DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President-elect Donald Trump calls on reporters during a news conference in the lobby of Trump Tower in Manhattan, New York City, U.S., January 11, 2017. REUTERS/Lucas Jackson

Donald Trump an seiner bizarren Medienkonferenz. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

«Panama Papers»-Enthüller nehmen Trump ins Visier



US-Präsident Donald Trump ist kein Freund der Medien. Er verachtet sie nicht nur, er hasst sie. Besonders gross ist seine Abneigung gegen den Fernsehsender CNN. Dessen Reporter Jim Acosta beschimpfte er an der bizarren Medienkonferenz zehn Tage vor seinem Amtsantritt als «Fake News».

Bislang haben die Medien kein Rezept gefunden, wie sie mit Trumps Tiraden und seiner «Neigung zu «alternativen Fakten» umgehen sollen. Zwei namhafte Journalisten rufen nun ihre Kollegen auf, die Kräfte zu bündeln und im Umfeld des Präsidenten zu recherchieren. Amerikas Journalisten sollten sich nicht von Trump spalten lassen, schreiben Frederik Obermaier und Bastian Obermayer in einem Beitrag für den «Guardian». Sie sollten das Gegenteil tun: «Sich vereinigen, teilen, zusammenarbeiten.»

abspielen

Trump attackiert Jim Acosta von CNN. Video: YouTube/CNN

Die Obermai(y)ers arbeiten für das Investigativressort der «Süddeutschen Zeitung» in München, sie leiteten die Mega-Recherche zu den Panama Papers, die ihnen von einer vertraulichen Quelle zugespielt worden waren. Als ersten Schritt fordern sie ihre Kollegen auf, sich nicht von Trump «mobben» zu lassen. Wenn der Präsident eine Frage nicht beantworten wolle, solle der nächste Reporter sie nochmals stellen. Und so weiter.

Gemeinsame Recherchen

Der nächste Schritt sei herausfordernder: Wenn ein Journalist eine wichtige Information erhalte, sie aber nicht verifizieren könne, soll er sich mit einem Kollegen «kurzschliessen», der zu diesem Thema bereits publiziert habe – «selbst wenn dies bei einem Konkurrenzprodukt geschehen ist». Die höchste Ebene schliesslich seien gemeinsame Recherchen etwa zu Trumps Geschäftsgebaren oder seinen Beziehungen mit Russland.

Auf den ersten Blick mag dies illusorisch wirken angesichts der scharfen Konkurrenz und der angespannten Marktlage für die Medien in den USA. Obermaier und Obermayer verweisen auf ihre Panama-Papers-Recherche, an der 400 Journalisten von verschiedenen Medien aus aller Welt mitgearbeitet und bis zuletzt dicht gehalten hatten.

«Absolut notwendig»

Trotz des enormen Aufwands haben die Panama Papers relativ wenig Wirkung entfaltet. Bei Trump wäre dies mit Sicherheit anders, insbesondere wenn ein echter Skandal enthüllt werden könnte. Für die Journalisten der Süddeutschen ist der Handlungsbedarf unbestritten: «Diese Regierung hat sich entschieden, einen neuen und feindseligen Weg zu beschreiten. Wir müssen den Weg ebenfalls ändern. Das ist nicht nur fair – es ist absolut notwendig.» (pbl)

Trumps superreiche Freunde

1 / 7
Trumps superreiche Freunde
quelle: ap/ap / carolyn kaster
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Journalisten wurden unter Trump ausspioniert – Pressefreiheit verletzt

Die Regierung unter Donald Trump hat das Redaktionsgeheimnis verletzt. Sie erhielt Einsicht in Telefondaten von Reportern.

In der Amtszeit des früheren Präsidenten Donald Trump hat sich die US-Regierung nach einem Bericht der «Washington Post» heimlich Telefondaten von drei Reportern der renommierten Zeitung beschafft.

Die Journalisten hätten in den ersten Monaten der Trump-Regierung über Russlands Rolle im Wahlkampf 2016 berichtet, schrieb das Blatt am Samstag. Das Justizministerium habe damals auch versucht, deren E-Mail-Daten zu bekommen. Der Republikaner Trump hatte sich in der Wahl 2016 gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel