DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07197356 Michael Cohen, US President Donald Trump's former personal lawyer, leaves federal court after pleading guilty to charges related to lying to congress in New York, New York, USA, on 29 November 2018.  EPA/JUSTIN LANE

Michael Cohens Aussage wirft ein schiefes Licht auf Donald Trump. Bild: EPA/EPA

Im Trump Tower Moskau stand ein 50-Millionen-Penthouse für Putin bereit

Neue Enthüllungen zu den Russland-Ermittlungen gegen Donald Trump: Seine Immobilien-Firma wollte dem russischen Präsidenten eine Luxuswohnung in Moskau schenken. Unklar ist, ob Trump davon wusste.



Michael Cohen hat geredet. Der langjährige persönliche Anwalt von US-Präsident Donald Trump gab am Donnerstag vor einem New Yorker Gericht zu, den US-Kongress bei den Russland-Ermittlungen gegen seinen ehemaligen Chef belogen zu haben. Konkret ging es um den geplanten Bau eines 100-stöckigen Trump Towers in Moskau.

Bisher hatte Cohen erklärt, die Pläne für den Luxus-Wolkenkratzer seien im Januar 2016 aufgegeben worden, kurz vor den ersten Vorwahlen der Republikaner für die US-Präsidentschaft. Nun gestand Trumps einstiger «Mann fürs Grobe» in juristischen Fällen, sich noch im Juni 2016 um eine Baubewilligung bemüht zu haben. Damals stand Trumps Nomination so gut wie fest.

Felix Sater, Geschäftspartner von Donald Trump

Felix Sater spielte eine Schlüsselrolle beim geplanten Trump Tower in Moskau. bild: Screenshot Cnn

Weiter gab er zu, mit Trump mehr als dreimal über das Projekt gesprochen und Mitglieder seiner Familie informiert zu haben. Michael Cohen kontaktierte auch den Kreml in Sachen Trump Tower, genauer Dmitri Peskow, den Sprecher von Präsident Wladimir Putin. Bislang behauptete er, keine Antwort erhalten zu haben. Nun räumte Cohen ein Telefonat mit Peskows Assistentin ein.

Der Drahtzieher

Wie weit Donald Trumps Entourage gehen wollte, um das Hochhaus in Moskau zu bauen, zeigt eine explosive Recherche von Buzzfeed. Demnach wollte Trumps Firma dem russischen Präsidenten ein Penthouse im Wert von 50 Millionen Dollar im Trump Tower schenken. Eine Schlüsselrolle spielte dabei Trumps langjähriger Geschäftspartner Felix Sater, ein Jugendfreund von Michael Cohen.

Der gebürtige Russe, der eigentlich Felix Sheferovsky heisst, ist eine schillernde Figur. Ende der 90er Jahre bekannte er sich schuldig, an betrügerischen Aktiengeschäften der russischen Mafia beteiligt gewesen zu sein. Um den Moskauer Trump Tower zu realisieren, verbündete sich Sater gemäss der «New York Times» mit dem ehemaligen Geheimdienst-General Ewgeni Schmykow.

Das Penthouse-Angebot an Wladimir Putin war als Lockvogel gedacht, wie Sater gegenüber Buzzfeed erklärte: «Alle Oligarchen wären Schlange gestanden, um im gleichen Gebäude wie Putin zu wohnen.» Er habe einen Aufschlag von 250 Millionen Dollar für die restlichen Wohnungen geplant, meinte Sater. Eine weitere Quelle bestätigte die Pläne dem Newsportal.

FILE - In this Nov. 5, 1996 file photo, American real estate mogul Donald Trump, left, checks out sites in Moscow, Russia, for luxury residential towers. Trump's decades-long dream of building a luxury tower in the heart of Moscow flared and fizzled several times over the years, most recently when his presidential campaign was gaining momentum. That latest plan led his former lawyer Michael Cohen to plead guilty to a charge of lying to congressional investigators about key details in the negotiations, most notably that those talks stretched far deeper into the 2016 campaign than previously thought. (AP Photo/Igor Tabakov, File)

Donald Trump 1996 in Moskau: Schon damals träumte er von einem Wolkenkratzer in der russischen Hauptstadt. Bild: AP/AP

Der Bau eines Wolkenkratzers in Russland stand schon lange auf der Wunschliste der Trump-Organisation. In Moskau aber hatte niemand auf den schrillen New Yorker Immobilienunternehmer gewartet. Nachdem Trump im Sommer 2015 seine Kandidatur für die US-Präsidentschaft erklärt hatte, erkannte Felix Sater eine Gelegenheit, um die Baupläne wiederzubeleben.

Pläne für Russland-Reise

Am Ende wurde nichts aus dem Moskauer Trump Tower. Warum, ist nicht klar. Michael Cohen gab am Donnerstag zu, eine Reise nach Russland geplant und auch mit Donald Trump über einen möglichen Trip nach dem Nominierungs-Parteitag der Republikaner gesprochen zu haben. Bislang hatte der Präsident stets behauptet, keine geschäftlichen Beziehungen zu Russland zu haben.

Vor seinem Abflug an den G20-Gipfel in Buenos Aires verteidigte sich Trump: «Die Wahrscheinlichkeit war gross, dass ich verloren hätte. In diesem Fall wäre ich zu meinen Geschäften zurückgekehrt. Warum sollte ich mir solche Gelegenheiten entgehen lassen?» Daran sei nichts falsch, sagte Trump. Seinen Ex-Vertrauten Cohen bezeichnete er als «schwache Figur».

«Vehikel zur Selbstbereicherung»

Das geplante Treffen mit Wladimir Putin in Argentinien sagte er am Donnerstag ab. Er begründete dies mit den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine. Wie so oft lässt sich schwer ergründen, wie tief er selber in die Machenschaften von Cohen und Sater verwickelt war. «Es ist unklar, ob Trump von den Absichten wusste, das Penthouse zu verschenken», schreibt Buzzfeed.

Der Gipfel zwischen Trump und Putin war zum Gruseln

Video: srf

Mit seiner Aussage vor dem G20-Trip erhärtet er jedoch den Verdacht, dass er seine Kandidatur in erster Linie als «Vehikel zur Selbstbereicherung» verwendet hat, wie CNN schreibt. Die Tatsache, dass die Gespräche über den Trump Tower zu einem Zeitpunkt weiterliefen, als die Russen bereits aktiv den US-Wahlkampf sabotierten, wirft in jedem Fall ein schlechtes Licht auf Donald Trump.

Für Sonderermittler Robert Mueller dürfte Michael Cohens Aussage ein wichtiges Puzzleteil darstellen. Auch der Kongress will sich einschalten. Der Abgeordnete Adam Schiff, der ab Januar den Geheimdienstausschuss leiten wird, erklärte am Donnerstag, Cohens Geständnis verleihe den geplanten Ermittlungen zu Donald Trumps Auslandsgeschäften eine zusätzliche Dringlichkeit.

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Bayern schlagen Dortmund dank Lewandowski-Hattrick

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Katastrophale Folgen» – Republikaner setzen Biden wegen Russen-Pipeline unter Druck

Republikanische Kongressabgeordnete haben den Umgang der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden mit der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird», erklärte der Senator Ted Cruz am Samstag in einer Mitteilung.

Cruz' Kritik galt einem Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel