DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People take part in the annual Pride Parade, in Tel Aviv, Israel, Friday, June 25, 2021. Tens of thousands of people attended the parade on Friday in one of the largest public gatherings held in Israel since the onset of the coronavirus pandemic. (AP Photo/Ariel Schalit)

Zehntausende feierten letzte Woche in Tel Aviv im Rahmen der «Pride Parade» – es war die grösste öffentliche Veranstaltung in Israel seit Beginn der Pandemie. Bild: keystone

Israel zieht Massnahmen wegen Delta-Variante wieder an – was das für die Schweiz bedeutet

Die Delta-Variante des Coronavirus lässt die Fallzahlen vielerorts wieder steigen. So auch im Impf-Vorzeigeland Israel. Doch Panik ist fehl am Platz.



Gut 60 Prozent aller Menschen in Israel sind geimpft. Die Quote steigt mittlerweile nur noch langsam an. Daher holt die Schweiz auf. Die Impfquote beider Länder dürfte bald auf einem ähnlichen Niveau sein. Ende Juni hat rund die Hälfte unserer Bevölkerung mindestens die erste Impfdosis erhalten.

Steigende Fallzahlen in Israel

Nachdem sich in Israel schon sehr früh ein positiver Effekt der Impfung abgezeichnet hatte, wurde Schritt für Schritt gelockert. Anfang dieses Monats wurden dann fast sämtliche Massnahmen aufgehoben – geblieben ist einzig die Maskenpflicht in Innenräumen. Rund zwei Wochen später wurde auch diese gestrichen.

Doch dann geschah das, was sich niemand erhoffte: Die Fallzahlen stiegen über mehrere Tage wieder an. Nachdem sich die täglichen Neuinfektionen lange im einstelligen Bereich bewegt hatten, meldete Israel in den letzten Tagen wieder jeweils rund 150 positive Tests. Damit stecken sich in Israel aktuell wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus an als in der Schweiz.

Hinter dem Anstieg steckt vorwiegend die Delta-Variante, die erstmals in Indien entdeckt wurde. Laut dem israelischen Gesundheitsministerium macht sie etwa 90 Prozent aller Neuinfektionen aus. Studien zufolge ist sie nochmals deutlich ansteckender als die britische Mutation. Das BAG schätzt den Anteil der Delta-Fälle in der Schweiz Ende Juni auf rund 10 Prozent, Tendenz steigend.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Und: Die Delta-Variante weist laut Experten eine gewisse Immunflucht auf. Das heisst: Die Mutation hat in manchen Fällen die Möglichkeit, den Schutz durch die Impfung oder Genesung zu umgehen. Doch Panik ist fehl am Platz, denn wer den kompletten Impfschutz hat, ist auch bei der Delta-Variante vor schwerer Erkrankung geschützt.

«Es gibt einen Anstieg bei den Fällen – doch im Moment steigen die Hospitalisierungen nicht.»

Naftali Bennett, Israels Premierminister

Entsprechend zeichnet sich in Israel auch kein Anstieg bei den Hospitalisierungen und bei den Todesfällen ab.

Wer sich mit dem Coronavirus ansteckt

Der Corona-Beauftragte Israels Nachman Asch sagte im staatlichen Fernsehen, dass die steigenden Fallzahlen vor allem auf Reiserückkehrer zurückzuführen sind, die sich nicht an die Quarantäne-Regelungen gehalten haben: «Quarantäne-Brecher sind das Problem von uns allen – auf diese Weise breitet sich das Coronavirus im Moment aus.»

Ausserdem gibt es verschiedene Ausbrüche an Schulen. Obwohl Israel die mRNA-Impfstoffe inzwischen für Kinder ab 12 Jahren zugelassen hat, ist man unter Kindern weit von einer Herdenimmunität entfernt.

Verteilung der Neuinfektionen in Israel

Verteilung Neuinfektionen in Israel

Bild: watson

Der Epidemiologe Marcel Salathé zeigte sich auf Twitter wenig überrascht ab diesem Anstieg: «Mit dem, was wir über die Impfquote bei Erwachsenen (~85 Prozent) und der Wirksamkeit des Impfstoffes für Delta (~85 Prozent) wissen, ist das wie erwartet.» Doch er hält fest, dass die Fallzahlen vergleichsweise tief sind – und dass es sich aktuell bei Personen mit einem schweren Verlauf fast ausschliesslich um Ungeimpfte handelt.

Wo die Delta-Variante sich ebenfalls ausbreitet

Die ansteckendere Variante sorgt nicht nur in Israel für steigende Fallzahlen, sondern ist inzwischen auf dem Radar vieler Gesundheitsministerien aufgetaucht.

Grossbritannien

In keinem europäischen Land ist die Delta-Variante so präsent wie in Grossbritannien. Der Anteil ist ähnlich hoch wie in Israel, bei rund 90 Prozent aller Neuinfektionen.

Portugal

Auch in Portugal hat sich die neue Variante durchgesetzt und sorgt für steigende Fallzahlen. Entsprechend befindet sich Portugals Hauptstadt Lissabon in einem erneuten Lockdown.

Russland

Für Diskussion in Zusammenhang mit den EM-Spielen, die in St. Petersburg ausgetragen werden, sorgt auch die Ausbreitung in Russland. Am vergangenen Samstag meldete Russland mit 107 Todesfällen innerhalb von 24 Stunden einen Wert so hoch wie seit Frühjahr 2020 nicht mehr.

Die Millionenstadt St. Petersburg hat entsprechend auch Massnahmen eingeleitet, so gilt beispielsweise Maskenpflicht im mit 30'000 Zuschauern gefüllten Stadion. Diese wird allerdings kaum eingehalten.

Australien

In der Metropole Sydney wurde wegen steigenden Fallzahlen in Zusammenhang mit der Delta-Variante ein zweiwöchiger Lockdown ausgerufen. Mehr als fünf Millionen Menschen dürfen das Haus nur noch für die dringendsten Angelegenheiten verlassen. Die Impfkampagne geht unterdessen nur sehr schleppend voran, nur gerade knapp 5 Prozent der australischen Bevölkerung sind vollständig geimpft.

Weitere Regionen

Auch in unseren Nachbarländern ist die Delta-Variante ein Thema. In Deutschland steigt der Anteil stetig an und macht inzwischen etwa 15 Prozent aller Infektionen aus.

In gewissen Regionen Frankreichs macht die Delta-Variante schon 20 bis 30 Prozent aller Fälle aus.

Was das für die Schweiz bedeutet

In Israel zeigt sich unter anderem, dass die meisten aktuell positiv Getesteten asymptomatisch waren. Die Gefahr, dass sie das Virus daher unbewusst weiterverbreiten ist deutlich höher – zusätzlich haben sie trotz ausbleibenden Symptomen das Risiko, durch «Long Covid» längerfristige Beschwerden mitzutragen.

Auch wenn das Gesundheitssystem diesmal nicht in akuter Gefahr ist, ist es also im Interesse der Regierung, die Zahlen tief zu halten. Entsprechend hat Israel den letzten Lockerungsschritt bereits wieder rückgängig gemacht: In geschlossenen Räumen gilt jetzt wieder Maskenpflicht.

Für die Schweiz bedeutet das: Je mehr Personen geimpft sind, umso weniger Schaden können Mutationen wie die Delta-Variante hierzulande anrichten. Laut BAG ist man noch immer auf Kurs: Bis Ende Juli soll jede Person geimpft sein, die sich dafür entscheidet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Zurück in die Gesellschaft» – Ein Horrorfilm über das Leben nach Corona

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Impfen statt testen!»: Clubszene will Ende der Gratistests für Junge

Erst 41,7 Prozent aller Erwachsenen sind doppelt geimpft. Nun soll der Ausgang als Hebel eingesetzt werden, dass sich die Jungen impfen.

Die Impfkampagne in der Schweiz ist ins Stottern gekommen. Anfang Juni erreichte sie mit einem Tagesdurchschnitt über 90000 verabreichten Impfdosen einen Höhepunkt. Seither ist diese Zahl um ein Drittel gesunken. Erst 41,7 Prozent der erwachsenen Bevölkerung sind vollständig geimpft. Insbesondere bei jüngeren Menschen ist die Impfbereitschaft tief. In der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen waren bis zum 11. Juli erst 27,3 Prozent vollständig geimpft, weitere 18,1 Prozent hatten immerhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel