhaupt nicht sexualisierte Aufnahmen unter das reisserische Banner der Kinderpornographie stellt, verharmlost man selbige und erweist damit den tatsächlichen Opfern einen Bärendienst.
  • Charlie Runkle 22.02.2019 00:05
    Highlight Highlight Nestlé so: „kinderpornografie ist scheisse, leute in der dritten welt ausbeuten macht mehr spass“.
  • Gubbe 21.02.2019 23:39
    Highlight Highlight Letzten Sommer ging ich mit meinem Grosskind, ein 12-jähriges Mädchen, spazieren. Sie hat es gerne, wenn ich den Arm um ihre Schultern lege. Ein mir völlig fremdes Paar um die 40 kam auf uns zu, und beschuldigte mich lautstark aufs heftigste der Pädophilie. Das Kind weinte und ich war so geschockt, dass mir für einmal die Worte fehlten. Es gibt Pädophilie, schon die alten Ägypter und Römer hielten sich Jungen und Mädchen. Heute scheint es, dass vor allem die Männer wegschauen müssen, wenn Kinder in der Nähe sind. Das ist eine himmeltraurige Entwicklung.
  • Magnum44 21.02.2019 23:06
    Highlight Highlight Seit es 1000 Abonnenten und 4000 h Aufrufezeit/Jahr braucht, ist es doch viel zu mühsam, auf diese Art mit Youtube Geld zu verdienen?
  • DasEchteGipfeli 21.02.2019 22:38
    Highlight Highlight Youtube hat auch noch andere, grosse Probleme. Es ist bereits standard, irgendwelche Videos mittels Copyright claim zu flaggen, womit der ursprüngliche Uploder um seine Monetarisierung gebracht wird. Youtube unternimmt allerdings nichts dagegen. Unter diesen false copyright claimern sind auch grössere Firmen, v.a. Musikindustrie.
    • The Destiny // Team Telegram 22.02.2019 01:38
      Highlight Highlight Hier ein gutes Beispiel dazu.
      Play Icon
  • Heinz Schmid 21.02.2019 22:33
    Highlight Highlight Ich bin platt. Nestlé macht sich Sorgen um den Ruf?
  • YB98 21.02.2019 22:32
    Highlight Highlight Immer dieses Möchtegern-Moral Getue. Das juckt die Firmen nicht im geringsten, aber es ist gute Werbung...
  • The Destiny // Team Telegram 21.02.2019 22:07
    Highlight Highlight Republishing ist nichts verwerfliches!
    • El Vals del Obrero 21.02.2019 23:15
      Highlight Highlight Stimmt bei anderen Zusammenhängen und Motiven durchaus.
    • The Destiny // Team Telegram 21.02.2019 23:35
      Highlight Highlight @Obrero, nichts anderes sage ich.
      Ich habe nur das Gefühl, dass das Republishing hier negativ dargestellt wird.
  • Adumdum 21.02.2019 21:46
    Highlight Highlight Gegen das Erstellen immer neuer Konten die gegen die Regeln verstoßen hat Google Ads ja ganz gut funktionierende Mechanismen (bin ex-Googler) - die könnte man auf YouTube übertragen, kostet halt nur etwas Geld...

    Man kann erstmal Posts von neuen Konten beschränken, man kann cookie/IP/Passwort usw. basierte Analysen fahren die neue Konten mit alten illegalen in Verbindung stellen.

    Man kann persönliche Identifizierung verbessern.

    Man kann soviel mehr tun - schmälert halt nur etwas den Profit und die Aktienbesitzer sind erstmal nicht so happy.
    • Stogge 21.02.2019 23:10
      Highlight Highlight Dann kannst du halt nicht mehr lässig einfach so irgend ein Video hochladen und drin ist es.

      Das ist aber auch nich nötig.
  • Adumdum 21.02.2019 21:38
    Highlight Highlight Und in ein paar Monaten sind alle wieder dabei... Man braucht einfach strengere staatliche Regeln was die Persönlichkeitsrechte von Kindern an ihren Bildern betrifft.

    Bin kein Jurist, aber es sollte nicht erlaubt sein dass jemand private Kindervideos für den öffentlichen Zugriff für alle bereit stellt - auch nicht Eltern, oder Kinder selbst (die ja bis zu einem bestimmten Mindestalter ja eh nicht auf den Plattformen aktiv sein dürfen - zB 13 Jahre auf YouTube).

    Dann geht man zumindest schonmal das Problem für unter 13 jährige an und gräbt die Quellen ab.
    • Flunderchen 22.02.2019 06:10
      Highlight Highlight Jeder 5 Jährige weiss heute, dass er sein Alter einfach anheben kann...

      Die Eltern belangen, welche so einen Dreck überhaupt ins Internet gestellt haben.
    • Ϲ.У. Иic 22.02.2019 07:52
      Highlight Highlight Franzkarl Weber müsste seine Spielwaren also inskünftig ohne leuchtende Kinderaugen anpreisen? Kindermode würde von Roboterpuppen oder 3D-Animationen präsentiert - oh nein, das ist ja auch Kinderpornographie nach dem Willen des Gesetzgebers! Und was ist mit Film und Fernsehen: Kinderfreie Zone, auch für die Kinder selbst?
      Der Vorschlag klingt auf den ersten Blick gut, aber es gibt einen sehr treffenden Begriff dafür: Das Kind mit dem Bade ausschütten.
  • Konstruktöhr 21.02.2019 21:32
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Hoffe der link funktioniert. Ob YouTube wirklich etwas macjt, kann ich nicht beurteilen.
    • NotWhatYouExpect 22.02.2019 10:41
      Highlight Highlight Danke. Spannende neue Sicht auf die ganze Angelegenheit.
  • Flötist 21.02.2019 21:22
    Highlight Highlight Google hat das Geld I’m die Ressourcen zu schaffen dies in den Griff zu bekommen, sie hatten sich entschieden es bisher nicht zu tun. Aber es ist offensichtlich, den Grundsatz “Don’t be evil” haben sie schon vor Ihrem Jahren aus ihrem Wertekodex öffentlich gestrichen. Solange Geld reinkommt ist alles gut, und notfalls kann man sich ja entschuldigen.
  • Astrogator 21.02.2019 21:13
    Highlight Highlight Vielleicht wird Youtube im Gegenzug für die katholische Kirche nun zu einer interessanten Werbeplattform?
    • MaskedGaijin 21.02.2019 23:53
      Highlight Highlight YouTube. Approved by the Catholic Church®
    • Charlie Runkle 22.02.2019 00:02
      Highlight Highlight Nice one!

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Huawei war in den letzten Wochen, Trump sei Dank, praktisch ununterbrochen in den Schlagzeilen. Die Sperre der USA hat die Preise der neusten Huawei-Smartphones purzeln lassen. Das Embargo ist inzwischen teils aufgehoben und laut Huawei braucht sich niemand Sorgen zu machen, dass ein momentan oder bislang gekauftes Gerät aufgrund der Sanktionen unbrauchbar wird.

Da passt es doch gut, dass ich das Huawei P30 Pro in den letzten zwei Monaten ausgiebig testen konnte. Und um das Ganze noch etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel