DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Theresa May hat sich wieder als Tänzerin versucht – das Resultat ist ¯\_(ツ)_/¯



Das Hauptthema des Parteitags der britischen Tories sollten eigentlich die Brexit-Verhandlungen sein. Zurzeit sorgt allerdings mehr die tanzende May für Aufsehen. Zum Abba-Song «Dancing Queen» betrat sie die Bühne.

Doch seht selbst:

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

Dies ist nicht das erste Mal, dass May mit ihren Tanzeinlagen für Spott im Internet gesorgt hat. Auf ihrer Afrikareise tanzte sie mit Grundschülern. Daraufhin wurde ihr der Spitzname «Maybot» verliehen, in Anlehnung an Mays roboterhaften Tanzstil. 

Video: srf

Nach der Tanzeinlage ging es dann aber ernster weiter. May hat ihre Konservative Partei im Brexit-Streit zur Geschlossenheit aufgerufen. «Die Verhandlungen gehen nun in ihre schwierigste Phase», sagte May.

«Wenn wir zusammenhalten und die Nerven behalten, können wir ein zufriedenstellendes Abkommen für Grossbritannien erreichen», sagte sie weiter.

Mays Strategie für den EU-Austritt ihres Landes ist innerhalb ihrer Partei umstritten. Der harte Brexit-Flügel der Konservativen wirft ihr zu weitreichende Zugeständnisse an die EU vor.

Am Dienstag hatte Ex-Aussenminister Boris Johnson den Kurs der Regierungschefin bei seinem Parteitagsauftritt als «gefährlich und unbeständig» kritisiert. Mays Plan bedeute eine «politische Demütigung», sagte Johnson.

Grossbritannien will im März 2019 aus der EU ausscheiden. Die Verhandlungen über die Austrittsvereinbarung zwischen London und Brüssel treten aber auf der Stelle. (jaw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein «Soziopath» bringt Boris Johnson in Bedrängnis

Boris Johnson und sein Berater Dominic Cummings waren eine Art schräges Traumpaar der britischen Politik. Im letzten November kam es zum Bruch. Jetzt häufen sich peinliche Enthüllungen über den Premierminister.

Boris Johnson hatte gerade einen Lauf. Kein Land in Westeuropa impft schneller und erfolgreicher gegen das Coronavirus als Grossbritannien. Damit konnte der konservative Premierminister von seinem desaströsen Pandemie-Management im letzten Jahr ebenso ablenken wie von den Auswirkungen des definitiven Brexit auf die Wirtschaft und Nordirland.

In der zweiten Hälfte 2020 war die Ablehnung von Johnsons Amtsführung in der britischen Bevölkerung deutlich höher als die Zustimmung. Jetzt ist es genau …

Artikel lesen
Link zum Artikel