International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 22, 2016 file picture  Nigel Farage  of UKIP makes a speech in London,.  The refugee crisis and the threat of terrorism in Europe are very much related to one another in the minds of many Europeans, according to a survey conducted  by the Pew Research Center across the continent. Many Europeans also worry that migrants will become an economic burden and take away their jobs and social benefits. Populist parties all over the continent have successfully increased their numbers by campaigning against Muslim migrants including the right-wing Alternative for Germany or Austria’s Freedom Party.   (AP Photo/Alastair Grant,file)

Nigel Farage: Vom einflussreichen Politiker zum zurückgetretenen Buhmann. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

UKIP, die Partei der Brexit-Gewinner, stürzt ins Chaos

Was macht eine Partei, die ihr Ziel erreicht hat? Nigel Farage, auch «Mr. Brexit» genannt, und seine rechte Ukip-Partei waren die grossen Sieger beim britischen EU-Referendum. Und nun – der Anfang vom Ende?



Posse oder Tragik-Komödie? So genau ist das nicht zu sagen. Fest steht nur: Was die britische Ukip-Partei derzeit zu bieten hat, besitzt für Aussenstehende hohen Unterhaltungswert.

Ränkespiele, Machtkämpfe, Chaos – keine zwei Monate nach ihrem Triumph beim Brexit-Referendum ist die Rechtspartei auf dem besten Wege, sich in aller Öffentlichkeit selbst zu zerlegen. Das typische Schicksal einer Ein-Punkt-Partei?

Blick zurück: Nigel Farage, der Mann, der seit Jahrzehnten für den Austritt Grossbritanniens aus der EU gekämpft hatte, schrieb beim EU-Referendum Ende Juni Geschichte. Neben dem Londoner Ex-Bürgermeister Boris Johnson war der 52-Jährige das Gesicht des siegreichen Brexit-Lagers. «Einer der einflussreichsten Politiker seiner Generation», meint der britische Sender BBC.

Anderthalb Wochen nach dem Sieg kommt die überraschende Volte. Statt sich ins Brexit-Getümmel zu stürzen, zieht sich Farage zurück. «Ich will mein Leben zurückhaben», sagt er mit theatralischer Geste. Er habe alles erreicht, ohne UKIP hätte es niemals ein Referendum gegeben.

Auf falschem Fuss erwischt

Der Rückzug erwischt die Partei auf dem falschen Fuss, geschockt und ratlos machen sich die Granden auf die Suche nach einem Nachfolger. Und verheddern sich im Klein-Klein der Parteipolitik. Gespielt wird mit allen Haken und Ösen, windige Tricks inklusive.

Letzte Wendung des Dramas: Ein Parteigremium bringt den Favoriten für die Nachfolge zu Fall. Steven Woolfe, 48 Jahre alt, Rechtsanwalt und EU-Parlamentarier, galt als Kronprinz und Farage-Liebling. Seine Ablehnung durch das Nationale Exekutivkomitee klingt reichlich bizarr: Er habe seine Online-Bewerbungsunterlagen 17 Minuten zu spät eingereicht.

Der Skandal ist perfekt: Kritiker sprechen von einem «Putsch» gegen den Favoriten, mehrere Mitglieder des Komitees treten aus Protest zurück. Medien sprechen vom «Bürgerkrieg» in der Partei, Farage schäumt vor Wut.

Hinter dem Personalgerangel lauert ein ernstes Problem: «Die Partei erscheint sinnlos, sobald der Brexit verwirklicht ist», kommentiert der «Guardian». Will sie überleben, muss die Partei sich neu erfinden, muss frische Ziele setzen.

Im Kern handelt es sich um ein ähnliches Problem, an dem in Europa auch andere Ein-Punkt-Parteien knabbern. Die Grünen etwa brauchten Jahre, bis sie sich zur «echten» Partei mit breiter Programmatik mauserten – schmerzhafte Flügelkämpfe eingeschlossen.

Verfeindete Stämme

Das Grundproblem bei UKIP zieht weitere Probleme mit sich. Auf welches Wählerpotenzial soll sich die Partei konzentrieren: Enttäuschte Labour-Leute oder unzufriedene Tory-Sympathisanten? Hier liegt erheblicher Sprengstoff: «Die Landkarte unserer Fraktionen ist komplexer als die Karte Syriens», verrät ein UKIP-Mann dem «Independent». «Wir haben mehr verfeindete Stämme.»

Ein weiteres Problem: Gutes Personal für den Topjob ist knapp. UKIP war nicht zuletzt wegen ihres gewieften Medien-Mannes Farage erfolgreich. Der liess keine Kamera aus, fühlte sich richtig wohl im Blitzlichtgewitter. Das kann längst nicht jeder.

«Wenn wir nicht einen kompetenten Führer kriegen, der mit den Medien kann, könnte die Partei am Ende sein», befürchtet Douglas Carswell, der einzige Unterhausabgeordnete der Partei. «Es geht jetzt um Leben und Tod.»

(dsc/sda/dpa)

Brexit: Die wichtigsten Storys

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer brauchen bald Reisepass für Grossbritannien

Schweizer und EU-Bürger brauchen von Oktober 2021 an für die Einreise nach Grossbritannien einen Reisepass. Das geht aus einem Modell der britischen Regierung für die künftigen Abläufe im europäischen Grenzverkehr hervor, das am Donnerstag in London veröffentlicht wurde. Identitätskarten sollen nicht mehr akzeptiert werden. Die Neuregelung gilt auch für Besucher aus Island, Norwegen und Liechtenstein.

Identitätskarten gehörten zu den «am wenigsten sicheren Dokumenten», hiess es zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel