International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Druck von der Regierung: Langjährige TV-News-Moderatorin in Algerien gibt entnervt auf



Eine lang gediente Nachrichtensprecherin des algerischen Fernsehens hat ihren Job entnervt aufgegeben – aus Ärger darüber, dass sie auf den letzten Drücker einen Brief des umstrittenen Staatschefs Abdelaziz Bouteflika verlesen musste.

Nadia Madassi

Nadia Madassi. Bild: Youtube

Wie ein Kollege von Nadia Madassi am Montag mitteilte, bekam diese das Schreiben am Sonntag «in letzter Minute». Sie sei darüber so aufgebracht gewesen, dass sie beschlossen habe, ihre Tätigkeit als Ansagerin bei Canal Algérie nach 15 Jahren zu beenden und stattdessen in der Redaktion zu arbeiten.

Druck von oben

«Das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte», sagte der Kollege, der nicht namentlich genannt werden wollte. Seit dem Beginn der Proteste gegen Bouteflika sei den Journalisten bei staatlichen Sendeanstalten nicht gestattet, korrekt zu berichten.

Medienvertreter, darunter auch Madassi, hatten in jüngster Zeit angeprangert, dass auf sie im Zusammenhang mit den Massendemonstrationen gegen Bouteflika wegen dessen fünfter Präsidentschaftskandidatur von oben Druck ausgeübt werde.

Nach Schlaganfall in Genfer Klinik

Zunächst berichteten Radio und Fernsehen überhaupt nicht über die Kundgebungen, später schwächten sie dort gerufene Parolen gegen den greisen Bouteflika ab.

Bouteflika regiert das nordafrikanische Land seit fast 20 Jahren und will bei der Wahl am 18. April erneut kandidieren, obwohl er sich seit einem Schlaganfall vor sechs Jahren weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat und im Rollstuhl sitzt. Derzeit befindet er sich in einer Genfer Klinik. (whrsda/afp)

Tausende Menschen stranden zwischen Algerien und dem Niger

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Amazon führt neue Technik zum Bezahlen ein

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Microsoft kauft US-Spieleentwickler Zenimax Media für 7.5 Milliarden Dollar

Der US-Softwareriese Microsoft stärkt seine Gaming-Sparte um die Spielkonsole Xbox mit einem milliardenschweren Zukauf. Das Unternehmen gab am Montag eine Übernahmevereinbarung mit Zenimax Media bekannt, der Konzernmutter von Bethesda Softworks und einigen anderen bekannten Spieleentwicklern.

Demnach zahlt Microsoft 7.5 Milliarden US-Dollar in bar. Zenimax ist mit seinen Studios für Spielehits wie «Doom», «Fallout» oder «The Elder Scrolls» verantwortlich und hat laut eigenen Angaben rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel