International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07207515 Women block the main entrance to Jerusalem as part of a national violence against women protest in Jerusalem, Israel, 04 December 2018. Violence against women organizers call for a nationwide strike on 04 December in protest against the government that is not doing enough against the violence against women phenomenon in Israel, according to their opinion.  EPA/ABIR SULTAN

20'000 protestierten in Tel Aviv gegen Gewalt gegen Frauen.  Bild: EPA/EPA

Zwei junge Mädchen ermordet – 20'000 protestieren in Tel Aviv



Nach dem gewaltsamen Tod zweier junger Mädchen in Israel haben tausende Menschen in Tel Aviv gegen Gewalt gegen Frauen demonstriert. Mehrere Frauenorganisationen forderten von der Regierung umgerechnet gut 60 Millionen Franken für ein Programm zum Schutz von Frauen, wie israelische Medien am Dienstag berichteten.

Nach Angaben der Organisatoren kamen am Abend mindestens 20'000 Menschen auf dem zentralen Rabin-Platz zusammen, wie die Nachrichtenseite «ynet» berichtete. Frauen hielten Schilder mit Aufschriften auf Hebräisch und Arabisch hoch, wie: «Frauen werden umgebracht, die Regierung bleibt stumm.»

Die Regierung habe ein Programm mit entsprechendem Budget bereits 2017 gebilligt, aber das Geld nicht bereitgestellt, berichtete das israelische Radio. Rund 300 Firmen und öffentliche Einrichtungen unterstützten die Proteste landesweit. Die Organisationen hatten tagsüber bereits zum Streik aufgerufen.

So hatte es verschiedene Protestaktionen auch in Jerusalem gegeben. Dort hatten sich etwa Frauen mit Kuscheltieren und mit Kunstblut bespritzt auf eine Strasse gelegt. In Tel Aviv blockierten Demonstranten grosse Kreuzungen.

Nach Angaben der Anwältin und Mitorganisatorin Keren Greenblatt sind in Israel pro Jahr rund 200'000 Frauen Gewalt aufgrund ihres Geschlechtes ausgesetzt.

Vergangene Woche war ein rund 12 Jahre altes Mädchen mutmasslich vom Ex-Freund der Mutter in Tel Aviv getötet worden. Ein 16 Jahre altes Mädchen war im Norden des Landes tot aufgefunden worden, nachdem es mehrere Tage als vermisst gegolten hatte. Die Polizei nahm anschliessend mehrere Verdächtige fest.

Seit Jahresanfang sind in Israel laut Medienberichten insgesamt 24 Frauen nach häuslicher Gewalt gestorben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Die Lage ist so schlimm wie seit vier Jahren nicht mehr:

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 05.12.2018 00:34
    Highlight Highlight Haben sie auch gegen Gewalt an Palästinensern demonstriert?
    • Lisaleh 05.12.2018 05:22
      Highlight Highlight 1. Wieso wird ALLES aus Israel immer auf Palästina bezogen?
      2. Wie auch im Text steht wurden die Schilder auf Hebräisch UND Arabisch verfasst. Da gut 20% der Israelis Araber sind und das Thema häussliche Gewalt leider auch bei ihnen Thema ist. Daher sind auch arabische Organisationen an dem Protest beteiligt.
      3. Geht es hier um häussliche Gewalt, das hat mit der Besetzung oder Israel vs. Palästina wenig zu tun (das ist auch ein Thema, aber bezüglich dieses Protestes irrelevant).

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

«Sie beschiessen uns sogar, während wir hier miteinander sprechen»

Nach der Verkündung einer 24-stündigen Waffenruhe durch die radikal-islamische Hamas sind die Kämpfe im Gazastreifen am Sonntagnachmittag abgeflaut. Allerdings flogen auch nach dem angekündigten Beginn der Feuerpause noch Raketen in Richtung Israel.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stellte die Erklärung der Hamas daher infrage und liess es offen, ob sich Israel der Waffenruhe anschliesst. Dem Sender CNN sagte er: «Die Hamas hält sich noch nicht einmal an ihre eigene Feuerpause. Sie …

Artikel lesen
Link to Article