International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie verhalten sich wie die Mafia»: Brexit-Turbo Farage sorgt für Eklat im EU-Parlament



Brexit-Befürworter Nigel Farage hat das EU-Parlament mit der Mafia verglichen und damit für Tumult unter den Abgeordneten gesorgt. «Sie verhalten sich wie die Mafia», sagte der britische EU-Abgeordnete am Mittwoch in Strassburg bei der Parlamentsdebatte über die Austrittsverhandlungen mit Grossbritannien.

Farage störte sich unter anderem daran, dass die spanische Regierung bei den Brexit-Gesprächen ein Vetorecht darüber bekommen soll, ob getroffene Vereinbarungen auch für die britische Enklave Gibraltar im Süden Spaniens gelten. «Mit diesen Forderungen haben Sie gezeigt, dass Sie rachsüchtig und böse sind.»

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani – ein Italiener – unterbrach den Briten: «Wenn Sie sagen, dass ein Parlament sich wie eine Mafia verhält, dann ist das inakzeptabel.» Farage antwortete mit einer Anspielung auf Tajanis Nationalität: «Ich verstehe nationale Empfindlichkeiten. Ich ändere es zu ‹Verbrecher›.» (sda/dpa)

So reagierte die britische Presse auf den Brexit

Brexit

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Majoras Maske 05.04.2017 17:02
    Highlight Highlight Wollte sich der Typ nicht von der Politik zurückziehen? Aber klar, solange es noch Entschädigungen gibt, hat man's nicht so eilig und kann noch mit peinlichen Aussagen glänzen.
  • ujay 05.04.2017 16:23
    Highlight Highlight Farange schwimmen die Felle davon. Ein Schnorrer, der besser auf sein EU Abgeordneten Mandat verzichten sollte. Konsequent zu sein, scheint schwer zu fallen, wenns um Kohle geht.
  • Mr. Raclette 05.04.2017 14:51
    Highlight Highlight Wo er recht hat, hat er recht!
    • FrancoL 05.04.2017 16:23
      Highlight Highlight Womit hat er genau recht?
  • Daniel_a 05.04.2017 14:37
    Highlight Highlight Das war der Auftakt im ca. 100 -aktigen Drama "Brexit". Ich erwarte eine Schmierenkomödie mit Hochs und Tiefs und Beleidigungen. Ganz vielen Beleidigungen...
  • manhunt 05.04.2017 13:32
    Highlight Highlight mich wundert bloss was denn der achso ehrenwerte herr farage noch in diesem doch so mafiösen parlament verloren hat. wäre konsequent, würde er zurücktreten. aber da ist ja noch die äusserst lukrative entschädigung als eu-parlamentsmitglied...
    • Pisti 05.04.2017 15:07
      Highlight Highlight Das schlechte bekämpft man immer am erfolgreichsten von innen also vom Kern.
      Weltmeister im einsacken von Entschädigungen sind übrigens meistens die Linken, Sitzungsgelder einsacken und nicht anwesend sein. Das scheint auch in der Schweiz ein Volkssport zu sein von der SP und CVP.
    • manhunt 05.04.2017 15:56
      Highlight Highlight kannst du deine behauptung mit quellen belegen?
      diese zahlen sagen nämlich etwas anderes:
      http://www.politnetz.ch/parlament/nr/abwesenheiten
    • ujay 05.04.2017 16:18
      Highlight Highlight @Pisti. Wenn man keine Ahnung hat, sollte man die nicht auch noch rauskrakeelen. Die am meisten abwesenden Politiker im Stände- und Nationalrat gehören der SVP an.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Realtalk 05.04.2017 13:31
    Highlight Highlight Wo er recht hat, hat er nunmal recht.
  • Friendo-86 05.04.2017 13:05
    Highlight Highlight Mal abgesehen davon, dass derartige Äusserungen natürlich nichts in einem Parlament verloren haben: eine gewisse Schlagfertigkeit muss man dem Herrn Farage zu Gute halten...
    • äti 05.04.2017 15:30
      Highlight Highlight Hooligans sind auch schlagfertig.
    • FrancoL 05.04.2017 16:27
      Highlight Highlight Göbbels war es auch. Schlagfertigkeit ist keine Tugend die in der Politik zählt.
    • ChiliForever 05.04.2017 17:27
      Highlight Highlight Wenn das Schlagfertigkeit sein soll, ist die Erwarungshaltung an die Inhalte zu diesem Begriff nicht besonders hoch ... ;)
  • stan1993 05.04.2017 12:59
    Highlight Highlight Ja wo er recht hat.. xD
    • Fabio74 05.04.2017 14:11
      Highlight Highlight Hat er Unrecht
    • Datsyuk * 05.04.2017 16:55
      Highlight Highlight Wenn er Recht hat.
  • Scaros_2 05.04.2017 12:55
    Highlight Highlight Moment

    Das parlament verhalte sich wie die Mafia?

    Aber er sitzt ja da drin

    Ergon betonklotz weil kritiker
    • Stinkstiefel 05.04.2017 17:14
      Highlight Highlight Die Engländer können auch auf deutsche Autos und französischen verzichten.
      Können, ja! Ob sie wollen, das ist eine andere Geschichte.

      Das letzte mal als ich da war waren die Strassen voll mit deutschen Autos - und selbst bei den verbliebenen Fahrzeugherstellern ist nur noch die Marke und das Image britisch.

      Es wird mit der Brexit- Euphorie abwärts gehen, wenn die Konsumenten die Auswirkungen ihrer Entscheidung beim Einkaufen zu spüren bekommen.

Analyse

Einigt das Coronavirus das zerstrittene Europa?

Der deutsch-französische Hilfsfonds ist ein Zeichen, dass die europäische Solidarität mehr ist als ein Schlagwort. Der Nationalstaat kann es nicht mehr alleine richten.

Was ist mit den Deutschen los? Jahrelang haben sie sich als die Geizkragen Europas profiliert, haben den von Schulden gebeutelten Südstaaten eine unsinnige Austeritätspolitik aufgezwungen und fürchteten vor allem einen Begriff wie der Teufel das Weihwasser: Eurobonds.

Und nun das: Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündete letzte Woche gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron die Absicht, einen 500-Milliarden-Euro-Hilfsfonds auf die Beine zu stellen. Es handelt sich dabei um …

Artikel lesen
Link zum Artikel