International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pilot and copilot fly the aircraft, pictured on May 1, 2013, in an aircraft of Swiss. Swiss, short for Swiss International Air Lines, flies from Zurich to Chicago and back. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Pilot und Kopilot fliegen das Flugzeug, aufgenommen am 1. Mai 2013 in einem Flugzeug der Swiss. Die Schweizer Fluggesellschaft Swiss fliegt von Zuerich nach Chicago und zurueck. (KEYSTONE/Christian Beutler)

2017 gehört bislang zum sichersten Jahr in der Geschichte der Luftfahrt. Blick ins Cockpit einer Swiss-Maschine.  Bild: KEYSTONE

Warum das Fliegen noch nie so sicher war wie heute und 4 weitere Fakten zur Luftfahrt 2017

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wenn in den letzten Tagen keine Unfälle mehr passieren, ist 2017 das sicherste Jahr in der Geschichte der Luftfahrt. Das jedoch mit ziemlich viel Glück, denn brenzlige Situationen gab es durchaus. 5 Fakten zur Luftfahrt im vergangenen Jahr. 



Das sicherste Jahr überhaupt

Seit Messbeginn der Flight Safety Foundation 1946 gab es nie so wenige Flugzeugunfälle wie 2017. In diesem Jahr kamen 46 Menschen in zwölf Flugzeugabstürzen ums Leben. Das sind deutlich weniger als 2016. Vergangenes Jahr kamen 325 Menschen ums Leben. 

Auch ist der Luftverkehr um einiges sicherer als der Strassenverkehr, wie die folgende Grafik zeigt. Weltweit fielen 2016 laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1,25 Millionen dem Strassenverkehr zum Opfer.   

Bild

2016 gab es siebenmal mehr Tote bei Flugzeugunfällen als 2017. bild: piktochart/watson

So viele Zivilflugzeuge wie noch nie

Die geringe Zahl an Unfällen und Todesopfern ist erstaunlich. Denn die Zahl der Flugzeuge und Passagiere geht keineswegs zurück, sondern steigt Jahr für Jahr an. 

Bild

bild: piktochart/watson

Weltweit sind unterdessen ca. 20'500 Zivilflugzeuge mit mehr als 100 Sitzplätzen im Einsatz. Alle zwei Sekunden startet oder landet irgendwo auf der Welt ein Airbus-A320-Modell. Und der Markt wächst weiter. Nach der Prognose des Dachverbandes der Fluggesellschaften IATA gibt es jährlich fast 37 Millionen Passagierflüge. Das sind mehr als vier Milliarden Flugzeugpassagiere jährlich.

Warum das Fliegen immer sicherer wird

The control tower seen from the observation deck at Zurich Airport in Kloten in the canton of Zurich, Switzerland, pictured on February 18, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Sicht auf den Kontrolltower von der Zuschauerterasse aus am Flughafen Zuerich in Kloten im Kanton Zuerich, aufgenommen am 18. Februar 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Flugzeug-Tower am Flughafen Zürich. Von hier aus wird der gesamte Flugverkehr koordiniert.  Bild: KEYSTONE

Laut Experten ist die kontinuierlich sinkende Anzahl an Flugzeugunfällen auf die Sicherheitskultur in der Branche zurückzuführen. So gibt es ein Netzwerk an Aufsichts- und Zulassungsbehörden und ein einzigartiges, öffentlich einsehbares Meldewesen für Risiken. Fast täglich werden dort Sicherheitswarnungen veröffentlicht. Allein die Europäische Flugsicherheitsbehörde (EASA) publizierte 2016 rund 290 Hinweise auf Schwachstellen an Flugzeugmodellen. 

Mehr Todesfälle bei militärischen Flügen

In der Statistik der Flight Safety Foundation nicht mitgezählt werden Kleinflugzeuge (mit weniger als 14 Sitzplätzen), Hubschrauber und Militärflugzeuge. 

epa06016374 An undated handout file photo made available 08 July 2017 by Myanmar Military News shows Shaanxi Y-8, a medium size medium range transport aircraft, which crushed into Andaman Sea on 07 July 2017 parked on the tarmac at an Air Force Base in Myanmar. Myanmar military on 08 July 2017 confirmed finding 29 dead bodies, the belongings of passengers, and some parts of  Shaanxi Y-8, a medium size medium range transport aircraft, which carried 108 military personnel, family members, 14 crew members, and about 2.4 tons of cargo on board that went missing on 07 July 2017 while flying over the Andaman Sea after it took off from the southern town of Myeik on its way to Yangon. Search and rescue (SAR) operations are under way to find the Chinese-made Y-8 aircraft .  EPA/MYANMAR MILITARY NEWS HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bei der verunglückten myanmarischen Maschine handelte es sich um eine Shaanxi Y-8 aus chinesischer Produktion.  Bild: EPA/MYANMAR MILITARY NEWS

In der nicht-kommerziellen Luftfahrt kamen 2017 deutlich mehr Menschen ums Leben. Das vor allem aufgrund des Absturzes eines Militärtransporters in Myanmar im Juni. Dabei kamen 122 Menschen ums Leben. Zudem gab es Abstürze mit Eurofighter-Jets, einem US-Hercules-Transporter und dem Kampfhubschrauber Tiger. 

Die brenzligsten Situationen 2017

Trotz der geringen Flugzeugunfälle in der Zivilluftfahrt kam es dieses Jahr auch immer wieder zu gefährlichen Situationen. An der Spitze steht der Beinahe-Crash in San Francisco. 

Im Juli setzte ein Airbus der Air Canada zur Landung in San Francisco auf einem Rollweg an, auf dem vier vollbetankte Flugzeuge mit je 200 Menschen an Bord auf den Start warteten. Die Piloten konnten die Maschine im allerletzten Moment hochziehen. Sie entgingen so einer der vermutlich grössten Flugzeugkatastrophen aller Zeiten. Grund für die extrem brenzlige Situation: Wegen Bauarbeiten war eine Piste des Flughafens San Francisco geschlossen. Die Piloten verwechselten die Landebahn mit dem parallel verlaufenden Rollweg. 

Ein weiterer spektakulärer Zwischenfall war der Landeversuch einer Boeing 737 von Enter Air im Oktober in Salzburg. Obwohl das Sturmtief Herwart übers Land fegte, versuchte der Pilot, die Maschine zu landen. Als heftiger Seitenwind das Flugzeug im Moment des Aufsetzens erfasste und eine Tragfläche beinahe die Landebahn streifte, war der Pilot gezwungen, durchzustarten.

abspielen

Video: YouTube/N24

Trotzdem Flugangst? Knackeboul geht's auch so:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So fahren Länder mit der Strategie «Zero Covid»

Statt «Flatten the curve» erregt eine andere Strategie zur Pandemiebekämpfung in den letzten Tagen Aufmerksamkeit: «Zero Covid» will die Infektionszahlen mit aller Macht auf null drücken – und zwar europaweit.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie es der Name bereits verrät, zielt «Zero Covid» darauf, in einer Region, einem Land oder sogar in ganz Europa die Fallzahlen auf null zu reduzieren. In einer Gemeinschaftsaktion soll das Leben herunter gefahren werden – so lange, bis keine Neuinfektionen mehr nachgewiesen werden können.

Konkret heisst das: Alle Kontakte, die irgendwie vermieden werden können, sollen vermieden werden. Nebst Homeoffice und Restaurants umfasst die Idee auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel