DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2017 gehört bislang zum sichersten Jahr in der Geschichte der Luftfahrt. Blick ins Cockpit einer Swiss-Maschine. 
2017 gehört bislang zum sichersten Jahr in der Geschichte der Luftfahrt. Blick ins Cockpit einer Swiss-Maschine. Bild: KEYSTONE

Warum das Fliegen noch nie so sicher war wie heute und 4 weitere Fakten zur Luftfahrt 2017

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wenn in den letzten Tagen keine Unfälle mehr passieren, ist 2017 das sicherste Jahr in der Geschichte der Luftfahrt. Das jedoch mit ziemlich viel Glück, denn brenzlige Situationen gab es durchaus. 5 Fakten zur Luftfahrt im vergangenen Jahr. 
27.12.2017, 12:1227.12.2017, 20:56

Das sicherste Jahr überhaupt

Seit Messbeginn der Flight Safety Foundation 1946 gab es nie so wenige Flugzeugunfälle wie 2017. In diesem Jahr kamen 46 Menschen in zwölf Flugzeugabstürzen ums Leben. Das sind deutlich weniger als 2016. Vergangenes Jahr kamen 325 Menschen ums Leben. 

Auch ist der Luftverkehr um einiges sicherer als der Strassenverkehr, wie die folgende Grafik zeigt. Weltweit fielen 2016 laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1,25 Millionen dem Strassenverkehr zum Opfer.   

2016 gab es siebenmal mehr Tote bei Flugzeugunfällen als 2017.
2016 gab es siebenmal mehr Tote bei Flugzeugunfällen als 2017.bild: piktochart/watson

So viele Zivilflugzeuge wie noch nie

Die geringe Zahl an Unfällen und Todesopfern ist erstaunlich. Denn die Zahl der Flugzeuge und Passagiere geht keineswegs zurück, sondern steigt Jahr für Jahr an. 

bild: piktochart/watson

Weltweit sind unterdessen ca. 20'500 Zivilflugzeuge mit mehr als 100 Sitzplätzen im Einsatz. Alle zwei Sekunden startet oder landet irgendwo auf der Welt ein Airbus-A320-Modell. Und der Markt wächst weiter. Nach der Prognose des Dachverbandes der Fluggesellschaften IATA gibt es jährlich fast 37 Millionen Passagierflüge. Das sind mehr als vier Milliarden Flugzeugpassagiere jährlich.

Warum das Fliegen immer sicherer wird

Der Flugzeug-Tower am Flughafen Zürich. Von hier aus wird der gesamte Flugverkehr koordiniert. 
Der Flugzeug-Tower am Flughafen Zürich. Von hier aus wird der gesamte Flugverkehr koordiniert. Bild: KEYSTONE

Laut Experten ist die kontinuierlich sinkende Anzahl an Flugzeugunfällen auf die Sicherheitskultur in der Branche zurückzuführen. So gibt es ein Netzwerk an Aufsichts- und Zulassungsbehörden und ein einzigartiges, öffentlich einsehbares Meldewesen für Risiken. Fast täglich werden dort Sicherheitswarnungen veröffentlicht. Allein die Europäische Flugsicherheitsbehörde (EASA) publizierte 2016 rund 290 Hinweise auf Schwachstellen an Flugzeugmodellen. 

Mehr Todesfälle bei militärischen Flügen

In der Statistik der Flight Safety Foundation nicht mitgezählt werden Kleinflugzeuge (mit weniger als 14 Sitzplätzen), Hubschrauber und Militärflugzeuge. 

Bei der verunglückten myanmarischen Maschine handelte es sich um eine Shaanxi Y-8 aus chinesischer Produktion. 
Bei der verunglückten myanmarischen Maschine handelte es sich um eine Shaanxi Y-8 aus chinesischer Produktion. Bild: EPA/MYANMAR MILITARY NEWS

In der nicht-kommerziellen Luftfahrt kamen 2017 deutlich mehr Menschen ums Leben. Das vor allem aufgrund des Absturzes eines Militärtransporters in Myanmar im Juni. Dabei kamen 122 Menschen ums Leben. Zudem gab es Abstürze mit Eurofighter-Jets, einem US-Hercules-Transporter und dem Kampfhubschrauber Tiger. 

Die brenzligsten Situationen 2017

Trotz der geringen Flugzeugunfälle in der Zivilluftfahrt kam es dieses Jahr auch immer wieder zu gefährlichen Situationen. An der Spitze steht der Beinahe-Crash in San Francisco. 

Im Juli setzte ein Airbus der Air Canada zur Landung in San Francisco auf einem Rollweg an, auf dem vier vollbetankte Flugzeuge mit je 200 Menschen an Bord auf den Start warteten. Die Piloten konnten die Maschine im allerletzten Moment hochziehen. Sie entgingen so einer der vermutlich grössten Flugzeugkatastrophen aller Zeiten. Grund für die extrem brenzlige Situation: Wegen Bauarbeiten war eine Piste des Flughafens San Francisco geschlossen. Die Piloten verwechselten die Landebahn mit dem parallel verlaufenden Rollweg. 

Ein weiterer spektakulärer Zwischenfall war der Landeversuch einer Boeing 737 von Enter Air im Oktober in Salzburg. Obwohl das Sturmtief Herwart übers Land fegte, versuchte der Pilot, die Maschine zu landen. Als heftiger Seitenwind das Flugzeug im Moment des Aufsetzens erfasste und eine Tragfläche beinahe die Landebahn streifte, war der Pilot gezwungen, durchzustarten.

Trotzdem Flugangst? Knackeboul geht's auch so:

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreichische Polizei nimmt 15 Schlepper fest

Ein nun aufgedecktes Schleppernetzwerk hat nach Angaben der österreichischen Polizei mehr als 700 Menschen illegal ins Land gebracht. Die meisten davon hätten sich weiter auf den Weg nach Deutschland gemacht, wie ein Polizeisprecher im niederösterreichischen St.Pölten am Samstag berichtete. Innerhalb weniger Tage seien 15 mutmassliche Schlepper festgenommen worden, die Menschen aus Syrien, dem Libanon und Ägypten transportiert hätten.

Zur Story