DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europapark-Fans können aufatmen: Die «Piraten in Batavia» kommen zurück

Es gibt doch eine Zukunft nach dem verheerenden Brand. Der Europapark will die Bahn «Piraten in Batavia» wieder aufleben lassen und dies an gleicher Stelle. Der Zeitpunkt ist aber noch offen.



Grossbrand im Europapark Rust

Es ist Europa-Park-Chef Michael Mack höchstselbst, der via Twitter verkündet: «Und ja, die Piraten kommen zurück! Wir können noch keine Details nennen, aber sie werden wieder einen Platz bekommen.» Dies, nachdem am Mittwoch bekannt wurde, dass der verheerende Brand von Ende Mai aufgrund eines technischen Defekts zustande gekommen war.

Nachdem die Anlage vom Brand zerstört worden war, war lange unklar, ob sich der Aufbau wieder lohne. Fans starteten eine Petition mit mehreren tausend Unterschriften. Der Europapark stellte zwar einen möglichen Wiederaufbau in Aussicht, betonte aber die hohe Kostenfolge. Jetzt hingegen ist die Rückkehr beschlossene Sache.

Grossbrand im Europapark – es brennen eine Lagerhalle und mehrere Fahrgeschäfte
Diese Bahn hier... 😭

«Piraten in Batavia» war beliebt und wird sicher wieder aufgebaut. Bild: comments://670542364/1297571

Was die Brandursache angeht, ist bereits klar: «Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor», schreibt die Polizei. «Die technischen Auswertungen der Brandsachverständigen dauern jedoch noch an und sind noch nicht endgültig abgeschlossen.» Klar aber sei, dass es sich um einen Defekt im Bereich der Bahn Fjord-Rafting handelte. Dort soll das Feuer ausgebrochen sein, das sich durch Anlagen frass.

29.5.2018: Schadensinspektion nach Europapark-Inferno – Schweizer Besucherin: «Ich habe so etwas noch nie erlebt»

Auch 500 Mann konnten die Zerstörung von mehreren Gebäuden im Vergnügungspark nicht verhindern. Der Schock des Grossbrands sitzt auch den Parkbesuchern noch in den Knochen. Video: © TeleZüri

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Die erste Umarmung» ist Weltpressefoto des Jahres

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum bekommt die deutsche Justiz Attila Hildmann nicht zu fassen

Attila Hildmann war erfolgreicher Fernsehkoch und Kochbuchautor. Heute ist er Deutschlands radikalster Corona-Verschwörer. Er hat sich in die Türkei abgesetzt und macht sich lustig über die deutsche Justiz, die ihn sucht. Wieso fühlt er sich sicher – und haben die Behörden zu lange geschlafen?

Jetzt soll sich sogar die Bundesregierung wegen Attila Hildmann erklären: Ist er in der Türkei vor deutscher Strafverfolgung geschützt? Hildmann sagt von sich, er sei «Osmane» und kein Deutscher, auch wenn er «immer auf der Seite der Germanen stehen» werde. Seit er in die Türkei geflüchtet ist, verbreitet er noch unverblümter NS-Verherrlichung, Judenhass und Umsturzaufrufe. Dabei tut er zumindest so, als ob er sich völlig sicher fühlt vor deutschen Behörden.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete …

Artikel lesen
Link zum Artikel