DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump an seiner bizarren Medienkonferenz.
Donald Trump an seiner bizarren Medienkonferenz.Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

«Panama Papers»-Enthüller nehmen Trump ins Visier

25.01.2017, 11:5025.01.2017, 12:09

US-Präsident Donald Trump ist kein Freund der Medien. Er verachtet sie nicht nur, er hasst sie. Besonders gross ist seine Abneigung gegen den Fernsehsender CNN. Dessen Reporter Jim Acosta beschimpfte er an der bizarren Medienkonferenz zehn Tage vor seinem Amtsantritt als «Fake News».

Bislang haben die Medien kein Rezept gefunden, wie sie mit Trumps Tiraden und seiner «Neigung zu «alternativen Fakten» umgehen sollen. Zwei namhafte Journalisten rufen nun ihre Kollegen auf, die Kräfte zu bündeln und im Umfeld des Präsidenten zu recherchieren. Amerikas Journalisten sollten sich nicht von Trump spalten lassen, schreiben Frederik Obermaier und Bastian Obermayer in einem Beitrag für den «Guardian». Sie sollten das Gegenteil tun: «Sich vereinigen, teilen, zusammenarbeiten.»

Trump attackiert Jim Acosta von CNN.Video: YouTube/CNN

Die Obermai(y)ers arbeiten für das Investigativressort der «Süddeutschen Zeitung» in München, sie leiteten die Mega-Recherche zu den Panama Papers, die ihnen von einer vertraulichen Quelle zugespielt worden waren. Als ersten Schritt fordern sie ihre Kollegen auf, sich nicht von Trump «mobben» zu lassen. Wenn der Präsident eine Frage nicht beantworten wolle, solle der nächste Reporter sie nochmals stellen. Und so weiter.

Gemeinsame Recherchen

Der nächste Schritt sei herausfordernder: Wenn ein Journalist eine wichtige Information erhalte, sie aber nicht verifizieren könne, soll er sich mit einem Kollegen «kurzschliessen», der zu diesem Thema bereits publiziert habe – «selbst wenn dies bei einem Konkurrenzprodukt geschehen ist». Die höchste Ebene schliesslich seien gemeinsame Recherchen etwa zu Trumps Geschäftsgebaren oder seinen Beziehungen mit Russland.

Auf den ersten Blick mag dies illusorisch wirken angesichts der scharfen Konkurrenz und der angespannten Marktlage für die Medien in den USA. Obermaier und Obermayer verweisen auf ihre Panama-Papers-Recherche, an der 400 Journalisten von verschiedenen Medien aus aller Welt mitgearbeitet und bis zuletzt dicht gehalten hatten.

«Absolut notwendig»

Trotz des enormen Aufwands haben die Panama Papers relativ wenig Wirkung entfaltet. Bei Trump wäre dies mit Sicherheit anders, insbesondere wenn ein echter Skandal enthüllt werden könnte. Für die Journalisten der Süddeutschen ist der Handlungsbedarf unbestritten: «Diese Regierung hat sich entschieden, einen neuen und feindseligen Weg zu beschreiten. Wir müssen den Weg ebenfalls ändern. Das ist nicht nur fair – es ist absolut notwendig.» (pbl)

Trumps superreiche Freunde

1 / 7
Trumps superreiche Freunde
quelle: ap/ap / carolyn kaster
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Firefly
25.01.2017 14:54registriert April 2016
"Trotz des enormen Aufwands haben die Panama Papers relativ wenig Wirkung entfaltet"

Wieso gibt es diesbezüglich eigentlich keinen Volksauftand weltweit? Ich meine da gibts den grössten Korruptionsskandal seit eh, und die Leute begreifen nicht einmal, dass das Geld anstatt in ihre Lohnerhöhungen nach Panama fliesst, und was tun sie anstatt, sie geben den Armen und Immigranten die Schuld und wählen ein Milliardärskabinet zur Regierung. verrückte Welt... wird wohl nicht besser die nächsten paar Jahre.
260
Melden
Zum Kommentar
1
Israels Noch-Ministerpräsident Bennett zieht sich aus Politik zurück
Nach dem Aus für seine Acht-Parteien-Regierung zieht sich Israels Noch-Ministerpräsident Naftali Bennett aus der Politik zurück. Der 50-Jährige kündigte am Mittwochabend in einer Fernsehansprache an, bei der für Herbst erwarteten Neuwahl des Parlaments nicht mehr anzutreten. Gründe nannte er nicht.

Bennett, der aus dem national-religiösen Lager kommt, war als Ministerpräsident nur ein Jahr im Amt. Seine Koalition hat im Parlament die Mehrheit verloren. Bereits seit Tagen wird erwartet, dass die Knesset ihre Auflösung beschliesst und den Weg für eine Neuwahl ebnet. Israelischen Medien zufolge soll dies nun am Donnerstag stattfinden.

Zur Story