International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07195588 Independent Senator from Vermont Bernie Sanders (C) speaks to members of the news media following a closed briefing for US senators on Saudi Arabia, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 28 November 2018. Members of the US Senate attended a briefing by US Secretary of State Mike Pompeo and US Secretary of Defense Jim Mattis on developments relating to Saudi Arabia. The Senate is expected to consider a resolution co-sponsored by Independent Senator from Vermont Bernie Sanders and Republican Senator from Utah Mike Lee that would stop US support of Saudi Arabia's involvement in conflict in Yemen following the death of Washington Post contributor Jamal Khashoggi.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Hauptsache, Ego: Bernie Sanders kandidiert und Frauen finden es toll. Bild: EPA/EPA

Kommentar

Linke Frauen hassen alte weisse Männer – ausser sie heissen Bernie Sanders

Der alte weisse Mann ist an allem schuld, was auf der Welt schief läuft. So denken nicht nur, aber vor allem Feministinnen. Ist er ein Linker, werden sie plötzlich sehr tolerant. Eine Polemik.



Ich bin einer von ihnen. Ein weisser, heterosexueller, nicht mehr ganz junger Mann. Damit gehöre ich zu jener Ausprägung der Gattung Homo Sapiens, die so ziemlich alles auf diesem Planeten verbockt hat. Seit einiger Zeit ist eine eigentliche Kampagne gegen den «alten weissen Mann» im Gang, geführt vorab von Feministinnen, aber auch von Männern, die sich für aufgeklärt halten.

Richtig Fahrt aufgenommen hat sie mit der #MeToo-Bewegung und seither so ziemlich alle gesellschaftlichen Bereiche erfasst: Politik, Wirtschaft, Kultur. Es ist nicht falsch: Wo man hinschaut, geben ältere weisse Männer den Ton an. Frauen und Angehörige von Minderheiten haben es nach wie vor schwer, sich durchzusetzen. Ist der Backlash dadurch gerechtfertigt?

ARCHIVE --- VOR 200 JAHREN AM 20. FEBRUAR 1819 WURDE ALFRED ESCHER GEBOREN, DER SCHWEIZER POLITIKER, WIRTSCHAFTSFUEHRER UND EISENBAHNUNTERNEHMER --- Undatiertes Portrait vom Schweizer Politiker, Industriellen und Bahnpionier Alfred Escher (1819 - 1882). Escher gruendete die Schweizerische Kreditanstalt (die heutige Credit Suisse) und war auch Mitbegruender der ETH. (KEYSTONE/IBA-Archiv/Str)

Ist Alfred Escher auch nur einer dieser grossen weissen Männer? Bild: IBA-ARCHIV

Für die «Süddeutsche Zeitung» ist «alter weisser Mann» vor allem ein Slogan, «eine Chiffre für Rassismus, Patriarchat und Sexismus». Aber auch für Eurozentrismus und Imperialismus, sogar für Aufklärung, Idealismus und Rationalismus. «Er meint alles, was irgendjemandem schon einmal auf die Nerven gegangen ist und bietet damit Potenzial. Kaum ein Missstand, der sich nicht durch ihn begründen liesse.»

Klassische Geschichtsschreibung

Das gilt für #OscarsSoWhite wie für Jubiläen. Als Zürich diese Woche den 200. Geburtstag von Alfred Escher feierte, dem «Gründervater» der modernen Schweiz, blieben die Einwände nicht aus. «Wenn man Escher als Pionier feiert, ist das die klassische Geschichtsschreibung der grossen weissen Männer», monierte der ETH-Historiker Bernhard C. Schär im «Tages-Anzeiger».

Durch Escher sei die Schweiz eingebunden worden «in die damalige Weltwirtschaft, die wesentlich auf Kolonialismus, Sklaverei und Zwangsarbeit beruhte», so Schär weiter. Missstände, für die Männer wie Alfred Escher verantwortlich waren. Schön und gut. Nur wird eine solche Sichtweise der komplexen Persönlichkeit des freisinnigen Multitalents in keinster Weise gerecht.

Sanders, der Ladykiller

Und wie konsequent sind diese Feminist*innen in ihrem Kampf gegen die «Old White Guys»? Nicht besonders, wenn man ein anderes Ereignis dieser Woche betrachtet. Bernie Sanders will es noch einmal wissen. Der parteilose Senator will 2020 für die Demokraten als Präsidentschaftskandidat antreten. Bei seiner ersten Bewerbung 2016 hat er vor allem junge Amerikaner inspiriert.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Sanders ist aber auch 77 Jahre alt, weiss und ziemlich wohlhabend. Und er attackiert mit seiner Kandidatur nicht mehr die in mancher Hinsicht problematische Hillary Clinton, sondern eine ganze Reihe hochqualifizierter Frauen, die ähnliche Positionen vertreten: Elizabeth Warren, Kamala Harris, Kirsten Gillibrand, Amy Klobuchar. Feminist*innen müssten vor Wut schäumen.

Was aber findet man? Zum Beispiel diesen Tweet der Vorsitzenden der Sozialistischen Jugend in Österreich:

Frau Herr mag nicht repräsentativ sein. Sie ist aber nicht allein. Auch in den USA melden sich Frauen, die Sanders unterstützen, obwohl er einer der alten weissen Männer ist.

Natürlich gibt es auch Gegenstimmen, die keineswegs erfreut sind:

Für die Rechten ist seine Kandidatur ein gefundenes Fressen. Und man hat Mühe, ihnen zu widersprechen:

Bernie Sanders hat seine Verdienste. Seine vor vier Jahren als extrem betrachteten Forderungen sind in den Mainstream vorgedrungen. Die erneute Bewerbung für das Weisse Haus aber ist nichts als ein Egotrip. Vor allem ist sie mustergültig für das verpönte Verhalten der alten weissen Männer. Wenn Frauen diesem Möchtegern-Ladykiller applaudieren, disqualifizieren sie sich selbst.

Es ist ein Grundproblem derartiger Kampagnen, dass irgendwann ihre Doppelmoral auffliegt. Auch die «Süddeutsche Zeitung» stellt sich die Frage, ob es sich beim Kampfbegriff «alter weisser Mann» am Ende «um einen kleinmütigen und etwas boshaften Slogan handelt». Eine Utopie, ein inspirierendes Gegenmodell zum Bestehenden deute er eher nicht an.

Der Verfasser des Essays ist natürlich ein Mann. Recht hat er trotzdem. Wenn Frauen bei einem alten Knacker wie Bernie Sanders ihre feministischen Prinzipien über Bord werfen, kann man sich als nicht mehr ganz junger weisser Mann beruhigt zurücklehnen.

So haben Schweizerinnen das Wahlrecht erworben

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

US-Polizisten töten Schwarzen vor laufender Kamera

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Madison Pierce
22.02.2019 17:42registriert September 2015
Ich sehe das Problem nicht. Würden die Frauen einen Macho bejubeln, wäre es unlogisch. Aber Sanders scheint kein Macho zu sein.
Kann ein Mann sich nicht für eine gerechte Welt inkl. Gleichberechtigung einsetzen? Kann sich ein Hetero nicht für die Homo-Ehe einsetzen? Ein Weisser darf nicht gegen die Unterdrückung Schwarzer kämpfen?
Es ist sehr einfältig, die Leute nach nicht änderbaren biologischen Merkmalen in gut und schlecht einzuteilen. Sei das nun die Länge der Nase, die Hautfarbe oder das Geschlecht. Wichtig ist, was die Leute geleistet haben und zu leisten versprechen.
43240
Melden
Zum Kommentar
Alnothur
22.02.2019 17:37registriert April 2014
"Für die «Süddeutsche Zeitung» ist «alter weisser Mann» vor allem ein Slogan, «eine Chiffre für Rassismus, Patriarchat und Sexismus»."
Haha. Gut. Dann fang ich jetzt auch wieder an, "Jude" als "eine Chiffre für Seilschaften, Geiz und Hochfinanz" zu verwenden? Moment, das hatten wir doch schon mal...
30448
Melden
Zum Kommentar
103

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel