DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hauptsache, Ego: Bernie Sanders kandidiert und Frauen finden es toll.
Hauptsache, Ego: Bernie Sanders kandidiert und Frauen finden es toll.Bild: EPA/EPA
Kommentar

Linke Frauen hassen alte weisse Männer – ausser sie heissen Bernie Sanders

Der alte weisse Mann ist an allem schuld, was auf der Welt schief läuft. So denken nicht nur, aber vor allem Feministinnen. Ist er ein Linker, werden sie plötzlich sehr tolerant. Eine Polemik.
22.02.2019, 17:2223.02.2019, 17:38

Ich bin einer von ihnen. Ein weisser, heterosexueller, nicht mehr ganz junger Mann. Damit gehöre ich zu jener Ausprägung der Gattung Homo Sapiens, die so ziemlich alles auf diesem Planeten verbockt hat. Seit einiger Zeit ist eine eigentliche Kampagne gegen den «alten weissen Mann» im Gang, geführt vorab von Feministinnen, aber auch von Männern, die sich für aufgeklärt halten.

Richtig Fahrt aufgenommen hat sie mit der #MeToo-Bewegung und seither so ziemlich alle gesellschaftlichen Bereiche erfasst: Politik, Wirtschaft, Kultur. Es ist nicht falsch: Wo man hinschaut, geben ältere weisse Männer den Ton an. Frauen und Angehörige von Minderheiten haben es nach wie vor schwer, sich durchzusetzen. Ist der Backlash dadurch gerechtfertigt?

Ist Alfred Escher auch nur einer dieser grossen weissen Männer?
Ist Alfred Escher auch nur einer dieser grossen weissen Männer?Bild: IBA-ARCHIV

Für die «Süddeutsche Zeitung» ist «alter weisser Mann» vor allem ein Slogan, «eine Chiffre für Rassismus, Patriarchat und Sexismus». Aber auch für Eurozentrismus und Imperialismus, sogar für Aufklärung, Idealismus und Rationalismus. «Er meint alles, was irgendjemandem schon einmal auf die Nerven gegangen ist und bietet damit Potenzial. Kaum ein Missstand, der sich nicht durch ihn begründen liesse.»

Klassische Geschichtsschreibung

Das gilt für #OscarsSoWhite wie für Jubiläen. Als Zürich diese Woche den 200. Geburtstag von Alfred Escher feierte, dem «Gründervater» der modernen Schweiz, blieben die Einwände nicht aus. «Wenn man Escher als Pionier feiert, ist das die klassische Geschichtsschreibung der grossen weissen Männer», monierte der ETH-Historiker Bernhard C. Schär im «Tages-Anzeiger».

Durch Escher sei die Schweiz eingebunden worden «in die damalige Weltwirtschaft, die wesentlich auf Kolonialismus, Sklaverei und Zwangsarbeit beruhte», so Schär weiter. Missstände, für die Männer wie Alfred Escher verantwortlich waren. Schön und gut. Nur wird eine solche Sichtweise der komplexen Persönlichkeit des freisinnigen Multitalents in keinster Weise gerecht.

Sanders, der Ladykiller

Und wie konsequent sind diese Feminist*innen in ihrem Kampf gegen die «Old White Guys»? Nicht besonders, wenn man ein anderes Ereignis dieser Woche betrachtet. Bernie Sanders will es noch einmal wissen. Der parteilose Senator will 2020 für die Demokraten als Präsidentschaftskandidat antreten. Bei seiner ersten Bewerbung 2016 hat er vor allem junge Amerikaner inspiriert.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sanders ist aber auch 77 Jahre alt, weiss und ziemlich wohlhabend. Und er attackiert mit seiner Kandidatur nicht mehr die in mancher Hinsicht problematische Hillary Clinton, sondern eine ganze Reihe hochqualifizierter Frauen, die ähnliche Positionen vertreten: Elizabeth Warren, Kamala Harris, Kirsten Gillibrand, Amy Klobuchar. Feminist*innen müssten vor Wut schäumen.

Was aber findet man? Zum Beispiel diesen Tweet der Vorsitzenden der Sozialistischen Jugend in Österreich:

Frau Herr mag nicht repräsentativ sein. Sie ist aber nicht allein. Auch in den USA melden sich Frauen, die Sanders unterstützen, obwohl er einer der alten weissen Männer ist.

Natürlich gibt es auch Gegenstimmen, die keineswegs erfreut sind:

Für die Rechten ist seine Kandidatur ein gefundenes Fressen. Und man hat Mühe, ihnen zu widersprechen:

Bernie Sanders hat seine Verdienste. Seine vor vier Jahren als extrem betrachteten Forderungen sind in den Mainstream vorgedrungen. Die erneute Bewerbung für das Weisse Haus aber ist nichts als ein Egotrip. Vor allem ist sie mustergültig für das verpönte Verhalten der alten weissen Männer. Wenn Frauen diesem Möchtegern-Ladykiller applaudieren, disqualifizieren sie sich selbst.

Es ist ein Grundproblem derartiger Kampagnen, dass irgendwann ihre Doppelmoral auffliegt. Auch die «Süddeutsche Zeitung» stellt sich die Frage, ob es sich beim Kampfbegriff «alter weisser Mann» am Ende «um einen kleinmütigen und etwas boshaften Slogan handelt». Eine Utopie, ein inspirierendes Gegenmodell zum Bestehenden deute er eher nicht an.

Der Verfasser des Essays ist natürlich ein Mann. Recht hat er trotzdem. Wenn Frauen bei einem alten Knacker wie Bernie Sanders ihre feministischen Prinzipien über Bord werfen, kann man sich als nicht mehr ganz junger weisser Mann beruhigt zurücklehnen.

So haben Schweizerinnen das Wahlrecht erworben

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Eine Frau ist kein Eigentum, sondern ein edler Mensch» – Taliban wollen mehr Frauenrechte

In Afghanistan sind die militant-islamistischen Taliban dreieinhalb Monate nach ihrer Rückkehr an die Macht für die Achtung einiger Frauenrechte eingetreten.

Zur Story