International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Land muss sich neu sortieren: Grossbritannien. bild: watson.ch

Die 5 wichtigsten Fragen: So geht es jetzt weiter mit Grossbritannien



Was nun?

Die Auszählungen gehen weiter. Klar ist: Die oppositionelle Labour-Partei fährt massive Sitzgewinne ein, die Tories – die Konservativen von Premierministerin May – verlieren eine grosse Anzahl. Sie bleibt aber stärkste Kraft im Parlament. Für eine absolute Mehrheit von 326 Sitzen wird es May nicht reichen. Man spricht in einem solchen Fall von einem «Hung Parliament».

epa06017817 Election officials at the Magnet Leisure Centre count votes cast in the constituency of Maidenhead, Britain, 08 June 2017. British voters went to the polls to cast their ballot to elect a total of 650 Westminster Members of Parliament to form the next British Governement, in a General Election called by British Prime Minister Theresa May. Early exit polls indicate the Conservatives could lose their majority in parliament.  EPA/WILL OLIVER

Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Wenn es keine Mehrheit gibt? Wer darf dann regieren?

Beide Seiten, die Tories und die Labour-Partei, werden nun Gespräche mit den weiteren Parteien (SNP, LP, DUP, OTH) suchen, um eine Koalition mit einer Mehrheit im Parlament zu bilden. Diejenige Partei, welcher das gelingt, stellt den nächsten Premierminister oder die nächste Premierministerin.

Votes for Britain's Labour party leader Jeremy Corbyn are piled high as they are counted at his constituency in London, Friday, June 9, 2017. Britain voted Thursday in an election that started out as an attempt by Prime Minister Theresa May to increase her party's majority in Parliament ahead of Brexit negotiations but was upended by terror attacks in Manchester and London during the campaign's closing days. (AP Photo/Frank Augstein)

So macht man das also. Auszählung in Corbyns Wahlkreis im Norden Londons. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Bleibt Theresa May im Amt?

Das ist unklar. Labour-Chef Corbyn forderte sie aufgrund der massiven Verluste zum Rücktritt auf und auch innerhalb der Tories hat sie Rückhalt verloren. Das bedeutet: Mays Stuhl wackelt gewaltig, obwohl die Konservativen weiterhin am meisten Sitze halten. Möglich sind nun folgende Szenarien:

Britain's Prime Minister Theresa May leaves Conservative party headquarters in London, Friday, June 9, 2017. May's gamble in calling an early election appeared Friday to have backfired spectacularly, with a real possibility that her Conservative Party could lose its majority in Parliament. (AP Photo/Frank Augstein)

Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Wie lange haben die Parteien Zeit, eine Koalition zu bilden?

Theoretisch unendlich lange. Im Jahre 2010, als es nach den Wahlen ebenfalls zu einem «Hung Parliament» kam, dauerte es fünf Tage. Danach waren sich die Konservativen und die LD (Liberal Democrats) einig. Die LD haben vor den Wahlen angekündigt, nicht bei einer Koalition mit den Tories mitmachen zu wollen.

Britain's Labour party leader Jeremy Corbyn gestures as he arrives for the declaration at his constituency in London, Friday, June 9, 2017. Britain voted Thursday in an election that started out as an attempt by Prime Minister Theresa May to increase her party's majority in Parliament ahead of Brexit negotiations but was upended by terror attacks in Manchester and London during the campaign's closing days. (Dominic Lipinski/PA via AP)

Er wird jetzt Gespräche mit den anderen Parteien suchen: Labour-Chef Jeremy Corbyn. Bild: AP/PA

Was passiert jetzt mit dem Brexit?

Premierministerin Theresa May leitete die vorgezogenen Wahlen ein, um ein klares Votum für ihren Kurs des «harten» Brexit zu erhalten. Unter dem «harten» Brexit kann man den Ausstieg Grossbritanniens aus der EU nach dem «Koste es, was es wolle»-Prinzip verstehen. May will bei den Verhandlungen mit der EU keine Kompromisse eingehen, was bedeuten kann, dass Grossbritannien viele Privilegien beim Zugang zum europäischen Markt verliert.

Mays Verluste zeigen allerdings, dass die britischen Stimmbürger diesen Kurs nicht wirklich befürworten. Mays Gegner Jeremy Corbyn versprach hingegen einen «soften» Brexit. Das heisst, dass er zum Beispiel bei Einwanderungsfragen mehr Flexibilität gegenüber der EU signalisieren will, dafür aber auch auf Entgegenkommen der Europäischen Union hoffen kann.

(tog mit Materialien der BBC)

epa06004272 Bottles of Brexit Whiskey are seen at the Goelles manufacture near Riegersburg, Styria, Austria, 01 June 2017. The Austrian family business Goelles manufacture produces its Brexit Whiskey, made of five different grains, mainly corn, rye, barley, wheat and spelt, as an counterpart to classic Scottish Single- Malts.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

So reagiert die britische Presse auf den Brexit

Brexit

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bye-bye, Britain! Diese Karikaturen bringen den endgültigen Brexit auf den Punkt

Seit Neujahr ist Grossbritannien aus dem EU-Binnenmarkt raus. Damit ist die Scheidung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auch wirtschaftlich vollzogen. Wir zeigen den Brexit nochmals im Spiegel der Karikaturisten.

Grossbritannien hat den finalen Bruch mit der Europäischen Union besiegelt und ist seit dem Jahreswechsel auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. «Dies ist ein grossartiger Moment für dieses Land. Wir haben die Freiheit in unseren Händen, und es liegt nun an uns, das Beste daraus zu machen», sagte Premierminister Boris Johnson in seiner Neujahrsansprache.«Wir werden wieder die Kontrolle übernehmen», versprach Johnson.

Grossbritannien war nach 47 Jahren Mitgliedschaft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel