International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Andreas Hollstein wurde bei einem Attentat schwer verletzt. 

Er wetterte gegen Flüchtlinge: Betrunkener sticht deutschen Bürgermeister nieder



Der Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein, will sich auch nach dem fremdenfeindlich motivierten Messerattentat vom Montagabend auf ihn weiterhin für Flüchtlinge einsetzen. «Ich weiss, wofür ich's mache, und ich mach's auch weiter», sagte Hollstein am Dienstag.

Der Bürgermeister der 18'000-Einwohner-Stadt im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen sagte im Rathaus vor Journalisten, dass er - wie andere Kommunalpolitiker - «immer wieder Hass und Bedrohungsszenarien erlebt» habe. Seine Ehefrau habe ihn in den vergangenen beiden Jahren wiederholt vor einem «Szenario» wie bei der Messerattacke im Döner-Imbiss gewarnt, sagte der CDU-Politiker.

Es habe auch wiederholt «von Hass durchtränkte anonyme Mails» gegeben, sagte Hollstein. Auch am Tag nach dem Messerattentat habe er Mails bekommen von Absendern, «die die Tat für richtig halten».

Hollstein: «Deshalb werde ich weitermachen»«Dieser Mensch ist für mich durch Brunnenvergiftung (..) zum Werkzeug geworden», sagte Hollstein. Und: «Genau deshalb werde ich weitermachen und mich weiter für Menschen einsetzen.»

Der Bürgermeister berichtete auch Einzelheiten zum Ablauf der Tat. Demnach suchte er am Montag gegen 19.50 Uhr nach einer Sitzung im Rathaus den Imbiss auf. Als er gerade die Bestellung aufgegeben habe, habe der spätere Attentäter das Schnellrestaurant betreten und ebenfalls einen Döner bestellt.

Der ihm unbekannte Mann habe ihn von der Seite angeschaut und gefragt: «Sind Sie der Bürgermeister?» Der Täter habe dann kommentarlos ein Messer gezogen und vor der Tat gesagt: «Sie lassen mich verdursten und holen 200 Flüchtlinge nach Altena.»

Der 54-jährige Hollstein kam bei dem Attentat mit leichten Verletzungen davon - offenbar, weil er das Messer des Angreifers zur Seite drücken konnte. Laut Staatsanwaltschaft fügte der 56-jährige Attentäter dem Bürgermeister eine rund 15 Zentimeter lange Schnittwunde am Hals zu.

Hollstein berichtete, dass er nach der Tat den mutmasslich alkoholisierten Angreifer mit Hilfe des Imbissbesitzers und dessen Sohn «fixiert» und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten habe. «Ja, ich habe um mein Leben gefürchtet», sagte Hollstein. Er sei «relativ sicher», dass er ohne die beiden Helfer «heute nicht mehr leben würde».

Zusammenleben offenbar unproblematischZahlreiche Politiker reagierten mit Entsetzen auf die Tat, unter ihnen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie hatte Altena erst im Mai mit einem Integrationspreis ausgezeichnet. Die Stadt hat Hollstein zufolge rund 450 Flüchtlinge aufgenommen, das Zusammenleben sei «absolut unproblematisch».

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Attentäter aus fremdenfeindlichen Motiven handelte. Altena war im Mai mit dem nationalen Integrationspreis für sein Engagement in der Flüchtlingspolitik ausgezeichnet worden. Einzelheiten zu dem Ermittlungsstand nach dem Attentat wollen Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstagmittag in Hagen mitteilen.

(sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ARoq 28.11.2017 09:42
    Highlight Highlight Ein politisch motivierter Anschlag - wäre das nicht die Definition von Terror?
  • walsi 28.11.2017 05:53
    Highlight Highlight Es gibt Leute die sich von der Gesellschaft abgehängt fühlen. Die sehen dann, dass man ihnen nicht hilft sondern wenn möglich auch noch Harz IV kürzt. Von der Politik wird dann immer erzählt, man könne nicht mehr tun, es hat kein Geld in der Kasse. Wenn dann Flüchtlinge kommen, und vermeintlich alles bekommen was sie wollen, dann darf man sich nicht wundern wenn irgendwann einer, der sich abgehängt fühlt, zur Tat schreitet.
    • Charlie Brown 28.11.2017 06:53
      Highlight Highlight Aha. Du rechtfertigst also einen Mordversuch. Toll.
    • _kokolorix 28.11.2017 07:04
      Highlight Highlight Jeder Hartz lV Empfänger hat immer noch 10x mehr als jeder Flüchtling bekommt. Es sind die beständigen Lügen der Rechten, die den Benachteiligten das Gefühl gibt die Flüchtlinge würden bevorzugt. Diese Lügen sollen vor allem davon ablenken, dass es durchaus hemmungslose Profiteure gibt. Nur sind diese nicht fremder Herkunft, sondern waren schon immer hier und verstecken sich zunehmend in Reichenghettos
    • Baffes 28.11.2017 07:10
      Highlight Highlight Auf den Punkt gebracht. Von diesen Abgehängten hat es es im Ruhrpott leider recht viele. (Siehe Gelsenkirchen) Die eigene Ohnmacht wird gerne mal auf einen Sündenbock projeziert. Das rechtfertigt aber dennoch nicht die Tat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blutgrätscher 28.11.2017 00:51
    Highlight Highlight Anleitung zum richtigen Neonazitum:

    Schritt 1: Sich laut darüber beschweren, dass die Heimatstadt nicht mehr sicher ist, weil ein paar Menschen mit andrer Hautfarbe jetzt auch da wohnen.

    Schritt 2: Versuchter Mord an demokratisch gewählten Volksvertretern

    Schritt 3: Nicht erkennen, dass man selbst das Problem ist.

Volkswagen entschädigt Opfer der Militärdiktatur in Brasilien

Volkswagen entschädigt Opfer des früheren Militärregimes in Brasilien. Nach eigenen Angaben unterzeichnete der Konzern mit verschiedenen Staatsanwaltschaften nach längerer Vorbereitung nun ein entsprechendes Abkommen.

Demnach sollen ehemalige VW-Mitarbeiter, die während der Diktatur von 1964 bis 1985 Menschenrechtsverletzungen erlitten haben, Schadenersatz erhalten. In einer Untersuchung waren dem Konzern unter anderem Repressalien gegen Oppositionelle in den brasilianischen Fabriken vorgeworfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel