DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steven Woolfe, of the United Kingdom Independence Party (UKIP), is seen attending a session of the European Parliament in Strasbourg, France, July 8, 2015. Woolfe, a leading candidate to become the new leader of Britain's UK Independence Party, collapsed and was taken to hospital in Strasbourg October 6, 2016 after an

Sagt auch «NO» zur UKIP und verlässt die EU-feindliche Partei nach einem tätlichen Angriff eines Parteikollegen: Steven Woolfe. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Nach Schlägerei: Woolfe verlässt EU-feindliche UKIP-Partei



Der Favorit für den Vorsitz der rechtspopulistischen UKIP in Grossbritannien, Steven Woolfe, hat die Partei verlassen. Dies erklärte der EU-Abgeordnete am Montag. Er sprach von einem «internen Krieg» in der Partei. Nach seiner Genesung wolle er dem EU-Parlament als unabhängiger Abgeordneter angehören.

Woolfe war vor zehn Tagen in ein Strassburger Krankenhaus gebracht worden, nachdem er nach eigener Darstellung von seinem Parteikollegen Mike Hookem niedergeschlagen worden war. Hookem bestreitet diesen Vorwurf.

Nathan Gill, UKIP spokesman for Wales, center left, and spokesman Hermann Kelly speak to journalists in front of the Hospital De Hautepierre in Strasbourg, eastern France, Friday, Oct. 7, 2016, where UKIP (UK Independence Party) MEP Steve Woolfe is recovering following an altercation with another colleague in the European Parliament in Strasbourg. Woolfe has been moved to the hospital's neurological unit after being injured in an altercation with a colleague, fellow European lawmaker Nathan Gill said Friday. (AP Photo/Jean-Francois Badias)

Standen Red und Antwort nach der angeblichen Schlägerei unter UKIP-Parteikollegen: Nathan Gill und Hermann Kelly.  Bild: Jean-Francois Badias/AP/KEYSTONE

Aussichtsreichster Kandidat

Der 49-jährige Woolfe galt als aussichtsreichster Kandidat für den UKIP-Parteivorsitz, nachdem die bisherige UKIP-Chefin Diane James nach nur 18 Tagen von diesem Posten zurückgetreten war.

Ihr Vorgänger Nigel Farage hatte den Parteivorsitz nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der EU abgegeben. Derzeit leitet er die Partei bis zur Wahl eines Nachfolgers als Interims-Vorsitzender.

Die EU-feindliche Partei – UK Independence Party/UKIP – will am 28. November einen neuen Vorsitzenden bestimmen. (sda/afp)

Demonstration gegen den Brexit

1 / 11
Demonstration gegen den Brexit
quelle: x01981 / luke macgregor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Brexit

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bye-bye, Britain! Diese Karikaturen bringen den endgültigen Brexit auf den Punkt

Seit Neujahr ist Grossbritannien aus dem EU-Binnenmarkt raus. Damit ist die Scheidung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auch wirtschaftlich vollzogen. Wir zeigen den Brexit nochmals im Spiegel der Karikaturisten.

Grossbritannien hat den finalen Bruch mit der Europäischen Union besiegelt und ist seit dem Jahreswechsel auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. «Dies ist ein grossartiger Moment für dieses Land. Wir haben die Freiheit in unseren Händen, und es liegt nun an uns, das Beste daraus zu machen», sagte Premierminister Boris Johnson in seiner Neujahrsansprache.«Wir werden wieder die Kontrolle übernehmen», versprach Johnson.

Grossbritannien war nach 47 Jahren Mitgliedschaft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel