International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 22, 2016 file picture  Nigel Farage  of UKIP makes a speech in London,.  The refugee crisis and the threat of terrorism in Europe are very much related to one another in the minds of many Europeans, according to a survey conducted  by the Pew Research Center across the continent. Many Europeans also worry that migrants will become an economic burden and take away their jobs and social benefits. Populist parties all over the continent have successfully increased their numbers by campaigning against Muslim migrants including the right-wing Alternative for Germany or Austria’s Freedom Party.   (AP Photo/Alastair Grant,file)

Nigel Farage: Vom einflussreichen Politiker zum zurückgetretenen Buhmann. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

UKIP, die Partei der Brexit-Gewinner, stürzt ins Chaos

Was macht eine Partei, die ihr Ziel erreicht hat? Nigel Farage, auch «Mr. Brexit» genannt, und seine rechte Ukip-Partei waren die grossen Sieger beim britischen EU-Referendum. Und nun – der Anfang vom Ende?



Posse oder Tragik-Komödie? So genau ist das nicht zu sagen. Fest steht nur: Was die britische Ukip-Partei derzeit zu bieten hat, besitzt für Aussenstehende hohen Unterhaltungswert.

Ränkespiele, Machtkämpfe, Chaos – keine zwei Monate nach ihrem Triumph beim Brexit-Referendum ist die Rechtspartei auf dem besten Wege, sich in aller Öffentlichkeit selbst zu zerlegen. Das typische Schicksal einer Ein-Punkt-Partei?

Blick zurück: Nigel Farage, der Mann, der seit Jahrzehnten für den Austritt Grossbritanniens aus der EU gekämpft hatte, schrieb beim EU-Referendum Ende Juni Geschichte. Neben dem Londoner Ex-Bürgermeister Boris Johnson war der 52-Jährige das Gesicht des siegreichen Brexit-Lagers. «Einer der einflussreichsten Politiker seiner Generation», meint der britische Sender BBC.

Anderthalb Wochen nach dem Sieg kommt die überraschende Volte. Statt sich ins Brexit-Getümmel zu stürzen, zieht sich Farage zurück. «Ich will mein Leben zurückhaben», sagt er mit theatralischer Geste. Er habe alles erreicht, ohne UKIP hätte es niemals ein Referendum gegeben.

Auf falschem Fuss erwischt

Der Rückzug erwischt die Partei auf dem falschen Fuss, geschockt und ratlos machen sich die Granden auf die Suche nach einem Nachfolger. Und verheddern sich im Klein-Klein der Parteipolitik. Gespielt wird mit allen Haken und Ösen, windige Tricks inklusive.

Letzte Wendung des Dramas: Ein Parteigremium bringt den Favoriten für die Nachfolge zu Fall. Steven Woolfe, 48 Jahre alt, Rechtsanwalt und EU-Parlamentarier, galt als Kronprinz und Farage-Liebling. Seine Ablehnung durch das Nationale Exekutivkomitee klingt reichlich bizarr: Er habe seine Online-Bewerbungsunterlagen 17 Minuten zu spät eingereicht.

Der Skandal ist perfekt: Kritiker sprechen von einem «Putsch» gegen den Favoriten, mehrere Mitglieder des Komitees treten aus Protest zurück. Medien sprechen vom «Bürgerkrieg» in der Partei, Farage schäumt vor Wut.

Hinter dem Personalgerangel lauert ein ernstes Problem: «Die Partei erscheint sinnlos, sobald der Brexit verwirklicht ist», kommentiert der «Guardian». Will sie überleben, muss die Partei sich neu erfinden, muss frische Ziele setzen.

Im Kern handelt es sich um ein ähnliches Problem, an dem in Europa auch andere Ein-Punkt-Parteien knabbern. Die Grünen etwa brauchten Jahre, bis sie sich zur «echten» Partei mit breiter Programmatik mauserten – schmerzhafte Flügelkämpfe eingeschlossen.

Verfeindete Stämme

Das Grundproblem bei UKIP zieht weitere Probleme mit sich. Auf welches Wählerpotenzial soll sich die Partei konzentrieren: Enttäuschte Labour-Leute oder unzufriedene Tory-Sympathisanten? Hier liegt erheblicher Sprengstoff: «Die Landkarte unserer Fraktionen ist komplexer als die Karte Syriens», verrät ein UKIP-Mann dem «Independent». «Wir haben mehr verfeindete Stämme.»

Ein weiteres Problem: Gutes Personal für den Topjob ist knapp. UKIP war nicht zuletzt wegen ihres gewieften Medien-Mannes Farage erfolgreich. Der liess keine Kamera aus, fühlte sich richtig wohl im Blitzlichtgewitter. Das kann längst nicht jeder.

«Wenn wir nicht einen kompetenten Führer kriegen, der mit den Medien kann, könnte die Partei am Ende sein», befürchtet Douglas Carswell, der einzige Unterhausabgeordnete der Partei. «Es geht jetzt um Leben und Tod.»

(dsc/sda/dpa)

Brexit: Die wichtigsten Storys

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Brexit: Dann macht es eben die EU

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Aussenminister Hunt: Brexit-Gespräche mit Labour «sehr schwierig»

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brexit-Vorbeben: Britische Industrie schrumpft wie seit 2012 nicht mehr

Die britische Industrie ist im August wegen der Brexit-Krise und der schwächeren Weltkonjunktur so stark geschrumpft wie seit über sieben Jahren nicht mehr. Der Einkaufsmanagerindex fiel überraschend um 0,6 auf 47,4 Punkte.

Dies teilte das Institut IHS Markit am Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter Hunderten Unternehmen mit. Erst ab 50 wird ein Wachstum signalisiert. Von Reuters befragte Ökonomen hatten erwartet, dass sich das Barometer dieser Marke wieder annähert.

«Hohe wirtschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel