DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer Finanzminister offenbar für Verbleib in EU-Zollunion

14.06.2017, 06:3114.06.2017, 06:45
Tory-Finanzminister Philip Hammond vor dem Regierungssitz 10 Downing Street.
Tory-Finanzminister Philip Hammond vor dem Regierungssitz 10 Downing Street.Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Der britische Finanzminister Philip Hammond ist einem Bericht der Zeitung «Times» zufolge für den Verbleib seines Landes in der EU-Zollunion. Nach der Wahlschlappe für die regierenden Konservativen wolle Hammond versuchen, Premierministerin Theresa May von ihrem Kurs eines harten Brexit abzubringen, berichtete die Zeitung am Dienstag ohne die Nennung von Quellen.

Die Regierung solle nach Ansicht Hammonds ihre Haltung überdenken, eine eigenständige Handelspolitik ausserhalb der Zollunion betreiben zu wollen. Hammond gilt als einer der EU-freundlichsten Minister im Kabinett Mays. Ein Sprecherin des Finanzministeriums lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

May hatte sich im Januar für eine klaren Bruch mit der EU ausgesprochen. Sie will, dass Grossbritannien künftig eingeständige Handelsabkommen mit anderen Ländern schliessen kann. Der Handel mit Europa solle so «reibungslos wie möglich» gestaltet werden.

Seit der Wahlniederlage wächst jedoch der Druck auf May, ihre alte Haltung abzuschwächen. May hatte die Parlamentswahl angesetzt, um eine klare Mehrheit für ihren Kurs zu erhalten. Stattdessen verlor ihre Konservative Partei die Mehrheit im Londoner Unterhaus. (wst/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
«Wir wollen unser Geld» – wieder Vorfälle in Bankfilialen im Libanon

Erneut haben Menschen im krisengeplagten Libanon versucht, in Bankfilialen mit Druck an ihre eingefrorenen Ersparnisse zu kommen. Eine Abgeordnete des Parlaments betrat am Mittwoch mit mehreren Mitarbeitern eine Bank nördlich der Hauptstadt Beirut und forderte 8500 US-Dollar von ihrem Sparkonto.

Zur Story