International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Abscheulich! Hier posieren die vier Halbstarken mit ihrem wehrlosen Opfer.  Bild: screenshot facebook/PamPam World GIST/News/SALES

Feiger geht's nicht: Jugendliche «panieren» wehrlose Behinderte mit Mehl und Eiern



In der Ortschaft Bury St.Edmunds wurden am vergangenen Wochenende vier Personen verhaftet. Je zwei 15- und 17-Jährige sollen eine behinderte Frau von Kopf bis Fuss mit Eiern und Mehl zugekleistert haben.

Gemäss Augenzeugen ereignete sich der Vorfall am frühen Freitagabend in einem Park. Nachdem die Jugendlichen die wehrlose Frau verbal beschimpften, bewarfen sie sie mit Eiern und Mehl. Danach posierten die Halbstarken mit ihrem Opfer auf einem Foto und stellten es auf Facebook, wie The Sun berichtet.

Bild

Hier sass das Opfer. Bild: screenshot facebook/PamPam World GIST/News/SALES

Die zuständige Polizeibehörde verurteilt das Verhalten aufs Schärfste und hat versprochen, sich auch um das Opfer zu kümmern. 

«Dieses Verhalten ist völlig inakzeptabel und wir nehmen diese Sache sehr ernst. Wir sind uns bewusst, dass dieser Vorfall sowohl bei der lokalen Bevölkerung als auch online grosse Betroffenheit und Wut ausgelöst hat. Wir möchten versichern, dass wir die Angelegenheit entschlossen angehen und das Opfer unterstützen werden.»

Inspektor Anthony Bridgland the sun

Studentin wird in Paris auf offener Strasse geschlagen

Video: watson/Angelina Graf

Heftige Reaktionen im Internet

In der Internetgemeinschaft löste der Vorfall – wen wundert's – grosses Entsetzen aus. Auch Morddrohungen wurden ausgesprochen. 

«Die Gesichter der Drecksäcke, die eine behinderte Frau mit Eiern und Mehl in Bury St.Edmonds bewarfen, wurden veröffentlicht. Die Polizei muss ihnen nun Sicherheitsratschläge geben.»

Mark Millar schreibt dies, nachdem ein unzensiertes Foto der Täter auftauchte. 

«Wenn ich einen 16-jährigen Sohn hätte, der eine behinderte Frau mit Eiern und Mehl angreift, würde ich seinen Geburtstag absagen und ihn an den Ohren ziehen, damit er während den ganzen Sommerferien Freiwilligenarbeit mit Behinderten leistet. Seine PS4, sein Laptop etc würde ich verkaufen und das Geld an Wohltätigkeitsorganisationen spenden.»

«Die Stiefmutter einer der widerwärtigen Verbrecher, dessen Bande eine behinderte Frau mit Mehl und Eiern eindeckten, nimmt diesen in Schutz. Natürlich tat sie das und genau hier liegt das Problem. Man muss nicht weit suchen, um zu verstehen wieso ihr abscheulicher Verbrecher-Stiefsohn das überhaupt getan hat.»

Leg dich nicht mit der königlichen Wache an!

Video: watson

Polizeischutz

Eine Bekannte des Opfers hat sich – kurz nachdem sich der Shitstorm entlud – an die Öffentlichkeit gewandt und bittet, dessen Privatsphäre zu respektieren. Auch wenn sie keine physischen Verletzungen davontrug, war der Vorfall eine enorme psychische Belastung, wie The Mirror schreibt.

Welche Art von Strafe die Jugendlichen erwarten wird, ist noch nicht bekannt. Anscheinend stehen diese momentan unter Polizeischutz. 

Die feige Gruppe scheint der Bevölkerung jedenfalls bekannt zu sein. Gemäss The Sun meiden viele Menschen den Park, da die Gruppe regelmässig Leute anpöble und bewusst Ärger suche. (vom)

Vom Helden zum Opfer: U-Bahn Passagier wird angegriffen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf Frauenpower

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das weltberühmte Dorf «Fucking» in Österreich ändert seinen Namen

No more Fucking: Das berühmte Dorf Fucking in Oberösterreich ändert seinen Namen. Der Ort mit rund 100 Einwohnern, der wegen der Namensgleichheit mit einem obszönen englischen Begriff immer wieder gestohlene Ortsschilder zu beklagen hatte, heisst ab dem 1. Januar Fugging.

Davor gebe es noch einige Verwaltungsschritte, sagte die Bürgermeisterin der Muttergemeinde Tarsdorf, Andrea Holzner, am Donnerstag dem Sender «OE24». Die Entscheidung des Tarsdorfer Gemeinderats von Mitte November war …

Artikel lesen
Link zum Artikel